Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 15.04.2016    

Fördermittel für kommunale Elektromobilität

Die Initiative der drei Landkreise AK, WW und NR „Wir Westerwälder“ stellt einen gemeinsamen Förderantrag zur Anschaffung von Elektroautos für die Fahrzeugflotten und für Ladesäulen in den Kommunen der Region. Am 6. Mai endet die Antragsfrist, es gibt bereits Interesse aus einigen Kommunen. Am Tag der Elektromobilität am 22. April gibt es viele Infos.

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Die Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder!“ der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und des Westerwaldkreises möchte ein Zeichen für die Elektromobilität setzen. Der derzeitige Förderaufruf des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) ermöglicht Investitionszuschüsse für die Anschaffung von Elektroautos und Ladesäulen für Kommunen.

Lars Kober von der Regionalentwicklung der Kreisverwaltung Altenkirchen koordiniert die gemeinschaftliche Antragsstellung. Anfang März startete der 2. Förderaufruf des BMVI. Seitens der Gemeinschaftsinitiative hatte man diesen Termin extra abgewartet um die Antragsstellung ausführlich vorzubereiten. Denn neben den Verwaltungen der Landkreise soll auch die Möglichkeit für die Verbandsgemeindeverwaltungen der Region Westerwald geschaffen werden, sich am Förderantrag zu beteiligen.

„Mit unserer Bewerbung möchten wir einerseits unseren Beitrag zum ambitionierten 1-Million-Elektrofahrzeuge-Ziel der Bundesregierung beisteuern. Andererseits möchten wir aber auch ein Zeichen mit der Aktion setzen, das über die obligatorische Einweihung einer "E-Tankstelle" in einer Kommune hinausgeht. Wenn man sich die Aktivitäten der einzelnen Bundesländer anschaut, ist Rheinland-Pfalz ein weißer Fleck ohne Elektromobilitätsregion. Mit unseren Aktivitäten im Bereich Elektromobilität erhoffen wir uns für den Westerwald eine positive Außenwirkung“, erläutert Lars Kober die Motivation der Gemeinschaftsinitiative.

Das BMVI gewährt für die Anschaffung von Elektroautos einen Zuschuss von bis zu 35 Prozent. Bei Ladesäulen sind es 50 Prozent der förderfähigen Investitionskosten, die bezuschusst werden. Notwendig ist, dass der Ladepunkt öffentlich zugänglich und anwenderfreundlich ist. Für das Projekt wurden von einem Fachunternehmen aus dem Bereich moderner Mobilitätskonzepte, Wirtschaftlichkeitsberechnungen für 22 der gängigen Elektrofahrzeuge erstellt. Das Ergebnis zeigt, im Rahmen der durchgeführten Vollkostenrechnungen stellt die Anschaffung der Elektroautos unter Berücksichtigung der Fördermittel keine wirtschaftlichen Nachteile gegenüber der Anschaffung eines konventionellen Fahrzeugs dar. Es gilt der Grundsatz, dass sich die Wirtschaftlichkeit der Elektrofahrzeuge mit zunehmender Laufleistung verbessert, da die laufenden Kosten für Elektroautos unter den laufenden Kosten der konventionellen Fahrzeuge liegen. Bei den Vergleichsberechnungen wurde die Finanzierungsform des Leasings nicht berücksichtigt.

Neben den drei Kreisverwaltungen haben bereits einige Kommunen das Interesse signalisiert, am Förderantrag teilzunehmen. Der weitere Zeitplan ist sehr straff, da der 6. Mai die Antragsfrist darstellt. „Hier hätte ich mir einen längeren Zeitraum gewünscht. Verwaltungen müssen sich zuerst das Okay der politischen Gremien einholen“, sagte Kober weiter. Er betont aber, das Fenster für interessierte Kommunen sei noch offen. Für Ortsgemeinden bestehe darüber hinaus die Möglichkeit, die Fahrzeuge als „Bürgerfahrzeuge“ anzuschaffen und dafür Entgelte zu verlangen, die sich – nach Aussage des Fördergebers – nicht negativ auf die Höhe der Fördermittel auswirken. Die Ortsgemeinden sollten allerdings hier die möglichen steuerlichen Auswirkungen beachten, die sich durch die Vermietung der Fahrzeuge ergeben könnten, weist Kober hin.

Interessierte können sich am „Tag der Elektromobilität“ weitergehend informieren. Experten aus Forschung und praktischer Anwendung präsentieren beim Fachforum der Energieagentur Rheinland-Pfalz am 22. April im Kuppelsaal der Festung Ehrenbreitstein eine Vielzahl von Aspekten, die bei Elektrofahrzeugen im Fuhrpark zu beachten sind. Einen besonderen Akzent setzt die Tagung dabei auf die Vermittlung von Erfahrungswerten aus der Praxis und der Information über Fördermöglichkeiten im Bereich Elektromobilität.

