Werbung

Nachricht vom 22.02.2016    

Landwirte beschäftigten sich mit Zukunftsfragen

Mit den Zukunftsfragen moderner Landwirtschaft befassten sich zahlreiche Gäste beim Jahresempfang in Betzdorf-Dauersberg. Die Landwirtschaft hat Zukunft – darin waren sich alle einig. Dennoch gilt es auch hier in der nächsten Zeit noch zahlreiche Hürden zu meistern.

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, beschäftigte sich mit den Zukunftsfragen moderner Landwirtschaft. Fotos: Linda Weitz

Betzdorf. Zum Jahresempfang der Landwirtschaft hatten gleich drei Kreisverbände in das Hofcafé des Berghofs in Betzdorf-Dauersberg geladen. Die Räumlichkeiten füllten sich rasch, die gemeinsame Veranstaltung der Kreisverbände Altenkirchen, Westerwald und Neuwied fand regen Zulauf.

Der Kreisvorsitzende (AK) Georg Groß begrüßte neben zahlreichen Gästen aus den Kommunen und der Politik auch Abordnungen befreundeter Verbände. Außer den Landfrauen waren auch Jäger, Waldbesitzer und Imker unter den Anwesenden. Sein besonderer Gruß galt jedoch den Bauern und Bäuerinnen, die den teils weiten Weg auf sich genommen hatten.

Nach seinen Grußworten bot er einen kurzen Einblick in seinen Hof, auf dem die Veranstaltung stattfand. Dieser wurde vor 51 Jahren errichtet. Nach dem Beginn mit sechs Kühen wurde der Hof stetig vergrößert und wird aktuell an die nächste Generation übergeben. „Wir haben uns immer den Gegebenheiten gestellt. Unser Ziel ist es, auch in den nächsten Jahrzehnten hier noch Landwirtschaft zu betreiben“, so Georg Groß.
Große Sorge bereiteten ihm die Einkommensrückgänge des vergangenen Jahres. „Wie geht es weiter?“ Diese Frage stellte sich Georg Groß nicht nur welt- oder europaweit sondern auch konkret in Bezug auf den Westerwald. Es werde oft nur von Landlust und Landliebe geträumt – die Realität sehe jedoch oft anders aus. Bereits viele Betriebe mussten ihre Milchproduktion komplett aufgeben. „Seit letztem Jahr haben wir nun endlich einen freien Markt – zwar mit allen Problemen, aber dafür frei!“, schilderte Groß die aktuelle Situation.

Landrat Michael Lieber grüßte auch im Namen der beiden anderen Landräte die Anwesenden und betonte die gute Zusammenarbeit, auch mit Behörden wie dem Veterinäramt. Michael Horper, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau sprach in seinem Grußwort die Problematik des Eigentums an: „Wir dürfen nicht vergessen, wie viel Mühe es macht, dieses zu erwirtschaften.“ Kreisvorsitzender (WW) Heribert Metternich appellierte: „Unser Berufsstand braucht mehr Vertrauen und Freiheit. Wir brauchen wieder Politiker, die den Schneid haben, sich vor die Bauern und ihre Familien zu stellen!“

Anschließend ergriff Joachim Rukwied das Wort. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes hatte auf seinem Weg nach Betzdorf das „Westerwälder Wetter“ kennen gelernt, wie er berichtete. Er referierte zum Thema „Zukunftsfragen einer modernen Landwirtschaft“.
„Wir stehen gemeinsam vor großen Herausforderungen“, erklärte er. Neben dem bereits vorhandenen Einkommensrückgang sind weitere bis zu 30% prognostiziert. Er schilderte, was er Landwirten raten würde, deren Nachwuchs überlegt, ebenfalls in die Landwirtschaft einzusteigen. „Ich glaube an die Zukunft der Landwirtschaft. Wenn Ihr Sohn Spaß daran hat und mit vollem Herz dahinter steht kann ich Ihnen nur zu einer landwirtschaftlichen Ausbildung raten“, so Rukwied.

