Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 23.04.2016 - 10:56 Uhr    

Westerwald Bank: 10.000 Euro für die Neue Arbeit

Aubruchstimmung am neuen Standort in der Philipp-Reis-Straße in Altenkirchen: Die Neue Arbeit hat hier seit Jahresbeginn ihr Domizil. Der Bedarf an niedrigschwelligen Arbeits- und Ausbildungsangeboten ist ungebrochen. Die Westerwald Bank unterstützt den Verein seit Jahren. Auch 2016 spendet die Volks- und Raiffeisenbank 10.000 Euro.

10.000 Euro spendet die Westerwald Bank an die Neue Arbeit in Altenkirchen: (von links) Judith Schnell, stellvertretende Geschäftsführerin der Neuen Arbeit, Vereinsvorsitzender Josef Zolk, Sandra Vohl, Marktbereichsleiterin der Westerwald Bank in Altenkirchen, Bank-Vorstandssprecher Wilhelm Höser und Stefanie Schneider, Geschäftsführerin der Neuen Arbeit. (Foto: Schultheis)

Altenkirchen. Mitte Januar hat die Neue Arbeit e.V. Altenkirchen ihr neues Domizil in der Philipp-Reis-Straße in der Kreisstadt bezogen. 1.300 Quadratmeter des ehemaligen Strabag-Gebäudes mit Büro-, Ausbildungs- und Werkstatträumen, die zum Teil in Eigenleistung auf Vordermann gebracht wurden und werden, stehen hier zur Verfügung. Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, und Sandra Vohl, Marktbereichsleiterin der Bank in Altenkirchen, gehörten zu den ersten Besuchern am neuen Standort. Wie in den vergangenen Jahren unterstützt die Westerwald Bank die Neue Arbeit auch im laufenden Jahr mit einer Spende in Höhe von 10.000 Euro. „Ohne die Neue Arbeit hätten viele junge Menschen kaum noch eine Chance auf Teilhabe an Arbeit und Gesellschaft. Für sie ist der Verein mit niedrigschwelligen Arbeitsplatz- und Qualifizierungsangeboten oft der entscheidende Wendepunkt“, unterstrich Höser beim Besuch in Altenkirchen. Jeder, der über die Neue Arbeit im ersten Arbeitsmarkt Fuß fasse, sei ein Gewinn für die Gesellschaft. Gäbe es die Neue Arbeit in ihrer derzeitigen Ausrichtung nicht, so der Tenor des Besuchs, müsste man sie erfinden - oder aber die Kommunen müssten wohl ihre Angebote schultern.

Der Bedarf ist nach wie vor groß: Vorsitzender Josef Zolk, Geschäftsführerin Stefanie Schneider und ihre Stellvertreterin Judith Schnell schilderten neben dem Fortgang der Umbauarbeiten und der „erkennbaren Aufbruchsstimmung“ (Zolk) auch die Entwicklung aktueller Projekte und Maßnahmen des Vereins, darunter das so genannte „Aktivcenter“ als Gemeinschaftsprojekt mit Caritas Betzdorf und CJD Wissen, bei dem langzeitarbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige durch Unterbreitung niederschwelliger Angebote im Rahmen der Qualifizierung und Beschäftigung an den Beschäftigungsmarkt herangeführt werden, oder das Programm „MINT AK“, das sich gezielt an Schülerinnen der Klassenstufen acht bis zehn richtet, die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) begeistern. Bei den arbeitsmarktpolitischen Bildungsmaßnahmen geht es um die Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit bzw. darum, eine nachhaltige Eingliederung in Ausbildung oder Arbeit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erreichen. In der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BVB) ist das klar definierte vorrangig Ziel die Ausbildungsaufnahme. Erfolgreich sei man derzeit zudem mit der Umsetzung des so genannten Beschäftigungspiloten: Hierbei begleiten Experten der Neuen Arbeit Flüchtlinge dabei, in der Region anzukommen. Insgesamt betreuen die 55 Mitarbeiter der Neuen Arbeit aktuell rund 350 Personen in unterschiedlichsten Maßnahmen und Projekten, rund 90 Prozent davon sind jünger als 25 Jahre.

Bei alledem, so berichten Vorstand und Geschäftsführung, fehle vielen Maßnahmen die ausreichende Finanzierung, notwendige Kosten wie z.B. die Zertifizierung von Maßnahmen, zeitgemäße Software, Arbeitssicherheitsauflagen, Vorfinanzierungskosten werden durch die Kostenträger nicht oder nur mit enormen Zeitverzug gedeckt. Bisweilen müssten sechsstellige Beträge vorfinanziert werden. Auch deshalb sei die Spende der Westerwald Bank mehr als willkommen. „Diese Unterstützung ist ein großer Vertrauensbeweis und zeigt auch die hohe Akzeptanz für unsere Arbeit in der Region“, so Zolk und Schneider.


Kommentare zu: Westerwald Bank: 10.000 Euro für die Neue Arbeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


„Hamburg, meine Perle“: IGS-Neuner auf Stufenfahrt

Betzdorf/Kirchen/Hamburg. „Hamburg, meine Perle“ hieß es für 54 Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) ...

Schülerinnen der BBS Wissen unterstützen Café Patchwork

Wissen/Siegen. Kathy Bischel und Irem Otrakci, Schülerinnen der Höheren Berufsfachschule Organisation und ...

Hamms Grundschüler werden zu Erste-Hilfe-Experten

Hamm. Alle Schüler der Klassen 4a bis 4d der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule Hamm/Sieg haben an einem Schulmorgen ...

Fensdorfer Kinder läuteten traditionsreich Ostern ein

Fensdorf. Einige alte Osterbräuche werden bis heute in den kleinen Orten der Region gepflegt. So hat sich auch in Fensdorf ...

Sicher auf der Piste: Bürgerbus-Team absolvierte Fahrsicherheitstraining

Betzdorf/Koblenz. Nachdem die Projekte-Gruppe Bürgerbus der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ in der Verbandsgemeinde (VG) ...

Französische Austauschschüler aus Tarbes zu Gast in Altenkirchen

Altenkirchen. Im Rahmen des Schüleraustauschprogrammes zwischen den Partnerstädten Altenkirchen und Tarbes in Frankreich ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Geschichtsverein schlägt neues Kapitel auf

Betzdorf. „Ich wünschte mir, Ernst-Helmut würde das von oben begutachten“, sagte Heinz Stock, der Vorsitzende des Betzdorfer ...

Bernd Stelter mag die Ehe

Ransbach-Baumbach. Seine ganz persönliche Ransbach-Baumbach-Geschichte erzählte der sympathische Komiker zu Beginn: Stelters ...

Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder“

Wissen. Damit die Vorhaben nicht auf die einzelnen LEADER-Regionen der beteiligten Kreise beschränkt bleiben, richtet sich ...

Öffentliche Sitzung gefordert

Wissen. In ihrer jüngsten Pressemitteilung lässt die SPD/Grüne Fraktion im Wissener Stadtrat verlauten, dass ihre Mitglieder ...

Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigungen sind trauriger Alltag

Region. Polizei am Limit - so nennt sich die Dokumentation, die Spiegel TV produziert. Sie geht dem Alltag der Beamtinnen ...

Neue Bürgerbegegnungsstätte schon jetzt ein voller Erfolg

Wingendorf-Kirchen. Als der Schützenverein am 31. Oktober 2013 seine Insolvenz offiziell bekannt gab, kaufte Rüdiger Brauer ...

Werbung