Werbung

Nachricht vom 13.02.2016    

Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Oberliga Nord: Myers und Linda überragen beim 4:2-Erfolg der Bären. Man ist geneigt, nach einem solchen Abend ein ziemlich großes Fass aufzumachen. Viel zu lange hatte man schließlich auf einen solchen Moment gewartet. Viel zu viele Vorzeichen sprachen – auch im Spielverlauf – immer wieder gegen den EHC Neuwied.

Foto: fischkoppMedien.

Neuwied. Es war eine unfassbare Energieleistung des Neuwieder Kollektivs, aus dem die wie entfesselt aufspielenden Björn Linda und Josh Myers herausragten. Ja, das war der seit so vielen Jahren lang ersehnte Sieg gegen den mehrfachen Nicht-Aufsteiger Duisburg – mindestens so lange, wie die Füchse auf die DEL2 warten musste der EHC auf einen solchen Sieg warten. Und dennoch gab es auch nach diesem Husarenstück, einem 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)-Sieg nach zweimaligen Rückstand gegen den haushohen Favoriten, nur drei Punkte auf das Konto. Oder gab es doch ein bisschen mehr? „Das hier kann uns noch einmal einen richtigen Schub geben“, so der Tenor nach dem Sieg. Die nächsten Wochen werden es zeigen.

Zur „Freude“ der Bären konnten die Füchse in Neuwied erstmals in dieser Saison mit komplettem Kader auflaufen. Gleich fünf DEL-Spieler vom Kooperationspartner Krefeld Pinguine standen im Kader des ehemaligen NHL-Trainers Brian McCutcheon. Der hat in seinem Sportler- und Trainerleben schon viele große Arenen gesehen – die Eishalle in Neuwied gehört jetzt auch dazu, und den Abend in der Bärenhöhle wird er vermutlich so schnell nicht vergessen. Wenngleich sein Team besonders im ersten Drittel und da besonders in der Anfangsphase schon immensen Druck auf den EHC ausübte.

Neuwieder Angriffe waren selten, das 0:1 durch Chad Niddery (7.) die eigentlich logische Konsequenz der Füchse-Dominanz. Der EHC setzte nur kleine Nadelstiche, wie etwa Max Wasser, der in der achten Minute seinem Gegenspieler die Scheibe abluchste, jedoch an EVD-Keeper Sebastian Stefaniszin scheiterte. Der Spitzenreiter führte nach 20 Minuten mit 1:0 – alles schien seinen gewohnten Gang zu nehmen, wenngleich sich im weiten Rund der Bärenhöhle die Meinung verbreitete: „Das sah gar nicht so schlecht aus.“

Im zweiten Drittel vor (diesmal viel zu wenigen) 1006 Zuschauern wendete sich jedoch das Blatt – ab sofort sah das nicht nur gut, sondern richtig klasse aus, was das von Trainer Craig Streu taktisch herausragend eingestellte EHC-Team da auf dem Eis zeigte. Allen voran zwei Spieler: Björn Linda hielt hinten wie ein Blöder, Josh Myers ackerte vorne wie ein Pitbull. Der US-Stürmer war es denn auch, der nach 23 Minuten Stefaniszin im EVD-Kasten ein erstes Mal austanzte und zum Ausgleich traf. Der EHC bekam jetzt Oberwasser, war phasenweise nicht nur gleichwertig, sondern auch spielbestimmend – ohne jedoch selbst in Führung zu gehen. Stattdessen lagen plötzlich die Füchse wieder vorne: Markus Schmidt traf mit einem humorlosen Schuss von der blauen Linie zum 1:2 (32.).

