Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 24.03.2016    

Den größten Umweltverschmutzer ausgemacht

Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) macht auf einen der größten Umweltverschmutzer aufmerksam. Dabei wird so ein Teil nur knapp 15 Minuten benutzt und landet allzu oft in der Natur. Dabei gibt es durchaus sinnvolle Alternativen, die Umwelt und Geldbeutel entlasten.

Kreisgebiet. Ein kleines Quiz: Was meinen Sie, welcher von diesen drei Artikeln verursacht in Deutschland den meisten Müll?
a) Plastiktüten,
b) Getränkebecher
c) Milchtüten
Na, hätten sie gedacht, dass der Getränkebecher Platz eins einnimmt?

Die Menge aller Unterwegs-Getränkebecher für heiße und kalte Getränke hat sich seit der Jahrtausendwende verdreifacht: 106.000 Tonnen Abfall fielen in Deutschland für „to-go-Getränkeverpackungen“ inklusive Zubehör-Deckel, Strohhalm und Rührstab an. Damit hat der Becher die Plastiktüte als Abfallverursacher Nummer 1 im Alltag überholt. Von den Tüten werden in Deutschland rund 95.000 Tonnen jährlich verbraucht.

Diese Abfall-Spitzenposition stellt für die Umwelt ein großes Problem dar. Das Abfallaufkommen steht in keinem Verhältnis zur Nutzungsdauer der Becher. Diese beträgt nämlich durchschnittlich gerade mal 15 Minuten. Nach dem Genuss der Getränke landet die Mehrzahl der Becher dann meist im Restabfall - nicht zuletzt deswegen -, weil der Kaffee oder Kakao unterwegs getrunken wird und im öffentlichen Raum oft keine Sortierbehälter nach Abfallfraktionen zur Verfügung stehen. Dabei sollten die Becher eigentlich über die gelben Wertstofftonnen entsorgt werden, wo sie als Serviceverpackung korrekterweise hingehören.

Wird ein Becher über den Restabfall entsorgt, kann man dies fast noch begrüßen, denn leider landet auch eine Vielzahl von ihnen einfach in der Landschaft und die Rohstoffe gehen dabei vollständig verloren. Ein werkstoffliches Recycling findet beim Restabfall nicht statt und der Becher landet schlussendlich in der Müllverbrennung. Aber nicht nur das Müllvolumen an sich stellt eine Umweltbelastung dar. Auch sonst verschlingt so ein Becher wertvolle Ressourcen. Für die Herstellung eines einzigen Bechers benötigt man mehr Wasser als in ihn hinein passen, nämlich etwa 0,5 Liter. Das Recycling der Pappbecher nach deren Gebrauch ist grundsätzlich schwierig, denn sie sind so beschichtet, dass sie sich bei Kontakt mit Feuchtigkeit nicht schnell vollsaugen. Das für das Recycling notwendige Auflösen in Papierfasern, klappt deshalb nicht vollständig und das Bechermaterial kann so nur zum Teil recycelt werden.

Was kann man also tun, um den Becherberg nicht weiter anwachsen zu lassen? Einfach einen Mehrwegbecher nutzen. Der kann viele Jahre benutzt werden und ersetzt durchschnittlich 60 Einwegbecher pro Jahr. Er spart damit, trotz höherem Ressourceneinsatz bei der Herstellung, unter dem Strich jede Menge Rohstoffe und Energie.

Bäckereien und Co. kommen dem Kundenwunsch nach Ausschank des Kaffees in den mitgebrachten Becher durchaus nach, denn gesetzlich ist das nicht verboten. Allerdings bestehen einige Unsicherheiten in punkto Hygiene. Ob und wie der mitgebrachte Becher befüllt wird, entscheidet der Kaffee-Verkäufer. Verbraucher sollten unbedingt beachten: Der Becher muss gespült und optisch sauber sein. Das lässt sich am besten bei einem Becher mit heller Innenseite erkennen. Die Berührung mit dem Einlasskopf der Kaffeemaschine oder einem Zapfhahn (z. B. in Selbstbedienungsläden) muss vermieden werden.

Findet man keinen Abfüller für den Coffee-to-go im mitgebrachten Becher, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, Abfall ganz "klassisch" zu vermeiden: Den Thermobecher einfach zu Hause befüllen, spart nicht nur Abfall sondern auch Geld.



Kommentare zu: Den größten Umweltverschmutzer ausgemacht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus Region


Mit dem Umweltkompass durch die Natur des Westerwaldes

Montabaur. Diesen überreichen die drei Kreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis auch für das Jahr 2020 im Rahmen ...

Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Altenkirchen. Das neue DRK-Krankenhaus, das anstelle der Hospitäler in Altenkirchen und Hachenburg tritt, soll am "Standort ...

Sternschnuppe home & garden: Advents-Shopping im Lichterglanz

Eichelhardt. Himmlische Geschenkideen sind aus Dänemark neu eingetroffen, die Weihnachten zu einem ganz besonderen Erlebnis ...

Mahnfeuer in Kircheib: Bauern setzen brennendes Zeichen

Kircheib. Die Mahnfeuer sind neben den Schlepperdemonstrationen ein weiteres Zeichen, welches Landwirte derzeit setzen, um ...

Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar

Kreisgebiet/Kirchen. Aus aktuellem Anlass kam es zu einem Informationsaustausch zwischen dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses ...

Europäische Woche der Abfallvermeidung: AWB mit Kinoabend und Mitmachtheater

AItenkirchen/Kreisgebiet. Für einen vollen Saal in der Wiedscala in Neitersen sorgte die Einladung des AWB zu einem informativen ...

Weitere Artikel


Studienfahrt der VHS Betzdorf nach London

Betzdorf. Jeder Reiseteilnehmer hatte die Möglichkeit, individuelle Programmangebote in London zu nutzen. Houses of Parliament, ...

Erfolgreiche Premiere für Jürgen Linke

Mittelhof. „Und es hat alles gut hingehauen“, so die einhellige Meinung des Publikums, welches zahlreich zum Debüt des Wissener ...

Comedystar Ingmar Stadelmann kommt nach Alsdorf

Alsdorf. Der Berliner Comedystar Ingmar Stadelmann wurde in den letzten drei Jahren mit Preisen ausgezeichnet, und gewann ...

Kritik an Verzögerung beim Umbau des Brachbacher Bahnhofs

Kreisgebiet. Die Ankündigungen der Deutschen Bahn, entgegen bisheriger Planung den Bahnhof Brachbach erst in zwei Jahren ...

Badminton-Abteilung holte Meistertitel

Gebhardshain. Am letzten Doppelspieltag der Saison 2015/2016 ging es im Fernduell gegen den TV Nassau und den TuS Horhausen ...

Beratungsqualität wird regelmäßig zertifiziert

Hachenburg/Region. Die Westerwald Bank setzt weiterhin auf Qualität in Service und Beratung und investiert in die Kompetenzen ...

Werbung