„Uns Bauernfamilien braucht man – ohne unsere Vorfahren gäbe es diese ganze gepflegte Landschaft hier nicht“, erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes. Dies treffe jedoch nicht nur für die Region zu. In ganz Europa zählen über 70% der Gesamtfläche zu den ländlichen Räumen. Von positiver Stimmung wusste Rukwied vom Unternehmertag in Stuttgart zu berichten. Unter den rund 1.200 Gästen waren erfreulich viele Jugendliche, Schüler und Jungunternehmer.

Auch das Thema Export sprach Joachim Rukwied an. 75% des Absatzes und damit der Kernmarkt seien in Deutschland, 20% im europäischen Ausland und 5% darüber hinaus. Diese 5% seien jedoch auch wichtig: „Wir brauchen diesen Markt. Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß. Wir benötigen den Export genauso wie den Import.“

Ein weiterer Anknüpfungspunkt für die Zukunft: Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit. „Wir müssen die Leute auf die Höfe holen“, ermunterte er die Gäste. Er berichtete von Gesprächen mit Kindern, jedoch auch mit Erwachsenen, bei denen sich die Unwissenheit über die Landwirtschaft offenbarte. So sorgten diese Anekdoten zwar für Erheiterung, jedoch gleichzeitig auch für Erschütterung, wie wenig doch teilweise über die Landwirtschaft bekannt ist.

Wie zeitgemäß ist die aktuelle Düngeverordnung? Was bringt die NEC-Richtlinie aus Brüssel? Wie sieht es mit der GAP (gemeinsame Agrarpolitik) aus? Diese und viele weitere Themenfelder analysierte Joachim Rukwied in seiner Ansprache. „Die besten Naturschützer waren und sind die Bauernfamilien – und sie werden es auch immer sein. Ich glaube an die Zukunft der Landwirtschaft!“, schloss er unter dem Applaus der Gäste im Café des Berghofes.

Anschließend bestand bei einem gemeinsamen Imbiss noch die Gelegenheit zum weiteren Austausch. Musikalisch umrandet wurde die Veranstaltung von der Gruppe „Seven Years“. (daz)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Landwirte beschäftigten sich mit Zukunftsfragen

1 Kommentar
>Neben dem bereits vorhandenen Einkommensrückgang sind weitere bis zu 30% prognostiziert<, so die Aussage von Rukwied. Weiter:>Ich glaube an die Zukunft der Landwirtschaft<
„Seit letztem Jahr haben wir nun endlich einen freien Markt – zwar mit allen Problemen, aber dafür frei!“so Groß.
Aus diesen Worten spricht die nackte Verzweiflung!
Die Freiheit ist relativ, wenn man daran denkt, dass nur noch Liquiditätshilfen und Subventionen der "Zukunftsbetriebe" Leben retten.
#1 von Randy Aller, am 23.02.2016 um 11:33 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37 Corona-Fälle übers Wochenende – 95-Jähriger verstorben

Innerhalb von zwei Tagen hat sich das Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter verbreitet: Zuletzt hatte die Kreisverwaltung am Freitagnachmittag (27. November) zur aktuellen Lage informiert, am Sonntagnachmittag, 29. November, gibt es seit dem letzten Stand 37 neue Fälle.


Barbaraturm: Aufbau des höchsten Adventskranzes im Westerwald

MIT VIDEO | Die Corona-Einschränkungen gefährden die Veranstaltungsbranche. Schon im Juni erstrahlte deshalb der Barbaraturm, um auf die bedrohliche Lage aufmerksam zu machen. Der damalige Initiator ließ sich von der Aktion anspornen: Es entstand die Idee eines überdimensionalen Adventskranzes auf den Barbaraturm. Schnell konnten Mitstreiter gefunden werden.


Radfahrer prallt gegen geöffnete Autotür – schwer verletzt

Bei einem Unfall in Altenkirchen ist ein Radfahrer am Samstag, 28. November, schwer verletzt worden. Der Mann war auf der Bahnhofsstraße unterwegs, als er gegen eine sich öffnende Autotür prallte und stürzte. Zudem gab es in der Nacht zu Sonntag einen schwereren Unfall in Neitersen.


