Werbung

Nachricht vom 13.04.2016    

Keine Windkraft in ungünstigen Lagen

In Kirchen traf MdB Erwin Rüddel Vertreter der Bürgerinitiativen Wildenburger Land und Siegtal, sowie den Bundesvorsitzenden der Naturschutz Initiative, Harry Neumann. Es ging um das Thema Windkraft. Rüddel unterstrich seine ablehnende Haltung zur Windkraft in ungünstigen Lagen der Region.

„Keine Windräder in ungünstigen Lagen“, sagen von linsk: Harry Neumann, Erwin Rüddel MdB, Werner Weller, Gabriele Neumann, Jürgen Naskrent, Udo Otterbach und Christel Hussing. Foto: Reinhard Vanderfuhr/Büro Rüddel)

Kirchen. „Wenn’s eben nicht geht, dann geht es nicht“, konstatierte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel vor Vertretern von zwei Bürgerinitiativen gegen Windkraft im Landkreis Altenkirchen. Damit kritisierte er zum wiederholten Male den „Entwurf für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), der eine besonders starke Förderung neuer Windkraftwerke ausgerechnet an Stellen vorsieht, an denen der Wind besonders selten weht.“

Dazu erhielt der Abgeordnete die uneingeschränkte Zustimmung der Anwesenden von „BI Siegtal“ und „BI Wildenburger Land“ sowie des ebenfalls angereisten Bundesvorsitzenden der „Naturschutz Initiative“, Harry Neumann. „Keine Windräder in ungünstigen Lagen“, lautete die gemeinsame Prämisse, wobei abermals gesagt wurde, dass mit der Sonne auch der Wind kommt und entsprechend eben auch wieder abflacht. Deshalb sei Bestrebungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, Windstandorte geringerer Qualität in der Ausschreibung durch Boni aufzuwerten, eine klare Absage zu erteilen.

„Durch Subventionen und steuerliche Vorteile sollten nicht Projekte gefördert werden, die tatsächlich unrentabel und ineffizient sind, sowie Mensch und Natur schaden. Vielmehr sollten die Nutznießer und Befürworter der Energiewende auch bedenken, dass sie eine Verantwortung für Mensch, Tier und Natur haben“, lautete ein Credo.
Dabei haben die Betroffenen vor Ort in erster Linie Höh- und Giebelwald, sowie das Wildenburger Land im Blick.

Kritik galt einmal mehr der Mainzer Landesregierung und da insbesondere der noch zuständigen Ministerin Eveline Lemke (Grüne), die sich für Windkraftanlagen in der Region ausspreche, obwohl die bislang nur Verluste eingefahren hätten. „Ich denke, das muss einfach unwirtschaftlich sein in Mittelgebirgslagen“, äußerte Erwin Rüddel. Dem pflichtete Jürgen Naskrent, von der BI Siegtal, bei: „Da ist Windkraft nicht wirtschaftlich, sondern reine Ressourcenverschwendung.“ Zudem bedeute die Umsetzung der Windkraft durch Windräder, eine gewaltige Naturzerstörung.

„Vielleicht können wir im Bund etwas bewegen“, hoffte der Sprecher der BI Siegtal, Werner Weller, an Rüddel gerichtet. Der sagte seine Unterstützung zu und will sich dafür einsetzen, dass die Ansichten der Bürgerinitiativen in Berlin ankommen und Gehör finden. „Neben wirtschaftlichen und ökologischen Themen geht es bei der Windkraft ja ebenso um noch nicht ausdiskutierte gesundheitliche Belange, wie den Infraschall“, bekräftigte Erwin Rüddel auch als Gesundheitspolitiker unter breiter Zustimmung.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Keine Windkraft in ungünstigen Lagen

