Werbung

Nachricht vom 25.05.2016    

BID für BID zur attraktiven Innenstadt?

Wie kann das Sterben der Läden vor Ort verhindert oder gar umgekehrt werden? Mit der Realisierung von Business Improvement Districts (BIDs)? In Wissen wurde nun dieses Instrument zur Aufwertung von Innenstädten vorgestellt und diskutiert.

Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach (links; CDU) und Landtagspräsident Henrik Hering (Mitte; SPD) diskutierten in Wissen das neue Landesgesetz über lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte (LEAP) unter anderem mit der Quartiersmanagerin Nina Häder aus Hamburg, wo ähnliche Modelle seit längerem durchgeführt werden. Fotos: Daniel Pirker

Wissen. „Geschäftsräume zu vermieten“ – so oder so ähnliche Schilder finden sich oft in den Innenstädten, nicht nur im AK-Gebiet. Ein Hoffnungsschimmer könnten Business Improvement Districts sein, kurz (BIDs). Private Initiativen sollen in klar abgegrenzten Gebieten Verantwortung übernehmen und so für die Aufwertung des „Quartiers“ sorgen. Mit dem Landesgesetz über lokale Entwicklungs- und Aufwertungsprojekte (LEAP) gibt es nun auch in Rheinland-Pfalz die gesetzlichen Voraussetzungen für deren Errichtung. Doch was verbirgt sich hinter dem Modell, das seinen Ursprung in Nordamerika hat? Welche Chancen hält es bereit? Und welche Hürden sind zu nehmen?

Eine Veranstaltung der IHK Koblenz befasste sich nun im Wissener Ausbildungs- und Weiterbildungszentrum (AWZ) mit diesen Fragen. Gleich zu Beginn setzte sich Patric Raeschke von der IHK damit auseinander, worin der Vorteil des neuen Modells gegenüber den auch im AK-Land etablierten Werbe- und Aktionsgemeinschaften liegt. Zum einen finanzieren sich diese Gruppen über freiwillige Beiträge, was langfristige Planungen erschwere. Grundsätzlich fehle es auch an Geld. Außerdem beteilige sich nur ein gewisser Teil der Gewerbetreibenden an den Gemeinschaften. Von den Erfolgen profitieren dann allerdings alle, auch die Nicht-Mitglieder.

BIDs gehen einen anderen Weg – und der ist durchaus mit mehr Pflichten verbunden. Die Chancen des Modells gibt es nicht zum Nulltarif. Das tragende Prinzip lautet Eigenverantwortung. Aber von vorne: Die jeweilige Gemeinde muss einen Projektbereich festlegen, zum Beispiel Straßenzüge. Mindestens 15 Prozent der Eigentümer, die zudem mindestens 15 Prozent der Flächen im Gebiet besitzen, müssen die Beteiligung am BID unterstützen und sich zu einem Aufgabenträger zusammenschließen, beispielsweise einem Verein. Dieser unterwirft sich der Aufsicht der jeweiligen Gemeinde. Außerdem muss ein Maßnahmen- und Finanzierungsprojekt und der Entwurf eines öffentlichen Vertrags erstellt werden. Die Laufzeit eines BIDs beträgt schließlich höchstens fünf Jahre. Nach dem Auslaufen, kann sich allerdings für eine neue Projektrunde entschieden werden. Und nicht zu vergessen: Alle Immobilienbesitzer innerhalb des Gebiets müssen zahlen. Ein Hebesatz richtet sich nach dem Gesamtaufwand des Gebiets und dem Einheitswert aller Grundstücke. Wie viel zu zahlen ist legen die Betroffenen selbst fest.

In Rheinland-Pfalz wurden ähnliche Ansätze bereits erprobt in sechs Modellkommunen. Eine von ihnen war Diez, eine Verbandsgemeinde mit fast 11.000 Einwohnern. Als der Stein für das Projekt 2005 ins Rollen kam, war ein Hauptantrieb die Sorge um die Entwicklung der Innenstadt, erinnerte sich Holger Caspers vom BID Diez. „Wir müssen was tun, sonst geht’s weiter bergab“, beschrieb er die damalige Gefühlslage der Immobilienbesitzer. Ein Hauptprojekt der Initiative bestand im Umbau der Innenstadt. Das Ziel: Weniger Verkehr und damit mehr Platz für Märkte und Menschen. Laut Caspers war man erfolgreich.

