Werbung

Nachricht vom 22.04.2016    

Kreisgrüne begrüßen Förderung für die Betreuung von Gewaltopfern

Seit Jahren setzten sich die Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Altenkirchen gegen die Tabuisierung von Gewalt in engen sozialen Beziehungen ein. Gewalt an Frauen und Kindern ist leider immer noch kein öffentliches Thema.

Kreisgebiet. Mit Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch in Diskussionsrunden mit der zuständigen Ministerin und Vertreterinnen von Frauenhäusern, staatlichen und nichtstaatlichen Beratungsstellen wurde dieses Thema teils erfolgreich in die Öffentlichkeit getragen.

„Wir wissen, dass die kompetenten und engagierten Mitarbeiterinnen sich hervorragend um die Opfer kümmern. Aber oft fehlen ausreichend finanzielle Mittel, denn die Opfer von häuslicher Gewalt leiden in den meisten Fällen langanhaltend an den Folgen der Gewalterfahrungen“, schreibt die Kreisvorsitzende Katrin Donath. Unterstützung erhalten die Kreisgrünen von ihrer Abgeordneten Anna Neuhof, mit der sie sich gemeinsam auch für eine bessere finanzielle Ausstattung der Einrichtungen einsetzen. Neuhof: "Ich freue mich, wenn Zuschüsse an Frauenhäuser und Beratungsstellen es ermöglichen präventiv tätig zu werden. Jede Gewalttat ist ein schwerwiegendes kriminelles Unrecht, auch in engen sozialen Beziehungen.“

Einigkeit besteht darin, dass besonders Kinder durch die miterlebte Gewalt langfristig belastet sind, gerade mit ihnen muss gearbeitet werden. Die zusätzliche finanzielle Förderung des Interventionsprojektes (RIGG) durch das rheinland-pfälzische Familienministerium wird daher von den Kreisgrünen sehr gegrüßt. „Dass die Förderung erstmalig ein eigenständiges Unterstützungsangebot für Kinder in Frauenhäusern beinhaltet finde ich gut und wichtig“, sagte Neuhof weiter.



Landesweit werden von der zusätzlichen Förderung durch das Ministerium 17 Frauenhäuser, 12 Frauennotrufe, 16 Interventionsstellen und zwei pro-aktive Erstberatungsstellen profitieren. Das Geld ist für die Beratung, Nachsorge, Prävention, Fortbildung, Öffentlichkeits- sowie Koordinations- und Vernetzungsarbeit in den Einrichtungen vorgesehen.

Eine, der von den Frauenunterstützungseinrichtungen in näherer Zukunft angebotenen Fortbildungen wird sich an haupt- und ehrenamtliche Helfer/innen in Flüchtlingsunterkünften richten. Mit dem Ziel, Gewalt gegen geflüchtete Frauen und Kinder zu erkennen. Den gewaltbetroffenen Frauen kann dann nach Ansprache besserer Schutz und Unterstützung angeboten werden.
„Unser zentrales Anliegen“, so Neuhof und Donath, „wird weiterhin das Bekanntmachen von Hilfe- und Schutzkonzepten gegen häusliche Gewalt in der breiten Öffentlichkeit sein.“



Kommentare zu: Kreisgrüne begrüßen Förderung für die Betreuung von Gewaltopfern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Horst Klein (SPD) Ortsbürgermeister von Neitersen - ein Leben zwischen Sport und Politik

Neitersen. Als sich mehrere Sportbegeisterte im Jahre 1971 trafen, um einen Verein zu gründen, war Horst Klein bereits mit ...

CDU im Kreis Altenkirchen wählt Kreistagsliste und stimmt sich auf Kommunalwahl ein

Kreis Altenkirchen. Nach einer Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Matthias Reuber und Grußworten von Markus Stangier (Vorsitzender ...

"Engagiert in Pracht": Neugründung eines Vereins zur politischen Mitwirkung

Pracht. Bei der Kommunalwahl wird Matthias Ebach auch als Bürgermeisterkandidat antreten. Der Wahlvorschlag soll in den nächsten ...

FWG Altenkirchen-Flammersfeld benennt Kandidatenlisten für Kommunalwahlen

Altenkirchen. Die Brennpunkte der kommenden Amtszeit wurden festgelegt: Die Sicherung der ärztlichen Grundversorgung, der ...

Erwin Rüddel: Ampel-Regierung verpasst Landwirten Schläge ins Gesicht

Berlin/Region. Wie der Parlamentarier Erwin Rüddel in der Pressemitteilung weiter anführt, scheine der massive und breit ...

Erwin Rüddel: Die Ampelkoalition ignoriert gleichwertige Lebensverhältnisse

Berlin/Region. Im Bundeshaushalt 2024 werden kommunal relevante Aspekte, die zur Erreichung des Zieles gleichwertiger Lebensverhältnisse ...

Weitere Artikel


Erste-Hilfe-Kurs an der Grundschule Hamm

Hamm. An vier aufeinanderfolgenden Tagen fand kürzlich an der Grundschule Hamm ein Erste-Hilfe-Kurs für die Viertklässler ...

Musikalische Früherziehung im Daadetal

Daaden. Die Kursleitung übernimmt Rebecca Dietermann, eine 23-jährige Musikpädagogin aus Anzhausen. „Wir möchten Kinder ansprechen, ...

Neue Bürgerbegegnungsstätte schon jetzt ein voller Erfolg

Wingendorf-Kirchen. Als der Schützenverein am 31. Oktober 2013 seine Insolvenz offiziell bekannt gab, kaufte Rüdiger Brauer ...

Info-Abend zum Thema Nachbarschaftshilfe

Wissen. Am Donnerstag, 28. April, gibt es um 18 Uhr im Kuppelsaal der Verbandsgemeindeverwaltung Wissen einen interessanten ...

Die Tafeln stehen vor großen Herausforderungen

Elben. Das Ländertreffen/Mitgliederversammlung der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland findet im Bürgerhaus in Elben, nahe Gebhardshain ...

Furioses Finale mit Sia Korthaus

Alsdorf. Sia Korthaus, die in den Bereichen Schauspiel, Comedy und Gesang fachschulisch ausgebildet ist, brachte alle ihre ...

Werbung