Werbung

Nachricht vom 17.02.2016    

Kloster Marienthal bald wieder offen für Gäste

Das Erzbistum Köln sah sich 2014 gezwungen, den Tagungsbetrieb im ehemaligen Kloster zu beenden. Die Finanzierung von erforderlichen Brandschutzmaßnahmen hätten in keinem Verhältnis zu der Wirtschaftlichkeit gestanden. Das Aus für das Haus Marienthal wird aber nur ein vorübergehendes sein. Schon bald öffnen die Pforten wieder.

Der Gastronom Uwe Steiniger will dafür sorgen, dass schon bald wieder das gewohnte Flair im Kloster Marienthal herrscht. Fotos: Daniel Pirker

Marienthal. In wenigen Monaten können wieder Gäste in das Haus Marienthal einkehren. Seit Ende 2014 war das ehemalige Kloster geschlossen wegen zu teuren Brandschutzmaßnahmen. Aufgrund der Zusammenarbeit und dem guten Willen von Verantwortlichen aus Verwaltung, Politik, Gastronomie und Geistlichkeit wird die Tagungsstätte schon in wenigen Monaten nun wieder seine Pforten öffnen. Das wurde jetzt auf einem Pressetermin in den Räumlichkeiten des Hauses Marienthal erläutert. Diejenigen, die ihre Köpfe in den letzten Monaten zusammensteckten, um das ehemalige Kloster zu retten, waren auch persönlich erschienen oder hatten Vertreter geschickt. Immer wieder wurde unterstrichen, welch hohen Stellenwert das Haus Marienthal inne hat, für die Gastronomie, für den Tourismus und auch für das grundsätzliche Image der Region.
Udo Schmidt, der in der Hammer VG-Verwaltung für den Tourismus zuständig ist, sprach zum Beispiel von einem „touristischen Aushängeschild“. Und das soll Uwe Steiniger als Mieter wiederbeleben. Der 46jährige ist kein Unbekannter in der Region. Seit 2010 ist er im Industriegebiet Etzbach als Caterer tätig. Der umtriebige Küchenmeister will sich ab Mai breit aufstellen im Haus Marienthal, nicht nur kulinarisch. So kann er sich angesichts des besonderen Ambientes nicht nur Kommunionen oder Hochzeiten vorstellen. Auch für den Tagestourismus, Stichwort Wanderer, sieht er gute Chancen.

Der Gastronom muss zumindest bis auf Weiteres damit Vorlieb nehmen, nicht alle Räumlichkeiten des Hauses nutzen zu können. Immerhin wird das Bistum nicht das gesamte Gebäude den Brandschutzanforderungen anpassen. Damals war dafür mit 3,6 Millionen Euro kalkuliert worden. Von den ehemals rund 40 Betten (in den 1970ern gar 100) werden demnächst immerhin Zwölf für Gäste zur Verfügung stehen. Auch der Gewölbekeller wird zum Beispiel den Besuchern wieder eine urige Atmosphäre bieten. Das ist aber noch längst nicht alles: Daneben sind Gesellschafts- und Speiseräume demnächst erneut nutzbar, ebenso wie die Küche oder die Hauskapelle. „Essen, trinken, beten“ – das Motto der Mönche wird also schon bald wieder mit Leben gefüllt werden im Marienthal. Und gerade stressgeplagte Großstädter dürften sich in den Gemäuern wohl fühlen, die von romantischer Natur umgeben sind. Als eine „Oase der Ruhe“ sieht Steiniger denn auch das Haus Marienthal. Daneben haben die Verantwortlichen auch den Wandertourismus im Blick. Udo Schmidt von der Hammer Verwaltung wies vor diesem Hintergrund darauf hin, dass der Westerwaldsteig durch das Marienthal führt.