Doch die Partie sollte ausgerechnet in dieser Phase kippen, noch im zweiten Drittel. In Überzahl traf Stephan Fröhlich sehenswert platziert zum 2:2-Ausgleich (36.). Spätestens jetzt war allen klar: Das könnte ein besonderer Abend werden. Auch auf der Bank ging ein Ruck durch das Team. Schmerzhaft jedoch, dass kurz darauf Josh Myers vorläufig aus dem Spiel war. Der Amerikaner wurde abseits der Scheibe vom Schläger seines Gegenspielers am Helm getroffen, fiel dabei in Schiedsrichter Benjamin Hoppe hinein. Der hatte die Aktion wie seine Assistenten nicht gesehen. Myers musste anschließend mit einer durch den Stockschlag verursachten, blutenden Kopfverletzung in der Kabine behandelt werden, spielte anschließend mit Turban unter dem Helm weiter. Die Füchse kassierten für diese unschöne Szene hingegen keine Strafe – zumindest nicht vom Unparteiischen. Für die Strafe sorgten die Bären dann schon selbst: Artur Tegkaev staubte nur 23 Sekunden vor der zweiten Drittelpause zur erstmaligen Führung ab (3:2), das Icehouse stand Kopf.

Der Weg bis ins Ziel war freilich noch weit, und Streu musste ein weiteres Mal improvisieren. Vor dem Spiel hatte er bereits auf Josh Rabbani und Deion Müller verzichten müssen, auch Maurice Keil, Dima Butasch und Max Spöttel standen nicht zur Verfügung. Zum Glück hatte Kooperationspartner Bad Nauheim neben Garret Pruden und Goran Pantic auch Stürmer Dominik Lascheit geschickt, so dass der EHC mit 21 Akteuren auflaufen konnte. Doch nun musste Streu wegen Leistenproblemen für den letzten Spielabschnitt auch auf Janne Kujala verzichten. Eine Vorsichtsmaßnahme, einem Einsatz in Essen am Sonntag sollte nichts im Wege stehen.

Doch dem Neuwieder Kampfesgeist und Herzblut hatten die Füchse auch im letzten Drittel nichts mehr entgegen zu setzen. Josh Myers spielte mit Loch im Kopf stärker auf als die Topscorer-Garde der Gäste – der US-Boy staubte in Überzahl zum viel umjubelten 4:2 ab (45.). Duisburgs Keeper Stefaniszin hatte den Puck zuvor nach einem Schuss nicht kontrollieren können. Und auf der Gegenseite hielt ein Björn Linda über 60 Minuten eine gute Klasse besser seinen Kasten sauber als der letztjährige Keeper der Kölner Haie. Linda und die um jede Scheibe kämpfende Mannschaft überstanden so zahlreiche kritische Phasen – wie etwa eine zweiminütige doppelte Unterzahlsituation gegen das drittbeste Powerplay-Team der Liga. Auch, als Duisburg kurz vor Schluss den Keeper vom Eis nahm, ließ Neuwied keine brenzlige Situation mehr zu. „Werdet zur Legende, kämpfen bis zum Ende, für die Liga-Play-offs – EHC“ – diese von den EHC-Fans getextete Strophe hallte auch lange nach Spielschluss noch durch die Bärenhöhle, an einem durchaus denkwürdigen Abend.

„Gratulation an Neuwied“, sagte ein kurz angebundener Füchse-Trainer auf der anschließenden Pressekonferenz. „Der Gegner hat stark gespielt, mehr Zweikämpfe gewonnen und damit auch das Spiel verdient gewonnen.“ Sein Gegenüber Craig Streu freute sich über einen „sehr wichtigen Sieg im Kampf um die Play-offs. Das Spiel war klasse. Knackpunkt war sicherlich die doppelte Unterzahl, in der wir nichts zugelassen haben, weil die Jungs eine kämpferisch beeindruckende Leistung abgeliefert haben. Ich bin fast ein wenig sprachlos nach diesem Topspiel, in dem Duisburg wirklich gut gespielt hat, wir aber eben noch ein bisschen besser waren.“

EHC Neuwied: Linda (Köllejan) – Wengrzik, Ochmann, Erk, Zilkowski, Dennis Schlicht, Sven Schlicht, Pruden, Pantic – Fröhlich, Gibbons, Kujala, Paus, Hergt, Tegkaev, Lascheit, Myers, Köbele, Wasser, Schug.
Schiedsrichter: Benjamin Hoppe.
Zuschauer: 1006.
Tore: 0:1 Chad Niddery (7.), 1:1 Josh Myers (23.), 1:2 Markus Schmidt (32.), 2:2 Stephan Fröhlich (36.), 3:2 Artur Tegkaev (40.), 4:2 Josh Myers (45.).
Strafen: Neuwied 10, Duisburg 12.
Der Ausblick:
Sonntag, 18.30 Uhr: Moskitos Essen - EHC Neuwied


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neuwieder Bären entzaubern Spitzenreiter Duisburg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Auch am Donnerstag, 22. Oktober, sind die Infektionszahlen im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet man am Donnerstagnachmittag ein Plus von 14 Fällen, das sind kreisweit insgesamt 455 seit Beginn der Pandemie.


