Werbung

Nachricht vom 24.03.2016    

Kreisbauernverband im Konflikt zwischen Landwirtschaft und Naturschutz

Die Mitglieder des Kreisbauernverbandes Altenkirchen fanden sich am Mittwochabend im Dorfgemeinschaftshaus Eichelhardt zur diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Im Brennpunkt der Veranstaltung stand das Thema: "Naturschutz und landwirtschaftliche Nutzung: Gegensatz oder Rollenmodell?"

Mitgliedervrsammlung des Kreisbauernverbandes: Markus Mille, Gerhard Groß und Eberhard Hartelt. (Foto: Katrin Bosch)

Eichelhardt/ Kreis Altenkirchen. Am Mittwochabend, den 24. März trafen sich zahlreiche Mitglieder zur jährlichen Versammlung des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau e. V. im Eichelhardter Dorfgemeinschaftshaus. Durch das abendliche Programm führten Georg Groß (Kreisverbandsvorsitzender), Markus Mille (Geschäftsführer des Verbandes) sowie Eberhard Hartelt (Präsident sowie Umweltbeauftragter des Bauern- und Winzerverbandes).

Georg Groß hieß alle Anwesenden herzlich willkommen und sprach sich besorgt über die aktuelle Lage des drastischen Preisverfalls in der Milchproduktion aus, sei diese doch tragend wichtig für den Kreis Altenkirchen. Die dramatische Entwicklung sei unter anderem auch zurückzuführen auf das Export-Embargo mit Russland. Der aktuelle Milchauszahlungspreis sei nicht deckend und zahlreiche Milchviehbetriebe sind in ihrer Existenz gefährdet. Des Weiteren sprach Groß über die notwendige Annäherung verschiedener Gruppen wie die der Bauern und der Jäger, um die Landnutzung und den Naturschutz gemeinsam gestalten und legitimieren zu können. Zudem plädierte der Kreisverbandsvorsitzende für eine kooperative Zusammenarbeit mit der Wasserwirtschaft bezüglich der aktuellen Wasserrahmenrichtlinien. Generell stehe man hinter einer naturverträglichen und effizienten Landwirtschaft, die mittels immer moderneren Geräten und Technik auch möglich sei.

Kreisgeschäftsführer Markus Mille gab im Anschluss die Ergebnisse des Geschäftsberichtes für das Jahr 2015 ab. Auch hier verzeichnet sich ein Rückgang der Mitgliederanzahl im Vergleich zu den vorherigen Jahren.

Umweltbeauftragter des Deutschen Bauernverbandes Eberhard Hartelt bezeichnete anschließend die aktuelle Preislage vor allem auch in den Eckmärkten, wie Getreide oder Öl, als katastrophal. „Letztes Jahr hatten wir Einkommenseinbrüche von 30-45 Prozent und jetzt erwarten wir sogar noch mehr Rückgang auf unter 10 Prozent bei der Selbstversorgung - und das auch in Rheinland-Pfalz“, so Hartelt. Vor allem die Schweinehaltung stünde vor dem Exodus. Viele Bauern steigen aus, die Fleischindustrie sei in einer absoluten Notlage.

Der Weinbau befinde sich durch die Weltwirtschaftslage und der Discounter auch in einer unruhigen Verfassung. „Die Discounter sind ein großes Problem und bestimmen die Nachfrage, daher muss dringend das Kartellrecht unter die Lupe genommen werden“, betonte der Verbandspräsident. Die Stimmung sei generell schlecht bei den Bauern, was zu einer weiteren Gefahr für den Generationswechsel führt. Viele junge Menschen stehen der Hofübernahme eher skeptisch gegenüber, da es bedeutet viel Arbeit und wenig Geld. Dies wiederum beschleunige den Strukturwandel auf dem Land beschleunigt und führe zu noch mehr Abwanderungen in den Dörfern.

Zum Thema Naturschutz hieß es, dort anzufangen wo es von der Struktur bereits möglich sei und sich dann weiter in die schwierigen Gebiete vorzuarbeiten. „Die Landwirtschaft steht ungerecht einseitig in der Kritik“, sagte Hartelt. Dies sei vor allem auf den hochgespielten Umweltgedanken in den Medien zurückzuführen, wie er am Beispiel des vermeintlichen „Glyphosat-Skandals“ im Bier schilderte. Der Wettbewerb um schlimme Nachrichten sei groß. Ebenso der heutige Trend zur „Bio-Nahrung“ und generell die Ernährungsfrage bezüglich steigender Zahlen an Veganern, Vegetarier, Frutarier und so weiter, sei ein zusätzlich sehr wichtiger Grund.

