Werbung

Nachricht vom 02.02.2016    

Klares Bekenntnis für das DRK-Krankenhaus in Hachenburg

Klinik-Personal gestaltete eine „Mittagspausen-Demonstration“. Mit Transparenten verliehen sie ihrer Forderung nach einer klaren Aussage über den Erhalt und Standortsicherung des Hachenburger Krankenhauses Nachdruck. Morgen ist eine Kuratoriumssitzung, in der Aufsichtsrat und Trägerschaft sich auf eine gesicherte Zukunft des Standortes Hachenburg einigen wollen.

Mittagspausen-Demonstration vor dem DRK-Krankenhaus. Fotos: Reinhard Panthel.

Hachenburg. Es war schon verwunderlich, woher so schnell alle die „Demonstranten“ gekommen waren, die „aktive Mittagspause“ zu nutzen, um vor der Autoschranke – auf neutralem Boden – ihrem Unmut Luft zu machen. Auf Plakaten forderten sie nachdrücklich klare Aussagen über die Zukunft des Hachenburger Krankenhauses. Personelle Aufstockung war dabei ebenso deutlich zu lesen, wie die Forderung nach mehr Information.

Verwaltungsdirektor Ecker verwies auf die Kuratoriumssitzung am morgigen Mittwoch, in der alle Details besprochen und klare Aussagen getroffen werden sollen. Eindringlich bat er um Vertrauen und Geduld. „In stürmischer See sei das vom Untergang bedrohte Schiff wieder nach oben in ruhige Gewässer gebracht worden“.

Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hachenburg, Peter Klöckner, informierte die Versammelten darüber, dass man sich schon heute einig gewesen sei – einen Tag vor der Kuratoriumssitzung - Patienten wohnortnah auf hohem Niveau zu versorgen. „Die Wirtschaftlichkeit muss natürlich gegeben sein“. Es gelte die personelle Verantwortlichkeit zu trennen. In diesem Zusammenhang sei wichtig eine bessere Kommunikation anzustreben.

Ein Krankenhaus brauche „Leuchttürme“ wie sie damals in Hachenburg von Chefarzt Dr. Karl Mohr verkörpert worden sind. „Persönlichkeiten sind auch heute wichtig“, fuhr Klöckner fort, der neben Dr. Karl Mohr auch Dr. Henning Bläsig begrüßen konnte. Er dankte den Mitarbeiter des Klinikpersonals, die den Mut hatten, ihren Forderungen Luft zu verschaffen und zwar mit Nachdruck.

Dr. Mohr merkte am Rande der Versammlung an, dass die früheren Ärzte auch stationär mit ihrem Arbeitsplatz verwurzelt waren und in der Nähe der Klinik auch ihren Wohnsitz bezogen hatten. „Heute ist das alles eher ferngesteuert!“ und wandte sich an den Bürgermeister: „Wir legen Sie auf das, was sie heute gesagt haben, fest“. repa

Dazu ein Kommentar von Reinhard Panthel:
Endlich mal Lehre ziehen aus leeren Versprechungen
In dem Moment, als sich der Westerwald von seinem kreiseigenen Krankenhaus verabschiedete, wuchsen der Unmut und die Unsicherheit über die Zukunft dieser Klinik, die für den gesamten Oberwesterwaldkreis von großer Bedeutung war und bleiben soll. Nicht die wirtschaftliche Effektivität eines Betreibers sollte im Vordergrund stehen, sondern die Gewissheit für die Bürger, dass hier in Hachenburg ein Krankenhaus auf Dauer existiert, das sich auf hohem Niveau und bestmöglicher ärztlicher Kompetenz für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung verantwortlich fühlt.

Nur das zählt! Patienten dürfen keine „Handelsware zwischen wirtschaftlichen Interessen“ sein, sondern sie haben Anspruch auf eine dem heutigen medizinischen Können verpflichtende Versorgung. Das Hachenburger Krankenhaus hatte stets einen guten Ruf und die Politik muss dafür sorgen, dass es so bleibt. Die bessere Übersicht über die wirtschaftlichen Erfolge zwischen dem Klinikum in Altenkirchen und Hachenburg wäre eine getrennte Abrechnung. Notfalls sollte sich der Kreis Westerwald überlegen – im Interesse der Bürger – das Krankenhaus wieder in die eigene Trägerschaft zu übernehmen. Dann würde sich beweisen, dass man das Krankenhaus auch kostendeckend – ob mit oder ohne Überschuss - betreiben kann.

Wer von den Politikern bei der Unterhaltung von Sportstätten und Feuerwehren Geld ausgibt ohne nach dem zu erwirtschafteten Erfolg zu fragen, dem muss die Gesundheit der Bevölkerung doch auch etwas wert sein?


