Werbung

Nachricht vom 11.02.2016    

Wäller Bündnis formiert sich gegen rechts

Im Wäller Bündnis sind alle Parteien der Kreistage des Westerwaldkreises und des Kreises Altenkirchen, die Kirchenverbände, Selbsthilfegruppen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Werbegemeinschaften, Vertreter der Flüchtlingshilfe der Verbandsgemeinden vereint. Sie wollen ein Gesicht für einen toleranten, freundlichen und herzlichen Westerwald zeigen.

Bei der ersten Gegendemonstration waren viele nach Bad Marienberg gekommen. Archivfoto: Julia Heinz

Bad Marienberg. Das Wäller Bündnis, ein Zusammenschluss von rund 40 Organisationen hat sich getroffen, um die weiteren Strategien gegen den Pegida-Ableger in Bad Marienberg, Daaden und Rennerod zu besprechen. Der Ableger geht mittlerweile regelmäßig gegen die Erstaufnahmeeinrichtung „Stegskopf“ auf die Straße. Das Wäller Bündnis hatte sich nach Ankündigung der ersten Demonstration der Vereinigung „Bekenntnis zu Deutschland – Stegskopf wir sagen Nein“ zusammengefunden.

Trotz Wahlkampf haben sich alle in den Kreistagen Altenkirchen und Westerwald vertretenen Parteien zusammengefunden. Dies bekräftigten bei der einberufenen Pressekonferenz die anwesenden Politiker Hendrik Hering (SPD) und Dr. Andreas Nick (CDU). Hering meinte: „Wir sind eine Region, die für Menschlichkeit und Toleranz steht, dazu brauchen wir die Bündelung aller Kräfte.“

Das Wäller Bündnis will zwei große Gegenkundgebungen in diesem Jahr organisieren. Die erste findet am 18. Februar statt. Treffpunkt ist um 18 Uhr in der Bismarckstraße vor dem Westerwälder Hof. Von dort geht es schweigend und in Gedenken an die Menschen, die bei ihrer Flucht ums Leben gekommen sind, durch die Bismarckstraße und durch die Gartenstraße zum Marktplatz, wo die Kundgebung fortgesetzt wird. „Wir wollen in keinen Überbietungswettlauf mit den Demonstranten eintreten, wir wollen die Signalwirkung nach außen fortsetzen“, sagte Andreas Nick.

Neben den beiden Kundgebungen sollen vier weitere Veranstaltungen stattfinden. Es wird das Ehrenamt dargestellt. In jeder Verbandsgemeinde sind zwischen 40 und 60 Ehrenamtler im Bereich der Erstaufnahme und Erstversorgung von Flüchtlingen aktiv. Viele weitere Aktive gibt es in der Betreuung der Familien, die schon länger hier sind. In einer großen Kulturveranstaltung soll die Vielfalt der unterschiedlichen Kulturen dargestellt werden.

Weiter soll beleuchtet werden, wer auf die Straße geht und unter der Gruppierung „Bekenntnis für Deutschland“ auftritt. Nach vorläufigen Erkenntnissen tummeln sich dort Berufsdemonstranten, Anhänger von Parteien, wie der „Dritte Weg“, die auch mit ihren Parteiplakaten auftreten, obwohl dies laut Veranstalter nicht erlaubt ist und viele weitere aus dem rechten Spektrum. Andreas Nick: „Es sind herumreisende Berufsdemonstranten und keine besorgten Bürger aus dem Westerwald. Die Zivilgesellschaft hat die Aufgabe hier entgegenzuwirken.“

Michelle Bautz von der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe, berichtete, dass das ehrenamtliche Engagement nach wie vor sehr groß ist. Alle anwesenden Vertreter der Hilfsorganisationen konnten auf Nachfrage keine Überforderung der Ehrenamtler bestätigen, im Gegenteil es gibt noch viele Hilfswillige. Winfried Kehr von der Diakonie Westerwald berichtete auch von großem Engagement bei den Tafeln, von denen neben Einheimischen mittlerweile auch Flüchtlinge zusätzlich versorgt werden.

