Werbung

Nachricht vom 16.04.2016    

Verbandsgemeinde Wissen hat neue Wehrleitung

Die Verbandsgemeinde Wissen hat im Rahmen der jährlichen Dienstbesprechung der Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr den neuen Wehrleiter, Stefan Deipenbrock, und den Stellvertreter Michael Höfer offiziell ernannt. Nach zehn Jahren im Dienst als Wehrleiter wurde Roman Rüth verabschiedet. Eine Jahresdienstbesprechung mit einem besonderen Programm fand im Feuerwehrhaus Wissen statt.

Stefan Deipenbrock (vorne links) ist neuer Wehrleiter der VG Wissen, Michael Höfer sein Stellvertreter. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Es war eine besondere Jahresdienstbesprechung der Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Wissen. Nicht nur eine umfangreiche Tagesordnung, sondern auch der Wechsel der Wehrleitung stand auf dem Programm. Es waren nicht nur die Feuerwehrfrauen und -männer der aus Wissen, Schönstein und Katzwinkel (aktuell 124 Personen) gekommen, sondern auch die Vertreter der Wehrleitungen des Kreises Altenkirchen, Kreisfeuerwehrinspekteur Dietmar Urrigshardt, sein Vorgänger Eckhard Müller, die Vorsitzende der Stadt- und Feuerwehrkapelle, Alexandra Greis und Kapellmeister Christoph Becker. Ein besonderer Gruß galt den Feuerwehrangehörigen aus der Partnerstadt Chagny, die zu dieser besonderen Versammlung eigens mit vier Personen angereist war.

Für Bürgermeister Michael Wagener, die Sachbearbeiter der Verwaltung, Clemens Becher und Marco de Nichilo auch ein besonderer Abend, denn es galt neben den Neuaufnahmen, Beförderungen, den Berichten und Ehrungen, Abschied und Amtseinführung der neue Wehrleitung ins Programm zu bringen.

Roman Rüth, zehn Jahre Wehrleiter der VG Wissen, eröffnete die Jahresdienstbesprechung, und es war vielleicht ein symbolischer Akt, dass der Jugendfeuerwehrbericht von Tim Kölzer am Beginn stand. Denn die Nachwuchsförderung und die damit verbundene Sicherung der Einsatzkräftezahlen in den Löschzügen hatte Rüth immer im Blick. Aktiv in der Jugendfeuerwehr der VG Wissen sind 32 Jungen und elf Mädchen, die lernen, üben und die gemeinsamen Aktivitäten schätzen. Kölzer gab einen Rückblick auf das Jahr 2015 und lud alle Anwesenden zur großen Jahresübung der Jugendfeuerwehr am 2. Juli ein. Die Jugendfeuerwehr ist das entscheidende Sprungbrett für den Dienst in der aktiven Wehr. So wurden in diesem Jahr vier junge Einsatzkräfte von insgesamt acht Neuaufnahmen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr in den Dienst verpflichtet.

In seinem letzten Jahresbericht als Wehrleiter gab Roman Rüth neben den rein statistischen Zahlen auch den persönlichen Blick auf zehn Jahre Wehrleitung. Vieles habe sich geändert, und er blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Zeit zurück. "Es gab Situationen, auf die ich gerne verzichtet hätte, aber wir haben auch vieles erreicht", sagte Rüth. Jetzt sei die Zeit die Verantwortung und Arbeit in jüngere Hände zu legen. So sei die Personalstärke mit 124 Einsatzkräften stabil. Die 120 Einsätze des Jahres 2015 hatten alle Facetten der Feuerwehrarbeit, von den technischen Hilfeleistungen bei Unfällen, Vermisstensuche bis hin zur Brandbekämpfung. Der Fahrzeugpark wurde erweitert, die beiden Transportwagen für Wissen und Katzwinkel sollen der Öffentlichkeit noch in eigenem Termin vorgestellt werden. Rüth dankte den Kameraden und der Verwaltung für die Zusammenarbeit der zurückliegenden Jahre. Sein Rat an die junge Generation: "Denkt daran, manchmal muss man bei einer Sache oder einem Problem auch zweimal hinschauen". Die VG-Feuerwehr sei eine Einheit die gemeinsam die Aufgaben lösen müsse. Mit dem Schlusswort gab es für Rüth stehende Ovationen im Feuerwehrhaus.

