Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 08.02.2016    

Presbyteriumswahlen am Sonntag

Rund um die Presbyteriumswahlen am Sonntag, 14. Februar, sind diesmal 16 000 der knapp 40 000 Mitglieder im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen gefordert: Nur in sechs der 16 evangelischen Kirchengemeinden im Kreis Altenkirchen stehen noch Entscheidungen an.

„Aufkreuzen“ ist das Motto der Presbyteriumswahlen in den evangelischen Kirchengemeinden am Sonntag, 14. Februar. Gewählt wird in nur sechs Gemeinden, vier davon haben ihre Abstimmungen per Briefwahl organsisiert. Foto: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. „Aufkreuzen“ – so das Motto der Wahlen, die alle vier Jahre stattfinden – und aktiv wählen, dürfen die Gemeindeglieder am Wahlsonntag in Altenkirchen, Betzdorf, Flammersfeld, Gebhardshain, Kirchen und Schöneberg. Hier stehen ausreichend Kandidaten – teils aber nicht in allen Wahlbezirken einer Gemeinde – zur Verfügung; in vier Gemeinden gibt es eine allgemeine Briefwahl (Flammersfeld, Gebhardshain, Kirchen und Schöneberg). Die Briefwahlunterlagen müssen bis 12. Februar bei der jeweiligen Kirchengemeinde angekommen sein.

In 50 Prozent der heimischen Kirchengemeinden hingegen müssen am 14. Februar die Gemeindemitglieder nicht „ankreuzen“. Hier wurden nur so viele Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen wie es zu besetzende Plätze in den Presbyterien gibt. Das heißt: alle Vorgeschlagenen gelten als gewählt und bilden das neue Presbyterium.

Nicht gewählt wird in den Kirchengemeinden Almersbach, Freusburg, Hamm, Herdorf, Hilgenroth und Mehren. Ebenso in Birnbach und Daaden, hier wurden die Gemeinden allerdings dazu aufgerufen, dafür zu sorgen, dass ihre vakanten Stellen möglichst rasch nachberufen werden.

„Angehalten“ wurden hingegen die Wahlen in Wissen und Friedewald. Der Kreissynodalvorstand, der über die Wahlvorbereitungen in den Gemeinden zu befinden hat, gibt hier die Möglichkeit die Rahmenbedingungen (Größe des Presbyteriums) noch einmal anzupassen. Damit beginnen in den beiden Gemeinden nun erneut die Wahlverfahren; bis zur Neuwahl bleiben die bisherigen Mitglieder im Amt.

Anfang März werden die neuen Presbyterien (in den sechs Gemeinden, die gewählt haben und in den acht Gemeinden, deren Presbyterien durch die Vorschlagslisten bereits besetzt wurden) in Gottesdiensten in ihre Ämter eingeführt.

Verändert hat sich gegenüber der letzten Presbyteriumswahl (Februar 2012) dass nun auch Menschen über ihren 75. Geburtstag hinaus im Presbyterium aktiv bleiben können. Bislang war mit diesem Tag automatisch der Abschied vom Amt verbunden. Künftig dürfen Presbyteriumsmitglieder, die älter als 75 sind, ihre Wahlperiode bis zum Ende ausfüllen.

Die Presbyteriumswahlen sind nicht nur für die jeweiligen Kirchengemeinden relevant, sondern bilden in dem presbyterial-synodal organisierten System der Evangelischen Kirche im Rheinland, zu der sie gehören, den „Startschuss“ zu den Entwicklungen der anderen kirchlichen Ebenen. Aus den Reihen der neuen Presbyteriumsmitglieder werden die Abgeordneten zu den Kreissynoden gewählt, die ihrerseits die Geschicke des Kirchenkreises leiten. Die nächste Kreissynode (18. Juni in Hamm) tritt somit in neuer Besetzung zusammen. Diese wiederum wählt dann die Abgeordneten für die Landessynode und prägt damit die Gestalt „ihrer Kirche“ auch auf dieser Ebene. Bei der Herbstsynode (11.11. in Herdorf) stehen dann turnusmäßig Neuwahlen (von Teilen) des Kreissynodalvorstandes, der kreiskirchlichen Ausschüsse und Beauftragungen an. (pes)



Kommentare zu: Presbyteriumswahlen am Sonntag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Region


Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Weitere Artikel


Rosenmontagszug in Herdorf abgesagt

Herdorf. Das Rathaus in Herdorf wurde zwar von den Karnevalisten eingenommen, aber eigentlich glich das jetzt mehr einer ...

EHC Neuwied macht das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt

Neuwied. Die Deichstädter festigten den achten Tabellenrang und konnten auch den Abstand nach oben verkürzen. Maximilian ...

Kreis-CDU lädt ins Kulturwerk Wissen

Wissen/Kreisgebiet. Julia Klöckner kommt nach Wissen. Auf Einladung des CDU-Kreisverbandes Altenkirchen spricht die Spitzenkandidatin ...

Tolle Stimmung bei Karnevalsjubiläum in Bitzen

Bitzen. Die Rot-Weiße Partynacht des TuS Germania Bitzen feiert auf der Kaufmannshalde bereits eine lange Tradition und ist ...

Gesa Dreckmann kommt

Alsdorf/Betzdorf. Atze Schröder sagt über Gesa Dreckmann: „Sie ist vom Dorfe und das merkt man. Brüllend komisch!“ Gesa ...

Karneval-Frühschoppen in Etzbach

Etzbach. Am Sonntag, 7. Februar, ab 10.11 Uhr fand im Bürgerhaus in Etzbach wieder der karnevalistische Frühschoppen statt. ...

Werbung