Werbung

Nachricht vom 11.02.2016    

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Montabaur

Am Donnerstag, den 11. Februar war ein großer Tag für die Stadt Montabaur. Die Bundeskanzlerin war mit Julia Klöckner auf Wahlkampftour und kam in die Schusterstadt. Die Stadthalle war bis auf den letzten Platz gefüllt. Draußen demonstrierten die Milchbauern, Windkraftgegner, Kurden und in kleiner Abordnung Stegskopfgegner.

Dr. Angela Merkel in der Stadthalle in Montabaur. Fotos: Wolfgang Tischler

Montabaur. Wer am Donnerstagnachmittag in die Innenstadt von Montabaur wollte, musste viel Geduld aufbringen. Die Milchbauern kamen mit vielen Traktoren, teils von weit her, und sorgten für Behinderungen. Sie demonstrierten gegen die niedrigen Milchpreise. Ebenso hatten sich Windkraftgegner versammelt. Eine kurdische Gruppe demonstrierte gegen Staatpräsident Erdogan und die erfolgte Unterstützung von Bundeskanzlerin Merkel.

Julia Klöckner ging auf die Demonstrationen ein und nannte das Recht darauf wichtig. An die Bauern gerichtet meinte sie, der richtige Ansprechpartner sei die EU. Die Windkraftgegner verwies sie an die Landesregierung. Klöckner sprach in ihrer Rede das Thema Sicherheit an. „Wir wollen die schützen, die uns schützen.“ Sie kritisierte die von den Grünen durchgesetzte Kennzeichnungspflicht von Polizisten und die eingerichtete Beschwerdestelle gegen Polizisten. Ferner prangerte sie in dem Zusammenhang die zunehmende respektlose Behandlung der Polizei und der Hilfskräfte an. „Wer diese Kräfte angreift, der greift uns an“, sagte Klöckner.

Das Land Rheinland-Pfalz habe die niedrigste Quote an Polizisten bezogen auf die Einwohner aller Bundesländer. Dies wolle sie als Ministerpräsidentin ändern. An der von den Grünen ins Leben gerufenen Energieagentur ließ sie kein gutes Haar. Auch in der Schulpolitik wolle Klöckner einiges ändern, wie künftig einheitlicher Abschluss, Abschlussprüfung an Realschulen einführen, das Abschaffen des Schreibens nach Gehör. Die berufliche Bildung soll ein Schwerpunkt werden.

Julia Klöckner möchte die frei werdenden Mittel aus dem gekippten Betreuungsgeld auf Länderebene den Familien zukommen lassen. Sie sprach in Montabaur von der Einführung eines Familiengeldes, ohne ins Detail zu gehen. Sie warb auch für das Zusammenleben von Generationen.

Thema waren natürlich auch die Flüchtlinge. Jeder sei im Hause Deutschland willkommen. Es gebe aber Grundregeln, die nicht verrückbar seien. „Wo es Rechte gibt, da gibt es auch Pflichten. Wer die Gleichberechtigung der Frau nicht anerkennen kann, der hat sich das falsche Land ausgesucht“, sagte Julia Klöckner.

Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel warb in ihrer Rede für Julia Klöckner als Ministerpräsidentin. Den Westerwald lobte sie als starke Wirtschaftsregion. Sie kritisierte die Rheinland-Pfälzische Landesregierung, die die Gelder des Bundes letztlich nicht an die Kommunen durchleite. Die Flüchtlinge nahmen einen großen Teil ihrer Rede ein. Sie dankte in dem Zusammenhang den vielen Ehrenamtlern im Westerwald, die es geschafft haben kurzfristig neue Wege zu gehen und ihr Land zu unterstützen. Nach Aussage Merkels sagen 90 Prozent der Deutschen, wer vor Krieg und Terror fliehe sei in Deutschland willkommen. Den Anderen müsse man sagen: „Ihr müsste unser Land wieder verlassen.“

Die teils erhobenen Forderungen der Grenzschließung Deutschlands erteilte sie eine klare Absage. „Wenn an unseren Grenzen jeder PKW, jeder LKW und jeder Zug wieder angehalten würde, verursachte dies riesige Kosten und gefährde nachhaltig die Konjunktur.“ USA und China würden uns um diesen funktionierenden Binnenmarkt beneiden.

