Werbung

Nachricht vom 08.02.2016    

Anne Spiegel zu Besuch bei der Flüchtlingshilfe Flammersfeld

Kürzlich war Anne Spiegel, flüchtlingspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zu Besuch in Flammersfeld. Sie traf sich dort am Rande des wöchentlich stattfindenden „Eine Welt Cafés“ mit Aktiven aus der Flüchtlingshilfe Flammersfeld e.V. zum Gespräch.

Informationsbesuch in Flammersfeld. Foto: pr

Flammersfeld. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer engagieren sich im gemeinnützigen Verein Flüchtlingshilfe Flammersfeld seit Dezember 2014 für die Flüchtlinge und Asylsuchenden, die in der Verbandsgemeinde leben. Seit Juli 2015 ist die Gruppe als gemeinnütziger Verein anerkannt. Der Verein kooperiert eng mit der Kirche und der Kommune vor Ort.

Im Gespräch berichtete der Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Conzendorf, von den vielfältigen Angeboten, die der Verein im letzten Jahr auf die Beine gestellt hat. Mittlerweile gibt es jeden Dienstag ab 9 Uhr das „Eine Welt Café“, in dem die Paten/innen und Unterstützer/innen des Vereins mit den Flüchtlingen zusammenkommen. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde und der Volkshochschule werden Deutschkurse angeboten und im Einzelfall besondere Lernunterstützung organisiert. Die Helferinnen und Helfer begleiten die neu ankommenden Flüchtlinge von Anfang an bei Behördengängen und bei ihren ersten Schritten in der Verbandsgemeinde. Ein Fahrdienst-Team bringt die Flüchtlinge zu ihren Sprachkursen und organisiert Fahrten zu Arztbesuchen oder zur Außenstelle des BAMF nach Trier. Dabei sind sie auch in Notfällen und bei kurzfristigen dringenden Angelegenheiten für die Flüchtlinge erreichbar, etwa wenn ein Kind dringend zum Arzt muss.

Inzwischen arbeiten rund 25 ständigen Paten und 50 weiteren UnterstützerInnen in der Flüchtlingshilfe mit, die etwa 170 Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde betreuen.

Anne Spiegel: „Ich bin begeistert von so viel ehrenamtlichem Engagement. Im Gespräch mit den Helferinnen und Helfern wurde deutlich, dass alle hier an einem Strang ziehen. Sie haben ihre Arbeit gut organisiert, sich in Teams und Arbeitsgruppen aufgeteilt. Gleichzeitig stoßen sie an ihre persönlichen Grenzen. Für die Weiterentwicklung der Angebote benötigt der Verein dringend Unterstützung von hauptamtlichen Strukturen. Eine Professionalisierung der Flüchtlingsbetreuung, insbesondere bei der Vernetzung und Bekanntmachung, ist wichtig. Das Land Rheinland-Pfalz erkennt den Bedarf an hauptamtlicher Unterstützung und baut diese kontinuierlich aus. Für die Kommunen gibt es mit dem neuen Landeshaushalt für 2016 Projektfördermittel für so genannte Dialogbotschafter/innen. Sie sollen die Ehrenamtlichen besser vernetzen und ihnen gleichzeitig eine zuverlässige Anlaufstelle zu bieten.“


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Anne Spiegel zu Besuch bei der Flüchtlingshilfe Flammersfeld

2 Kommentare
Und was ist mit den 17% Armen der deutschen Bevölkerug, wer kümmert sich darum? Oder sind die abgeschrieben, weil die keiner implodierten Multikultiideologie mit Klatschmarsch huldigen? Oder ganz einfach als Wähler schon längst in der Resignation verstummt sind und jetzt erleben, daß der Staat für Millionen Ungebildeter, davon 30 % Analphabeten, plötzlich Milliarden investieren kann, weil sie angeblich die Rettung für unseren Arbeitsmarkt und die Demographie sind. Dabei haben wir derzeit 200.000 offene Arbeitsplätze für Ungelehrnte, gleichzeitig aber bereits 1,2 Millionen Arbeitslose ohne Ausbildung. Diese politische Traumtänzerei wird Deutschland nachhaltig verändern. Vor allen Dingen im politischen Spektrum. Das kommt davon, wenn die Groko soweit nach links rückt, daß sich die politische Mitte auf einmal rechtsaußen wiederfindet. Am 13.3. gibts ein Erwachen der Verirrten.
#2 von Reinhold Mund, am 13.02.2016 um 07:29 Uhr
Als Schwerbehinderte würde ich von solcher Unterstützung nur träumen. Bei uns gibt es ja nicht mal einen Behindertenbeauftragten, jedenfalls keinen, der jemals erreichbar wäre. Von Fahrdiensten oder Job-Unterstützung ganz zu schweigen. Think about it.
#1 von Yvonne Lambert, am 11.02.2016 um 17:54 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.




Aktuelle Artikel aus Politik


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Hattert. „Leider werden derzeit nicht nur positive Stimmen laut. Es kursieren diverse Gerüchte rund um den Neubau. Auch wird ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

Wissen. Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung zum Finanzierungssystem des Straßenausbaus in Wissen nennt Stadtbürgermeister ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

Weitere Artikel


Preisverleihung fand statt

Gebhardshain. "Weihnachtsferien", so hieß das Lösungswort des Preisrätsels zu den
Dezembergeschichten 2015. Wie schon seit ...

Schlucksitzung im Schützenhaus

Wissen. Lachsalven hallten durch das Schützenhaus und die Besucher waren von den Beiträgen der Büttenredner begeistert und ...

Karneval-Frühschoppen in Etzbach

Etzbach. Am Sonntag, 7. Februar, ab 10.11 Uhr fand im Bürgerhaus in Etzbach wieder der karnevalistische Frühschoppen statt. ...

Gymnastikdamen feierten Karneval

Wissen. Ein dreifaches "Wissen, o-jö-jo" ertönte mehrmals im DRK-Haus in Wissen. Es ist gewiss eine schöne jecke Zeit. Auch ...

AWO-Betreuungsvereine im Kreis laden ein

Daaden/Kreisgebiet. Jedem kann es passieren, dass er infolge von Unfall, Krankheit oder Alter seine Angelegenheiten nicht ...

Kinder-Mitmach-Karneval in Altenkirchen war super

Altenkirchen. Am Samstag, 6. Februar veranstaltete die KG Altenkirchen ihren ersten Kinderkarneval. Mehr als 500 kleine und ...

Werbung