Werbung

Nachricht vom 03.03.2016 - 22:09 Uhr    

Starke Polizeikräfte bei Demos in Bad Marienberg

Die pegidanahe Bewegung „Bündnis für Deutschland“ hatte am 3. März ihre Anhänger zur Demonstration in Bad Marienberg aufgerufen. Die Linke rief zur Gegendemonstration auf. Die Polizei war mit sehr starken Kräften angerückt und trennte die Gruppen ganz konsequent. Im Innenbereich von Bad Marienberg waren etliche Straßen abgeriegelt.

Die Damen taten deutlich ihre Meinung kund. Fotos: Wolfgang Tischler

Bad Marienberg. AfD-Mitglied Thorsten Frank hatte den siebten Aufmarsch der pegidanahen Bewegung „Bündnis für Deutschland“ organisiert. Als erster Redner präsentierte Frank seinen Mitstreiter Edwin Wagensveld, auch „Ed, der Holländer“ genannt. Der Waffenhändler mit deutlichem holländischem Akzent zog wieder über die ausländischen Asylsuchenden her. Dabei ist er aus deutscher Sicht selbst Ausländer. Neben Thorsten Frank kam wieder Uwe Land auf die Bühne. Seine Parolen werden immer härter und grausamer. Es stellt sich bei ihm die Frage, ob dies noch freie Meinungsäußerung ist oder schon darüber hinausgeht.

Neues gab es aus dem Pegidalager nicht. Nur Hetze, Forderung, die Regierenden im Land und in Berlin abzusetzen, aber keinerlei Alternativen oder Perspektiven. Alle Redner agierten nur mit Angst machen. Mit dabei auch wieder die Partei „Der dritte Weg“ mit Wahlplakaten.

Ein paar hundert Meter weiter hatten die Linken zu einer Gegenkundgebung aufgerufen. Mit dabei waren Gewerkschafter, VVN-BdA Herdorf Nazifrei, AG Geflüchtetenhilfe Siegen und Antifa Westerwald. Sie erklärten in verschiedenen Reden und belegten, warum die Bewegung „Bündnis für Deutschland“ so gefährlich sei. Sie monierten deutlich, dass das "Wäller Bündnis für Demokratie und Menschlichkeit" nur noch zwei Gegendemonstrationen im Jahr organisieren will. Nach ihrer Meinung sollten die Bürger ganz klare Zeichen gegen „den braunen Sumpf setzen und ihn austrocknen“.

Um einen sicheren Ablauf der beiden Veranstaltungen zu gewährleisten, hatte die Polizei circa 200 Einsatzkräfte vor Ort. An beiden Demonstrationen dürften jeweils rund 250 Personen teilgenommen haben.

Im Rahmen von Vorkontrollen wurde ein Bus, besetzt mit circa 50 Personen aus dem Bereich der Antifa Siegen, einer Kontrolle unterzogen. Die Antifa meldete im Anschluss an die durchgeführte Buskontrolle eine Spontanversammlung an und reihte sich anschließend in die Gegenkundgebung des Kreisverbandes „DIE LINKE Westerwald“ ein. Die beiden Veranstaltungen verliefen störungsfrei. Insgesamt zieht die Polizei eine positive Bilanz des friedlich verlaufenen Einsatzes. (woti)

Hinweis
Wir haben ein Teil der Fotos mit deutlichem Wasserzeichen versehen. Die rechte Szene hat wiederholt Fotos von unserer Seite heruntergeladen und verwendet diese bei Facebook. Der Aufforderung dies zu unterlassen, sind sie bisher nicht nachgekommen. Ihren Rechtsbruch sehen sie nicht ein. Wolfgang Tischler



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Starke Polizeikräfte bei Demos in Bad Marienberg

2 Kommentare

@Claudia Schmidt,
gerade bei Demos sind gründliche Kontrollen gerechtfertigt!
Ach ja, prima das bei ihren Unterstützern nichts gefunden wurde.... fühl mich in
Bad Marienberg auch wieder sicher. ;-)
#2 von Günther Humpert, am 04.03.2016 um 18:49 Uhr
Ich empfinde es als Unverschämtheit wie mit unseren Unterstützern aus NRW gegen den rechten Mob im Westerwald verfahren wurde. Die Student*innen, Geflüchtetenhilfe, VVN-BdA und DIE LINKE.Siegen hatten extra einen Bus gemietet um mit möglichst vielen Menschen anreisen zu können, wurden schon am Stadtrand gestoppt und durch Personalienfeststellung und Kontrollen aufgehalten. Dann mussten mit dem Equipment für unsere Veranstaltung zu Fuß kommen. Die Kundgebung verzögerte sich dadurch und die Teilnehmer mussten eine halbe Stunde länger in der Kälte warten. Man hätte den Bus zu einem Parkplatz in der Nähe der Kundgebung geleiten sollen und ich sehe keine Verdachtsmomente die diese gründliche Kontrolle rechtfertigen. Gefunden wurde bei den Kontrollen: Nichts! Claudia Schmidt (Kreisvorsitzende DIE LINKE.Westerwald)
#1 von Claudia Schmidt, am 04.03.2016 um 14:30 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Jugendzentrum Hamm bot Girls-Night

Hamm. Viel Spaß hatten die insgesamt 38 Mädchen während dem Mädchenabend und der Girls-Night. Es wurde gebastelt, getanzt, ...

Windkraftgegner erhielten viel Zuspruch

Friesenhagen. Thema des Abends war „ Windkraft – Wunsch und Wirklichkeit“. Als Referenten konnte die Bürgerinitiative Sylke ...

Erster Indoor Duathlon/Triathlon ein Erfolg

Betzdorf/Kirchen. Alle reden vom Wetter, die Duathleten und Triathleten aber nicht, sie gehen einfach „Indoor“. Der 1. premiumfit ...

Sparkasse Westerwald-Sieg fördert das Deutsche Sportabzeichen

Hachenburg. Nicht nur den kommunalen wirtschaftlichen, sondern auch der gesellschaftlichen Entwicklung der Menschen in den ...

Ausstellung „Region Mittelrhein“ bei der SGD Nord

Koblenz. Neben der Aktion „KOMM, MAL MIT!“ werden auch Werke gezeigt, die im Rahmen des aktuellen Kunstschaffens im Rheinland ...

Eine neue Kultur zu Hause erleben

Wirges. Alle Austauschschüler werden von jeweils einem Bundestagsabgeordneten als Paten betreut. Auch die Bundestagsabgeordnete ...

Werbung