Werbung

Nachricht vom 20.02.2009    

In der Krise für die Zukunft planen

Mit ihrem Konjunkturpaket II will die Bundesregierung die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise abfangen. Die Agentur für Arbeit in Neuwied hatte Vertreter der regionalen Wirtschaft zu einem Arbeitsmarktgespräch eingeladen, um sie darüber zu informieren, mit welcher Unterstützung Arbeitgeber rechnen können. Im Mittelpunkt: Kurzarbeit und Qualifizierung.

Region. Mehr als 20 Vertreter der regionalen Wirtschaft waren im Sitzungssaal der Agentur für Arbeit zusammengekommen, um sich über die Änderungen bei der Kurzarbeit und neue Fördermöglichkeiten bei der Qualifizierung von Mitarbeitern zu informieren. Zwar fehle dem zweiten Konjunkturpaket noch der Segen des Bundesrates, erläuterte Agenturleiter Karl-Ernst Starfeld während seiner Begrüßung. "Doch den soll es am 20. Februar bekommen und dann werden wir die neuen Regelungen so schnell wie möglich umsetzen." Deren Herzstück sind Erleichterungen bei der Kurzarbeit und die Förderung der Mitarbeiterqualifizierung. Auf diese Weise, erklärte Starfeld, solle die schwierige wirtschaftliche Lage der Betriebe genutzt werden, um einem anderen Problem entgegen zu wirken, das in den nächsten Jahren auf die Unternehmen zukommen werde - der Fachkräftemangel, der sich zwangsläufig aus der demografischen Entwicklung ergeben wird. "Wenn immer weniger junge Leute die Schulen verlassen und auf den Arbeitsmarkt drängen, während immer mehr ältere, gut ausgebildete Fachkräfte in Ruhestand gehen, wird die Qualifikation der eigenen Mitarbeiter zu einem kostbaren Gut werden. Deshalb wollen wir mit dafür sorgen, dass Sie Ihr Stammpersonal über die Krise retten können. Und wir wollen noch einen Schritt weiter gehen, denn derzeit ist jeder gut beraten, der frühzeitig dafür sorgt, dass seine Beschäftigten sich regelmäßig weiterbilden und gezielt Qualifizierungslücken schließen."
Auf welche Weise dies künftig mit Hilfe der Arbeitsagentur geschehen kann, stellte Volker Mendel, Leiter des Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur den Unternehmensvertretern vor. Arbeitgeber, die zur Überbrückung auftragsschwacher Zeiten auf Kurzarbeit zurückgreifen wollen, können dies nun leichter und dürfen außerdem damit rechnen, dass ihnen zumindest die Hälfte der bislang vom Unternehmen zu tragenden Sozialversicherungs-Kosten erstattet wird. "Wer sich entschließt, die Kurzarbeit für die Qualifizierung seiner Beschäftigten zu nutzen, kann sogar mit der vollen Erstattung dieser Kosten rechnen." Außerdem könne aber auch die Weiterbildung selbst gefördert werden. Eine Alternative, die bei den Arbeitgebern auf reges Interesse stieß. Welche Kriterien eine solche Fortbildung erfüllen müsse, wollten sie wissen. Und ob sie auch im eigenen Betrieb durchgeführt werden könne. Außerdem wurde rege über die Möglichkeiten diskutiert, die Beschäftigten zu einer solchen Qualifizierung zu motivieren.
Schnell zeigte sich auch, dass die Situation in den verschiedenen Betrieben mitunter sehr unterschiedlich ist und in einem persönlichen Beratungsgespräch geklärt werden muss. Diese Aufgabe übernehmen bei der Agentur für Arbeit zwei Mitglieder des Arbeitgeberservice, die sich ebenfalls vorstellten: Guido Kochem (Landkreis Neuwied) und Klaus Olberz (Altenkirchen). Denn eine umfassende und individuelle Beratung legte Agenturleiter Starfeld den Besuchern angesichts der teilweise komplizierten Rechtslage dringend ans Herz. "Eine vorherige Absprache darüber, ob wir eine Qualifizierung überhaupt fördern können, ist sogar zwingend vorgeschrieben. Wer erst im Nachhinein bei uns vorspricht, kann leider nicht mit einem Zuschuss rechnen", warnte Starfeld und betonte, dass es ein Anliegen der Agentur sei, den Betrieben in schwieriger wirtschaftlicher Lage als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen: "Es ist nicht zuletzt in unserem eigenen Interesse, die Kurzarbeit zu nutzen - und damit so viele Entlassungen wie möglich zu verhindern."



Kommentare zu: In der Krise für die Zukunft planen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.


IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

So langsam fahren die Betriebe wieder hoch, die Wirtschaft kommt nach und nach wieder in Gang. Ein guter Grund für IG Metall Geschäftsführer Uwe Wallbrecher, Nicole Platzdasch und Bruno Köhler von der Betzdorfer Geschäftstelle, zu informieren über die aktuelle Situation der Firmen und Einzelhändler in der Region in Zeiten der Corona-Pandemie. Erst einmal präsentierte Wallbrecher eigens für die IG Metall gefertigte Zollstöcke mit passendem Logo: „Halten wir Maßabstand“.


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Diese Wanderstrecke von etwa vier Kilometern ist ideal für Familien mit Kindern geeignet. Denn unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Neben dem Ehrenmal der Stadt und dem Bismarckturm führt die Wanderung durch den Wald hinab ins romantische Wiedtal. Dort gibt es mehrere Rastmöglichkeiten und das Ufer der Wied lädt immer wieder zum Verweilen ein. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung ist die (kleine) Wiedschleife, in der sich die Wied in einem großen Bogen durch das Wiedtal schlängelt. Die Wanderstrecke kann auch mit einem geländegängigen Fahrrad befahren werden, ist aber für Kinderwagen leider nicht geeignet.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

EVM-Kundenzentren wieder regulär geöffnet

Koblenz. Die genauen aktuellen Öffnungszeiten je Kundenzentrum finden sich unter www.evm.de/Kundenzentren.

„Wir haben ...

Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Weitere Artikel


"Blauer Brief" für Doris Ahnen

Region. Die CDU zieht jetzt Bilanz ihrer Kampagne www.unterrichtsausfall-rlp.de und stellt Ministerin Doris Ahnen einen "blauen ...

Was kommt nach der Schule?

Region. Was soll ich eigentlich nach der Schule machen? Eine Antwort auf diese Frage finden Schüler oft erst, wenn sie möglichst ...

Der Protestantismus und die Parteien

Marienthal. Dr. Dr. Michael Klein, Pfarrer in Hamm und Privatdozent für Historische Theologie der Neuzeit an der Universität ...

Raser verstärkt im Visier

Betzdorf. Die Verkehrsunfallbilanz der Polizei-Inspektion Betzdorf weist für das Jahr 2008 insgesamt 1778 Unfälle auf, dies ...

Kinder dekorierten Schaufenster

Mudersbach. Die Kindertagesstätte "Regenbogen" sorgte bei der Volksbank in Mudersbach für eine farbenfrohe karnevalistische ...

"Nostalgie und Neues" für Sänger

Region. Das Männerchorprojekt "Nostalgie und Neues" wird gestartet: Zu einer Chorgemeinschaft von leistungsfähigen Männerchören ...

Werbung