Werbung

Nachricht vom 20.02.2016    

Westerwälder Produkt macht Japaner neugierig

Im Restaurant Bon Goût in Pracht traf sich eine japanische Delegation mit den Inhabern, Waltraud Fazio und Volker Luckenbach und Köchen aus der Region. Die japanischen Gäste zeigen Interesse an den Produkten oder aber den Grundlagen der Produkte aus der hiesigen Region.

v. li. Takumi Matsumoto, Heinrich Daniel, Waltraud Fazio, Volker Luckenbach, Lothar Schwab, Metzgermeister Takashi sowie der Dolmetscher. Foto: Klaus Köhnen.

Pracht. Am Samstag, 20. Februar, war eine Delegation aus Japan im Restaurant BON GOÛT, Talstraße 8, zu Gast. Die Gäste konnten verschiedene Spezialitäten des Hauses verkosten und Volker Luckenbach erläuterte den Unterschied zwischen der ökologischen und der traditionellen Aufzucht von Schlachtvieh.

Heinrich Daniel, selber Koch und Metzger, der die Kontakte hergestellt hatte, erläuterte die Einstellung der Japaner zu Lebensmitteln, die sich doch sehr von der hiesigen unterscheide. In Japan geben die Verbraucher erheblich mehr Geld für qualitativ hochwertige Produkte aus als hierzulande. Takumi Matsumoto, Inhaber einer Restaurantkette, sagte: „Japaner essen kleinere Portionen, dafür aber gern etwas teurer.“ Ebenfalls anwesend war ein Metzgermeister, dessen Urgroßvater bei einem deutschen Auswanderer das Metzgerhandwerk erlernt hat und der jetzt den Betrieb in der vierten Generation führt. Takashi erläuterte, dass in seinem Unternehmen noch immer nach den alten Traditionen gearbeitet werde.

Die Besucher aus Fernost interessieren sich besonders für die Art der Aufzucht der Schweine im Bestand von Luckenbach. Dieser erläuterte, dass seine Tiere länger brauchen, um die Schlachtreife zu erlangen. Dies dauere bis zu neun Monaten, währenddessen erhielten die Tiere Grünfutter und im Winter Silage. Dies und die Verarbeitung erzeugen dann den einzigartigen Geschmack. Es handele sich auch um eine alte Rasse, deren Fleisch gehaltvoller sei als das heutiger Rassen.

Lothar Schwab, ein Koch und jetzt auch ökologischer Landwirt, fügte hinzu, dass die Verarbeitung des Fleisches ebenfalls mehr Zeit in Anspruch nehme als in den koventionellen Betrieben.

Volker Luckenbach zeigte seinen Räucherofen und sagte: „Hier wird der Schinken über zehn bis zwölf Tage geräuchert, bis er dann zum Verzehr gelangt. Dies müssen die Verbraucher auch honorieren.“ Einig waren sich alle Fachleute, dass es kaum möglich ist, zu den derzeit niedrigen Preisen höchstwertige Produkte zu erzeugen. Da Luckenbach die Nachfrage nach hochwertigem Fleisch gar nicht decken könne, sei er mit einigen Kollegen im Gespräch, um eine Erzeugergemeinschaft mit Landwirten im Westerwald und dem Rhein-Sieg-Kreis ins Leben rufen zu können.

Wie Heinrich Daniel ausführte, stehen die binationalen Gespräche ganz am Anfang und es muss noch geklärt werden, ob Endprodukte oder die Schinken in Japan importiert werden dürfen. „Um den Geschmack des japanischen Verbrauchers zu treffen, wäre es gut, wenn Unternehmer wie Herr Takashi den Schinken weiterverarbeiten würden.“ Letztlich ständen die Gespräche mit den zuständigen Stellen dann erst in Zukunft an.

Internationale Anfragen gibt es auch aus anderen Ländern. Lothar Schwab sagte: „Es bestehen Kontakte nach China, nur ist diese Zusammenarbeit ein langwieriger Prozess. Auch hier müssen erst einmal Bestimmungen und Vorgaben erfüllt werden.“ (kkö)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwälder Produkt macht Japaner neugierig

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Förderung heimischer Unternehmen soll fortgesetzt werden

Kreis Altenkirchen. „Das Förderprogramm ist ein wichtiger Anreiz für heimische Unternehmen, in Neubauten, Erweiterungen und ...

„Heimat shoppen“: Giebelwaldtaler im Wert von 350 Euro übergeben

Niederfischbach. Die „Giebelwaldtaler“ werden von mittlerweile über 70 Geschäften in Niederfischbach, Brachbach und Mudersbach ...

Wissing: Noch bis 31. Oktober bewerben

Mainz/Region. Minister Dr. Wissing lobt den Wettbewerb um die innovativsten Produkten, Verfahren und Dienstleistungen im ...

Edeka in Horhausen: 50 Jahre Lebensmittel in der Region

Horhausen. Zum großen Jubiläum, was jetzt gefeiert wurde, gab es nicht nur Überraschungen für kleine und große Kunden sondern ...

Das sagen die Menschen im AK-Land zur Rewe-Schließung

Altenkirchen. „War ein Schock das zu hören. Vor allem für die Angestellten ist es echt hart“: Dieser Kommentar auf der Facebook-Seite ...

Tipps für Fernreisen

Wie geht es weiter bei einem verpassten Anschlussflug?
Vor allem über lange Distanzen müssen zahlreiche Fluggäste eine Zwischenlandung ...

Weitere Artikel


EHC Neuwied macht in Hannover die Play-offs perfekt

Neuwied. Hannover erwischte vor 2.804 Zuschauern einen guten Start und ging in Überzahl bereits nach drei Minuten in Führung. ...

Ehrung für Energiegenossenschaft und Bürgerwerke

Altenkirchen. In diesem Jahr gehören zu den ausgezeichneten Projekten die Bürgerwerke als Zusammenschluss von fast 50 Energiegenossenschaften ...

Rockende Wiedhalle – zwei Abende tolle Stimmung

Neitersen. Den Auftakt gestaltete am Freitag „Sündenrausch“, ein Duo aus Hamburg. Es sind Kira Sinister und der Gitarrist ...

Liederabend im Kulturhaus Hamm

Hamm. Die Zuschauer erwartet ein abwechslungsreicher Liederabend am Sonntag, den 28. Februar um 17 Uhr im Kulturhaus Hamm ...

CDU-Vorsitzender Bäumer im Ortsverband Betzdorf wiedergewählt

Betzdorf. Bei der letzten Wahl 2013 wurde Simon Bäumer zum Vorsitzenden gewählt. Dieses Jahr wurde er bei der Mitgliederversammlung ...

RPR1 Hörer spenden für Tafeln an der Sieg und im Westerwald

Region. Allein vor Weihnachten kamen 159.000 Euro zusammen. Dieses Geld geht zu gleichen Teilen an die 53 Tafeln in Rheinland-Pfalz. ...

Werbung