Werbung

Nachricht vom 06.02.2016    

Arbeitssieg: Neuwied dreht Partie gegen Hamburg

„Och, also wegen uns müsst Ihr nicht wechseln.“ Die Bären haben neue Trikots. Sogenannte Third Jerseys. Die Crocodiles aus Hamburg finden die Trikots echt cool. Und auch die Bärenspieler sagen: „Super Dinger.“ Trotzdem flogen die Schmuckstücke nach 20 gespielten Minuten in den Wäschekorb.

Foto: fischkoppMedien.

Neuwied. Während der EHC im leichten Grauton auflief, spielten die Hamburger in weiß – aus dem Augenwinkel waren die beiden Teams kaum zu unterscheiden. Schmerzhaft war das im ersten Drittel vor allem für das Passspiel der Neuwieder, die Hamburger genossen die zahlreichen Steilvorlagen der Bären dagegen sichtlich. Das Schlusslicht aus der Hansestadt führte zwischenzeitlich mit 3:0, am Ende aber machte der EHC mit einem 6:4 (3:4, 3:0, 0:0) den Arbeitssieg perfekt.

Stell dir vor, du spielst gar nicht gegen Tilburg, und liegst trotzdem nach 21 Sekunden schon mit 0:2 hinten. So geschehen am Freitagabend in der Neuwieder Bärenhöhle. Das erste Drittel zwischen dem 8. der Tabelle und dem 18. glich am Karnevalswochenende im Rheinland einer bunten Kappensitzung – mit viel Abwechslung, ohne System, mit manch echt guter Büttenrede, aber teilweise auch ganz schwachen Tanzeinlagen. „Das war echt nicht lustig“, sagte EHC-Trainer Craig Streu in der Analyse. „In bin jetzt seit knapp 25 Jahren in Deutschland aktiv, aber das ist meine erste Woche in einer Karnevalshochburg. Wir hatten diese Woche nicht nur Schwerdonnerstag, wir hatten auch einen schweren Freitag. Der Spielbeginn war eine brutale Überraschung für uns.“

Nicht anders dürfte das für die Crocodiles gewesen sein. Mit 13 Feldspielern angereist, genossen die sympathischen Hamburger in einem jederzeit fairen Spiel sichtlich die ersten sieben Spielminuten. Denn nach den Toren von Tim Maier (8 Sekunden) und Stefan Tillert (21 Sekunden) traf auch Markus Kankaanranta (7. Minute) – und mit einer 3:0-Führung in Neuwied hatten die Norddeutschen nun wahrlich nicht gerechnet.

„Allerdings haben wir dann die drei Gegentore zum 3:3-Ausgleich viel zu schnell gefressen“, sagte Hamburgs Trainer Sven Gösch. Die erste (halbe) Wende im Spiel leitete ausgerechnet Youngster Max Wasser ein, der einen Alleingang zum 1:3 verwandelte (8.). Danach trafen Brian Gibbons (9.) und Artur Tegkaev (11.) – und alles schien seinen erwarteten Gang zu nehmen. „Da haben wir schon gedacht, jetzt sind wir drin, haben die Partie im Griff“, sagte Streu. Doch Hamburg traf auch noch ein viertes Mal in diesem turbulenten ersten Drittel:

Nikolai Varianov schoss in Überzahl eine knappe 4:3-Pausenführung heraus (15.). Bemerkenswert: Trotz des katastrophalen Starts kam nicht ein einziger Pfiff von der Tribüne. Die Neuwieder Fans unterstützten ihr Team auch in dieser teilweise chaotischen und nicht wirklich ansehnlichen Spielphase. „Vielen Dank für die tolle Stimmung“, sagte denn auch der Gästetrainer. „Ein faires Spiel mit einem super Schiedsrichter. Das hat man ja auch nicht so oft“, lobte Gösch den souveränen Unparteiischen Christoffer Hurtik.

Der Schiedsrichter hatten denn auch keine Einwände, als die Neuwieder in der ersten Drittelpause die Trikots wechseln wollten. Eher noch störte sich Hamburg dran. „Wir kommen ganz gut klar“, sagte Gösch mit einem Schmunzeln. „Unsere Jungs hatten echt Probleme mit den Trikots“, sagte hingegen Streu. „Ich habe den Spielern auch gesagt, das darf keine Ausrede sein. Aber sie haben sich damit echt schwer getan und die Scheibe ziemlich oft zum Gegenspieler gepasst.“

Mit den blauen Jerseys auf den Schultern entledigten sich die Neuwieder im zweiten Drittel jeglicher Sorgen. Denn ein Punktverlust in diesem Spiel wäre im Kampf um die Play-offs äußerst schmerzhaft gewesen. Gut nur, dass sie überraschend einen „schmerzfreien“ Josh Rabbani in ihren Reihen hatten. Der Deutsch-Amerikaner hatte sich vor einer Woche an gleicher Stelle im Spiel gegen Tilburg die Hand gebrochen – am Freitagabend stand er wieder auf dem Eis. Die Hand mit Tape fixiert ließ es sich der Stürmer nach dem „grünen Licht“ der medizinischen Abteilung nicht nehmen, wieder aufzulaufen. „Es kann nicht schlimmer werden“, so die Einschätzung. „Dann kann ich auch spielen“, so die Reaktion von Rabbani. Mit gebrochener Hand leitete er die endgültige Wende ein, traf zum 4:4 (29.) und markierte nur eine Minute später das Game-winning-Goal zum 5:4 (30.). Ebenso sehenswert: Der 6:4-Endstand von Felix Köbele – nach wunderbarem Zuspiel von Stephan Fröhlich (36.).

