Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 27.02.2016    

Deutschland, wunderliches Wirtschaftsland

Fast 50 Unternehmer waren der Einladung zum „BVMW Meeting Mittelstand“ am 24. Februar im Technikum der Gebrüder Kemper GmbH in Kreuztal zu dem Thema: „Deutschland, wunderliches Wirtschaftsland – Wirtschaft und Bildung nach gesundem Menschenverstand“ gefolgt.

Vinzenz Baldus referierte. Foto: BVMW

Olpe. „Ich verspreche Ihnen heute einen interessanten Abend in Sachen Politik, aber einen ohne die sonst üblichen Wahlkampfsätze, wenn Politiker auftreten. Heute geht es nur um Politik nach gesundem Menschenverstand“, so begrüßte Rainer Jung, heimischer Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) fast 50 Unternehmer zum „BVMW Meeting Mittelstand“ am 24. Februar im Technikum der Gebrüder Kemper GmbH in Kreuztal zu dem Thema: „Deutschland, wunderliches Wirtschaftsland – Wirtschaft und Bildung nach gesundem Menschenverstand“. Dr. Wieland Pavel, Technischer Geschäftsführer des Gastgebers, hieß die Mittelständler aus dem Großraum Siegen mit den angrenzenden Kreisen Olpe, Altenkirchen und Lahn-Dill-Kreis willkommen und stellte das Olper Vorzeigeunternehmen vor.

Vinzenz Baldus, Trainer, Texter und Autor, kündigte selbst seinen Vortrag als Provokation, Inspiration und Motivation an. So kam es denn auch: „Die Wirtschaftskultur des Landes hält eine Nation zusammen“, so seine These. Er hält Deutschlands Wirtschaft für die stärkste der Welt, hat aber Bedenken, dass dies nur so bleiben kann, wenn grundsätzliche Einsichten wiedergewonnen werden. Statt die Welle der Veränderung zu nutzen, sieht Baldus Deutschland und seine Bürger in der Komfortzone. Immer mehr Menschen glauben, dass Mutti Kanzlerin und Vater Staat für sie sorgen. Nur Ehrgeiz erzeugt Spitzenleistungen; stattdessen sieht Baldus den Trend zu dem uralten Sozialistentraum: Wachstum durch Sozialleistungen. Doch nicht ein Mehr an Sozialleistungen führt in eine gute Zukunft, sondern ein Mehr an Spitzenleistungen. Als Beweis stellt er die Frage nach einem sozialistischen Wohlfahrtsland – Fehlanzeige. Deshalb Baldus: „Wir haben den gesunden Menschenverstand seit Jahren konsequent aus unserem Land vertrieben. Wir müssen ihn unbedingt wieder hereinlassen.“

Die Politik sollte dem Volk endlich sagen, was Not tut, nicht, was ihm gefällt und ihm zu suggerieren, dass das Paradies auf Erden durch „Gott-Vater Staat“ zu erreichen ist. Der gescheiterten sozialistischen Murks-Wirtschaft stellt er die soziale = faire Marktwirtschaft gegenüber, gestaltet von eigenmotivierten Menschen mit Freude an Spitzenleistungen.

Das oberste Ziel vieler Deutschen, es „endlich hinter sich zu haben und in Rente oder besser in Pension zu gehen“ wird verhängnisvoll von der Politik gefördert. Statt Burn-out fordert der Referent als Life Balance „Burn-on“ durch Lust, Liebe und Leidenschaft.

Sodann prangert er die Politik und Doppelzüngigkeit der Gewerkschaften an, die mit ihrer Agitation „ Die Reichen golfen, segeln und greinen – die Armen bluten, schwitzen und weinen“, anschließend aber als Edelkapitalisten ihr Gewerkschaftsimmobilien-Reich an eine „Heuschrecke“ verkaufen. Von nicht vorhandener Mitbestimmung in ihrem eigenen Haus ganz abgesehen.
Wenn der Mittelstand schlingert, kommt der Gerichtsvollzieher, wenn ein Konzern schlingert, kommt Kanzler oder Kanzlerin, obwohl der Mittelstand fast 80 Prozent der Mitarbeiter beschäftigt und über 80 Prozent aller Azubis ausbildet.

Noch einmal zum „wunderlichen Wirtschaftsland“: 90.000 Gesetze, Verordnungen und Vorschriften machen es den deutschen Unternehmern schwer, Unternehmer zu sein. Statt Entbürokratisieren in Deutschland und Europa schaffe man eine Entbürokratisierungsbehörde.

