Werbung

Nachricht vom 12.02.2016    

Aydan Özoguz zu Gast in Betzdorf

Unter dem Titel „Dialog der Kulturen – Integration von Flüchtlingen in Bund und Ländern“ hat die Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz, auf Einladung von Sabine Bätzing-Lichtenthäler die Betzdorfer Moschee besucht.

Aydan Özoguz, (Mitte) Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration besuchte die Betzdorfer Moschee. Foto: pr

Betzdorf. Viele Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der türkisch-islamischen Gemeinde und der SPD-Kandidatin Sabine Bätzing-Lichtenthäler gefolgt und hörten der gebürtigen Hamburgerin bei ihrem Vortrag zu.

Özoguz, deren Eltern Ende der 1950-er Jahre selbst nach Deutschland eingewandert waren, machte deutlich, dass die hohen Flüchtlingszahlen eine große Herausforderung seien. Nicht jeder, der derzeit nach Deutschland komme, wolle und könne aber hier bleiben. In ihrem Vortrag erläuterte die Staatsministerin die Haltung der Bundesregierung beim Thema Flüchtlinge. Zum einen ginge es vor allem darum, die Fluchtursachen zu bekämpfen, damit die vielen Menschen erst gar nicht ihre Heimat verlassen müssten. Zum anderen müsse es innerhalb der Europäischen Union endlich eine faire Verteilung der Flüchtlinge geben. Das gelinge noch nicht. Dennoch werde sich die Bundesregierung weiterhin dafür stark machen, so Özoguz.

Bezogen auf Deutschland forderte sie, dass die Asylverfahren endlich deutlich beschleunigt werden müssten, um auch die Länder und Kommunen zu entlasten. Und – wer dauerhaft in Deutschland bleiben will – müsse sofort ein Integrationsangebot erhalten und auch wahrnehmen. In diesem Zusammenhang wies die Landtagskandidatin für den Wahlkreis 1, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, darauf hin, dass das Land zwar die Kapazitäten an Erstaufnahmeplätzen in den vergangenen Jahren stark erhöht habe. Dauerhaft müssten aber die Flüchtlingszahlen wieder sinken, weil man irgendwann auch an die Grenzen stoße.

Insofern sei es richtig, so Bätzing-Lichtenthäler, die weltweiten Fluchtursachen stärker in den Fokus zu rücken. Der Diskussion um eine „Obergrenze“ erteilte sie jedoch eine Absage: „Ich kann diese Obergrenzen-Diskussion nicht mehr hören. Mir hat noch niemand erklärt, wie das technisch funktionieren soll. Einfach einen Zaun um die Bundesrepublik bauen ist viel zu einfach gedacht.“

In der anschließenden Diskussion machten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutlich, dass die Asylverfahren viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen würden und hierdurch die Flüchtlinge lange über den eigenen Status im Ungewissen blieben. Das sei – so die einhellige Meinung – kein tragbarer Zustand. Abschließend bedankte sich Bätzing-Lichtenthäler ausdrücklich bei den Mitgliedern der türkisch-islamischen Gemeinde Betzdorf für die hervorragende Gastfreundschaft und kündigte gleichzeitig an, dass der „Dialog der Kulturen“ im Frühsommer wiederholt werden solle.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Aydan Özoguz zu Gast in Betzdorf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterhin sechs Corona-Infizierte – keine neuen Fälle

Zum Wochenende bleiben die Zahlen unverändert: Im Kreis Altenkirchen gibt es aktuell sechs positiv auf das Corona-Virus getestete Personen.


Wissen macht das Beste aus dem Schützenfest-Ausfall

In diesen Tagen wäre es soweit: Das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland-Pfalz findet traditionell am zweiten Juli-Wochenende in Wissen statt. Doch in diesem Jahr – ausgerechnet im Jubiläumsjahr – macht den Wissener Schützen die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Nun heißt es, das Beste aus der Situation machen.


