Werbung

Nachricht vom 05.05.2016    

Feuerwehr trainierte Menschenrettung in der Kirche

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz und einem außergewöhnlichen Einsatzort mussten die Männer der Feuerwehr des Löschzug III Elkenroth/Nauroth der Verbandsgemeinde Gebhardshain kürzlich im Rahmen einer unangekündigten Alarmübung ausrücken. Denn die Einsatzstelle befand sich auf der Empore der katholischen Kirche St. Elisabeth in Elkenroth.

Vorbereitungen an der Schleifkorbtrage. Fotos: Feuerwehr

Elkenroth. Entsprechend der Übungslage befand sich dort eine Person, welche auf Grund ihrer schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme nicht über das enge Treppenhaus zur Orgelbühne gerettet werden konnte. Vor diesem Hintergrund gestaltete sich die erforderliche Rettungsmaßnahme nicht ganz einfach und erforderte ein besonderes Maß an Improvisation sowie spezielles Rettungsgerät.

Im Rahmen des Übungsszenarios stellten zunächst Kräfte der DRK-Bereitschaft Elkenroth die medizinische Versorgung des Patienten sicher. Währenddessen begannen die Angehörigen der Feuerwehr damit, die gemäß der durchgeführten Lageerkundung benötigten Einsatzmittel zur Einsatzstelle zu bringen. Dabei wurde auf Grund der besonderen Einsatzlage entschieden, eine Schleifkorbtrage einzusetzen. Diese spezielle Form einer Trage ermöglicht die sichere und patientengerechte Rettung von Personen aus unwegsamen Gelände, engen oder unzugänglichen Gebäuden, die mit herkömmlichen Transportmitteln wie Krankentragen, Tragestühlen, aber auch einem Rettungstuch, nicht machbar ist. Aus diesem Grunde kommen Schleifkorbtragen regelmäßig zum Einsatz, wenn eine Rettung über steile Treppen, auf Gerüsten, im Bergbau, auf Schiffen, in Schächten oder aus Höhlen notwendig ist. Der Patient kann dabei in die Trage hinein gelegt und zur Sicherung festgegurtet werden. Des Weiteren bietet diese Form der Krankentrage viele Ösen, um Haltegurte und Sicherungsseile befestigen zu können.



Hinsichtlich der hier erforderlichen Rettungsaktion brachten die Feuerwehrmänner im unteren Kirchenraum zunächst vier zusammengefügte Steckleiterteile in Stellung, die sie aus Stabilitätsgründen nicht in der Mitte, sondern an einer Seite der Empore anlehnten und zusätzlich mit einer Rohrstütze absicherten. Weiterhin wurden der auf der Orgelbühne befindliche Patient sowie die benötigten medizinischen Geräte in Zusammenarbeit mit den DRK-Kräften in der Schleifkorbtrage fixiert. Anschließend befestigten die Aktiven des LZ III mehrere Feuerwehrleinen an der Schleifkorbtrage, um diese damit von der Empore sowie vom Boden aus sichern und steuern zu können. Daraufhin wurde die Trage auf die Steckleiter aufgelegt, sodass die in der Korbtrage befindliche Person letztlich sicher und patientengerecht über die Leiter nach unten gezogen und gerettet werden konnte.

Zum Abschluss der Übungsmaßnahme stellten die verantwortlichen Führungskräfte des LZ III fest, dass diese spezielle Einsatzlage effektiv gemeistert wurde, sodass die Feuerwehrmänner im Ernstfall auch für einen derartigen besonderen Einsatz gut gerüstet sind.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Feuerwehr trainierte Menschenrettung in der Kirche

1 Kommentar
Gelungene Übung. Die Kirchengemeinde St. Elisabeth Elkenroth dankt für die vorsorgende Unterstützung der Feuerwehr.
Günter Hüsch
stv. Vors. Verwaltungsrat
#1 von Günter Hüsch, am 05.05.2016 um 11:03 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Bedarf an Nachbarschaftshilfe vorhanden

Wissen. Eine immer älter werdende Gesellschaft benötigt Hilfsangebote. Eins davon ist der Verein „Hand in Hand Neunkirchen ...

Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Altenkirchen/Betzdorf. Es gibt immer wieder Hausbesitzer, die von einer Außenwanddämmung absehen, weil sie der Meinung sind, ...

Lebenshilfe-Wunschbaum am Ziel seiner Reise

Altenkirchen. Am Vorabend des europäischen Protesttages hatte das Netzwerk Inklusion zu einer Feierstunde in das Kreishaus ...

Tennis-Aktionstag trotz Regen

Wissen. Am einem Sonntag fand trotz des schlechten Wetters erneut der Aktionstag "Deutschland spielt Tennis" auf der Tennisanlage ...

Sporttaschen und Sweatshirts für die Bambinis

Pracht-Niederhausen. Mit einem Sieg im ersten Freiluftfreundschaftsspiel gegen die JSG Bitzen/Siegtal wurden die neuen Sachen ...

Noll kurz vor dem Klassenerhalt

Betzdorf/Neuss. Am vergangenen Sonntag, 1. Mai stand mit Christian Noll ein Sprinter vom Team Schäfer Shop am Start des Radrennens ...

Werbung