Werbung

Nachricht vom 23.04.2016    

Bernd Stelter mag die Ehe

Zum Klang des Hochzeitsmarsches von Richard Wagner betrat Bernd Stelter die Bühne der Stadthalle Ransbach-Baumbach. „Ich liebe Wagner“, stellte der Künstler klar, „ich liebe auch seine Steinofen-Pizza.“ Um Ehe, Liebe und die Tücken des Zusammenlebens drehte sich sein lustiges und lehrreiches Programm.

Bernd Stelter begeisterte in Stadthalle Ransbach-Baumbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Ransbach-Baumbach. Seine ganz persönliche Ransbach-Baumbach-Geschichte erzählte der sympathische Komiker zu Beginn: Stelters Bühnenkarriere begann 1999 nach einem Auftritt im „Senftöpfchen“-Theater Köln mit einer Tournee, die zehn Auftritte umfasste, von denen zwei ausverkauft waren. Die Stadthalle Ransbach-Baumbach war der größte Saal, der bei der Tournee-Premiere ausverkauft war. „Das schönste ist: Es hat wieder geklappt!“, freute sich Stelter. Tatsächlich war die Vorstellung schon seit längerem ausverkauft, sodass Bernd Stelter am 4. November eine Zusatzvorstellung in seiner Lieblingshalle geben wird.

Das Thema des aktuellen Programms „Wer heiratet, teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte“, sei ein völlig positiver Ansatz, erklärte Stelter und gab zur Begründung einen kurzen Abriss der Partnerschafts-Evolution vom Neandertaler und Promiskuität über Zwischenstufen zur Einehe und der aktuellen Mehrfachehe hintereinander. „Wer teilt ist glücklich, denn niemand ist eine Insel.“ Statistisch bewiesen ist, dass verheiratete Menschen länger und gesünder leben. Stelter konstatierte: „Männer und Frauen passen zusammen, es macht Spaß und ist gesund!“ Wobei die Männergesundheit in erster Linie dem Eingreifen der besorgten Ehefrau geschuldet sei: „Liebe geht bekanntlich durch den Magen“ sang der Künstler zur Gitarre.

Stelter bekannte, dass sein größtes Problem beim Schreiben des Programms die Tatsache war, dass er ein Mann ist, denn wie sollte er die Perspektive der Frau schildern? Er sei bereits fast 25 Jahre verheiratet, aber trotzdem wisse er nicht, was seine Frau denkt und er verstehe sie nur manchmal. Aus seinem Ehealltag erzählte er eine Reihe typischer Ereignisse, die dem – überwiegend lebenserfahrenen Publikum sehr bekannt waren. Es ging um die diffizile Suche des Mannes nach dem Kamillentee, die unheilbare Erkältung, das angeblich „schwache Geschlecht“, eifersüchtige katholische Priester gegen die Homo-Ehe, das traditionelle Familienbild der CSU, Literatur und Filme über Beziehungen, das Shades of grey-Phänomen und das Geheimnis von Stelters guter Ehe.



Immer wieder griff Bernd Stelter zur Gitarre oder in die Tasten des Keyboards und sang lustige oder einfühlsame Lieder wie „Ich bin der langsamste Jogger vom Rhein“ oder „Schnall mich fest, mein lieber Mann“, „Ich glaub, ich bleib immer neugierig auf dich“ und „Leben lang“.

Mit wenigen Requisiten verwandelte sich der Schauspieler in eine andere Gestalt, wechselte Idiom und Mimik und war so einmal ein Schützenvereinsvorsitzender aus dem Sauerland, der unschlagbare sauerländische Sprichworte austeilte: „Liebe vergeht, Hunger bleibt.“ In Anzug, Hemd und Krawatte hielt mit norddeutschem Zungenschlag Wolfgang Lüttchen einen Fachvortrag über eingetragene Lebenspartnerschaften und moderne Ehevertragsformeln: „Ja, ich will, Alter. – Ich schwör!“ Mit langem schütterem Haar und abgewetzter Cordjacke trat der Studiendirektor für Deutsch und Literatur am Rosamunde-Pilcher-Gymnasium auf die Bühne, um über das Problem zu sinnen, dass eine Kollegin, die er wegen ihrer Köpfchengröße schätzt, von ihm geheiratet werden will. Mit Trainingsanzug und Verkehrtrum-Kappe mutierte der Mime zum Jugendlichen mit Szene-Sprache und Alk-bedingter Schädel-Hirn-Angina, der seine Hochzeitsbeobachtungen in der Glockendisco schilderte.

