Werbung

Nachricht vom 03.02.2016    

Stegskopf: Verantwortliche reagieren auf Kritik

Starke Kritik an der Versorgung der Flüchtlinge in der Einrichtung auf dem Stegskopf hatte Dr. Josef Brendebach öffentlich geübt. Die Verantwortlichen sahen sich nun kurzfristig in der Pflicht, Pressevertretern Rede und Antwort zu stehen und die Vorwürfe des mittlerweile zurückgetretenen ehrenamtlichen Leiters des Ärzteteams zu entkräften.

Auf dem Weg zur Kantine der Flüchtlingseinrichtung auf dem Stegskopf. Fotos: Daniel Pirker

Emmerzhausen. Die Vorwürfe wogen schwer: zu wenig, teils verschimmelte und nahezu abgelaufene Lebensmittel, keine Schonkost für darauf angewiesene Patienten, die Verweigerung von empfängnisverhütenden Mitteln oder ein nicht nachvollziehbarer bürokratischer Aufwand bei der Medikamentenverschreibung. Die aus seiner Sicht immensen Mängel bei der Versorgung der Flüchtlinge hatten Dr. Josef Brendebach dazu gebracht, seinen Dienst als Arzt in der Einrichtung auf dem Stegskopf einzustellen. Gestern hat der bisherige ehrenamtliche Leiter des Ärzteteams gekündigt. Das war eine Botschaft einer Pressekonferenz, die jetzt in der Einrichtung stattfand.

Umfangreich nahm man auch Stellung zu den Vorwürfen: So stellte der Flüchtlings-Koordinator in Rheinland-Pfalz, Detlef Placzek, klar: Es werde keinen Ärztestreik geben. Dieser sei auch nie geplant gewesen. Es handele sich allenfalls um den „Streik eines Einzelnen“. Placzek betonte: „Die Ärzteschaft am Stegskopf steht nach wie vor dazu, ihre Arbeit hier zu leisten.“ In Gesprächen mit Ärzten seien viele Kritikpunkte entkräftet worden. Der Flüchtlings-Koordinator nahm auch Stellung zu dem Umfang der Essensportionen. So sei mit dem Caterer vertraglich festgelegt, dass pro Flüchtling täglich 2200 Kalorien an Lebensmittel ausgegeben werden müssen. Hier handelt es sich um eine Durchschnittszahl. Das heißt, dass Kinder weniger bekommen, während Erwachsene mit bis zu 3000 Kalorien rechnen dürfen.

Die seit kurzem nicht mehr abgepackten, sondern vor Ort selbst zu bereiteten Essensportionen seien laut Placzek ausreichend. Einen hohen Stellenwert hatte auf der Pressekonferenz in diesem Zusammenhang die Art des Brotes, das den jeweiligen Mahlzeiten stets beiliegt. Entgegen deutscher Gewohnheiten handelt es sich dabei um Weißbrot. Der erhöhte Verzehr von eben diesem, so mutmaßt, Placzek könnte auch zu den Verstopfungsfällen geführt haben, die ebenso angeprangert wurden.

Der Catering-Dienstleister Klüh, der offenbar 13 weitere Flüchtlingsunterkünfte versorgt, passe sich grundsätzlich den Wünschen der Flüchtlingen an. Zudem gebe es seit kurzem einen Flüchtlingsrat, der auch den Essenversorger berät. Eine Erkenntnis: Kartoffeln stehen ganz weit unten auf der Wunschliste. Alexander Düring von der Catering-Firma wies Vorwürfe weit von sich: „Verschimmelte Lebensmittel werden auf keinen Fall von uns verwendet oder ausgegeben.“ Bei entsprechenden Anzeichen würden die Mitarbeiter das Essen sofort vernichten. Außerdem wies Düring darauf hin, dass die Essenversorgung wöchentlich vom Gesundheitsamt geprüft werde. Hierbei hätte es noch nie Beanstandungen gegeben. Die letzten beiden Protokolle hätten sogar ein außerordentlich gutes Zeugnis ausgestellt – ganz nach dem Motto: „Besser kann es gar nicht gehen.“

Aber was ist mit den öffentlich gemachten Fällen von Flüchtlingen, die aufgrund von Krankheit auf eine besondere Essensversorgung angewiesen sind? Auch diesbezüglich bemühte sich Placzek entsprechende Vorwürfe zu entkräften. So lebten auf dem Stegskopf zwei Flüchtlinge, die auf Schonkost angewiesen seien, darunter ein an Diabetes erkranktes Kind. In diesen Fällen stelle die Krankenstation einen sogenannten „Laufzettel“ aus, der dem Küchenpersonal vorgezeigt werde. Bei einer Person sei es laut dem Flüchtlingskoordinator „vielleicht einmal“ vorgekommen, dass auf die Vorgaben nicht Rücksicht genommen worden sei.