Wie die Diezer Gruppe das geschafft hat? Unter anderem, indem sie sich aktiv in die Umbaumaßnahmen eingemischt hat. So bezahlte sie aus eigener Tasche einen Entwurf, damit „der Innenstadtausbau nicht schief geht“, erklärte Caspers. Der Stadtrat setzte schließlich die Ideen nahezu eins zu eins um. Dabei beließ es das Diezer BID aber nicht: Beispielsweise half ein Baustellenlotse Senioren beim Einkauf. Nun wollen die Verantwortlichen im Rahmen des neuen Gesetzes weiter machen. Allerdings kritisierte er, dass das Antragsverfahren kompliziert und zeitraubend sei und es sehr lange dauere bis ein Projekt umgesetzt werde. Weitere Kritikpunkte waren die komplizierte Eingrenzung eines Projekts sowie die schwierige Prognose des Finanzierungsbedarf.



Von noch weitreichenderen Erfahrungen konnte Nina Häder berichten. Sie arbeitet als Quartiersmanagerin der BID Tibarg in Hamburg-Niendorf. In der Hansestadt laufen manche BIDs bereits in der dritten Laufzeit, das BID Tibarg gibt es seit sechs Jahren. Auch hier stand am Anfang die Angst der Grundstückseigentümer um die Zukunft ihres Quartiers. Mittlerweile hat die Initiative einiges auf dem Weg gebracht: etwa Kinderspielbereiche, attraktive Sitzgelegenheiten oder eine Wasseranlage. Die finanzielle Planungssicherheit machte auch die halbe Stelle für das Quartiersmanagement, einen zusätzlichen Winterdienst oder einen Hausmeister möglich. Alles in allem habe sich die Aufenthaltsqualität deutlich verbessert. Zudem habe sich das Mietniveau erhöht oder zumindest stabilisiert. Und Leerstände? Die gebe es immer noch nicht.

Nicht zu vernachlässigen ist zudem, dass sich die Zusammenarbeit mit der Politik und Verwaltung deutlich verbessert habe. Ein Vorteil, den auch der frisch gewählte Landtagspräsident und ehemaliger Wirtschaftsminister, Hendrik Hering, (SPD) in der späteren Diskussionsrunde herausstellte: „So werden Sie vielleicht mal gefragt, wenn Sie aber eine solche Konzeption haben, dann finden Gespräche auf Augenhöhe statt.“
Daneben begrüßte Hering die verpflichtende Abgabe. Denn mit der Bereitschaft der Eigentümer sich selbst finanziell zu beteiligen, steige auch die Motivation der Kommune mehr zu zahlen. Der Landtagsabgeordnete Michael Wäschenbach (CDU) betonte, dass das Modell kein Allheilmittel darstelle, sondern ein Instrument von vielen sei. Patric Raeschke von der IHK hatte zu Beginn in die gleiche Kerbe geschlagen: So ersetze ein BID nicht die kommunale Daseinvorsorge, genauso wie das Stadtmarketing. Und: Als alleinigen Problemlöser der Innenstädte könne das Modell ebenfalls nicht wirken. Hinzu kommt, dass neben dem nötigen Durchhaltevermögen, eine gewisse wirtschaftliche Basis gegeben sein muss. „Wo nur Leerstand vorherrscht, macht BID auch keinen Sinn“, sagte die Hamburgerin Nina Häder. In der Diezer Innenstadt beispielsweise war dies zu rund 17 Prozent der Fall. Heute seien kaum noch Geschäfte verwaist, sagte Holger Caspers vom BID Diez. Das ermutigte eine Immobilienbesitzerin aus Wissen, Anne Schmitz, zu einem Wortbeitrag: „Wir fangen am anderen Ende von Diez an.“ (ddp)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: BID für BID zur attraktiven Innenstadt?