Neue App: Wissener Handel geht digital aus der Coronakrise

Es ist keine einfache Zeit für den Einzelhandel, das haben auch die Wissener Händler in den vergangenen Monaten zu spüren bekommen. Doch verzweifeln möchte deswegen niemand, vielmehr werden kreative Lösungen gesucht, die auch nach Corona einen echten Mehrwert bringen. Auf der Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen wurde nun die App „Kwikk-Deal“ vorgestellt.


Wissener Neubaugebiet „Auf der Sieghöhe“ nimmt Formen an

Der Vorentwurf für das in Wissen neu entstehende Wohnbaugebiet Am Rödderstein „Auf der Sieghöhe“ steht und entspricht den städtebaulichen Anforderungen mit einer nachhaltigen Planung. Da allgemein ein Nachholbedarf bei der Entwicklung von Bauland besteht, die Nachfrage auch in Wissen schon jetzt sehr groß ist und der Plan durchweg auf positiven Tenor stieß, wurde dem Vorentwurf einstimmig zugestimmt.


Engstellen wegen Straßensanierung teils unübersichtlich

Die Sanierung von Straßen ist ein unabdingbares Muss. Sie hat zur Folge, dass Autofahrer ihre Ziele dank Ampeleinsätzen oder Umleitungen später erreichen, weil Streckenabschnitte einseitig oder komplett gesperrt sind.




Aktuelle Artikel aus Politik


Die Region Westerwald aus Jugendsicht

Region. Lorena Schwientek besucht zur Zeit die 12. Klasse des Westerwald Gymnasiums in Altenkirchen und hat im Rahmen des ...

Alter Vorsitzender bleibt auch der neue bei Hämmscher CDU

Hamm-Sieg. Vorsitzender Uli Paul begrüßte zahlreiche Mitglieder und Gäste, auch die hiesige Landtagsabgeordnete Jessica Weller, ...

Anna Neuhof und Ulli Gondorf sollen für die Grünen nach Mainz

Wissen. Zuvor wurde des verstorbenen Mitglieds Udo Bettenhäuser gedacht, der lange Jahre aktiv, u.a. im VG-Rat Altenkirchen ...

SPD-Ortsverein Im Raiffeisenland wählt Delegierte für 2021

Altenkirchen. Zwischen den Wahlgängen gab es für die Anwesenden viele Informationen aus Land, Kreis, Verbandsgemeinde und ...

Grüne Ortsverbände unterstützen Kandidatur von Ulli Gondorf für den Landtag 2021

Kreisgebiet. Überzeugt hatte Ulli Gondorf die anwesenden Parteimitglieder durch sein Wahlprogramm, das nicht nur die Region ...

SPD-Kreistagsfraktion: „Kommen an Windkraftstandort Stegskopf nicht vorbei“

Altenkirchen. Becker lobte die Verwaltung und den Klimaschutzmanager Stefan Glässner für die jetzt im Kreisausschuss vorgelegten ...

Weitere Artikel


Landfrauen besuchten die Grüne Woche

Altenkirchen. Zum dritten Mal im fast schon gewohnten Zweijahres-Rhythmus organisierte der Landfrauen-Bezirk Altenkirchen ...

KG Altenkirchen sagt "Danke"

Altenkirchen. Mit Prinz Timo I (Herrmann) wurde der 33.Prinz der Kreisstadt proklamiert. Somit wurde er der Jubiläums-Prinz ...

Hans-Jürgen Lichte zum Naturschutzbeauftragten bestellt

Betzdorf/Kreisgebiet. Kürzlich hat Landrat Michael Lieber in der Stadthalle Betzdorf den
Sonderschulpädagogen Hans-Jürgen ...

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte Montabaur

Montabaur. Wer am Donnerstagnachmittag in die Innenstadt von Montabaur wollte, musste viel Geduld aufbringen. Die Milchbauern ...

Wäller Bündnis formiert sich gegen rechts

Bad Marienberg. Das Wäller Bündnis, ein Zusammenschluss von rund 40 Organisationen hat sich getroffen, um die weiteren Strategien ...

Alles für den „schönsten Tag des Lebens“ in Westerburg zu sehen

Westerburg. Bei der diesjährigen „Hochzeitsmesse“ am Sonntag, 14. Februar, werden nicht nur Brautpaare in der Stadthalle ...

Werbung