Bürgermeister Michael Wagener ging in seiner Ansprache auf das gemeinsame Handeln der Einsatzkräfte ein, die sich auch auf die Nachbarkommunen erstrecke. Die Tagesalarmbereitschaft und Einsatzstärke vor Ort sei nur durch gemeinschaftliches Handeln aller Löschzüge erreichbar. Die Sicherheit der Bevölkerung liege in den Händen der Feuerwehren, die 365 Tage rund um die Uhr da sei. Das viele Dinge im öffentlichen Leben der Verbandsgemeinde nur möglich sind, weil es die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute gibt machte Wagener am Beispiel Karnevalsumzug und weitere Feste deutlich. In seiner Laudatio auf Rüth ging Wagener auf die besondere Verlässlichkeit von Rüth ein, der immer für klare Strukturen gesorgt hatte. "Ein Feuerwehrmann vom Scheitel bis zur Sohle, er hat Ziele angesteuert und erreicht und sich um das Feuerwehrwesen verdient gemacht", sagte Wagener. "Es war gut Sie als Wehrleiter an meiner Seite zu wissen", mit Worten des Dankes überreichte Wagener die Entpflichungsurkunde.

Für Nachfolger Stefan Deipenbrock, der sich zur Wahl gestellt hatte, gab es die Ernennungsurkunde verbunden mit dem Wunsch auf eine gute Führung der drei Löschzüge und der Zusage auf die Unterstützung. Stellvertretender Wehrleiter Michael Höfer, der das Amt bereits kommissarisch ausübte, erhielt ebenfalls die Ernennungsurkunde.

Wehrleiter Stefan Deipenbrock, seit 25 Jahren in der Feuerwehr, hatte seine erste Dienstansprache mit einem pfiffigen Motto versehen. "Neue Besen kehren gut, Alte wissen wo der Dreck liegt", meinte Deipenbrock und erinnerte an die guten Gespräche mit Rüth, die Kameradschaft und die Wegbegleiter. Dabei galt dem einstigen Wehrführer Thomas Herzog ein besonderes Wort des Dankes: "Er hat mir beigebracht was einen guten Feuerwehrmann auszeichnet". Es gebe gute Frauen und Männer in der VG-Wehr auf die er sich verlassen könne, deshalb habe er sich zur Wahl gestellt. Auch das finanzielle Polster sei nicht schlecht, aber es gebe auch bereits eine Wunschliste, meinte Deipenbrock mit humorvollem Blick auf die Verwaltung und den obersten Chef. Die Freundschaft mit den Feuerwehrleuten aus Chagny hat einen hohen Stellenwert, sie besteht immerhin rund 35 Jahre. Deipenbrock freute sich sehr über die Delegation mit Kommandant Thierry Pages an der Spitze. Mit dabei Christophe Jomain, Georges Pacrot und Patrick Guegnon. Es gab für Deipenbrock ein besonderes Geschenk: einen silbernen Feuerwehr-Einsatzhelm der französischen Wehr.
Die Gäste aus Chagny hatten für Rüth ein Abschiedsgeschenk mitgebracht und für den neuen Wehrführer des Löschzuges 1, David Musall, ein Antrittsgeschnek.

Mit der offiziellen Ernennung der VG-Wehrleitung gab es die personellen Veränderungen in den Löschzügen Wissen (1) und Katzwinkel (3). Torsten Neuhaus ist Wehrführer in Katzinkel, sein Stellvertreter ist jetzt Daniel Freese. David Musall ist Wehrfüher des Löschzuges 1 Wissen, seine Stellvertreter sind Christian Schuh und Daniel Hundhausen.