„Wir haben uns hier sehr gut verkauft“, sagte Crocodiles-Trainer Gösch. „Wenn du nach Neuwied fährst, dann bist du mit einem solchen Ergebnis zufrieden. Wir fahren mit einem guten Gefühl wieder nach Hause.“ Schon im Hinspiel hatten sich die Neuwieder beim knappen 5:3 in Hamburg mit diesem Team schwer getan. „Es gibt so Mannschaften, gegen die hast du einfach Probleme“, sagte Streu. „Wir sind heute Abend nicht hochzufrieden. Aber wir haben die drei Punkte, und die kann uns niemand mehr nehmen. Kompliment an Hamburg, beide Spiele waren sehr eng. Wir genießen diesen Sieg heute nicht, sondern fokussieren uns sofort auf das Heimspiel am Sonntag gegen den HSV.“

EHC Neuwied: Linda, Haedelt - Dennis Schlicht, Sven Schlicht, Erk, Ochmann Ziolkowski, Wengrzik, Pantic, Schütz - Kujala, Rabbani, Gibbons, Köbele, Tegkaev, Fröhlich, Hergt, Müller, Wasser, Butasch, Keil, Schug.
Schiedsrichter: Christoffer Hurtik.
Zuschauer: 830.
Tore: 0:1 Tim Maier (1.), 0:2 Stefan Tillert (1.), 0:3 Markus Kankaanranta (7.), 1:3 Max Wasser (8.), 2:3 Brian Gibbons (9.), 3:3 Artur Tegkaev (11.), 3:4 Nikolai Varianov (15.), 4:4, 5:4 Josh Rabbani (29., 30.), 6:4 Felix Köbele (36.).
Strafen: Neuwied 4, Hamburg Crocodiles 8.
Der Ausblick:
Sonntag, 19 Uhr: EHC Neuwied – Hamburger SV


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arbeitssieg: Neuwied dreht Partie gegen Hamburg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Für den Landkreis Altenkirchen gilt eine neuerliche Allgemeinverfügung. Diese musste äußerst kurzfristig erlassen werden, um klarzustellen, dass die landesweiten Lockerungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung für den Kreis Altenkirchen zunächst nicht greifen können, da die Sieben-Tage-Inzidenz hier den 100er Wert überschreitet.


Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Wie die Kreisverwaltung am Sonntag, 7. März, meldet, gibt es einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist ein 81-jähriger Mann verstorben. Die Zahl der Menschen im Kreis, die an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, beträgt 71.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2692 Menschen positiv getestet.


Investoren stehen bereit für „Betzdorfs neues Innenstadtquartier“

Der nächste Schritt für ein Projekt, das Betzdorf nachhaltig verändern wird, ist abgeschlossen. Nach dem Erwerb des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes ist nun die Ausschreibung für Investoren beendet. Die ausgewählten Bieter sind nun aufgefordert, der Stadt bis Ende April ein Gestaltungskonzept vorzulegen.




Aktuelle Artikel aus Sport


Gebhardshain: FDP und Haubergsgenossenschaft rufen Wanderouten ins Leben

Gebhardshain: FDP und Haubergsgenossenschaft rufen Wanderouten ins Leben

Gebhardshain. „Naherholung wird immer bedeutender ...

MSF Kirchen nimmt als einziger Verein im Kreis am ADAC-Digital-Cup teil

Kirchen. Es ist ein Hobby, das Motorsportbegeisterte in seinen Bann zieht: sich einmal auf die Spuren der Großen des Geschäfts ...

Gesucht wird gut erhaltene Sportkleidung für Kinder und Jugendliche

Region. Dazu Susanne Bayer, Kreisehrenamtsbeauftragte im Fußballkreis Westerwald/Sieg: „Wir alle kennen die Preise für Sportbekleidung. ...

Rosenmontag trotz Corona: Pflegedorf freut sich über Kräbbelchen

Flammersfeld. „Dafür sind wir heute sehr früh aufgestanden,“ so Rita Brück, deren Bruder seit einem Jahr im Pflegedorf wohnt. ...

„AK ladies open“ ohne Zuschauer und mit viel Disziplin

Altenkirchen. Die „AK ladies open" haben seitens der heimischen und der Landespolitik mutmachende Worte erhalten, die Veranstaltung ...

Skeleton-WM: Silber für Jacqueline Lölling aus Brachbach

Altenberg/Brachbach. Sie gilt als sportliches Aushängeschild der Region. Nun konnte Jacqueline Lölling erneut ihre Qualitäten ...

Weitere Artikel


Gott Jokus sandte Sonnenschein nach Oberhonnefeld

Oberhonnefeld-Gierend. Beim Zug in Oberhonnefeld machen auch die Nachbarn immer gerne mit. Aus Ellingen kamen die Fußballfrauen. ...

Malberger Karnevalsumzug bei strahlendem Sonnenschein

Malberg. Mehr als 900 Teilnehmer, verteilt auf 60 Zugnummern, gestalteten den diesjährigen Karnevalsumzug in Malberg mit. ...

Karneval im Café olé – ganz Erbach feierte

Obererbach. Los ging es dann mit dem Einzug der Prinzessin Betty I. mit Ihrem Hofstaat. Sie spielte in ihrer Rede auf ihre ...

Sanitär-Heizung und Klimatechnik hat 40 neue Gesellen

Weyerbusch. Installieren die Anlagenmechaniker doch Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen und Duschkabinen ...

Mit Elan in die Rheinlandliga-Rückrunde

Betzdorf. Zugegeben wurde, dass die Lage der SG 06 in Bezug auf die Rheinland-Liga nicht gerade rosig sei – von Resignation ...

In Mathe an der Spitze im Land

Wissen. Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums konnten beim diesjährigen Landeswettbewerb Mathematik ganz besondere ...

Werbung