1 Kommentar
Wir werden immer mehr von neuen Ideen zugeschüttet, wie sich zum Beispiel der Leerstand in unseren Städten und Gemeinden vermeiden läßt. Ein Geldtopf nach dem anderen wird aufgemacht und Unternehmensberater, Monitoring-Firmen und Werbeagenturen stehen Schlange, um aus diesen Töpfen reichlich bedient zu werden. Wann endlich wird die Politik wach? Die Leerstände in den Städten wie Betzdorf und Westerburg lassen sich ohne Engagemet der städtischen Politiker nicht ändern. Da helfen auch kein e neuen Geldquellen des Landes oder des Bundes. Was einzig und allein am Leerstand in den hiesigen Kommunen Schuld trägt, ist das gierige Verhalten der Immobilienbesitzer. Kein Mensch und schon gar kein Existenzgründer wird in Betzdorf oder Westerburg oder auch Hachenburg den üblichen Quadratmeterpreis für Geschäftsobjekte aufbringen (können?). Es geht nur mit dem Engagement der Bürgermeister und zuständigen kommunalen Behörden, Geschäftsgründern eine Chance zu geben, indem sie zum Beispiel mit den Immobilienbesitzern ins Gespräch kommen und verdeutlichen, dass es aussichtslos ist zum irgendwann und irgendwo festgelegten Mietpreis ein Objekt zu vermieten. Das funktioniert nicht. Warum also die vielen teuren Gespräche und Initiativen, wenn der Grund für viele Geschäftsaufgaben nicht bei der Wurzel gepackt wird. Nicht die Landespolitik ist gefordert. Es sind die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister vor Ort in der Pflicht sich um ihren Einzelhandel zu kümmern.
#1 von Johannes H. Krüger, am 29.05.2016 um 16:14 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Sie wollten eigentlich das 150-jährige Jubiläum feiern: Nach umfangreichen und jahrelangen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 hatte der Wissener Schützenverein das Fest auf den Sommer 2021 verschoben. Jetzt fällt die Party der Corona-Pandemie erneut zum Opfer. Das komplette Schützenfestprogramm wurde auf 2022 verschoben.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Gleich zwei neue Geschäfte in Wissen rund um die Kulinarik

Wissen. Mit den beiden neuen Geschäften, die vor kurzem eröffnet wurden, stellt sich eine „Bereicherung an kultureller und ...

Weitere Artikel


Auto machte sich selbst auf den Weg

Katzwinkel. Zur Unfallzeit am Mittwoch, 25. Mai, 8 Uhr, hatte die 41–jährige Fahrerin eines Pkw ihren Wagen auf dem abschüssigen ...

DRK-Ortsverein Herdorf hat neue Räume für Blutspendetermine

Herdorf. "Die Verträge sind schon unterzeichnet", berichtete Benjamin Greschner, Referent des Blutspendedienstes Rheinland-Pfalz/Saarland. ...

SSV Almersbach-Fluterschen fährt die Meisterschaft ein

Almersbach. Zum zweiten Mal in Folge kann sich der SSV Almersbach-Fluterschen "Meister" nennen. Die erste Mannschaft schaffte ...

Sandra Weeser ist neue Vizepräsidentin der SGD Nord

Betzdorf/Koblenz. Die neue Vizepräsidentin der SGD Nord, Sandra Weeser aus Betzdorf tritt die Nachfolge von Begoña Hermann ...

Gelungener Vater/Kind-Tag in Daaden

Daaden. Gleich mehrere Institutionen des Kirchenkreises arbeiteten jetzt bei einer Veranstaltung in Daaden Hand in Hand. ...

Frühlingsfest des Diakonie-Betreuungsvereines Altenkirchen

Wissen. Im Rahmen des Frühlingsfestes des Diakonie-Betreuungsvereines Altenkirchen gab es ein buntes Programm. Für gute Unterhaltung ...

Werbung