Ins Programm gehörten die Ehrungen für langjährigen Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Seit 35 Jahren ist Michael Höfer beim Löschzug Katzwinkel, das Goldene Feuerwehrehrenzeichen ist für ihn bestimmt und wird im Herbst in der zentralen Feierstunde des Kreises überreicht. Das Silberne Feuerwehrehrenzeichen des Landes erhielten Stefan Deipenbrock, Matthias Krömer, Herbert Renner, und Frank Kesseler für 25 Jahre.

Der Landesfeuerwehrverband hatte die Ehrennadeln in Gold für besondere Verdienste und vorbildliche Kameradschaft Roman Rüth und Dieter Dornhoff zuerkannt. Die Vorsitzende der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen Alexandra Greis und Kapellmeister Christoph Becker überreichten Nadeln und Urkunden. Weitere Ehrennadeln in Silber gingen an verdiente Männer, die seit je her die Kapelle unterstützen und sich nicht nur um die Feuerwehrmusik verdient gemacht haben.

Kreisfeuerwehrinspekteur Dietmar Urrigshardt dankte im Grußwort, auch der anwesenden Wehrleiter des Kreises, Roman Rüth für die gute grenzübergreifende Zusammenarbeit und wünschte dem Nachfolger eine gute Hand bei der zukünftigen Arbeit. Ein Abschiedsgeschenk der Kollegen erhielt Rüth, der sich nun wieder ein wenig mehr seinem Hobby widmen will. Aber der Feuerwehr wird er noch bis Erreichung der Altersgrenze im aktiven Dienst erhalten bleiben. (hws)

Neuaufnahmen
Löschzug 1: Christian Denker, Robert Leonards, Manuel Günther.
Löschzug 2: Stella Olleroch, Kristina Hammer, Valentin Weller, Maximilian Schultheis.
Löschzug 3: Florian Brucherseifer.

Beförderungen
LZ 1, zum Feuerwehrmann: Christian Denker, Robert Leonards
LZ 2, zur Feuerwehrfrau: Bettina Stöber-Kindermann, Stella Olleroch, zum Feuerwehrmann: Maximilian Schultheis, Valentin Weller.

LZ 1, zum Oberfeuerwehrmann: Jan Kowalsky, Jonas Boketta, Maximilian Kunz, Daniel Machowinski

LZ 2, zum Oberfeuerwehrmann: Jannick Blum, Benedikt Köhler

LZ 3, zum Oberfeuerwehrmann: Marcel Buchen

LZ 3, zum Hauptfeuerwehrmann: Tobias Brucherseifer

LZ 2, zum Brandmeister: Christian Baldus

LZ 3, zum Oberbrandmeister: Torsten Neuhaus, Daniel Freese

LZ 1, zum Hauptbrandmeister: Daniel Hundhausen, David Musall

LZ 3, zum Hauptbrandmeister: Michael Höfer


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Verbandsgemeinde Wissen hat neue Wehrleitung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Bis zur Unkenntlichkeit verbrannter Leichnam“ bei Feuer in Daaden

Bei einem Wohnhausbrand in Daaden ist in der Nacht zu Samstag, 19. September, eine Person ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei Betzdorf am Montag offiziell, nachdem sie am Wochenende keine weiteren Informationen preis gab. Eine weitere Person konnte sich aus dem brennenden Haus retten. Das Haus brannte komplett ab, die Feuerwehren waren viele Stunden im Einsatz.


Wieder deutlich weniger Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Mit Stand von Montagnachmittag, 21. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen sechs Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden. Die Zahl hat sich somit seit dem letzten Update halbiert.