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Klares Bekenntnis für das DRK-Krankenhaus in Hachenburg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Die aktuellen Fallzahlen zum Coronavirus im Kreis Altenkirchen mit Stand von Donnerstagnachmittag, 25. Februar: Das Infektionsgeschehen im Kreis bleibt diffus. Erneut steigt die Zahl der Gesamtinfektionen innerhalb eines Tages zweistellig, und zwar um 25 auf nunmehr 2479.


Verstöße gegen die Corona-Verordnung in Wissen

Im Rahmen der Streife überprüften Beamte der Polizeiinspektion Betzdorf am Mittwoch, 24. Februar, gegen 23 Uhr das Parkdeck des Bahnhofs Wissen. Hierbei konnte eine größere Personengruppe festgestellt werden.


EAM schneidet Freileitungen mit „fliegender“ Säge frei

Im Landkreis Altenkirchen kommt derzeit erstmals im Auftrag des regionalen Energieversorgers EAM eine "fliegende Säge" zum Einsatz. In dem schwer zugänglichen Gebiet werden die 10-kV-Freileitungs-Trassen per Helikoptersäge freigeschnitten.


Flüchtiger Quad-Fahrer will Polizisten überfahren in Daaden

Das war knapp. Bei einem Fluchtversuch wollte ein Quad-Fahrer in Daaden einen Polizisten überfahren. Der Beamte konnte zwar noch ausweichen, wurde aber vom Fahrzeug am Bein angestoßen. Die Festnahme konnte schließlich doch noch vorgenommen werden - und förderte Überraschendes zutage.


Feuerwehren als Corona-Tester: Auch VG Betzdorf-Gebhardshain winkt ab – macht aber Gegenvorschlag

Die ursprüngliche Aufforderung, wonach die Feuerwehren bei den freiwilligen Coronatests helfen sollen/müssen, ist nun zwar entschärft worden. Auf der Verbandsgemeinderatssitzung Betzdorf-Gebhardshain fühlte sich der erste Beigeordnete aber verpflichtet, die Ablehnung vor Ort zu erklären – und einen konstruktiven Vorschlag zu unterbreiten.




Aktuelle Artikel aus Region


SGD Nord: Land unterstützte Naturpark Rhein-Westerwald

Neuwied. Der Naturpark Rhein-Westerwald liegt wie alle anderen Naturparks des Landes im Zuständigkeitsbereich der Struktur- ...

Altenkirchen sucht neue Ansätze für Gestaltung des Baugebiets "Auf dem Eichelchen"

Altenkirchen Das Wesen von Baugebieten à la anno dazumal hat wohl ausgedient. Grundstücke nur mit Einfamilienhäuser zu bestücken ...

Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Region. Diese Woche hat uns außergewöhnlich hohe Temperaturen beschert. Für Schlagzeilen sorgte jedoch der Saharastaub, der ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2165 Menschen. Stationär behandelt werden 23 Personen aus dem Landkreis. 250 Frauen ...

Flüchtiger Quad-Fahrer will Polizisten überfahren in Daaden

Daaden. Am Mittwoch, den 24. Februar, wollte gegen 19.10 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen Dienststelle im Ortsbereich ...

Kriminalstatistik der Polizeidirektion Neuwied für 2020

Neuwied. Die Straftaten waren in 2020 bei der Polizeidirektion rückläufig. Für den Kreis Neuwied wurden 9.451 (-665) und ...

Weitere Artikel


Jahresprogramm der Naturschutzinitiative e.V.

Westerwaldkreis. Die erste Veranstaltung am Samstag 27. Februar
Lautet „Naturschutz kompakt - Rechtliche Grundlagen der ...

Arbeitslosigkeit im Januar bei 5,9 Prozent

Altenkirchen/Neuwied. Von Entlassungen besonders betroffen waren die Beschäftigten in den Außenberufen. Agenturchef Karl-Ernst ...

Gipfeltreffen der Narren mit Landesfürst Michael Lieber

Altenkirchen. Es war als „Gipfeltreffen“ deklariert und beim diesjährigen närrischen Empfang, zu dem Landesfürst Michael ...

Innenstadt Wissen von Hetzparolen gesäubert

Wissen. Im Schutz der Dunkelheit wurde die Innenstadt von Wissen mit den Plakaten der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ ...

Volker Dönges gewann Fotowettbewerb

Altenkirchen. Volker Dönges aus Gieleroth hat mit seinem Foto „Sonnenaufgang in Gieleroth“ den Fotowettbewerb des SPD-Ortsvereins ...

Besuch in der Kita weckte Erinnerungen

Kirchen. Bei strahlendem Sonnenschein unternahmen einige Gäste und Mitarbeiterinnen der Tagespflege Giebelwald Kirchen einen ...

Werbung