Werbung

Nachricht vom 22.04.2016    

Furioses Finale mit Sia Korthaus

Im Haus Hellertal gastierte die Kölner Kabarettistin Sia Korthaus. Sie beschloss mit ihrem Gastspiel die Veranstaltungssaison auf Einladung des Kleinkunstvereins „Die Eule“ Betzdorf. Und was bot sie für ein furioses Ende der Spielzeit.

Sia Korthaus begeisterte das Publikum. Foto: Verein

Alsdorf. Sia Korthaus, die in den Bereichen Schauspiel, Comedy und Gesang fachschulisch ausgebildet ist, brachte alle ihre Fähigkeiten mit einer enormen Bühnenpräsenz in ihrem Stück „Sorgen mache ich mir später“ zur Geltung. Virtuos wechselte sie die vielen verschiedenen Rollen, holte eine berlinernde Puppe, ihren Zeittaxifahrer auf die Bühne, streute Lieder ein und erlaubte sich, das Publikum an die eigene Kinder- und Jugendzeit zu erinnern.

Die mitgebrachte Zeitreisemaschine erlaubte es ihr, zwischen Zeiten und Orten zu reisen, natürlich mit „Transplanetarische Urlaubs-Insel“ (TUI). Wer glaubt, dass sie sich mit Erinnerungen an Fahrten in den Familienurlaub mit Oma, Opa, Eltern und zwei Kindern mit dem VW Käfer zufrieden gab, konnte sich wundern. Für sie war der Weg zu den neuen, hochtechnisierten Gefährten im Jahr 2016 gar nicht weit. Und so konnte sie das Publikum daran teilhaben lassen, wie sich Liebe im Auto von heute vollzieht.

Korthaus resümierte, dass ihr klar sei, warum es heutzutage kaum noch im Auto gezeugte Kinder gäbe. Denn ihrer Analyse nach machte das den Babyboom der 60er Jahre aus. Und für die Klimaerwärmung hatte sie auch eine Erklärung anzubieten: Der Erziehungsgrundsatz „Iss deinen Teller leer, sonst scheint die Sonne nicht!“ führt auf der einen Seite zu dicken Kindern und wegen der vielen Sonne natürlich zur Klimaerwärmung.

Natürlich bekamen Facebook, die NSA, der Berliner Flughafen („Eine Legende wie Atlantis.“) und auch Merkel ihr Fett weg, genauso wie die Latte-Macchiato-Mütter. Sehr unterhaltsam waren die Übersetzungen der gängigen Akronyme. Aus USA wurden die United States of Amazon und aus GEMA wurde die Gesellschaft zur Erpressung von Musikern und ihren Angehörigen. Immer wieder verlängerte sie aktuelle Zeittrends ins Skurrile. So wurde die Googlebrille durch die Googlelens ersetzt, Merkel bleibt für immer im Amt, Seehofer wird König von Bayern und Tebartz van Elst residiert in Neuschwanstein.

Ein Megakonzern wie Google muss sein Geld ja gut unterbringen. Laut Korthaus Voraussage kaufte Google 2019 die EZB und Europa wird auf Grund der zunehmenden Verarmung zum Freizeitpark umgestaltet. Dort gäbe es ein Reservat für scheu gewordene SPD-Wähler, die man bei Besichtigungen nicht mit dem Wort „Wahlen“ verschrecken sollte.

Neben den vielen Späßen, wunderbar adaptierten Lieder und tollen Darstellungen vermittelte das gezeigte Programm Lebensfreunde pur. So appellierte Korthaus immer wieder an ihr Publikum, sich doch Sorgen einfach einmal später zu machen. Schließlich sei die Zukunft nichts anderes als die Vergangenheit von übermorgen. Für sie zähle Zeit nicht und das Wichtigste sei Liebe. „Tanz mal lieber eine Nacht durch.“ Am Ende war auch das Publikum zum ganzen Rest bereit.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Furioses Finale mit Sia Korthaus

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Muss die Schulbibliothek am FvS-Gymnasium schließen?