Diverse Blogs zur Hochzeitsvorbereitung schilderten die Nöte der Brautkleidwahl und –bewältigung mit dem Fazit: „Heiraten ist wie Pubertieren und Kinder kriegen an einem Tag.“

Bernd Stelter ist gern verheiratet, das kam deutlich und humorvoll rüber. Er nannte für seine Einstellung gute Gründe und einen passenden Vergleich: „Ehe leben ist wie eine Schweizer Uhr zusammenbauen.“ Stelter ist auch gern auf der Stadthallen-Bühne, auch diese positive Einstellung war zu spüren und zu hören bei einer ganzen Reihe von Zugaben im goldenen Sakko: Julio Iglesias Imitation, Schlager-Medley zur Liebe aus den 50ern, 60ern und 70ern, ein finaler Blog und der Hit „Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär“ brachten anhaltende Stimmung. Fragen aus dem Publikum und das – ebenfalls positive - „Lied vom Clown“ schlossen den sehr unterhaltsamen Abend ab. htv



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: Bernd Stelter mag die Ehe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Stadtkapelle Betzdorf lädt zum Frühjahrskonzert

Betzdorf. Das Repertoire wird breit gefächert sein, Freunde von Marsch- und Polkaklängen werden ebenso auf ihre Kosten kommen ...

Die Osterkirmes in Neuwied 2024 lockt mit buntem Programm

Neuwied. Auch in diesem Jahr ist der Kirmes-Saisonstart für die Neuwieder Schausteller und Schausteller aus der Umgebung ...

"Variatio": Bindweider Bergkapelle gibt Konzert in Malberg

Malberg. Auch für die Bindweider Bergkapelle steht nach eigenen Angaben eine große Änderung an, die auf dem Konzert präsentiert ...

MGV Wallmenroth startet neues Chorprojekt

Wallmenroth. Das Projekt endet mit einem Abschlusskonzert am 29. Mai im Kulturwerk in Wissen. Unterstützt wird der Chor durch ...

Letzte Vorstellung: Theaterverein Thalia schließt Saison 2023/2024 mit zwei packenden Stücken

Horhausen. Die Endrunde der aktuellen Theatersaison steht vor der Tür und die Mitglieder des Theatervereins Thalia sind bereit, ...

Altenkirchen: Donnerstags-Musik zur Marktzeit

Altenkirchen. Eröffnet wird die diesjährige Frühjahrsreihe am Donnerstag, 22. Februar, durch die Kreismusikschule. Deren ...

Weitere Artikel


Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder“

Wissen. Damit die Vorhaben nicht auf die einzelnen LEADER-Regionen der beteiligten Kreise beschränkt bleiben, richtet sich ...

Gambas - Genuss ohne Reue

Region. Durch den Verzehr werden dem Körper Mineralstoffe, Proteine und Vitamine zugeführt. Wer sich etwas Gutes tun will, ...

500 Jahre Reinheitsgebot: Westerwaldbrauerei feiert mit

Hachenburg. Die deutschen Brauereibetriebe sind weltweit führend, wenn es um die Herstellung von Qualitätsbieren geht, die ...

Betzdorfer Geschichtsverein schlägt neues Kapitel auf

Betzdorf. „Ich wünschte mir, Ernst-Helmut würde das von oben begutachten“, sagte Heinz Stock, der Vorsitzende des Betzdorfer ...

Westerwald Bank: 10.000 Euro für die Neue Arbeit

Altenkirchen. Mitte Januar hat die Neue Arbeit e.V. Altenkirchen ihr neues Domizil in der Philipp-Reis-Straße in der Kreisstadt ...

Öffentliche Sitzung gefordert

Wissen. In ihrer jüngsten Pressemitteilung lässt die SPD/Grüne Fraktion im Wissener Stadtrat verlauten, dass ihre Mitglieder ...

Werbung