Werbung

Nachricht vom 22.04.2016    

Neue Bürgerbegegnungsstätte schon jetzt ein voller Erfolg

Bis zu der Einweihung der neuen Bürgerbegegnungsstätte am 22. April um 18 Uhr war es ein langer Weg gewesen. Doch endlich nach 843 Tagen ohne Gebrauch und mit einigen Hürden, die es zu überwinden galt, wird das Gebäude des ehemaligen Schützenvereins wieder sinnvoll genutzt.

v.l. Eigentümer Rüdiger Brauer, Andreas Hundhausen, Michael Wäschenbach und Torsten Schmidt bei der Einweihung mit vielen Gästen Foto: Julia Heinz

Wingendorf-Kirchen. Als der Schützenverein am 31. Oktober 2013 seine Insolvenz offiziell bekannt gab, kaufte Rüdiger Brauer das Gebäude. Der Maler- und Lackierermeister renovierte mit seinem Privatvermögen von der Elektronik bis zur neuen Küche alles an dem Gebäude. Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen und Wingendorfer Ortsvorsteher Torsten Schmidt waren sich schnell einig, dass dies eine neue Bürgerbegegnungsstätte werden solle, denn in Wingendorf gebe es sonst nichts wo sich die Leute treffen können oder gar wählen gehen können.

„Bei der letzten Wahl musste in Wingendorf ein Zelt aufgestellt werden, da es keine Räumlichkeiten gab.“, erklärt Schmidt. Doch in der Verbandsgemeinde Kirchen gab es große Unstimmigkeiten über die Bürgerbegegnungsstätte. Einige waren der Meinung, dass so etwas nicht in Wingendorf gebraucht würde. Vor allem Jens Stötzel, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen, ist gegen die neue Einrichtung und habe nach Äußerungen von Hundhausen und Schmidt den beiden bei ihrem Vorhaben Steine in den Weg gelegt.

„Doch wie man’s sieht war es die richtige Entscheidung.“, sagt Brauer bei der Einweihung am 22. April. Die Bürgerbegegnungsstätte ist voll mit Gästen und wird auch schon kräftig genutzt, denn auch kleinere Feierlichkeiten sind in Absprache mit dem Ortsvorsteher willkommen. Eine Kommunion wurde zuvor gefeiert und einige goldene Hochzeiten sowie 80. Geburtstage sind schon im Terminkalender eingetragen. „Es sind bereits jede Menge Anfragen da,“, betont Brauer, „doch es soll nicht jede Woche hier Party gefeiert werden und auch wilde 18. Geburtstagsparties sollen hier nicht stattfinden.“



Neben kleineren Feierlichkeiten wird hier darüber hinaus der Ortsbeirat tagen. Außerdem wird es wöchentliche Zusammenkünfte von kleinen Gemeinschaften, wie beispielsweise den „Häkelfrauen“ oder den „Kaffeefrauen“ geben. Freitags gegen 19 Uhr sind die Türen dann für die Dorfgemeinschaft geöffnet.

MdL Michael Wäschenbach rührte die neue Bürgerbegegnungsstätte besonders, denn in diesem Gebäude hatte seine politische Karriere mit der Bürgerinitiative begonnen. „Die Wingendorfer haben eine solche Einrichtung verdient. Ich bin stolz hier sein zu dürfen.“, verkündet er.

Bei der Einweihung wurden die Gäste über die Stadt Kirchen sowie über die Erzquell Brauerei versorgt. Hundhausen wünscht der Bürgerbegegnungsstätte eine möglichst lange und intensive Nutzung. (jkh)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neue Bürgerbegegnungsstätte schon jetzt ein voller Erfolg

4 Kommentare
"Stadtbeigeordneter verpachtet Immobilie an seine Stadt: Dieser Aspekt verpflichtet förmlich dazu, genauer hinzuschauen und zu fragen, ob das Geschäft rechtlich und moralisch sauber ist", stand als Kommentar am 24.07.2015 in der Lokalpresse zu lesen. Entsprechend ihrem gesetzlichen Auftrag hat die VG-Verwaltung deshalb und wegen der hochverschuldeten Stadt natürlich hingeschaut, ob das Geschäft der Stadt rechtlich und diese freiwillige Leistung finanzwirtschaftlich in Ordnung ist. Übrigens nicht nur die Verwaltung hat hingeschaut, auch im Stadtrat war die Entscheidung über den Abschluss des Pachtvertrages mit dem Stadtbeigeordneten nicht einstimmig. Insofern bitte vollständig informieren und sachlich bleiben. DANKE!
#4 von Jens Stötzel, Bürgermeister, am 26.04.2016 um 06:23 Uhr
In Kirchen ist es doch mittlerweile üblich, "Streitigkeiten" in der kommunalpolitischen Führungsebene in der Öffentlichkeit auszutragen um sich so ins bessere Licht zu rücken.

