Werbung

Nachricht vom 04.06.2016 - 07:43 Uhr    

Ereignisreiche Wochen gingen schnell zu Ende

Wieder gut in ihrer afrikanischen Heimat gelandet sind Gäste aus dem Partnerkirchenkreis Muku (Demokratische Republik Kongo), die für drei Wochen im Kreis Altenkirchen unterwegs waren, vieles erlebt haben und nun ihre Eindrücke und Erfahrungen in ihren Gemeinden und Einrichtungen im fernen Afrika teilen wollen. Landwirtschaftliche Fragestellungen beschäftigte die Besuchergruppe intensiv.

Landwirtschaftliche Fragen, insbesondere ging es um Bodenqualitäts-Verbesserung, Strategien für Handel und gegen Pflanzenkrankheiten, beschäftigte die Besuchergruppe aus dem Partnerschaftskirchenkreis Muku/Kongo, bei ihrer Visite im Kreis Altenkirchen besonders intensiv. Hier interessierten sich die Gäste für verschiedene Werkzeuge zur Bodenanalyse. Fotos: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. Nach sechs Jahren war es für den Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen erstmals wieder möglich eine Delegation aus dem Partnerkirchenkreis Muku willkommen zu heißen. Der frisch amtierende Superintendent Reverend Sylvain Muhindo, die Vorsitzende der Frauenarbeit Esther Nshobole, Augustin Mufumu, zuständig für Partnerschafts- und Entwicklungsarbeit in Muku, Opportune Bisobekwa von der Frauenarbeit und Schulleiter Bingwa Kulimushi nutzten die Zeit, um hier viele persönliche Kontakte zu vertiefen und neue zu knüpfen.

Deutlich wurden den Gastgebern, die die Partnerschaft seit rund 40 Jahren pflegen, dass noch immer die Lebensbedingungen in riesengroßen Kirchenkreis Muku ausgesprochen schwierig sind: kein „Frieden“, keine „Sicherheitsgarantie“ in der Region, keine Partizipation für die Einheimischen an ihren wertvollen Bodenschätzen. Altbekannte Probleme wie die Wasser- und Stromversorgung, die Kriegsfolgen und Dauerbedrohung auch durch AIDS - fordern weiterhin heraus und neue Probleme verlangen nach schnellen Lösungen.

Eines der „neuen“ Probleme, die die Menschen in Muku bewegen, sind Krankheiten an den Pflanzen ihre Grundversorgung. Die eigene Ernährung, aber auch wichtige Ansätze des (noch zaghaften) Handels damit, sind durch eine Pilzerkrankung der Bananenstauden, Schädlingsbefall der Maniokpflanzen, Bodenerosion, aber auch dem Rückbau von staatlichen landwirtschaftlichen Lehrprogrammen gefährdet.

So war auch ein mehrtägiges „Landwirtschafts-Seminar“ in Altenkirchen, das gemeinsam vom Evangelischen Kirchenkreis, dem Ökumene-Beauftragten Pfarrer Joachim Dührkopp, Ökumene- und Umweltausschuss des Kirchenkreises und der Landjugendakademie in Altenkirchen für die Gäste aus Muku getragen wurde, ein inhaltlicher Schwerpunkt der partnerschaftlichen Besuchsaktion.

Dabei ging es zum einen um Möglichkeiten zur Verbesserung von Anbaumöglichkeiten, resistenteren Pflanzen-Alternativen, gezieltem Wissens-Transfair im Kampf gegen die Bodenerosion und Schädlingen, aber auch um Austausch zu Handels-Modellen.

Die kirchlichen Akteure in Muku haben das Konzept eines kleinen „Handelshauses“ entwickelt und sind in der Umsetzungsphase: An der einzigen Hauptstraße ihrer Region, in Mugogo, wollen sie an einem Handelsschwerpunkt ein Haus fertig stellen. Dies soll zum einem zum Handel und Lagern der Landwirtschaftsprodukte aus den dörflichen Initiativen dienen, zum anderen als „Lehr- und Begegnungszentrum“.

Bislang noch schleppen (zumeist) die Frauen mühsam ihre schweren Lasten an Markttagen nach Mugogo. Was sie dort nicht verkaufen können, wird wieder kilometerweit zu Fuß zurück- und zum nächsten Markttag erneut herangeschleppt.

Dies kostet die Frauen sehr viel Kraft, der mehrmalige Transport schadet zudem immens der Qualität und dem Wert der Gemüse und Früchte. In dem kirchlichen Handelshaus in Mugogo sollen künftig diese übrig gebliebene Waren sicher verwahrt bleiben und die Erlöse daraus gesteigert werden.