VG-Bürgermeister Rainer Buttstedt rechnet damit, dass bis Ende Juni wieder das alte Flair hergestellt ist. Er erläuterte auch den teils mühsamen Weg zur Reaktivierung des Teilbereichs im Kloster. Offenbar haben die Verwaltungen der Verbandsgemeinde wie des Kreises zusammen mit den Kirchenvertretern, Gastronomen und Kommunalpolitikern an einem Strang gezogen. Buttstedts Resümee: „Wenn Menschen zusammenarbeiten, dann klappt es.“ Der VG-Bürgermeister geht davon aus, dass nächste Woche die Baumaßnahmen von Seiten des Kreises genehmigt sein werden und dann umgehend mit den Arbeiten begonnen werden kann.

Das wird ebenfalls die anderen Gastronomiebetriebe des Marienthals freuen. Auf dem Pressetermin waren denn auch das Landhotel Marienthaler Hof, das Haus Elisabeth und das Hof-Cafe vertreten. Sie hoffen darauf, von der Reaktivierung des ehemaligen Klosters profitieren zu können. Vor diesem Hintergrund relativiert sich dann auch die verminderte Bettenzahl des Hauses Marienthal. (ddp)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Kloster Marienthal bald wieder offen für Gäste

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


Wandertipp: Von Bitzen ins Holperbachtal und zurück

Ein schöner Rundwanderweg findet sich in einem der nördlichsten Zipfel des Kreises Altenkirchen. Hier kann man von Bitzen hinunter ins Holperbachtal wandern und anschließend wieder hinauf.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Klara trotzt Corona, XXIX. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, 29. Folge vom 21. Mai
Ein lautes, polterndes Geräusch ließ Klara aus dem Schlaf schrecken. ...

Bach-Chor: Kantatengottesdienst zu Pfingsten in der Martinikirche

Siegen. Im Zentrum steht die Bachkantate BWV 74 „Wer mich liebet, der wird mein Wort halten". Zu Gast ist Pfarrerin Annette ...

Der Umweltkompass 2020 ist da

Dierdorf. Der Umweltkompass für die gesamte Region Westerwald erfreut sich jährlich einer großen Nachfrage. „Er bietet einen ...

Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Enspel. Die Wiedereröffnung hat sich anscheinend auch im weiteren Umfeld des Westerwaldes herumgesprochen, denn einige Autokennzeichen ...

Buchtipp: „Eifeljugend im Speckmantel“ von Wolfgang Süß

Norderstedt/Dierdorf. Es ist erstaunlich, wie viele Synonyme Heranwachsende in der Eifel für Penis und Masturbation kennen. ...

„Waterloo – The ABBA Show“ kommt in die Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. ABBA Review ist, wie der Name sagt, genauso ein Rückblick auf die musikalischen Meilensteine der Weltkarriere des ...

Weitere Artikel


Inge Rabbich übergibt das Zepter nach 34 Jahren an Michaela Neuhaus

Forst. Michaela Neuhaus erste Amtshandlung war dann auch die Dankesrede an die scheidende Vorsitzende zu richten, die mit ...

Suchtpräventionstage an Realschule plus und FOS Altenkirchen

Altenkirchen. Die Suchtbeauftragten der Schule Silja Hambitzer und Kathrin Arndt konnten hierbei wieder externe Referenten ...

Verkehrsbehinderungen wegen Demonstrationen in Westerburg

Westerburg. Dazu wird die Jahnstraße in Westerburg voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer in Richtung Rennerod und Montabaur werden ...

Polizisten mit einer Axt bedroht

Altenkirchen. In den frühen Abendstunden am Dienstag, 16. Februar, wurde die Polizeiinspektion Altenkirchen wegen einer renitenten ...

Rheinland-Pfalz Liga: Unentschieden in der Pfalz

Betzdorf. Nach den Doppeln lagen die Herxheimer mit 2:1 in Front. Die Betzdorfer Damen Nina Stahl und Melli Schulz hielten ...

Monsignore Paul Menzenbach gestorben

Horhausen/Pleckhausen. Um eine große Priesterpersönlichkeit und um einen Zeugen der Zeitgeschichte ärmer ist jetzt die katholische ...

Werbung