Werbung

Nachricht vom 26.04.2016    

Historischer Tag für die Stadt Wissen: Fußgängersteg ist offen

Es sei ein historischer Augenblick für die Stadt Wissen, meinte Bürgermeister Michael Wagener, als er am Morgen des 25. April die Stegerweiterung am Regio-Bahnhof offiziell in Betrieb nahm. Jetzt ist die von der Bürgerschaft gewünschte fußläufige Verbindung Innenstadt, Gewerbepark Frankenthal und Kulturwerk fertiggestellt. Rund 1,5 Millionen Euro hat der barrierefrei Bau des Steges gekostet.

Freude über die Fertigstellung des Stegs, der drei große Projekte der Stadt Wissen beendet. Bürgermeister Michael Wagener und die Gäste. Fotos: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Am 2. November des letzten Jahres begann der Bau des Steges über die Bahngleise, am 25. April wurde er eröffnet und zur Nutzung freigegeben. Dazu waren auf Einladung der Verwaltung die Mitglieder des Bauausschusses, der Fraktionen, die Beigeordneten, die Vertreter der Firmen und Ingenieurbüros eingeladen. Natürlich auch die unmittelbaren Nachbarn, Dominik Weitershagen vom Kulturwerk und Uli Brucherseifer.

"Das ist ein historischer Augenblick, drei große Projekte finden ihren Abschluss", sagte Wagener und erinnerte an den Bau der Bahnparalelle, den Bau des Regio-Bahnhofes und die Conversion des ehemaligen Walzwerkes. Für die Stadt und Region Wissen ist jetzt ein Abschluss der großen Maßnahmen erreicht, die in den 80er Jahren begannen. 2004 war der offizielle Baubeginn am Verkehrsknotenpunkt, so wurde das Projekt Regio-Bahnhof damals genannt, im April 2006 feierte man Richtfest. Im November gab es ein großes Fest zur Einweihung.

Im ursprünglichen Plan Regio-Bahnhof war ein Fußgängersteg enthalten, dieser Plan musste damals aber deutlich reduziert werden sonst hätte es keine Fördermittel gegeben. Nun gab es neue Möglichkeiten und die wurden genutzt. Das Land förderte mit rund 700.000 Euro die 1,5 Millionen teure Baumaßnahme. Wagener erinnerte daran, das es auch ein Wunsch der Bürgerschaft gewesen sei, den Fußgängerüberweg zu bauen. Innenstadt, Kulturwerk und Gewerbepark sind miteinander verbunden. Damit stehen rund 100 zusätzliche Parkplätze für die Bahnkunden zur Verfügung, es gibt an den großen Veranstaltungen die Möglichkeit die Parkplätze der Innenstadt zu nutzen und zu Fuß ins Kulturwerk zu gelangen.

Für Bauamtsleiter Karl-Heinz Henn auch ein wichtiger Tag. Denn der Bau Regio-Bahnhof ist so etwas wie ein persönliches Lebenswerk geworden. Die technischen Details erläuterte Henn, den barrierefreien Bau mit dem Aufzug, den 10 Meter langen und drei Meter breiten Steg über die Bahngleise, die Treppe mit Podest und Schutzeinrichtungen, all das ruht auf 16 Bohrpfählen mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern, die bis zu zehn Meter in der Tiefe verankert sind. "Wie immer in Wissen ist das meiste Geld bei den Baumaßnahmen im Urstrombett der Sieg vergraben", meinte Henn und erinnerte an die aufwändige Gründung für den Regio-Bahnhof. Auch die Bahn machte die Maßnahme ja nicht billig, allein die Bauüberwachung kostete rund 200.000 Euro. Das Gleis 604 erhielt eine Führungsschiene, das Tempo 40 km/H ist vorgeschrieben. Damit konnte der Bau eines Anprallschutzes bahnseitig aufgefangen werden, zur Straße hin ist ein Anprallschutz vorgeschrieben. Sicherheitstechnik und Videoüberwachung gehören dazu.

Deutliche Freude zum jetzt eröffneten Steg gab es bei Uli Brucherseifer, bei Dominik Weitershagen und beim Treffpunkt-Vorsitzenden Thomas Kölschbach. Weitershagen erinnerte an die Unterschriftenaktion, an die vielen Gespräche und Besucher aus Mainz, die es zum Thema Steg gegeben hatte. "Jetzt können auch Besucher mit der Bahn anreisen, in wenigen Minuten sind sie am Veranstaltungsort", sagte der Chef vom Kulturwerk.