Neben dem praxisnahen Austausch über dieses Projekt, gingen die heimischen Partnerschaftsaktiven (viele Ehrenamtliche aus dem gesamten Kreis brachten sich engagiert über die drei Wochen ein) gemeinsam mit der Muku-Delegation auf „Entdeckungsreisen“ und schaute sich im Kreis Altenkirchen verschiedene hiesige Vermarktungswege an. Besuche auf Bauernhöfen, bei Direktvermarktern, auf den Wochenmärkten in Betzdorf und Altenkirchen, im Einzelhandel oder auch beim Projekt „Unikum“ in Altenkirchen, brachten viel Anregendes und nutzbare Einblicke.

Neben den Exkursionen rund um die Landwirtschaftssituation nutzten die drei Männer und zwei Frauen aus Muku die gemeinsame Zeit mit den Altenkirchener Partnern für Besuche, unter anderem in zahlreichen Kirchengemeinden, bei Jugendgruppen, in Gottesdiensten, Treffen in Schulen und mit rund 100 Frauen aus der Frauenarbeit des Kirchenkreises. Dort und darüber hinaus, gab es so zahlreiche Kontakte und Gespräche - immer wieder auch mit dem Ökumene-Ausschuss und dem Kreissynodalvorstand: wichtige Basis für die Partnerschaft, die aufgrund der großen räumlichen Distanz streckenweise nur im brieflichen/elektronischen Austausch „gelebt“ werden kann.

Erfreut haben die Gäste aus Muku bei ihrem prallgefüllten Besuchsprogramm im Kreis Altenkirchen so manches Miteinander mit ihren wunderbaren Gesängen. Mit ihren hiesigen Partnern reisten die Afrikaner zudem an Pfingsten zur landeskirchlichen Ökumene-Veranstaltung „Weite wirkt“ nach Mülheim/Ruhr und zur VEM nach Wuppertal. (PES)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Ereignisreiche Wochen gingen schnell zu Ende

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Spendenübergabe in der „Tagespflege Giebelwald“

Kirchen. Aufgebaut wurde der Sonnenschirm direkt vorder Haustür der Tagespflege. „Vorher mussten wir auf diesem Areal immer ...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr: Wer hat den Baum angesägt?

Betzdorf. Am Sonntagnachmittag (18. August) fiel ein Ahornbaum auf den Betzdorfer Drosselweg und blockierte diesen. Dazu ...

Kirmes-Besucher in Niederfischbach trotzen dem Regen

Niederfischbach. Wie immer hatten die Mitglieder des Organisationsvereins U.N.S. (Unterhaltung und Spaß in Niederfischbach) ...

Ein Fünfer pro Klick für den Kreisfeuerwehrverband

Kreisgebiet. Der Kreisfeuerwehrverband Altenkirchen hat es in die Endrunde geschafft: Er gehört zu den 14 Initiativen, Gruppierungen ...

Fruchtiges Jubiläum: Obstbauverein Katzwinkel feierte 100. Geburtstag

Katzwinkel. Schon 100 Jahre besteht der Obstbauverein Katzwinkel e.V. Am Samstag (17. August) feierte der Verein in der Obstplantage ...

Neue Spielplatz-Geräte am Molzhainer Bürgerhaus übergeben

Molzhain. Schon viele Spenden hat die Basargruppe Molzhain der Ortsgemeinde gemacht. Zweimal im Jahr, jeweils im Frühling ...

Weitere Artikel


Flüchtlinge informieren sich über Raiffeisen

Flammersfeld. Zur Zeit bauen mehrere Flüchtlinge in Flammersfeld unter Anleitung von Geo Hillen und Manfred Berger einen ...

Zweiter Raiffeisenlauf in Horhausen

Horhausen. Start und Ziel befindet sich am Feuerwehrgerätehaus in Horhausen. Beginn der Veranstaltung am Sonntag, 12. Juni, ...

Seniorenausflug führte nach Bonn

Kirchen. Im Bonner "Haus der Geschichte" wurde für die rund 200 Teilnehmer von Friesenhagen bis Niederschelderhütte die deutsche ...

Deutschlands Rolle in Europa: Bundestagspräsident spricht in Altenkirchen

Altenkirchen. Das Marienthaler Forum lud den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert am Freitagabend, ...

Deutscher Meister Maurice Keil wechselt fest zum EHC Neuwied

Neuwied. Mit 1:4 geht der Auftakt verloren. Auch, weil er in seinem ersten Seniorenspiel prompt ein Tor macht: Maurice Keil. ...

Francis Cerny auf Platz 1

Betzdorf/Bann. Beim 30 Kilometer langen Kriterium im pfälzischen Bann konnte Francis Cerny vom Team Schäfer Shop aus Betzdorf ...

Werbung