Werbung

Nachricht vom 27.02.2016    

Mainzer Antwort auf Bahnhof: Kein Termin, keine Entscheidung, kein Geld

Eine klare Antwort sieht anders aus: Weder kann des rheinland-pfälzische Infrastrukturministerium einen Termin für die Restzahlung des Landesanteils am Wissener Regio-Bahnhof nennen, noch wird die endgültige Höhe des auszuzahlenden Betrages benannt. MdL Dr. Peter Enders schlägt eine Abschlagszahlung vor

Wissen. Dies geht aus der Antwort von Staatssekretär Randolf Stich auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders hervor. Die CDU-Fraktion im Wissener Stadtrat hatte ihn gebeten, sich des Themas anzunehmen, nachdem die rot-grüne Landesregierung hier seit Jahren verbindliche Antworten schuldig geblieben war. Bislang stand dabei stets ein Betrag von rund drei Millionen Euro im Raum.

Weil das Land bzw. der zuständige Landesbetrieb Mobilität (LBM) seinerzeit nicht dazu in der Lage war, die Finanzierungsverteilung im Detail zu dokumentieren, hatte die Wissener Verbandsgemeindeverwaltung über 1.900 Abrechnungspositionen zur Bearbeitung beim Land einzeln erfassen müssen, die als Grundlage für den abschließenden Aufstockungsantrag vom Februar 2015 dienten. Da hierüber, so Stich, „noch nicht abschließend entschieden ist, kann noch keine Aussage zu einem möglichen Zahlungstermin getroffen werden.“

Mit der Antwort des Ministeriums sei keinem geholfen, kommentiert MdL Dr. Peter Enders, zumal auch eine Beteiligung an den theoretisch aufgelaufenen Zinsen für die Vorfinanzierung der Kosten durch die Stadt Wissen abgelehnt wird. „Die Stadt und die Verbandsgemeinde Wissen haben längst ihre Hausaufgaben gemacht und dem Land sogar bei der erneuten Zusammenstellung aller relevanten Unterlagen in Kleinarbeit geholfen. Es darf nicht sein, dass die Stadt Wissen nun hängen gelassen wird. Selbst wenn die Prüfung und die Aufschlüsselung nach Kostenträgern sehr zeitintensiv ist und es noch keinen formellen Bescheid gibt: Man hätte längst mit einer angemessenen Abschlagszahlung arbeiten können, um den Wissener Interessen entgegenzukommen, immerhin ist der Bahnhof mittlerweile im zehnten Jahr in Betrieb“, kritisiert Enders.

Bei der CDU-Fraktion im Wissener Stadtrat hat man ebenfalls kein Verständnis für die Antwort aus Mainz. Noch im Herbst habe der LBM eine zügige Bearbeitung zugesagt, so Fraktionsvorsitzender Ulrich Marciniak: „Nun gibt es erneut eine ausweichende Antwort, ohne Zahlen, ohne Daten. Die Stadt muss einen Millionenbetrag vorfinanzieren und hängt weiter in der Luft.“ Dieser Umgang mit den Kommunen sei alles andere als fair.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mainzer Antwort auf Bahnhof: Kein Termin, keine Entscheidung, kein Geld

1 Kommentar
Leider ist Wissen hier nicht der einzige Fall. Das "Land" der "Bund" bestelleen, bezahlt wird jedoch nur einen Teilbetrag der Leistung. Mit dem Rest werden Kreis und/oder Kommunen aleine gelassen. Die Problematik mit der ausufernden Beibringung von Unterlagen und die dadurch immer weiter hinauszögerung von Entscheidungen ist mir als Mitläufer von den Jobcentern bekannt. Leider werden hier auch Existenzen aufs Spiel gesetzt.
Beides ist für unsere Gesellschaft unwürdig und muss geändert werden!
Peter König
Pirat
#1 von Peter König, am 27.02.2016 um 20:06 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Corona-Zahlen im Kreis Altenkirchen steigen moderat an

Auch zum Ende der Woche verzeichnet der Kreis Altenkirchen einen moderaten Anstieg der Infektionszahlen von Covid-19: Mit Stand vom 3. April, 10 Uhr, liegt die Zahl der Infektionen kreisweit bei 62, am Vortag waren es zur Mittagszeit 59.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Fünfjähriger bei Unfall in Friedewald schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in der Kaiser-Ludwig-Straße in Friedewald ist am Freitag, 3. April, ein fünf Jahre alter Junge schwer verletzt worden. Er war auf eine Straße gelaufen und wurde dabei von einem Auto erfasst.


Müllabfuhr-Termine verschieben sich um die Osterfeiertage

Wie im Umweltkalender des Abfallwirtschaftsbetriebes Landkreis Altenkirchen (AWB) veröffentlicht, verschiebt sich die Müllabfuhr rund um die Osterfeiertage: Alle Abfuhren in der Karwoche (Kalenderwoche 15) werden um einen Tag vorverlegt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Region. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können. Dazu benötigen wir die Expertise ...

Bundeshilfen zur Corona-Pandemie für gemeinnützige Sportvereine öffnen

Region. Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg seien da beispielgebend. „Wir brauchen aber eine bundesweit einheitliche ...

Kreis-CDU gratuliert Jessica Weller zur Geburt ihres Sohnes

Wissen. Ob die angedachten Termine im Mai und Juni stattfinden können, ist derzeit noch fraglich. Der Beratungsbedarf der ...

Rüddel: Krankenhausentlastung in der Corona-Krise beschlossen

Region. Die Krankenhäuser halten gerade für zukünftige Corona-Patienten Betten frei und bauen zusätzliche Intensiv- und Beatmungsbetten ...

Landesregierung fördert Nachbarschaftsnetzwerke im AK-Land

Kreis Altenkirchen. „Die Welle der Hilfsbereitschaft in der Corona-Krise ist überwältigend. In diesen für uns alle schwierigen ...

LBM: Baustellen laufen weiter, Arbeitsstruktur umgestellt

Koblenz. „Wir wollen und werden weiter in die Infrastruktur investieren, gemeinsam mit der Bauwirtschaft“, betonte Trauden. ...

Weitere Artikel


Vielfältige Bilderausstellung im Rathaus Gebhardshain eröffnet

Gebhardshain. Zur Eröffnung stellte Helmut Riekel fest, dass er sich in den verschiedenen Perioden seines Wirkens immer neuen ...

Eine der besten Abba-Produktionen weltweit kommt nach Altenkirchen

Altenkirchen. Neben den Superhits der schwedischen Kultband dürfen sich die Zuschauer auf schrille Kleidung, Plateau-Schuhe, ...

Osterhase besuchte die Bambinis

Betzdorf. Huch - Wer ist das denn? Da staunten die Bambinis der SG 06 nicht schlecht. War doch der Osterhase extra zu Besuch ...

Für Gottes Lob die richtigen Register der Rieger-Orgel ziehen

Marienstatt. Wer von den Laien schon einmal die Gelegenheit hatte, erstmals die Klaviatur der berühmten Rieger-Orgel in der ...

MdL Wehner: Verkehrssituation in Weyerbusch

Weyerbusch. „Durch das sehr hohe Verkehrsaufkommen, besonders in den Früh- und Abendstunden, kommt es zu erheblichen Einschränkungen ...

Präses Manfred Rekowski besuchte Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Einen „gut aufgestellten Kirchenkreis mit vielen engagierten Menschen", so Rekowski, habe er bei seinem ...

Werbung