Stichwort Bildung: statt das Dual-Fach Wirtschaft einzuführen sei man in Kiel auf die Idee gekommen, das Fach „Glück“ einzuführen. Gesunder Menschenverstand ade. Für erfolgreiche Unternehmen und eine erfolgreiche Volkswirtschaft sind nach Baldus „denkende Praktiker“ nötig, denen Disziplin, Pünktlichkeit, Genauigkeit, Hilfsbereitschaft, Leistungsfreude und Lösungsdenken keine Fremdworte sind.
Beim anschließenden Get-together im Kemper-Technikum ergaben sich noch interessante Gespräche und bei einem Betriebsrundgang durch die Gießerei und das Walzwerk für Kupfer- und Messinglegierungen sahen die Teilnehmer noch viele Details über die Herstellung von dünnen NE-Metall-Blechen. (BVMW)



Kommentare zu: Deutschland, wunderliches Wirtschaftsland

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bürgermeister Bernd Brato hat Stammzellenspender gefunden

Mit dem 14. September 2020 hat die DKMS-Aktion „Bernd Brato und andere“ geendet. In der DKMS-Datenbank sind weltweit 10,4 Millionen potentielle Lebensretter erfasst, davon alleine in Deutschland zwei Drittel. Bislang hat es 87.795 vermittelte Spenden insgesamt gegeben, davon fast 84 Prozent hierzulande.


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Große Freude bei der JuWo Raiffeisenland in Rott

Selten traf die Redewendung „Mit der Sonne um die Wette strahlen“ den Nagel so auf den Kopf, wie bei Übergabe des Ford „Transit“ durch Sponsoren an die Jugendwohngruppe (JuWo) Raiffeisenland in Flammersfeld. Das Fahrzeug ist speziell auf die Anforderungen der JuWo ausgelegt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Wissen. „Die schließen doch, hab ich gehört“ – in diesen Tagen ist diese Aussage in Wissen keine Seltenheit. Im Falle von ...

Mehr Geld für Dachdecker im Kreis Altenkirchen gefordert

Kreis Altenkirchen. „Die Auftragsbücher im Dachdeckerhandwerk sind voll, die Wartezeiten für Kunden lang. Für die Beschäftigten ...

„Heimat shoppen“: Mit Herzfaktor für eine lebendige Region

Betzdorf. „Eine hochkarätige Runde“, freute sich Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz, als er am Samstag (12. ...

„Heimat shoppen“ in Altenkirchen: ohne Rahmenprogramm, aber mit Zuversicht

Altenkirchen. Viele Mitglieder des Aktionskreises Altenkirchen beteiligen sich bereits seit Jahren an der Aktion „Heimat ...

„Heimat Shoppen“ in Wissen fand großen Anklang

Wissen. Leider konnte die Aktion nicht, wie sonst üblich, mit dem Zuschauermagneten Bauernmarkt verbunden werden, da die ...

Landrat und Wirtschaftsförderung besuchten Jumel und Kraft

Weitefeld. Das Unternehmen wird seit über 20 Jahren von den geschäftsführenden Gesellschaftern Gerhard Olejnik und Rolf Jumel ...

Weitere Artikel


Für Lebenshilfe Mittelhof gespendet

Wissen. Das Team der Firma Kölschbach bietet seit sechs Jahren den Besuchern des Karnevalszuges einen besonderen Service, ...

Abwasserbeseitigung in der Verbandsgemeinde hergestellt

Friesenhagen. Seit Ende der 60ger Jahre ist die Abwasserbeseitigung in der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) kommunalpolitisches ...

Schwarzer Gürtel für fünf SPORTING Taekwondo Kämpfer

Kreis Altenkirchen. Die erfahrenen SPORTING Taekwondo Kämpfer Maik Stazenko, Jan Stazenko, Hannah Jolie Ulferts und Raphael ...

Westerwald Bank investiert in Digitalisierung und Geschäftsstellen

Hachenburg. Die Westerwald Bank mit ihren Filialen in den Kreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald konnte für das abgelaufene ...

EHC Neuwied gewinnt souverän in Berlin

Neuwied. Die personellen Hiobsbotschaften rissen für Craig Streu bis zur Abfahrt des Busses am frühen Freitagmorgen nicht ...

Musikalische Krönung im Hachenburger Kronenkeller

Hachenburg. Draußen ungemütliches Winterwetter auf dem alten Markt. Drinnen, 2000 Millimeter unter der Erde im Kronensaal, ...

Werbung