Werbung

Nachricht vom 05.06.2016    

FDP-Kreisparteitag im Zeichen der Ampel-Koalition

Nachdem sie nicht nur in Rheinland-Pfalz aus dem Landtag gewählt worden waren, erleben die Liberalen momentan ein zaghaftes Comeback. Für die FDP allerdings kein Grund für blinde Euphorie, wie jetzt auf dem Kreisparteitag deutlich wurde. Stattdessen richtete die Versammlung mit der Verjüngung des Vorstands den Blick auf zukünftige Herausforderungen.

Ein Landesminister, ein aus dem Amt geschiedener Kreisvorsitzender und das neue Kreis-Vorstandsteam (von links): Dr. Axel Bittersohl (ehem. Kreisvorsitzender), Christian Chahem (stellv. Vorsitzender), Michael Becker (Schatzmeister), Christof Lautwein (Vorsitzender), Herbert Mertin (Landes-Justizminister) und Sandra Weeser (stellv. Vorsitzende). Fotos: Daniel Pirker

Gieleroth/ Kreisgebiet. Er hat als Kreisvorsitzender den Höhenflug seiner Partei erlebt – wie auch den tiefen Absturz und das spätere Comeback, das sich nicht zuletzt in der Regierungsbeteiligung auf Landesebene niederschlug. Letzteres, die Koalition mit SPD und Grünen, wird Dr. Alex Bittersohl nur noch als aktives Mitglied, Kommunalpolitiker und Delegierter begleiten. Er dankte jetzt auf dem Kreisparteitag im Bürgerhaus Gieleroth ab. Als Nachfolger wählte die Versammlung Christof Lautwein.

Die Reden bestimmte die Koalition auf Landesebene. Mit einer Mischung aus Bodenständigkeit und Pragmatismus verteidigte beispielsweise Herbert Mertin das Ampel-Regierungsbündnis. Mit ihm konnte der Kreisverband ein rheinland-pfälzisches Polit-Urgestein begrüßen. Der Politiker ist selbst wieder in der Landesregierung als Justizminister vertreten – ein Amt, das er in der rot-gelben Koalition schon einmal inne hatte. Mertin wagte zu Beginn seiner Ansprache einen Rückblick. Euphorie wollte sich hier nicht einstellen angesichts der kräftezehrenden Phase außerhalb des Landesparlaments. Sehr wohl war aber ein gewisser Stolz spürbar, als der Justizminister sagte: „Gerade in Zeiten wie den vergangenen fünf Jahren wurde deutlich, wer aus innerer Überzeugung zur FDP steht.“ Nicht zuletzt ging dieser Satz in Richtung Bittersohl, der als Kreisvorsitzender seiner Partei die Treue hielt während dieser „Saure-Gurken-Zeit“.

Für die parteiinternen Kritiker zeigte Mertin, genauso wie die übrigen Redner, Verständnis. Das hielt ihn natürlich nicht davon ab, die FDP-Handschrift im Koalitionsvertrag herauszuheben. So konnten die Liberalen durchsetzen, dass auch weiterhin die freie Schulwahl aufrecht erhalten werde, diverse Infrastrukturprojekte realisiert würden oder eine praktische Ausbildung dem Abitur gleichgestellt werde. Und Apropos Aufwertung von praktischen Ausbildungswegen: Mertin begrüßte, dass in der Koalitionsvereinbarung das Meister-Bafög mit aufgenommen wurde. Gleichzeitig verschwieg der Liberale nicht die möglichen Hürden, die in den nächsten Jahren zu nehmen sein werden, Stichwort Schuldenbremse. Bis 2020 soll die Nettoneuverschuldung auf Null gesunken sein. Vor diesem Hintergrund, so Mertin, sollte nichts versprochen werden, was nicht auch umsetzbar sei. Und das Ziel, auf Kredite zukünftig verzichten zu wollen, mache auch schwierige Entscheidungen nötig, beispielsweise den Abbau von 2000 Landesstellen. Alles in allem versicherte er, dass das FDP-Profil in der Koalition erhalten bleibe.

Opposition war keine Alternative

Klar ist natürlich, dass die Liberalen nur einen Teil ihres Programms in einer Koalition verwirklichen können – oder wie es der scheidende Kreisvorsitzende Axel Bittersohl formulierte: Bei einem Wahlergebnis von sechs Prozent könne man eben auch nur sechs Prozent der eigenen Inhalte umsetzen, mit etwas Glück mehr. Politik bedeute nun mal das Finden von Kompromissen. Auf der Oppositionsbank neben der AfD Platz nehmen, das sei keine Alternative gewesen.



Ähnlich argumentierte die Betzdorferin Sandra Weeser. Sie selbst hatte als stellvertretende Landesvorsitzende an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen. Mit Blick auf die nächsten Jahre in der Landesregierung erklärte sie: „Jetzt geht die Arbeit erst richtig los.“ Das gilt bezogen auf die Kreispartei auch für sie selbst: Die Versammlung wählte sie einstimmig zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden. Damit folgt Weeser Susanne Heun, die nicht mehr antrat. Der zweite Stellvertreterposten wurde ebenfalls neu besetzt: Auf Thomas Roos folgt Christian Chahem. Seine Personalie kann man durchaus als Verjüngung der Kreispartei-Spitze auffassen. Mit Chahem steigt ein Medizinstudent in der ersten Hälfte seiner 20er in die Führungsriege auf. Genau wie Weeser war er als Landtagskandidat angetreten. Und das laut eigener Einschätzung erfolgreich.