Zusammenfassend meint das Wäller Bündnis: „Eine Gruppe von Rechtsradikalen hört nicht auf, unsere Heimat in Verruf zu bringen. Wir wollen dagegen ein deutliches Zeichen setzen, denn „Wir sind der Westerwald“. Wir lassen es nicht zu, dass menschenverachtende Parolen und Aufmärsche der Ewiggestrigen das Bild des Westerwalds bestimmen. Wir zeigen Gesicht für einen toleranten, freundlichen und herzlichen Westerwald. Helfen Sie mit, dass das Bild unserer Region nicht von Hass, Angst und Gerüchten bestimmt wird. Kommen Sie am 18. Februar um 18 Uhr nach Bad Marienberg in die Bismarckstraße.“ (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wäller Bündnis formiert sich gegen rechts

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Über das Wochenende hat sich im Hinblick auf die Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen keine Veränderung ergeben. Bis auf eine Ausnahme sind derzeit alle Verbandsgemeinden ohne Corona-Fall.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Bunte Programmvielfalt für die Besucher des „KulturGenussSommer“

Im Rahmen des Kultur- und Genusssommers gab es auch am Sonntag, 12. Juli, unterschiedliche Attraktionen in der Verbandsgemeinde Hamm. Das Raiffeisenmuseum und das Heimathaus Hamm boten Führungen an. Am Kloster Marienthal begann der Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück. Dabei wurden die Gäste von der Autorin Sonja Roos mit einer Lesung unterhalten. Am Nachmittag kamen dann die Fans der kölschen Musik ins Schwärmen.




Aktuelle Artikel aus Region


Stabile Lage: Aktuell weiter sechs Corona-Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zu Beginn der neuen Woche gibt es weiterhin sechs aktuell positiv auf das Corona-Virus getestete ...

Feuerwehr in Wissen nimmt den Übungsbetrieb wieder auf

Wissen. „Wir müssen deswegen versuchen Übungen so zu gestalten, dass einerseits die vorgegebenen Regeln beachtet werden, ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Körperverletzung
Im Rahmen eines Streits in der Daadener Straße in Weitefeld in der Nacht zu Sonntag gegen 0. 14 Uhr schlug ...

Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Selbach/Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, zeigte sich am Kloster Marienthal, wie sehr die Menschen das Feiern vermisst haben. ...

Zeugen gesucht: Unbekannte entfernen Kanal- und Gullideckel

Pracht. Ein Anwohner aus der Wichelstraße bemerkte die aufgedeckten Kanaldeckel am Samstagmorgen und informierte die Polizei. ...

Weitere Artikel


Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Montabaur

Montabaur. Wer am Donnerstagnachmittag in die Innenstadt von Montabaur wollte, musste viel Geduld aufbringen. Die Milchbauern ...

Aydan Özoguz zu Gast in Betzdorf

Betzdorf. Viele Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der türkisch-islamischen Gemeinde und der SPD-Kandidatin Sabine ...

Landfrauen besuchten die Grüne Woche

Altenkirchen. Zum dritten Mal im fast schon gewohnten Zweijahres-Rhythmus organisierte der Landfrauen-Bezirk Altenkirchen ...

Alles für den „schönsten Tag des Lebens“ in Westerburg zu sehen

Westerburg. Bei der diesjährigen „Hochzeitsmesse“ am Sonntag, 14. Februar, werden nicht nur Brautpaare in der Stadthalle ...

"Schnitzel" auf Erkundungstour

Mittelhof. In den frühen Morgenstunden des Donnerstags, 11. Februar, erhielt die Polizeiwache in Wissen die Mitteilung über ...

Überschwemmungsgebiet am Daadenbach neu kartiert

Daaden. Das kartierte Überschwemmungsgebiet bestand bereits seit preußischer Zeit. Jetzt war eine Neuausweisung notwendig, ...

Werbung