Dieser Artikel ("Steine in den Weg legen") bezeugt dies wieder auf ein neues...

Meiner Ansicht nach gießt vor Allem der Stadtbürgermeister und seine Partei immer wieder aufs Neue Öl ins Feuer...

Beglückwünschen möchte ich die Wingendorfer zu ihrer neuen Begegnungsstätte und finde das Engagement des Eigentümers klasse.
#3 von Klaus Wisser, am 24.04.2016 um 15:02 Uhr
Steine in den Weg legen, ist anscheinend das beste was der Verbandsbürgermeister bei Erfolgreichen Bürgern und Steuerzahler kann !!!!

#2 von Gerd Pfeiffer, am 23.04.2016 um 16:47 Uhr
Was ist denn das für ein Verbandsbürgermeister, der "seinen" Bürgern Steine in den Weg legt. Jagt ihn ins Exil!!! So was brauchen wir hier nicht.
#1 von Klaus Rödder, am 23.04.2016 um 13:13 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


30 Feuerwehrleute löschen Kaminbrand in Emmerzhausen

Emmerzhausen. An jenem Samstagmorgen gegen 11 Uhr bemerkten die Hausbewohner den Brand im eigenen Kamin. Umgehend rückten ...

Tierischer Besuch im Altenzentrum Freudenberg bringt Freude und Lächeln

Freudenberg. Ronnie und Robbie, zwei liebenswerte Shetlandponys, eroberten kürzlich das Altenzentrum Freudenberg im Sturm. ...

Erfolgreicher Blutspendetermin: 71 Spender in Wissen willkommen geheißen

Wissen. Die Rotkreuz-Bereitschaft Wissen freut sich über den erfolgreichen Verlauf des jüngsten Blutspendetermins im Kopernikus-Gymnasium ...

Revolution in der Gynäkologie: 3D-Bilder für präzise Schlüssellochoperationen

Siegen. In der Klinik für Gynäkologie und gynäkologische Onkologie des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen wird ab ...

Gewalttätiger Diebstahl in Flammersfeld - Zeugen gesucht

Flammersfeld. Am Freitag (23. Februar), gegen 18.50 Uhr, wurde eine Mitarbeiterin eines häuslichen Pflegedienstes in Flammersfeld ...

Steigende Zahlen bei robotergestützten Eingriffen in der Urologie am "Stilling" in Siegen

Siegen. Die Urologie am „Stilling“ in Siegen verzeichnet weiterhin einen beachtlichen Anstieg bei robotergestützten Eingriffen. ...

Weitere Artikel


Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigungen sind trauriger Alltag

Region. Polizei am Limit - so nennt sich die Dokumentation, die Spiegel TV produziert. Sie geht dem Alltag der Beamtinnen ...

Öffentliche Sitzung gefordert

Wissen. In ihrer jüngsten Pressemitteilung lässt die SPD/Grüne Fraktion im Wissener Stadtrat verlauten, dass ihre Mitglieder ...

Westerwald Bank: 10.000 Euro für die Neue Arbeit

Altenkirchen. Mitte Januar hat die Neue Arbeit e.V. Altenkirchen ihr neues Domizil in der Philipp-Reis-Straße in der Kreisstadt ...

Musikalische Früherziehung im Daadetal

Daaden. Die Kursleitung übernimmt Rebecca Dietermann, eine 23-jährige Musikpädagogin aus Anzhausen. „Wir möchten Kinder ansprechen, ...

Erste-Hilfe-Kurs an der Grundschule Hamm

Hamm. An vier aufeinanderfolgenden Tagen fand kürzlich an der Grundschule Hamm ein Erste-Hilfe-Kurs für die Viertklässler ...

Kreisgrüne begrüßen Förderung für die Betreuung von Gewaltopfern

Kreisgebiet. Mit Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit, aber auch in Diskussionsrunden mit der zuständigen Ministerin ...

Werbung