Als Kooperationspartner der Energieagentur beteiligen sich die Energieversorgung Mittelrhein, die Generaldirektion Kulturelles Erbe und die Stadt Koblenz, für die Oberbürgermeister Joachim Hoffmann-Göttig zu den Forumsbesuchern sprechen wird. Begleitet wird das Fachprogramm von einer Ausstellung, die Innovationen und interessante Lösungen beim elektrischen Fahren vorstellt. Sie ist ab 15 Uhr für jedermann zugänglich.



Kommentare zu: Fördermittel für kommunale Elektromobilität

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Region, Artikel vom 05.08.2020

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Der August ist für viele junge Menschen der Start in einen neuen Lebensabschnitt. Auch Sina Marth aus Eichelhardt hat diesem Moment entgegengefiebert. Ist doch in diesem Jahr vieles anders und unsicherer geworden, als man es gewohnt ist. Doch pünktlich am Montag, 3. August, betrat Sina Marth das Bestattungshaus Heer in Wissen, um ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen.


Corona-Pandemie: Ein weiterer Fall im Kreis Altenkirchen

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Ein Mann mit Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Bei dieser etwa acht Kilometer langen Rundwanderung zum INTASAQUA-Artenschutzprogramm an der Nister bei Helmeroth erklimmen wir einen Berggipfel, überqueren die ehemalige Grenze vom Königreich Preußen zum Herzogtum Nassau, schauen uns die Renaturierung zum Artenschutzerhalt an der Nister an, wandern vorbei an einem alten Stollen, interessieren uns für die unzähligen Messaufbauten in der Nister und an den Uferbefestigungen, informieren uns an den Tafeln über das INTASAQUA-Projekt und überqueren bei der Helmerother Mühle die längste Seilhängebrücke des Westerwalds.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Am Montag, den 3. August 2020 startete in der Martin-Luther-Grundschule in Betzdorf zum ersten Mal die Sommerschule. Da Aufgrund von Corona die Schulen zeitweise geschlossen werden mussten, bleibt den Schülerinnen und Schülern nur die Möglichkeit zum sog. „Homeschooling“, also dem Lernen zu Hause.




Aktuelle Artikel aus Region


„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Ohne Feierlaune und Geselligkeit keine Stadtfest-Atmosphäre

Kirchen. Das Kirchener Stadtfest zeichnet sich schon seit der Stadtwerdung im Jahre 2004 dafür aus, dass die gesamte Region ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld begrüßt die neuen Auszubildenden

Altenkirchen. Bürgermeister Fred Jüngerich und Büroleiterin Sonja Hackbeil begrüßten die 16 neuen Auszubildenden der Verbandsgemeindeverwaltung ...

Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Helmeroth. Inspiriert durch einen Flyer über das INTASAQUA-Artenschutzprogramm haben wir eine eindrucksvolle Rundwanderung ...

2x2 Tickets zu gewinnen: Klüngelköpp am 9. August im Kloster Marienthal

Seelbach/Marienthal. Der AK-Kurier verlost 2x2 Tickets für das Konzert der „Klüngelköpp“ im Biergarten des Klosters Marienhal.

Wer ...

Weitere Artikel


Schönheiten der heimischen Natur hautnah erleben

Region. Die Gebiete des geografischen Westerwaldes aus den Landkreisen Altenkirchen, Lahn-Dill, Westerwald und Limburg-Weilburg ...

Konstituierende Sitzung des Nister-Komitees

Region. Als Obere Wasserbehörde hatte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord am Donnerstag, 14. April zur konstituierenden ...

Verbandsgemeinde Wissen hat neue Wehrleitung

Wissen. Es war eine besondere Jahresdienstbesprechung der Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Wissen. ...

Rüddel sieht Berlin als "falsche" Adresse

Kreisgebiet/Berlin. Im Zusammenhang mit dem jüngsten Besuch von Vertretern der Verkehrskampagne „Anschluss Zukunft“ und der ...

Lachnacht in Oberlahr war ein voller Erfolg

Oberlahr. Ein voller Erfolg war die siebte Westerwälder Lachnacht im Hotelpark "Der Westerwald Treff" in Oberlahr. Vor ausverkauftem ...

Aufführungen der "Bühnenmäuse" fanden großen Anklang

Wissen. In fünf sehr gut besuchten Aufführungen zeigten die Bühnenmäuse Wissen die Komödie „Mitternachts-Shopping“ von Rolf ...

Werbung