Werbung

Nachricht vom 23.03.2016    

Genossenschaften sind die Zukunft

Die Gründung von Genossenschaften war eine gleichermaßen geniale wie erfolgreiche Idee des Sozialreformers Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, die bis heute Bestand hat und aktueller denn je ist. Sie sind Eckpfeiler für bürgerschaftliches Engagement in vielen Bereichen.

Im Raiffeisenhaus in Flammersfeld sich Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel und der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Raiffeisen-Gesellschaft e.V. Josef Zolk (links) trafen. Foto: Reinhard Vanderfuhr/Büro Rüddel)

Kreisgebiet. Die Spur des Genossenschaftsgründers Friedhelm-Wilhelm Raiffeisen zieht sich quer durch den Wahlkreis des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel. Denn der Sozialreformer mit Weltgeltung erblickte das Licht der Welt am 30. März 1818 in Hamm/Sieg und verstarb am 11. März 1888 in Neuwied-Heddesdorf.

„Die Idee Raiffeisens, Hilfe zur Selbsthilfe, spricht auch heute noch eine überzeugend klare Sprache. So wurden im vergangenen Jahr 124 neue Genossenschaften gegründet, an denen 2.700 Personen als Gründer beteiligt waren“, teilt der Bundestagsabgeordnete aktuell mit.

Dies belege, dass die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaften hohes Vertrauen genießt, bei Gründern, aber auch bei Mitgliedern, Kunden und Kreditgebern. Schließlich biete die Genossenschaft mit der Gründungsprüfung und der umfangreichen Beratung gute Voraussetzungen, damit sich bürgerschaftliches Engagement erfolgreich und nachhaltig entfalten könne. „Dank dieser Merkmale ist zudem die Insolvenzquote bei Genossenschaften besonders niedrig“, äußert Rüddel.

Er weist auf die im Koalitionsvertrag festgehaltene Vereinbarung von CDU/CSU und SPD hin, die Gründung unternehmerischer Initiativen aus bürgerschaftlichem Engagement zu erleichtern. Denn für solche Initiativen soll eine geeignete Unternehmensform im Genossenschafts- oder Vereinsrecht zur Verfügung stehen, die unangemessenen Aufwand und Bürokratie vermeidet.

So stehe die CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag dafür ein, die Rechtsform der Genossenschaft mit ihren Qualitätsmerkmalen zu bewahren, wohingegen eine Verwässerung durch Schaffung einer neuen genossenschaftsrechtlichen Rechtsform ohne Prüfungsverpflichtung bei Gründung und in der Folgezeit abgelehnt werde.

Dagegen seien außerhalb des Genossenschaftsrechts Verbesserungen für bürgerschaftliche Initiativen durchaus denkbar. Denn beispielsweise sei die Genehmigungspraxis zum wirtschaftlichen Verein in den Ländern sehr unterschiedlich. Auch seien Gerichte bei der Eintragung von eingetragenen Vereinen zum Teil zurückhaltend. schließlich könne für bestimmte Gründungen auch die Unternehmergesellschaft (UG) noch stärker in Betracht kommen.

„Ob im sozialen Bereich, bei Dorfläden, in Energieprojekten oder auch aktuell der Flüchtlingshilfe, muss der Staat für gute Rahmenbedingungen sorgen, in denen sich bürgerschaftliche Initiativen entfalten können. Denn bürgerschaftliches Engagement leistet einen unverzichtbaren Beitrag zu einem lebenswerten Gemeinwesen, was Friedrich-Wilhelm Raiffeisen frühzeitig erkannt und erfolgreich umgesetzt hat“, bekräftigt Erwin Rüddel.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Genossenschaften sind die Zukunft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Region, Artikel vom 16.12.2019

Einbrecher in Daaden-Biersdorf unterwegs

Einbrecher in Daaden-Biersdorf unterwegs

Zu insgesamt zwei vollendeten und drei versuchten Wohnungseinbrüchen kam es am Samstag, 14. Dezember, zwischen 14 und 22 Uhr in Daaden-Biersdorf. Die Tatorte befanden sich in der Straße "Am Glaskopf" sowie "Am Steinbaum".


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.




Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

Kirchen. Momentan berät der Kreistag über den Haushalt des Kreises Altenkirchen. Vorhergehend hatte die Kreisverwaltung ein ...

FWG Selbach wird nach 36 Jahren aufgelöst

Selbach. Einige Mitglieder äußerten sich im Rahmen einer Meinungsumfrage. Alle Wortmeldungen bekräftigten die Empfehlung ...

Ratsmitglieder aus dem Ortsgemeinderat Pracht verabschiedet

Pracht. Darüber hinaus hat er mehrere Jahre den Spielplatz in Wickhausen betreut. Buchen ist 2007 als Nachrücker für Heinz ...

AfD hatte zur Berlinfahrt eingeladen

Neuwied. Nach einer erholsamen Nacht ging es in das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. In einem Vortrag konnten ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Weitere Artikel


Blick zurück und auf das Jubiläumsjahr

Wissen. Alois Weller konnte als Vorsitzender der Reha-Sport-Gemeinschaft Wissen 29 Mitglieder im neu gestalteten Stadionrestaurant ...

Europa trauert und gedenkt der Opfer des Anschlags in Brüssel

In der europäischen Hauptstadt Brüssel bestimmen Trauer und Entsetzen den Alltag. Die Stadt ist noch von der Normalität weit ...

Beratungsqualität wird regelmäßig zertifiziert

Hachenburg/Region. Die Westerwald Bank setzt weiterhin auf Qualität in Service und Beratung und investiert in die Kompetenzen ...

Kreisjugendpflege informiert

Altenkirchen/Gebhardshain. Die Kreisjugendpflege Altenkirchen bietet in Kooperation mit dem Evangelischen Kinder- und Jugendzentrum ...

Lesung und Filmvortrag des BGV

Betzdorf. Schon fast traditionell findet im Februar/März die alljährliche Lesung des „Betzdorfer Geschichte Vereins (BGV) ...

Besonderes Geschenk für das Haus Hatzfeldt

Wissen. Graf Hermann Maria Carl August Graf von Hatzfeldt-Wildenburg-Dönhoff, dessen Familie neben den größten Waldflächen ...

Werbung