„Grüne Schönheitsflecken" sollen verschwinden

Er selbst gab offen zu, dass er nicht begeistert ist von dem neuen Bündnis mit den Sozialdemokraten und den Grünen. Allerdings zähle für ihn unter anderem, dass führende grüne Kopfe ihren Hut nehmen mussten nach der Wahl. Zwar konnte die FDP nur sechs Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Aber: Der Wiedereinzug in den Landtag verschaffe den Liberalen Auftrieb für die kommenden Wahlen: „Sorgen wir dann dafür, dass die letzten grünen Schönheitsflecken verschwinden.“

Bis dahin gilt es für die FDP natürlich noch die ein oder andere Wahl erfolgreich zu überstehen. Im Kreis Altenkirchen werden die Liberalen dies zukünftig mit Christof Lautwein an der Spitze angehen. Hauptaufgabe des 50jährigen Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens wird nach eigener Einschätzung sein, liberale Politik vor Ort zu realisieren. Außerdem will Lautwein mehr Jugendliche für die Mitarbeit in seiner Partei motivieren. Neben diversen Wahlen und Ansprachen standen erst einmal ältere Mitglieder, die sich längst ihre Sporen verdient haben, im Vordergrund der Versammlung. Sieben Liberale wurden für mehrjährige Mitgliedschaft geehrt. Anwesend waren allerdings nur zwei der Ausgezeichneten, nämlich Friedel Hoben und Heinz-Robert Stettner. (ddp)

Für Parteimitgliedschaft geehrte Mitglieder:
- 40 Jahre: Gerhard Wortmann, Friedel Hoben
- 30 Jahre: Annette Launer
- 25 Jahre: Anne Stürz, Jörg Fries, Susanne Löhr-Böckmann
- 20 Jahre: Heinz-Robert Stettner


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: FDP-Kreisparteitag im Zeichen der Ampel-Koalition

1 Kommentar
Ich muss sagen, die Liberalen gefallen mir immer besser. Ich denke, dass ich mich als langjähriger SPD-Wähler wieder in Richtung "gelb" orientiere. Weiter so.
#1 von Klaus Dieter Greb, am 13.06.2016 um 17:11 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Sie wollten eigentlich das 150-jährige Jubiläum feiern: Nach umfangreichen und jahrelangen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 hatte der Wissener Schützenverein das Fest auf den Sommer 2021 verschoben. Jetzt fällt die Party der Corona-Pandemie erneut zum Opfer. Das komplette Schützenfestprogramm wurde auf 2022 verschoben.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Politik


Junge Union verteidigt Erwin Rüddel gegen Kritik der Jusos

Neuwied. In den letzten Wochen haben die Jusos im Kreis Neuwied immer wieder versucht, durch verschiedenen Pressemitteilungen, ...

Bürgermeister-Wahl Mudersbach: Auch Wählergruppe Stötzel ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach. „Reine Formsache“ sei das Ergebnis gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wählergruppe Stötzel, in der ...

Rüddel: Flächendeckende Fahrradinfrastruktur zur Aufwertung der Kreise

Region. Da passt es, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Mittel für den Radverkehr im Rahmen ...

Rücksichtsloser Autoverkehr in Wissener Schulstraße: Ordnungsamt und Polizei reagierten

Wissen. Zu viele und zu schnelle Autos. Die kath. Kindertagesstätte Adolph-Kolping und die Grundschule Wissen sorgt sich ...

Ortsbürgermeister-Wahl Mudersbach: Peter (SPD) nominiert – CDU ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach-Niederschelderhütte. Durch den Tod des beliebten Ortsbürgermeisters Maik Köhler werden nach der Gemeindeordnung ...

CDU-Mudersbach: Bruder von Maik Köhler (†) neuer Vorsitzender

Mudersbach. Auf Einladung des CDU-Kreisvorsitzenden Michael Wäschenbach fand nun die Jahreshauptversammlung des Mudersbacher ...

Weitere Artikel


Trafostation in Mudersbach explodierte

Mudersbach. Am Sonntag, 5. Juni, gegen 14.32 Uhr wurden die Löschzüge des Ausrückebereichs Siegtal, Brachbach, Mudersbach ...

Trafostation in Roth brannte

Roth/Oettershagen. Am Sonntagnachmittag, 5. Juni, um 15.38 Uhr wurden die Feuerwehr Hamm/Sieg von der Leitstelle in Montabaur ...

Feuerwehrfest des Abschieds und des Neuanfangs

Kirchen. Zwei Jahre diente Christian Baldus der Verbandsgemeinde Kirchen als Wehrleiter. Nun sah der selbstständige Schornsteinfeger ...

Höhepunkt der Literaturtage: Ortheil las im Kulturwerk

Wissen. Maria Bastian-Erll, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage begrüßte den Schriftsteller im Kulturwerk. Ortheils ...

"Mode.Werk" jetzt auch in Betzdorf

Betzdorf. Seit dem 8. Mai ist Betzdorf um ein attraktives Damenbekleidungsgeschäft reicher. In der Wilhelmstrasse 17 eröffnete ...

DGE-zertifizierte Verpflegung in der Kita Fürthen

Fürthen. Die Kita „Die Phantastischen Vier“ in Fürthen beteiligt sich seit 2014 am Projekt „Kita isst besser“ des Landes ...

Werbung