LESERMEINUNG | Aktualisiert. | „Bibo weg ist Bildungsklau, unsre’ Antwort heißt Radau!“ lautete einer der vielen Schlachtrufe der Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf. Über die drohende Schließung der Schulbibliothek herrscht Entsetzen unter der Schülerschaft. Ein Schüler meldete sich per Leserbrief. Der wiederum sorgte für Verwirrung, da noch nichts entschieden ist.


Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zwei Nachbarn in einem kleinen Ort im Bezirk des Amtsgerichts Diez an der Lahn streiten über die Frage, welche Beeinträchtigungen durch die Haltung von Hühnern und einem Hahn hinzunehmen sind. Dazu urteilte nun auch das Gericht.


First-Responder Altenkirchen ziehen Bilanz der ersten 100 Tage

Die First-Responder-Gruppe Altenkirchen ist seit nunmehr rund 100 Tagen aktiv. Zeit für eine erste Bilanz, findet der Leiter der Altenkirchener Gruppe Holger Mies. Die Gruppe ist strategisch über das Verbandsgemeindegebiet verteilt. Die Helferinnen und Helfer erreichen nach der Alarmierung durch die Leitstelle, die Einsatzstelle meist noch vor Eintreffen des Regelrettungsdienstes.


Schiedsrichter des Jahres 2019 im Fußballkreis Westerwald/Sieg gewählt

Unter der DFB-Aktion „Danke Schiri“ werden alljährlich in den Fußballkreisen im DFB-Bereich bewährte und verdiente Schiedsrichter (SR) ausgezeichnet. Jeder Fußballkreis kann in den Kategorie Ü50, U 50 und Frauen einen Kandidaten als „Schiedsrichter des Jahres“ küren.


Dürfen Marder und Waschbären mit Fallen gefangen werden?

Nistet sich ein Marder oder ein Waschbär im Haus ein, fangen oft die Probleme an. Letztlich kann man den Tieren nur noch mit der Falle zu Leibe rücken. Doch hier gilt es, Regeln zu beachten. Bei der Fallenjagd ist der Nachweis einer entsprechenden Fachkenntnis erforderlich.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Besinnliches und Festliches mit dem Bach-Chor Siegen

Siegen. Das aus der anglikanischen Kirche stammende Abendlob verbindet Feierliches und Besinnliches. Musik und Kerzenschein ...

Das zehnte abendfüllende Programm von Ham & Egg

Altenkirchen. Das zehnte abendfüllende Programm steht in den Startlöchern. Und der Titel spricht den beiden aus dem Herzen: ...

Sience Slam mit Johannes Hinrich von Borstel in der Kulturwerkstatt

Kircheib. Am Samstag, den 14.12.19 um 20.00 Uhr gibt sich der "unterhaltsamste Medizinstu-dent Deutschlands" (Markus Lanz) ...

Vergnügliche Lesestunde im Studio Levanah in Hamm

Hamm. Mony Mürr schilderte dabei in satirisch amüsanter Weise, wie Welten aufeinanderprallen und von Verständnisschwierigkeiten ...

Weitere Artikel


Die Tafeln stehen vor großen Herausforderungen

Elben. Das Ländertreffen/Mitgliederversammlung der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland findet im Bürgerhaus in Elben, nahe Gebhardshain ...

Info-Abend zum Thema Nachbarschaftshilfe

Wissen. Am Donnerstag, 28. April, gibt es um 18 Uhr im Kuppelsaal der Verbandsgemeindeverwaltung Wissen einen interessanten ...

Kreisgrüne begrüßen Förderung für die Betreuung von Gewaltopfern

Kreisgebiet. Mit Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch in Diskussionsrunden mit der zuständigen Ministerin ...

Ausbau Lärchenweg geht zügig voran

Katzwinkel. Da sich der Lärchenweg in Katzwinkel in einem sehr schlechten Zustand befand, beschloss der Ortsgemeinderat Katzwinkel ...

HwK Koblenz ruft zur Teilnahme am Wettbewerb auf

Region/Koblenz. Die Handwerkskammer (HwK) Koblenz ruft ihre Mitgliedsbetriebe zur Teilnahme am Wettbewerb „Familienfreundlichkeit ...

Neuer Defibrillator für Herzsportgruppe

Wissen. Die Herzsportgruppe Wissen war einer der Preisträger der zehnten EAM-Stiftungsausschreibung. Der Verein im Landkreis ...

Werbung