1 Kommentar

Herr Rüddel sollte als Wirtschaftswissenschaftler eigentlich wissen, dass niemand eine unrentable Investition tätigt. Offenbar ist er der Apodiktik des Herrn Neumann aufgesessen.
Abgesehen davon ist es schlichtweg sachlich falsch: denn mit dem geplanten Ausschreibungssystem wird derjenige bevorzugt werden, der die geringsten Subventionen verlangt - denn nur so erhält er den Zuschlag zum Bau von Windparks. Weiterhin attestiert eine Studie von Bloomberg (die sicherlich nicht als Ökounternehmen bekannt sind), dass Windstrom jetzt preiswerter ist als Kohle (einzig Kohlekraftwerke der 70er oder 80er Jahren können laut diesem Bericht noch zu niedrigeren Kosten Strom erzeugen als Wind, was an der Abschreibung der Baukosten liegt).
Darüber hinaus ist Herr Rüddel als Bundespolitiker auch nicht zuständig: die Genehmigung von Windenergie ist Ländersache (Stichwort: Landesentwicklungsprogramm).
Und abschließend sei Herrn Rüddel (auch als Gesundheitspolitiker) nahe gelegt pubmed 23477573 eigenständig zu recherchieren. Es ist generell schlecht, einseitig von Lobbyisten bearbeitet zu werden.
#1 von Leon Brandt, am 15.04.2016 um 21:19 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf der Schürdter Höhe

Schürdt. Gegen 7.40 Uhr kam es am Montag (9. Dezember) auf der B 256, im Kreuzungsbereich der Bundesstraße und der Landstraße ...

750 Teilnehmer bei Internationalen Wandertagen in Kirchen

Kirchen. Zu den Internationalen Wandertagen der Wanderfreunde „Siegperle“ am 1. Adventswochenende, 30.11. und 01.12.2019 ...

C Jugend der JSG Wisserland gewinnt Holger-Becker-Hallenturnier

Wissen. Angetreten mit zwei Teams in unterschiedlichen Staffeln konnten sich beide Mannschaften den 1. Platz in der jeweiligen ...

Einbrecher drangen in Wohnungen in Wissen und Hamm ein

Wissen. Die bislang unbekannten Täter gelangten jeweils nach Aufhebeln von Fenstern bzw. Terrassentüren auf den rückwärtigen ...

Weyerbusch feierte den Advent trotz regnerischen Wetters

Weyerbusch. Trotz Regen und teilweise stürmischen Böen eröffneten Ortsbürgermeister Dietmar Winhold und der Vorsitzende des ...

Pleckhausen entwickelt sich prächtig

Pleckhausen. Bedingt durch die positive Entwicklung im Neubaugebiet kletterte die Einwohnerzahl zwischenzeitlich auf 848. ...

Weitere Artikel


Vertonte Geschichte begeisterte Kinder

Altenkirchen/Wissen. "Ganz gleich ob Andere mich und mein Tun schön oder hässlich finden, es kommt darauf an, dass ich etwas ...

Bezirksverband Marienstatt ermittelt die neuen Majestäten

Mudersbach. Schützenschwestern, Schützenbrüder und die Schützenjugend des Bezirksverbandes Marienstatt im Bund der Historischen ...

Girls-Day in Neuwied steht vor der Tür

Neuwied. Wie immer geht´s beim größten Angebot zum Mädchenzukunftstag im Landkreis Neuwied vor allem darum, den Mädchen einen ...

Schwalben willkommen heißen

Region. „Schwalben gelten als Glücksbringer und sind bei Menschen als Vorboten des Sommers generell sehr beliebt. Doch leider ...

Gemeinsame Bildungsfahrt ins Ruhrgebiet

Region. In der ersten Woche der Osterferien haben sich 30 Jugendliche für zwei Tage auf den Weg ins Ruhrgebiet gemacht um ...

Schmidt und Scheel mit guten Ergebnissen

Betzdorf/Emsdetten. Am Samstag, 9. April, nahmen die Betzdorfer C-Fahrer beim Rundstreckenrennen in Emsdetten teil. Max Ferger, ...

Werbung