Stellung nahmen die Verantwortlichen außerdem zu den Vorwürfen hinsichtlich der Empfängnisverhütung und eines Schwangerschaftsabbruchs: Letzterer sei genauso gelaufen „wie draußen“, so Placzek. Die junge Frau wurde von der Caritas beraten, daraufhin wurde in einer Praxis abgetrieben. Stellt sich die Frage, wie solche Fälle zukünftig vermieden werden können. Zumindest seit einigen Wochen gebe es eine kostenlose Verteilung von Kondomen (als Sachleistung) über die Krankenstation. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handele. „Die Pille“ werde hingegen nicht kostenfrei zu Zwecken der Empfängnisverhütung ausgegeben – „genauso wie draußen“, betonte Placzek. Frauen müssen in diesem Fall also zahlen. Anders verhält es sich, wenn „die Pille“ aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dann wird sie kostenlos ausgegeben. Auch grundsätzlich erläuterte der Flüchtlingskoordinator Regelungen zur Medikamentenvergabe. So sehe eine neue Vereinbarung mit der Aufsichtsrats- und Dienstdirektion (ADD) vor, dass Arzneimittel, die täglich gebraucht werden, auch in der Aufnahmeeinrichtung vorrätig sind. Bei Medikamenten, bei denen dies nicht der Fall ist (beispielsweise Beta-Blocker) läuft die Besorgung über Rezept aus einem Krankenhaus.
Placzek informierte desweiteren darüber, dass die Krankenstation demnächst bis 22 Uhr geöffnet sein werde unter der Woche. Dies sei bereits seit längerem geplant. Dann, so hofft er, würden Leistungen von außen, also etwa Krankenwagen, weniger in Anspruch genommen werden.
Ise Thomas, die Leiterin der Projektgruppe Flüchtlingsaufnahme im Integrationsministerium, verwies in diesem Zusammenhang auf die 24 Ärzte, die sich um die Flüchtlinge auf dem Stegskopf kümmerten. Darunter befänden sich auch Kinderärzte, bald zudem ein Gynäkologe. Die medizinische Versorgung sei grundsätzlich über das DRK sichergestellt, die Zusammenarbeit gut.
Interessant waren Aussagen eines in der Einrichtung tätigen Arztes, der der Pressekonferenz beiwohnte: Dr. Klaus Kohlhas, der Obmann der Kreisärzteschaft Altenkirchen. Der Mediziner sprach hinsichtlich der Kritikpunkte von Dr. Brendebach von „unterschiedlichen Standpunkten“ und, dass sein Kollege „weitgehend alleine mit seiner Meinung“ war. Während der Pressekonferenz wurde auch ein Protokoll über ein Treffen der Ärzte auf dem Stegskopf debattiert.

Flüchtlingskoordinator Placzek konnte hierzu keine Auskunft dazu geben, weil er das Schriftstück nicht kenne. Dafür betonte Dr. Kohlhas , dass er sofort Einspruch einlegte, nachdem er die Niederschrift über die Zusammenkunft von letzten Freitag gestern einsehen hatte können. Gleichwohl lobte der anwesende Kollege die immense Aufbauarbeit, die Dr. Brendebach für die Einrichtung leistete. Auch Placzek hob das Engagement des nun ehemaligen ehrenamtlichen Leiters des Ärzteteams hervor. (ddp)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Stegskopf: Verantwortliche reagieren auf Kritik

2 Kommentare
Wenn etwas vorwärts gehen soll nützt in diesem Fall kein Populismus von irgendeiner Partei oder Institution sondern nur noch Zusammenarbeit und gemeinsam die Probleme angehen, da sie nun mal da sind.Eine Person wie Dr. Brendebach, der immer vor Ort ist und hilft, sagt meiner Meinung nach, erheblich mehr aus, als alle Politiker oder die ADD die sich höchstens für Wahlkämpfe hier ablichten lassen und dann den Ort schnellst möglich wieder verlassen.Wenn Ehrenamtliche schon so viel Zeit und Kraft opfern, dann sollten alle genau zuhören, denn sie wissen meist am besten was für Mittel nötig sind.
Wenn Obst fehlt, wo ist denn das Problem? Obst zu beschaffen kann doch nicht so schwierig sein. Auch für wenig Geld und wenn es ein Fachmann anmahnt, dann sollte der Papiertiger Möglichkeiten schaffen.Die Tafeln machen es Woche für Woche vor. Bis jetzt haben es noch alle Tafeln geschafft die Menschen zu versorgen, die an ihren Türen stehen. Doch auch hier wird jetzt der Kollaps drohen, weil die, die Planen sollen, den Kopf in den Sand stecken und nach dem kölschen Motto handeln“ Et hätt noch emmer joot jejange“.
Danke an alle, die unermüdlich und ehrenamtlich ihre Zeit und ihre Kraft zu Verfügung stellen, ohne sich durch die Querelen um sie herum vom Ziel abbringen zu lassen.
Der Gipfel ist der TV - Bericht am 03.02.2016 in der Landesschau des SWR Mainz. Es ist wie ein „Schlag ins Gesicht“ von Dr. Brendebach und allen Ehrenamtlichen. Man glaubt man wäre im falschen Film.

