Werbung

Nachricht vom 18.02.2016    

SGD Nord: Bündnis für die Flussperlmuschel

Zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel in der Nister hat das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den betroffenen Kommunen im Westerwald die Einrichtung eines Flusskomitees beschlossen. Ein „Flussvertrag für die Nister“ soll den Fluss in den von der EU geforderten guten ökologischen Zustand zu bringen.

Nister-Quelle. Foto: SGD Nord.

Montabaur. „In der Nister leben wohl die landesweit letzten Exemplare der Flussperlmuschel. Um ihr und anderen seltenen Arten wie dem Otter und dem Lachs eine Überlebensperspektive zu verschaffen, wollen wir gemeinsam die ökologischen Defizite des Flusses beseitigen“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken am Donnerstag, 18. Februar. Noch in diesem Jahr wollen sich das Land, die Kommunen und die Region im Einzugsgebiet der Nister unter Einbindung von Vertretern der Landwirtschaft, Vereinen und Verbänden wie zum Beispiel der ARGE Nister auf einen „Flussvertrag für die Nister“ verständigen. Dieser soll dazu beitragen, die Nister in den von der EU geforderten guten ökologischen Zustand zu bringen.

„Wie das Beispiel des erfolgreichen Flussvertrages an der Our in der Eifel zeigt, kann ein solcher Vertrag auch Maßnahmen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft, der Freizeitaktivitäten bis hin zu Sensibilisierungskampagnen und zum Informationsaustausch enthalten“, so Höfken.

Den Beschluss zur Einrichtung des Flusskomitees hat Ministerin Höfken gemeinsam mit dem Landrat des Westerwaldkreises Achim Schwickert, dem Landrat von Altenkirchen Michael Lieber und den Bürgermeistern Peter Klöckner (VG Hachenburg), Konrad Schwan (Gebhardshain), Jürgen Schmidt (Bad Marienberg), Heijo Höfer (Altenkirchen), Rainer Buttstedt (Hamm), Gerrit Müller (Rennerod), Michael Wagner (Wissen) und Gerhard Loos (Westerburg) gefasst.

Vorangegangen war eine Informationsveranstaltung im Dezember 2015 unter der Leitung des Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Dr. Ulrich Kleemann, an der alle genannten Kommunen teilnahmen. Als obere Wasser- und Fischereibehörde des Landes Rheinland-Pfalz ist es Aufgabe der SGD Nord, Gewässer als Lebensraum und als Lebensgrundlage zu schützen, sowie diese für nachkommende Generationen zu erhalten. Die SGD Nord ist zudem für die effiziente Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie verantwortlich. Im Erfolgsprogramm der rheinland-pfälzischen „Aktion Blau Plus“ hat die SGD Nord seit 2009 zahlreiche Projekte realisiert.

„Ich freue mich über den Beschluss zur Einrichtung des Flusskomitees. Zum Schutz der Nister als einzigartigen Lebensraum ist es notwendig, dass das Land und die Kommunen hier eng und aktiv zusammenarbeiten, “ sagte SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann.

Die SGD Nord wird in Kürze zur konstituierenden Sitzung des Komitees einladen.

Zum Hintergrund: In einem Flussvertrag werden alle Bereiche, die die Qualität des Wassers und des Lebensraumes Fluss in direkter und indirekter Weise beeinflussen, vereint. Der Flussvertrag und die dahinter stehende Partnerschaft ist kein rechtlich bindendes Dokument. Er verdeutlicht aber die Ernsthaftigkeit der Anstrengungen aller Beteiligten und entfaltet damit eine Bindungswirkung zur Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen.

Den Flyer „Die Nister – Ein Bündnis für die Flussperlmuschel“ finden Sie unter http://sgdnord.rlp.de/wasser/aktion-blau-plus/nisterprogramm/.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: SGD Nord: Bündnis für die Flussperlmuschel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Zu einem Waldbrand kam es am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr in einem Waldgebiet in Herdorf. Die Fläche des Brandes wird auf ca. 50 x 50 Meter geschätzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausdehnung verhindert werden.


