Werbung

Nachricht vom 06.04.2016    

Kriminalstatistik für Altenkirchen und Neuwied vorgelegt

Die Polizeidirektion Neuwied hat die Statistik über die registrierten Straftaten in den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied vorgelegt. Die Taten sind in beiden Kreisen zurückgegangen. Parallel dazu sind die Aufklärungsquoten gestiegen. Hier liegt der Kreis Altenkirchen deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Neuwied/Altenkirchen. „Im Mehrjahresvergleich liegt die Fallzahl im Jahr 2015 erstmals unter 19.000 und mit einer Aufklärungsquote von 65,4 % haben unsere Beamtinnen und Beamten ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Diese Zahlen zeigen, dass die Menschen im Bereich der PD Neuwied gut und sicher leben können“, erklärte Kriminaldirektor Gregor Gerhardt bei der Eröffnung der Pressekonferenz. Bedingt durch die Einwohnerzahlen der Landkreise sind die Taten im Kreis Altenkirchen niedriger. Sie betrugen in 2015 dort 7.752 gegenüber 7.943 im Vorjahr. Im Kreis Neuwied lauten die Zahlen 11.194 gegenüber 11.479.

Erfreulich ist im Kreis Altenkirchen die Aufklärungsquote, die dort bei 70,6 Prozent liegt. Beim Kreis Neuwied liegt diese Quote bei 61,8 Prozent und landesweit bei 62,7 Prozent. „Auf die erreichte Quote in Altenkirchen sind wir besonders stolz“, sagte Kriminaldirektor Gerhardt.

Über ein Viertel aller Delikte entfallen auf Eigentumsdelikte, es sind in beiden Kreisen 5.257 Taten. Auf den hochsensiblen Bereich der Wohnungseinbrüche entfallen 552 Taten. Es sind 47 mehr als in 2014. Die örtlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Verkehrswege A 3 und B 256. Sie stellen für die Täter, die oft aus dem Bereich des Ruhrgebietes und Köln einfallen, eine optimale Verkehrsanbindung dar. Der Bereich der Polizei Straßenhaus ist hier besonders gefordert. Die Aufklärungsquote ist naturgemäß sehr niedrig, konnte aber von 15,8 auf 19 Prozent gesteigert werden.

Von den 552 registrierten Wohnungseinbrüchen konnten 263 nicht vollendet werden. Hier blieb es jeweils beim Versuch. Gregor Gerhardt führt dies auf die sich stetig verbessernden Sicherheitseinrichtungen zurück. Hier hat die Polizei in der Vergangenheit viel Beratungsarbeit investiert. Positiv wertet er auch die aufmerksamen Nachbarn, wodurch Täter gestört werden konnten und von der Tat abließen. Gerhardt folgert daraus auch eines: „Wenn der Täter nicht innerhalb kürzester Zeit ins Haus kommt, dann lässt er von der Tat ab, sucht sich dann aber das nächste Objekt, wo es vielleicht klappt. Das treibt natürlich auch die Zahlen in die Höhe.“

Von den 552 Einbrüchen in der Gesamtdirektion entfallen auf den Kreis Altenkirchen 174 Fälle. Fast so viele hat allein die PI Straßenhaus zu bearbeiten. Dort waren es 165 Fälle. Für den Leiter Werner Zorn ist die große Fläche ein Problem. So hat allein die Verbandsgemeinde Asbach 135 Ortschaften oder Wohnplätze. Gerhardt: „Einen flächendeckenden Schutz können wir nicht gewährleisten. Bei ungewöhnlichen Beobachtung bitte sofort bei der Polizei anzurufen. Kennzeichen von auffälligen Fahrzeugen bitte notieren.“ Noch ein Tipp haben die Beamten bereit: „Wenn Sie in Urlaub fahren, nicht bei Facebook, sondern bei den Nachbarn Bescheid sagen.“



Ein großer Block nehmen noch die Vermögens- und Fälschungsdelikte ein. Hier wurde ein leichter Rückgang auf 3.878 Fälle notiert. Den größten Anteil nimmt in dieser Kategorie der Warenkreditbetrug ein, der angestiegen ist. Hier waren allerdings Sonderfaktoren gegeben. Zum einen gab es ein umfangreiches Verfahren gegen einen Heranwachsenden, dies ist die Altersgruppe 18 bis 21 Jahre. Der hatte weit über 100 Betrugsfälle über das Internet abgewickelt. In Neuwied gab es einen bandenmäßigen Betrug mit rund 80 Fällen und über 80 Fälle durch Nutzung der EC-Karte im Lastschriftverfahren.