Zwei Schwerverletzte bei Unfall am Betzdorfer Barbaratunnel

Auf der Bundesstraße 62 in Betzdorf, auf Höhe des Rewe-Marktes, ist es am Montag, 21. September, zu einem Unfall zwischen zwei Autofahrern gekommen. Ein 66-Jähriger musste aus seinem Pkw befreit werden. Die B 62 war zeitweise voll gesperrt.


102 Mal Eis-Überraschung für die Kita- und Grundschulkinder

Welch eine eiskalte und erfrischende Überraschung für die rund 100 Kinder der Kindertagesstätte (Kita) Löwenzahn und der Barbara-Grundschule in Katzwinkel, als der Eiswagen kürzlich in Katzwinkel vorfuhr. Der Förderverein Kindertagesstätte Löwenzahn und Barbara-Grundschule e.V. hatte es trotz Corona geschafft, an diesem heißen Tag für Abwechslung und Belohnung zu sorgen.


Lokalderby des VfB Wissen: Zuschauer müssen Corona-Regeln beachten

Der VfB Wissen empfängt am Freitag, 25. September, in der Rheinlandliga zum ewig jungen Lokalderby die SG Malberg. Der Verein bittet alle Besucher dieses Lokalderbys sich im Vorfeld auf der Website des VfB Wissen unter der Rubrik „Aktuelle Corona-Informationen für Heimspiele“ zu registrieren oder ein bereits ausgefülltes Formular zum Spiel mitzubringen.




Aktuelle Artikel aus Region


Schäden an Holzstreben: Raiffeisenturm fürs Publikum gesperrt

Heupelzen. So schnell kann die Stimmung umkippen: Zunächst ist der Heupelzer Ortsbürgermeister Rainer Düngen noch optimistisch, ...

Nachwuchs bewältigt den Berufsfeuerwehrtag in Oberlahr

Oberlahr. „Ausgelöste Brandmeldeanlage im Kindergarten“ hieß es nach einiger Zeit. Die Mädels und Jungs besetzen fix die ...

102 Mal Eis-Überraschung für die Kita- und Grundschulkinder

Katzwinkel. Auch in diesem Jahr sollten die Kinder der Kindertagesstätte Löwenzahn (Kita) und der Barbara-Grundschule in ...

Wieder Ärger über illegale Abfallentsorgung in Altenkirchen

Altenkirchen. Die örtliche Ordnungsbehörde stellte am Sonntag, 20. September, eine illegale Müllentsorgung fest. Die Ablagerung ...

Bertha goes Fair Trade – für eine nachhaltigere Schule

Betzdorf. Im letzten Jahre hatte sich die Schulgemeinschaft der Bertha-von-Suttner-Realschule-Plus im Rahmen eines jahrgangsübergreifenden ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Weitere Artikel


Music Night im Westerwald

Dreikirchen. Alle Infos sind zu finden auf www.straight-and-dry.de.
Die Bands: Vicky Unplugged aus Koblenz
„Lass uns ehrliche, ...

Verkehrsunfall: Kindersitz verhindert Schlimmeres

Emmerzhausen. Wie wichtig es ist, Kinder ordnungsgemäß in Kraftfahrzeugen zu sichern, zeigte sich am Samstag, 16. April, ...

Zum runden Geburtstag Ausstellung

Betzdorf. Gute Laune füllte den Friseursalon "Haarzeit" von Bärbel Grupinski und Team in der Friedrich-Ebert-Straße 49 in ...

Konstituierende Sitzung des Nister-Komitees

Region. Als Obere Wasserbehörde hatte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord am Donnerstag, 14. April zur konstituierenden ...

Schönheiten der heimischen Natur hautnah erleben

Region. Die Gebiete des geografischen Westerwaldes aus den Landkreisen Altenkirchen, Lahn-Dill, Westerwald und Limburg-Weilburg ...

Fördermittel für kommunale Elektromobilität

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Die Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder!“ der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und ...

Werbung