„Kreits Ecke“ in Wissen: Neuer Eigentümer, neuer Geschäftsinhaber

Nach 34 Jahren hat die „Kreits Ecke“ in Wissen einen neuen Besitzer und auch einen neuen Mieter des Ladenlokals. Dass dies so schnell ging, nachdem die vorherigen Inhaber bekannt gaben, in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen und auch das Haus zu verkaufen, damit hätte wohl niemand gerechnet. Doch es gibt Investoren, die zum einen mit der Stadt Wissen sehr verbunden sind und vor allem einen Blick dafür haben, wie es bald in der Rathausstraße werden wird.


Betzdorf-Gebhardshain: Bauhof-Streit spitzt sich zu

In einem Presse-Statement greift die SPD in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain die CDU an. Christdemokraten wie die Bürgermeister von Wallmenroth und Scheuerfeld wehren sich gegen einen gemeinsamen Bauhof für die VG. Die SPD kämpft hingegen für die Prüfung einer Zusammenführung. Sie verweist dabei auf den damaligen Fusionsvertrag zwischen Betzdorf und Gebhardshain sowie auf einen Beschluss im VG-Rat. Nun hoffen die Sozialdemokraten auf eine „Koalition der Willigen“.




Aktuelle Artikel aus Region


37 Corona-Fälle übers Wochenende – 95-Jähriger verstorben

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten steigt auf 1146. Aktuell sind 151 Menschen positiv ...

Unklare Rauchentwicklung rief die Feuerwehr auf den Plan

Rettersen. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte nahmen unter Atemschutz eine erste Erkundung vor. Dabei konnte kein Schadenfeuer ...

„Kreits Ecke“ in Wissen: Neuer Eigentümer, neuer Geschäftsinhaber

Wissen. Nachdem Frank und Beate Schneider nach 34 langen Jahren beschlossen, das besondere Bauwerk in der Wissener Rathausstraße ...

Radfahrer prallt gegen geöffnete Autotür – schwer verletzt

Altenkirchen/Neitersen. Um 11:50 Uhr kam es am Samstag zu dem Verkehrsunfall in Altenkirchen, bei dem ein Radfahrer schwer ...

„w40.global“: Die Suche nach Antworten auf drängende Fragen der Zeit

Altenkirchen. Der Blick ruht nur wenige Sekunden auf diesem Schaufenster. Nichts, was das Herz eines Konsumenten höher schlagen ...

Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

Region. Jeden Tag triefen die Nachrichten von Unaussprechlichem, gehen sich Menschen an die Gurgel, wird gegeifert, gespuckt ...

Weitere Artikel


SGW verleiht Deutsches Sportabzeichen

Gebhardshain. In den motorischen Grundeigenschaften Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination mussten die Teilnehmerinnen ...

Nach Überholmanöver gegen Baum

Birnbach. Am Dienstagmittag, 23. Februar befuhr eine 19-Jährige mit ihrem PKW Fiat Punto die Bundesstraße 8 aus Altenkirchen ...

Land-Motorsport startet 2016 in ein Premierenjahr

Niederdreisbach. Im Januar startete das Team Land-Motorsport beim 24h-Rennen in Dubai in das Premierenjahr mit dem Montaplast-Audi ...

IHK fordert: Keine Abkehr von Schengen

Region. Auf Rheinland-Pfalz bezogen würde dies Belastungen von mindestens 3,6 Milliarden Euro bis 2025 bedeuten. Unter pessimistischeren ...

Nach Blutspende wurde Höwer Stammzellspender

Nomborn. „Man drückt plötzlich einem wildfremden Menschen die Daumen, denkt intensiv und oft an ihn“, sagt Olaf Höwer nach ...

Löhne sind Thema

Montabaur. Der Referent, Steuerberater Peter Kretz aus Selters, stellt Ihnen die vom Gesetzgeber gelieferten Möglichkeiten ...

Werbung