So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Dass künftig weitere Einschränkungen für Teile des Kreises Altenkirchen gelten, hatte die Kreisverwaltung am Mittwoch schon angekündigt. Am Donnerstagmittag folgte dann die Info über die „Allgemeinverfügung“, in der die Maßnahmen, die der Eindämmung der Corona-Pandemie dienen, ausgeführt und begründet werden.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Erst umgeht die Hochzeitsfamilie und die Gemeinde inklusive Pfarrer und sonstiger Verantwortlicher sinnvolle Verordnungen und Gesetze, die zu ihrem eigenen Schutz erlassen wurden, und meint dann noch, dabei schlau gewesen zu sein.




Aktuelle Artikel aus Sport


BC Smash Betzdorf startet mit zwei Siegen in die Saison

Betzdorf. Nachdem die Herrendoppel mit Urban/N.Schönborn und Knaack/Wüst beide klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, hatten ...

Sport-Inklusionslotse Hartmut Simon steht für Gespräche bereit

Mündersbach. So agiert Hartmut Simon aus Mündersbach in den nachstehenden Verbandsgemeinden + Landkreisen: VG Hachenburg, ...

RSC Betzdorf: Louis Matuschak startet bei der deutschen Nachwuchs-Cross-Meisterschaft

Betzdorf/Gedern. Louis Matuschak (Arzheim), der jüngste Rennfahrer des RSC Betzdorf, ging mit 61 anderen Startern in der ...

DJKM Oschersleben: Tom Kalender aus Hamm fährt in die Top-Ten

Hamm/Oschersleben. Große Herausforderungen warteten am zurückliegenden Wochenende auf Nachwuchspilot Tom Kalender. Die Deutsche ...

Starkes Comeback von Tom Kalender beim ADAC Kart Masters

Hamm/Ampfing. Die Premierensaison in der Junioren-Klasse geht für Tom Kalender langsam zu Ende und zurückblickend darf der ...

JSG Wisserland verliert unerwartet mit 2:1 beim TUS Mayen

Wissen/Mayen. In der 18. Minute war es dann aber Kerem Sari, der sich nach schöner Einzelaktion gegen mehrere Gegenspieler ...

Weitere Artikel


Brand in Pelletsanlage des Westerwaldgymnasiums Altenkirchen

Altenkirchen. Vor Ort stellte die Feuerwehr Altenkirchen fest, dass in der Heizungsanlage ein Abgasfilter in Brand geraten ...

Kubicki in Wissen für das Recht auf Selbstbestimmung

Wissen. In Schleswig-Holstein kann man wohl etwas schneller unterwegs sein als in Rheinland-Pfalz. Zumindest führte der norddeutsche ...

Projekt „Digitale Dörfer“ startet erste Testphase in Betzdorf

Betzdorf. Im Fall der Verbandsgemeinde Betzdorf soll das Angebot des Einzelhandels gebündelt und online verfügbar gemacht ...

Feuerwehr der VG Gebhardshain blickt optimistisch in die Zukunft

Kausen. Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Gebhardshain konnte Bürgermeister Konrad ...

Rezension: René Borbonus: „Klarheit“

Region. Wie gelangt man trotzdem zu klaren Informationen? Das setzt Bereitschaft zum Zuhören und der Offenheit gegenüber ...

E-Bike Saison läuft nun das ganze Jahr

Wissen. Die Tage werden wieder länger und das Bedürfnis, sich in der Natur zu bewegen wächst bei Jung und Alt. Passend zum ...

Werbung