Der Umweltpräsident forderte ebenso eine Zahlenerhebung bezüglich des Privatverbrauchs von Insektenschutzmitteln (zum Beispiel Moskitospray). Jedes Jahr würden unzählige Mengen an Bioziden in die Umwelt abgelassen, die mit der Landwirtschaft nichts zu tun hätten.

Hartelt sieht kooperative Ansätze beider Seiten, Landwirtschaft und Naturschutz, als Lösungsmöglichkeit des Konflikts. Gewässer- und Naturschutzberatung als Partnerschaft im Beratungsbereich wäre eine gute Möglichkeit um gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Hinzu kämen Förderprojekte an den Start zu bringen und Behinderungen in der Verwaltung, vor allem auf EU-Ebene, zu beseitigen. Bereitschaft zu zeigen und Kooperationen einzugehen, Schwierigkeiten und Erwartungen anzugehen aber auch gleichzeitig Konfrontationen nicht aus dem Weg zu gehen, sei in Zukunft die Aufgabe der Landwirte. Der Präsident betonte am Ende seiner Rede, dass bereits mehr an kooperativem Umweltschutz getan würde als öffentlich bekannt sei. Die Mitgliederversammlung endete mit viel Applaus und einer offenen Diskussionsrunde. (kb)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreisbauernverband im Konflikt zwischen Landwirtschaft und Naturschutz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Mit Spaß und Spiel in die Weihnachtszeit

Altenkirchen. Möglich gemacht hatten das Zusammentreffen die Jugendwarte des Tennisvorstandes, Andrej Schalk und Petra Hirsch ...

Nikolaus besuchte die Schützenjugend Leuzbach-Bergenhausen

Leuzbach-Bergenhausen. Mit zwei Tagen Verspätung fand der Nikolaus den Weg ins Schützenhaus des SV Leuzbach-Bergenhausen. ...

Aufruf: Mitmachen beim „Alekärjer“ Karnevalsumzug 2020

Altenkirchen. Wie die Zugleiter Karlheinz Fels und Philipp Schürdt berichteten, haben bereits einige Gruppen und Vereine ...

Scheuerfelder Narren haben neues Oberhaupt

Scheuerfeld. Zuerst hieß es Abschied nehmen von Prinzessin Tanja III. und Prinz Tom I. sowie Kinderprinz Marlon I., die sich ...

Weihnachtliche Klänge in der Volksbank Daaden eG

Daaden. Jedes Jahr erfreut sich eine wachsende Zuhörerzahl stimmungsvollen Weihnachtsliedern in angenehmer Atmosphäre bei ...

Wurstessen mit großer Tombola beim Schützenverein

Katzwinkel. Nach einer kurzen Eröffnungsrede durch die 1. Vorsitzende Silke Weber, die sich sehr freute an diesem Abend wieder ...

Weitere Artikel


Gedanken zu Karfreitag - der Tag des Leidens

Region. Vor der Freude des Osterfestes steht im christlichen Festverlauf die Woche des Leidens Jesu Christi. Der Kreuzestod ...

Abschlusskonzert am Samstag

Wissen/Altenkirchen. 22 Mädels und Jungs sind seit Montag mit erstaunlichem Ehrgeiz und Können bei der Sache: eine Woche ...

Schüler pflanzten den ersten Baum

Betzdorf. Nach Abschluss der umfangreichen Fällarbeiten am Bayersberg in Betzdorf haben jetzt zwei Schüler aus der City-AG ...

Werbung für das Duale Studium Maschinenbau

Altenkirchen. Statt sich wie gewohnt den Fächern Sozialkunde und Mathematik zu widmen, stand an diesem frühen Freitagmorgen ...

Vorerst keine neuen Flüchtlinge für Aufnahmeeinrichtung Stegskopf

Emmerzhausen. Das Land wird die qualitativ sehr gut geeignete Erstaufnahmeeinrichtung Emmerzhausen auf dem Stegskopf weiter ...

Höhere Steuereinnahmen der Kommunen

Region. „Angesichts der fortlaufend steigenden Einnahmen gibt es weder eine tragfähige Begründung für eine weitere Erhöhung ...

Werbung