"Für die Innenstadt, die Geschäfte und die Gastronomie ist das jetzt ein wichtiger Schritt und wird für mehr Besucher sorgen", zeigte sich Kölschbach überzeugt. Freuen werden sich auch die Personen, die im Frankenthal arbeiten, denn in der Pause kann man jetzt schnell die Stadt erreichen. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Historischer Tag für die Stadt Wissen: Fußgängersteg ist offen

2 Kommentare
Ich gebe Herrn Riega recht. Aber hier muss man auch sagen das ohne einen Landeszuschuss der Steeg wohl noch nicht gebaut worden wäre. Meine Meinung ist auch das die Ausgegebenen Steuergelder an dieser Stelle wirklich sinnvoll sind und die Stadt und aber auch die Bürger hiervon profitieren. Es gibt im Land ja genug Beispiele wo sinnlos Steuergelder verschwendet werden.
#2 von Michael Rödder, am 27.04.2016 um 21:51 Uhr
Schön, dass sich auch die Genossen unter den Ratsmitgliedern bei der Steg-Eröffnung in der ersten Reihe versammeln. Aber da war doch noch was ...? Genau: Mainz schuldet der Stadt Wissen noch schlappe 3 Mio. Euro für den RegioBahnhof, die die Wissener Steuerzahler seit Jahren vorfinanzieren. Auch die neue Landesregierung wird ja wohl kaum die Druckerpresse anwerfen, um an neues Geld zu kommen. Also: Wann zahlt das Land endlich seine Schulden?
#1 von Maxima Riege, am 26.04.2016 um 10:59 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.


Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50

Über das Wochenende ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen. Laut aktueller Information der Kreisverwaltung sind nun 50 Menschen mit dem Virus infiziert. Weitere Laboruntersuchungen laufen.


Hotel Glockenspitze zu Corona-Krise: „Uns trifft das schwer“

Die überdimensionalen Laufschuhe, die die Fassade zieren, sind an den Nagel gehängt. Das Graffiti hat Symbolcharakter: Auch das Sporthotel Glockenspitze in Altenkirchen ist ein Opfer der Corona-Krise. Das Geschäft ruht erzwungenermaßen, ist ungewollt und vorübergehend "an den Nagel gehängt".


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.




Aktuelle Artikel aus Region


„Rommeln“ und „Klappern“ in Dermbach im Zeichen von Corona

Herdorf. Zu den üblichen Zeiten „Morjensglocke“ 7 Uhr, „Midaachsglocke“ 12:00 Uhr und „Owensglocke“ 18 Uhr geht ein Kind ...

Bewohner im Seniorendorf Stegelchen in Frühlingsstimmung

Herdorf. Bei einer großen Pflanz- und Setzaktion konnten so rund um das Haus, auf den eigenen Bewohner-Terrassen und im Sinnesgarten ...

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen liegt mit Datum vom 30. ...

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Altenkirchen. Wo sind sie, die Schutzanzüge und die Schutzmasken, die rund um die Welt so händeringend gebraucht werden? ...

Fünf Jahre Katholisches Familienzentrum Westerwald

Altenkirchen. Im Rahmen der familienunterstützenden Angebote schaffen wir Räume der Begegnung und entwickeln gemeinsam mit ...

Erste Mitfahrerbank in Pracht aufgestellt

Pracht. Auch wenn alle zur Zeit „zu Hause“ bleiben, gibt es eine Zeit nach Corona und so wünscht sich Ortsbürgermeister Udo ...

Weitere Artikel


Zweite Wissener Biennale bietet zwei Wochen Vergnügen

Wissen. Mit großer Vorfreude blicken die ehrenamtlichen Mitglieder der Wissener eigenART (Arbeitskreis Kultur in der Zukunftsschmiede ...

Fitness-Studio für Frauen feiert Geburtstag

Wissen. "Gesundheit auf 600 Quadratmetern erleben lautet unser Motto!“ sagt Studioinhaberin Gaby Dunsche. Sie startet vor ...

PKW brannte aus

Daaden-Biersdorf. Nachdem vergangene Woche bereits ein Pakettransporter in Derschen Feuer gefangen hatte, brannte am Montag, ...

Erster Neuzugang: Nico Kolb wechselt zum EHC Neuwied

Neuwied. Ab der neuen Saison stürmt Kolb für den EHC Neuwied, ausgestattet mit einer Förderlizenz für den Zweitligisten EC ...

SGD Nord: Startschuss für Amphibienprojekt im Westerwald

Region. Ziel des Treffens war der gegenseitige Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer in Sachen Amphibienschutz sowie die ...

Zeuge soll sich dringend melden

Niederdreisbach. Am Samstag, 23. April, gegen 10.15 Uhr überprüfte eine Funkstreife der Polizeiinspektion Betzdorf in der ...

Werbung