Werbung

Nachricht vom 19.05.2016    

Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen als Wegbegleiter

Für alle interessierten Personen veranstaltet die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen eine Informationsveranstaltung rund um ihre Angebote im Bereich Hilfen für Kinder am Donnerstag, den 23. Juni, um 19 Uhr. Die Geschichte von Paula soll zeigen was heute möglich ist und Mut machen. Inklusion vom ersten Tag an mit Hilfe von kompetenten Partnern ist möglich und steht zur Verfügung. Paula bekam die Hilfe, die sie brauchte und nun freut sich auf die Schule.

Paula freut sich auf die Schule. Foto: Lebenshilfe

Kreis Altenkirchen. „In den ersten Wochen glaubte ich, Paula habe unser Leben komplett durcheinandergebracht, doch das Gegenteil war der Fall. Sie hat es erst wieder gerade gerückt und uns gezeigt, worauf es wirklich ankommt. Meine Vorstellung von der perfekten Familie wurde neu definiert.“ Mit diesen Worten schildert Melanie Drogi ihre Gefühlswelt, nachdem sie erfuhr, dass ihre Tochter Paula Trisomie 21, das umgangssprachlich bekannte „Down-Syndrom“ hat.

Doch damit wurde sie zum Glück nicht alleine gelassen. Sie stellte einen Antrag auf Mobile Hausfrühförderung. Paula konnte so bereits ab dem dritten Lebensmonat von einer Heilpädagogin der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen zu Hause, in ihrem gewohnten Lebensumfeld, betreut und gefördert werden. Natürlich wurden auch die Eltern im „Dschungel“ der Therapien, Arztbriefe und sonstigen bürokratischen Angelegenheiten nicht allein gelassen. Auch hier unterstütze die Heilpädagogin tatkräftig. Dies war der erste Kontakt von Familie Drogi mit der Lebenshilfe.

Als Paula zwei Jahre alt wurde, stellte sich für die Eltern die Frage, welche Form von Betreuung für ihre Tochter am besten wäre: der heilpädagogische Förderkindergarten der Lebenshilfe in Weyerbusch oder die wohnortnahe Kindertagesstätte? Die Eltern entschieden sich aufgrund des Angebotes sowie dem bereits bestehenden positiven Kontakt zur Lebenshilfe für den Förderkindergarten. Hier fühlte sich Paula von Anfang an sehr wohl. Sie wurde von erfahrenem Fachpersonal und durch die interdisziplinäre Arbeit der Therapeuten sehr gut gefördert und somit zunehmend selbständiger.

Im Alter von vier Jahren, entschieden die Eltern, dass Paula mit Unterstützung des Fachdienstes für Integrationspädagogik der Lebenshilfe die wohnortnahe Kindertagesstätte besuchen sollte. Für die Eltern war dieser Schritt sehr wichtig: Paula soll integriert werden und gleichaltrige Freunde in der Nachbarschaft finden. Also wurde Paula eine heilpädagogische Fachkraft an die Seite gestellt, um sie weiterhin individuell fördern und in die Kindertagesstätte integrieren zu können. Um Paula den Übergang in die Kindertagesstätte zu erleichtern, stellte die Lebenshilfe eine Fachkraft aus dem Förderkindergarten, um Paula im neuen Umfeld zu begleiten. Somit wurde der Übergang in die Kindertagesstätte für Paula leichter. Sie hatte jemanden „Vertrautes“ in ihrer Nähe. Sie schloss in der Kindertagesstätte wahre langanhaltende Freundschaften mit anderen Kindern.

Heute ist Paula 6 Jahre alt und entwickelt sich in allen Bereichen des Lebens sehr gut. Nach den Sommerferien wird sie die Bürgermeister-Raiffeisen-Grundschule in Weyerbusch (Schwerpunktschule) besuchen. Dort wird sie von einer Schulbegleiterin der Lebenshilfe unterstützt. Paulas bisheriger Lebensweg ist ein Beispiel von vielen Kindern und Familien, die die Lebenshilfe betreut. Es zeigt, dass der Weg in ein integriertes und selbstbestimmtes Leben nicht immer einfach, aber möglich ist. Die Entscheidung von Familie Drogi, die Lebenshilfe als zuverlässigen und kompetenten Partner an ihrer Seite zu haben, hat dazu beigetragen, dass Paula zu dem geworden ist, was sie heute ist: Ein offenes und fröhliches Mädchen, das selbstbewusst ihren Weg geht.

Mit Angeboten wie der Schulbegleitung oder dem Fachdienst für Integrationspädagogik nimmt die Lebenshilfe die Forderung der UN-Konvention nach Inklusion auf. Die gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft ist der Leitgedanke der Behindertenrechtskonvention. Dabei geht es nicht mehr um die Integration von „Ausgegrenzten“, sondern darum, allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen. Nicht das negative Verständnis von Behinderung soll Normalität sein, sondern ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderungen.

Die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen bietet eine Informationsveranstaltung rund um ihrer Angebote im Bereich Hilfen für Kinder am Donnerstag, den 23. Juni, um 19 Uhr in den Räumen der Integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände“, Wacholderweg 26 in Wissen-Schönstein.
Anmeldungen zur Infoveranstaltungen bis zum 20. Juni an Helga Kober, Telefonnummer 02742-96800820, E-Mail h.kober@lebenshilfe-ak.de.



Kommentare zu: Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen als Wegbegleiter

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


Frederic Zinke bewies Mut

Betzdorf. In einer kleinen Feierstunde wurde am Dienstag, 17. Mai der 19-jährige Frederic Zinke aus Mudersbach auf der Polizeiinspektion ...

Landwirte und Jäger helfen gemeinsam den Rehkitzen

Region/Rhens. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Michael Horper erklärte, dass ein Landwirt mit Unterstützung ...

Mehr Action für das Waldschwimmbad Thalhausermühle

Hamm. Das Waldschwimmbad Thalhausermühle ist um eine Attraktion reicher. Dank einer gemeinschaftlichen Finanzierung konnte ...

Wer kennt diesen Einbrecher?

Hardt. Bei der Nachschau traf der Bewohner im Kellergeschoss auf den Einbrecher, der sich dort zunächst verborgen hatte. ...

Bewerbung für Parlamentarisches Patenschafts-Programm läuft

Kreisgebiet. „Es ist auch im 34. Jahr seit Bestehen des Parlamentarischen Patenschafts-Programm eine großartige Möglichkeit ...

Thieß Neubert: Ein Nachrichtensprecher packt aus

Wissen. „Entwarnung: Erschütterung in Nordkorea – nur Kim Jong-Un beim Stabhochsprung-Training“. Wenn im NDR himmelschreiende ...

Werbung