Werbung

Region |


Nachricht vom 19.02.2009    

Ein Platz zum Wohlfühlen

Im Westerwald zu leben hat viele Vorteile. Die Landschaft wird von vielen als einzigartig bezeichnet. In Hachenburg wird gerade ein neues Baugebiet auf den Weg gebracht, in dem rund 60 Bauplätze entstehen.

Hachenburg. „Hachenburg ist so, wie Deutschland gerne wäre: reich und schön.“ Es ist verlockend, dieses Zitat des Magazins „Der Spiegel“ über Hachenburg zum Städteranking der Bertelsmann-Stiftung zu Werbezwecken zu benutzen. Und Bürgermeister Peter Klöckner tat dies einmal mehr, als er in einer Informationsveranstaltung in der Westerwald Bank über das neue Baugebiet Wohnpark Rothenberg an der Kreisstraße K 24 Richtung Gehlert die Vorzüge der Stadt beschrieb. Natürlich frage man sich, wie man diese noch attraktiver machen könne, auch um neue Bewohner zu gewinnen, so Klöckner. Mit dem landschaftlich reizvoll gelegenen Wohnpark Rothenberg gebe man eine Antwort.

Gemeinsam mit Bauamtsleiter Björn Oettgen informierte er potenzielle Bauherren über die Möglichkeiten im Wohnpark. Auf dem ansteigenden Areal, auf dem nur Einzelhäuser mit maximal zwei Vollgeschossen entstehen sollen, sind im unteren Bereich fünf so genannte Wohnhöfe mit je vier Parzellen vorgesehen. Weiter oben erschließen zwei Schleifen weitere Grundstücke. Ein großer Anteil an Grünflächen kennzeichnet das Wohngebiet. Ein Erdwall zur K 24 hin soll für die vorderen Grundstücke dem Lärmschutz dienen. Zudem spielt die ökologische Ausrichtung eine große Rolle: Wer hier baut, muss nachweisen, dass er mit seinem Gebäude die Höchstwerte der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 um mindestens 15 Prozent unterschreitet.

Insgesamt, so Oettgen, werden hier rund 60 Bauplätze entstehen, die zwischen 600 und 1200 Quadratmetern groß sein werden - ein Wohngebiet, dass wie geschaffen ist für junge Familien. „Ruhig, familienfreundlich, mit Bäumen abgegrenzt und ohne Durchgangsverkehr kann man sich hier nur wohlfühlen“, versprach der Bauamtsleiter. Ab Herbst kann nach Einschätzung der Verwaltung hier gebaut werden.

Damit dies gelingt und sich die teilnehmenden Interessenten so umfassend wie möglich informieren konnten, stellte Tanja Quast von der Westerwald Bank die Möglichkeiten und wichtigen Faktoren bei der Finanzierung vor. „Wieviel Haus kann und will ich mir leisten, wie sehen persönliche Wünsche aus, was muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, welche Eigenleistungen sind möglich?“ seien Leitfragen, so die Baufinanzierungsspezialistin. Neben einer Gesamtkostenermittlung, die außer Grundstücks-, Erschließungs- und den reinen Baukosen auch Notarkosten und Steuern oder Honorare für Architekt und Statiker berücksichtigen müsse, erläuterte sie ausführlich die Finanzierungsmöglichkeiten und -bausteine. Dazu gehören unter anderem Förderdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder Zuschüsse vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Außerdem stellte sie speziell für Bauvorhaben im Wohnpark Rothenberg ein Sonderkreditprogramm der Bank in Aussicht.
xxx
Präsentierten das neue Hachenburger Baugebiet Wohnpark Rothenberg: Bürgermeister Peter Klöckner, Baufinanzierungsspezialistin Tanja Quast von der Westerwald Bank und Bauamtsleiter Björn Oettgen (von links).



Kommentare zu: Ein Platz zum Wohlfühlen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Stadteinwärts wird in Wissen ab Regiobahnhof im Moment ausgebaggert, um die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen in der Rathausstraße zu verlegen. Das ausgehobene Material, was hierbei zum Vorschein kommt, kann leicht entnommen werden, so dass die Arbeiten schnell voran schreiten und zudem bietet es sich optimal zu einer ökologischen Weiterwendung an.




Aktuelle Artikel aus Region


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Schöneberg. Gegen 14.33 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute aus Neitersen, deren ...

Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Kreis Altenkirchen. „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg kommen“ – so heißt es schon ...

OT Wissen in Corona-Zeiten: Ohne Regen kein Regenbogen

Wissen. Außerdem hat die Leitung Jennifer Czambor an Onlinefortbildungen teilgenommen, Netzwerkarbeit gemacht, Aufklärung ...

Gratis-Eis für die Kirchliche Sozialstation in Wissen

Hamm/Wissen. Bei Sonnenschein und warmen Temperaturen kam die Erfrischung genau richtig.
Langnese sagt mit dieser Aktion ...

Tafel Altenkirchen freut sich über Spende von 1.400 Euro

Altenkirchen. Anwesend waren Ute Weber, Mitglied des Leitungsteams der Tafel Altenkirchen, Christa Abts, die Geschäftsführerin ...

Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Region. Der betroffene Schüler besucht eine weiterführende Schule im Kreis Altenkirchen. Nachdem die Schulleitung Hinweise ...

Weitere Artikel


221 machten das Sportabzeichen

Hemmelzen. Nach der Winterwanderung fanden sich die Teilnehmer der ASG-Veranstaltung zum gemeinsamen Mittagessen und der ...

XXXL-Vehikel sorgt für Aufsehen

Birnbach. Und wieder prägt ein überdimensionales Automobil die Szene des karnevalistischen Lindwurms, der sich am Sonntag ...

Feuerwerk des närrischen Nachwuchses

Oberlahr. Karina, Johannes und Joachim Barten, Marvin Holzapfel, Ricarda Kleimann und Svenja Büdenbender übten sich als gemeinsame ...

Karneval kennt keine Grenzen

Siegburg/Wissen. Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Frithjof Kühn, hatte beim legendären Empfang im Kreishaus auch über ...

Stimmung bei "Overlätscher Tön"

Oberlahr. Das Zelt auf dem Sportplatz in Oberlahr war nicht nur voll bunt gekleideter und ausgelassener Karnevalsfreunde, ...

Viel Spaß in lachender Stadthalle

Altenkirchen. Die Verantwortlichen der KG Altenkirchen hatten mit ihrem Motto zur Prunksitzung "Die lachende Stadthalle" ...

Werbung