#2 von Franz-Josef Link, Weststr. 14, 57537 Wissen- Logistikvorstand Landesverband der Tafeln RLP/Saar , am 04.02.2016 um 16:38 Uhr
Also, irgendwas stimmt hier doch vorne und hinten nicht. Ich war viele Jahre Patient von Dr. Josef Brendebach, als er noch in Wissen in der Steinbuschstraße praktiziert hat. Dieser Mann genießt mein vollstes Vertrauen. Wenn der Mann was sagt, dan sagt er das nicht ohne Gnrund.
#1 von Sascha Kowalskienieß0t, am 04.02.2016 um 07:28 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Für den Landkreis Altenkirchen gilt eine neuerliche Allgemeinverfügung. Diese musste äußerst kurzfristig erlassen werden, um klarzustellen, dass die landesweiten Lockerungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung für den Kreis Altenkirchen zunächst nicht greifen können, da die Sieben-Tage-Inzidenz hier den 100er Wert überschreitet.


Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Wie die Kreisverwaltung am Sonntag, 7. März, meldet, gibt es einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist ein 81-jähriger Mann verstorben. Die Zahl der Menschen im Kreis, die an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, beträgt 71.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2692 Menschen positiv getestet.


Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Eine zu hohe Geschwindigkeit und Alkohol waren offenbar die Ursache für einen Unfall, der zu einem Totalschaden und leichten Verletzungen bei dem Verursacher führte. Außerdem berichtet die Polizei über den Fahrer eines 7,5-Tonners, der vor der Verantwortung flüchtete. Es wird um Zeugenhinweise gebeten.




Aktuelle Artikel aus Region


Zimmerbrand in Rheinbrohl konnte schnell gelöscht werden

Rheinbrohl. Auf der Anfahrt konnte auf der Rückseite im Bereich des Dachgeschosses eines Mehrfamilienhauses eine Rauchentwicklung ...

Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gegenüber der letzten Meldung des Kreisgesundheitsamtes am Freitag (5. März) steigt die Zahl der ...

Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Herdorf. Am Samstagabend, den 6. März, befuhr ein 56-Jähriger mit seinem Auto die L 285 von Herdorf kommend Richtung Daaden. ...

Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nachdem die rheinland-pfälzische Landesregierung am vergangenen Freitagnachmittag (5. März) die ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Weitere Artikel


Bundesligateam im Faustball des VfL Kirchen beendet Saison mit 3. Platz

Kirchen. Im ersten Spiel ging es gegen den TV Käfertal. Die Siegstädterinnen erwischten keinen guten Start und konnten nach ...

DJK Betzdorf startet mit „Boule-alaaf“ in die Saison

Betzdorf. Gemeldet hatten im Vorfeld 12 Teams aus den Vereinen BC Hennef, SC 09 Brachbach, VfR Koblenz-Karthause, SVU Örms ...

Mindestlohn oben auf dem Dach: jetzt 12,05 Euro pro Stunde

Kreis Altenkirchen. Die Beschäftigten haben damit am Monatsende rund 35 Euro zusätzlich in der Tasche. Der Branchenmindestlohn ...

Polizei gegen "Angrapschen" in der Karnevalszeit

Region. Es ist gut, wenn Sie auf einige Dinge achten. Und das betrifft sowohl Männer als auch Frauen:

Sprechen Sie ...

Feuerwehr rettet BMW-Fahrerin aus Graben

Flammersfeld. Die Rettungskräfte stellten beim Eintreffen fest, dass es sich wohl um einen Alleinunfall einer älteren PKW-Fahrerin ...

Gipfeltreffen der Narren mit Landesfürst Michael Lieber

Altenkirchen. Es war als „Gipfeltreffen“ deklariert und beim diesjährigen närrischen Empfang, zu dem Landesfürst Michael ...

Werbung