Bis die Kanzlerin in das Haus Mons Tabor kam, unterhielten der Musikverein Siershahn und der Musikverein Holler die Besucher der Halle. Mit den vier Landtagskandidaten aus dem Westerwaldkreis gab es eine Talkrunde. Begrüßt hatte der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick, der meinte: „Ein amtierender Bundeskanzler war zum letzten Mal vor 45 Jahren in Montabaur, es war Kurt Georg Kiesinger.“ (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       


Kommentare zu: Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Montabaur

1 Kommentar
Wegen diesem Wahlkampfgetöse wird die halbe Stadt stundenlang gesperrt und somit ist ein Verkehrschaos vorprogrammiert. Und dies Alles nur um "Wir schaffen das" zu hören. Und was dieser Wahlkampf ( alle Parteien sind gemeint ) den Steuerzahler wieder kostet ???
#1 von Wolfgang K, am 13.02.2016 um 07:30 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Polizei Betzdorf: Gleich mehrere Unfälle am Freitag

Zu mehreren Unfällen wurde die Polizei Betzdorf im Laufe des Freitags gerufen. Zum Teil kam es aufgrund von überfrierender Nässe zu Vorfällen, ein Autofahrer überschlug sich mit seinem Wagen. Auch ein Fahrradfahrer stürzte und verletzte sich.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Digital Stammtisch Westerwald Sieg traf sich in Wissen

Informatiker trifft Mensch, dieses nicht ganz ernst gemeinte Fazit ziehen die beiden Organisatoren des Stammtischs, Markus Bläser und Marc Nilius. Das Thema des Abends war „Digitalisierung - Herausforderungen für Industrie und Gewerbe im neuen Jahrzehnt“. Neben den üblichen Verdächtigen der lokalen IT-Szene waren einige Gäste anwesend. Genau so bunt wie die Zusammensetzung der Teilnehmer waren auch die Gespräche.


Wirtschaft, Artikel vom 18.01.2020

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

Westerwald Bank: Gute Bilanz trotz schwierigem Umfeld

VIDEO | Bei dem traditionellen Neujahrsempfang der Westerwald Bank am Freitagabend, 17. Januar in der Stadthalle Ransbach-Baumbach konnte Vorstandssprecher der Westerwald Bank Wilhelm Höser mehr als 750 Gäste begrüßen.




Aktuelle Artikel aus Politik


„Wir Westerwälder“ zum Jahresbeginn mit neuer Geschäftsstelle

Dierdorf. Gleichzeitig nahm der Vorstand der dazu neu gegründeten gemeinsamen Anstalt des öffentlichen Rechts und Leiterin ...

Rüddel: Engpässe bei der 116 117 müssen verhindert werden

Region. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag und heimische Abgeordnete Erwin Rüddel mahnt schnelle ...

Schnelle Wiederaufforstung mit Fördergeldern kontraproduktiv

Region. Sie nannte außerdem das Problem, dass die Holzpreise so tief gesunken seien, dass selbst die Entfernung von Schadholz ...

DRK-Klinik-Zusammenschluss: Hachenburger schreibt offenen Brief

Hachenburg. „Offener Brief an Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD)
„Ehrliche Politik gefordert“
Mit dem persönlichen ...

Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld: Es ist offiziell

Altenkirchen. Am Freitag, 3. Januar, war es so weit: Mit der ersten Sitzung des neuen Verbandsgemeinderates Altenkirchen-Flammersfeld ...

Horst Pinhammer will Beigeordneter der Stadt Wissen bleiben

Wissen. Weiterhin fordert der SPD-Ortsverein in seiner Pressemitteilung, dass Herr Pinhammer sein Verbandsgemeinderatsmandat ...

Weitere Artikel


Aydan Özoguz zu Gast in Betzdorf

Betzdorf. Viele Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der türkisch-islamischen Gemeinde und der SPD-Kandidatin Sabine ...

Landfrauen besuchten die Grüne Woche

Altenkirchen. Zum dritten Mal im fast schon gewohnten Zweijahres-Rhythmus organisierte der Landfrauen-Bezirk Altenkirchen ...

KG Altenkirchen sagt "Danke"

Altenkirchen. Mit Prinz Timo I (Herrmann) wurde der 33.Prinz der Kreisstadt proklamiert. Somit wurde er der Jubiläums-Prinz ...

Wäller Bündnis formiert sich gegen rechts

Bad Marienberg. Das Wäller Bündnis, ein Zusammenschluss von rund 40 Organisationen hat sich getroffen, um die weiteren Strategien ...

Alles für den „schönsten Tag des Lebens“ in Westerburg zu sehen

Westerburg. Bei der diesjährigen „Hochzeitsmesse“ am Sonntag, 14. Februar, werden nicht nur Brautpaare in der Stadthalle ...

"Schnitzel" auf Erkundungstour

Mittelhof. In den frühen Morgenstunden des Donnerstags, 11. Februar, erhielt die Polizeiwache in Wissen die Mitteilung über ...

Werbung