Unter den Oberbegriff sonstiger Delikte (4.521) fielen unter anderem 74 Branddelikte, 996 Beleidigungsdelikte, 1785 Sachbeschädigungsdelikte und 95 Umweltdelikte. Die PD hatte es in 2015 mit insgesamt 8.874 Tatverdächtigen zu tun, die überwiegend männlich (6601) sind.

„Auch wenn die Polizei in 2015 mit der unerwarteten Flüchtlingswelle vor neue Herausforderungen gestellt wurde, zeigt die Auswertung der Statistik bezogen auf tatverdächtige Zuwanderer, also Personen mit dem Aufenthaltsstatus „Asylbewerber, Duldung, Kontingent-/Bürgerkriegsflüchtling und unerlaubter Aufenthalt“, dass dieser Personenkreis im Jahr 2015 keine größeren Probleme bereitete. Zunahmen der Fallzahlen durch diesen Personenkreis sind nur im Bereich der Körperverletzungsdelikte und der einfachen Diebstahlsdelikte erkennbar. Diese passierten oft in den Einrichtungen und sind der dortigen Enge geschuldet“, erläuterte Gerhardt.

Die Sexualdelikte waren in 2015 rückläufig, sie sanken leicht auf 195 Fälle. Darunter waren 26 Vergewaltigungen (20 im Kreis Neuwied und sechs im Kreis Altenkirchen). Die meisten ereigneten sich im Bekanntenkreis des Opfers oder in der Ehe. „Natürlich ist jeder Fall einer zu viel. Die Zahlen spiegeln aber keinesfalls die vorherrschende Meinung wider, vor allem auf dunklen Straßen würden Frauen vergewaltigt“, merkte Gerhardt an. (woti)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Ukrainer nähen für ihre Heimat

Wissen. Die ukrainische Stadt Sumy liegt etwa 2.200 Kilometer östlich von Wissen und rund 50 Kilometer von der russischen ...

Amtliche Warnung vor Sturmbören für den Kreis Altenkirchen: Vorsicht geboten

Kreis Altenkirchen. Die Warnung wurde mit der Stufe 2 von 4 klassifiziert, was bedeutet, dass ein gewisses Risiko besteht. ...

Seit mehr als 50 Jahren gute Luft in Kirchen: ADD Trier bestätigt Anerkennung als Luftkurort

Kirchen. Um dieses Prädikat tragen zu dürfen, muss sich die Stadt einer regelmäßigen Prüfung unterziehen, bei der ein ganzer ...

13. Stadtpokalschießen des Wissener Schützenvereins

Wissen. Geschossen wird mit dem Luftgewehr stehend aufgelegt auf eine moderne elektronische Anlage. Die Teilnehmer absolvieren ...

Michelbach: Unbekannter Fahrzeugführer verursacht Verkehrsunfall und flieht - Zeugen gesucht

Michelbach. Zwischen Samstag und Sonntag kam es auf dem Verbindungsweg zwischen Gieleroth und dem Michelbacher Ortsteil Widderstein ...

Musikalischer Seniorennachmittag im Mehrgenerationentreff der Stadt Kirchen

Kirchen. Diesmal soll in fröhlicher Runde gemeinsam bei Kaffee und Kuchen der Mai begrüßt werden. Los geht es am 29. April ...

Weitere Artikel


Sia Korthaus im Haus Hellertal

Alsdorf. Am Samstag, 16. April stellt Sia Korthaus ihr neues Programm um 20 Uhr im Haus Hellertal in Alsdorf auf die Bühne. ...

Fensdorfer waren fleißig

Fensdorf. Die Ortsgemeinde Fensdorf hatte auch in diesem Jahr zur Teilnahme am Umwelttag mit Häckselaktion aufgerufen. Viele ...

H&S-Rallyesport Team mit perfektem Start in die VLN-Saison

Fluterschen/Nürburgring. Besser kann der Start in eine neue Rennsaison nicht verlaufen. Trainingsbestzeit und deutlicher ...

LKW-Unfall auf der B 8 bei Kircheib

Kircheib. Am Mittwoch, 6. April, gegen 10 Uhr wurde die Leitstelle Montabaur über einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße ...

Ministerin Irene Alt entschuldigte sich für mangelhafte Kommunikation

Daaden. „Ich entschuldige mich bei ihnen“. Diese Worte sprach Ministerin Irene Alt im Verlaufe der abendlichen Veranstaltung ...

Helfer/innen für Obstbaum-Pflanzaktion gesucht

Obstbaumpflanzung auch in Altenkirchen
Altenkirchen. Nach einer Zählung von 1913 gab es in Altenkirchen sage und schreibe ...

Werbung