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Mit dem Alarmstichwort „kleiner Flächenbrand" wurde der Löschzug Steinebach mit einer Gruppe am Freitagabend gegen 19.40 Uhr nach Gebhardshain, Ortsausgang Richtung Schwedengraben alarmiert. Vor Ort stellte sich die Brandstelle in der Tat als klein dar, jedoch wurde in ca. 150 bis 200 Meter Entfernung eine große Rauchentwicklung ausgemacht.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Nicht nur für den menschlichen Organismus sind die aktuell anhaltend heißen Temperaturen anstrengend, auch bei Nutz- und Haustieren kann die Hitze zu Problemen führen. Darauf weist das Kreisveterinäramt Altenkirchen hin. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen führt das Kreisveterinäramt vermehrt Tierschutzkontrollen durch.


Region, Artikel vom 09.08.2020

Motorrad brannte in Peterslahr

Motorrad brannte in Peterslahr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde der Löschzug Oberlahr am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr alarmiert. In der Straße „Am Menzenberg“ brannte bei Eintreffen ein Motorrad im Zufahrtsbereich eines ortsansässigen Firma. Anwohner hatten den Brand bereits mit einem Pulverlöscher bekämpft.




Aktuelle Artikel aus Region


Auto macht sich selbständig und kommt in Bach zum Stehen

Friesenhagen: Führerloser PKW
Am Samstagvormittag, 8. August, hatte sich in Friesenhagen ein PKW selbständig gemacht. Der ...

Motorrad brannte in Peterslahr

Peterslahr. Die Feuerwehr kühlte das Brandobjekt zunächst mit Wasser gekühlt. Da aber Betriebsmittel und Kraftstoff auf die ...

Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Gebhardshain. Bei der sofort eingeleiteten Erkundung wurde ein fortgeschrittener Brand eines Stoppelfeldes festgestellt, ...

Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Herdorf. Jedoch mussten, um die Wasserversorgung sicherzustellen, neben den Feuerwehrleuten aus Herdorf auch Fahrzeuge aus ...

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Dierdorf. Die schwarzgefleckte Ringelnatter (Natrix natrix) mit hellem Bauch und gelben Kopfflecken ist tagaktiv und auch ...

Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Altenkirchen. Insbesondere bemängeln die Veterinäre, dass zahlreichen Weidetieren keine ausreichenden Schattenplätze zur ...

Weitere Artikel


Bündnis für Menschlichkeit und Toleranz gegen Pegida

Westerburg. Die Gegendemonstranten zum „Bekenntnis zu Deutschland“ kamen aus rund 40 Organisationen, die sich gegen die rechten ...

Flüchtlinge im Kreis brauchen unsere Hilfe

Altenkirchen. Mit einer herzlichen Dankesrede an alle ehrenamtlichen Helfer und mitwirkenden Personen rund um das Thema „Flüchtlinge ...

Infoabend im BiZ: Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Zuwanderern gelingt es oft nicht, trotz einer vorhandenen beruflichen Qualifikation, ihre erlernte Tätigkeit in Deutschland ...

„Jedem Kind seine Kunst“ geht in sechste Runde

Region. Kulturstaatssekretär Walter Schumacher hat die Ergebnisse der Studie im Ausschuss für Wissenschaft, Weiterbildung ...

Spannende Aktionen der Jugendpflegen in den Osterferien

Betzdorf/ Kirchen. Man erzählt sich, dass auf dem Molzberg zwischen Betzdorf und Kirchen ein ganz seltenes Tier lebt. Bei ...

Maßschneiderinnen zu Gast an IGS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/ Kirchen. Zehn Schülerinnen lauschten am Mittwochnachmittag, den 10. Februar, gebannt den Ausführungen von Susanne ...

Werbung