Werbung

Nachricht vom 10.06.2016    

Der Schützenkönig ist der Repräsentant

Schützenkönig oder gar Königin in Wissen ist sein - ist Wunsch und Traum zugleich. Der Schützenkönig/in ist der Repräsentant des Vereins und der Stadt an der Sieg für eines der stimmungsvollsten Feste der Region. Ehrenoberst Hermann-Josef Dützer schaute ins Archiv des Vereins.

Nachdem im Jahre 1929 Christian Böhmer Wissener Schützenkönig war, folgte ihm im Jahr darauf sein Bruder Willi (Foto), der dann auch noch im Folgejahr erneut die Königswürde errang. Foto: Archiv SV Wissen

Wissen. Einmal im Jahr ist beim Wissener Traditionsverein Schützenfest. Seit 1870 haben sich, außer in Kriegs- und folgenden Notjahren, alljährlich Könige, einmal sogar eine Königin, in die Annalen des Vereins eingetragen. Das dem dreitägigen Fest vorausgehende Königsvogelschießen ist immer wieder eine gute Gelegenheit in die Vereinschronik zu blicken und die Namen der ehemaligen Majestäten noch einmal in Erinnerung zu rufen.

Mit einigen von diesen sind Kuriositäten verbunden, so wie zum Beispiel im Jahre 1881, als Schützenkönig Johann Peter Steiger sich entscheiden musste zwischen „einer Büchse oder 15 Taler in bar“ als Königsprämie. Wie er sich letztlich entschied, ist nicht überliefert.
Am 18. Juni 1888 verstarb der deutsche Kaiser Friedrich der III. Der Antrag einiger Schützen, aus diesem Grunde das wenige Wochen später geplante Fest ausfallen zu lassen, wurde mit dagegen lautenden Argumenten, unter anderem von dem damaligen Vorstandsmitglied Albert Könemund, mehrheitlich abgelehnt, der dann auch wenige Tage später sogar selbst den Königsaar abschoss. Im Jahre 1897 erklärte Schützenkönig L. Rehlmeier, dass er „verhältnissehalber“ das zuvor errungene Amt kurzfristig niederlegen müsse. Am Abend vor dem Festbeginn wurde der hölzerne Vogel neu geschossen und Wilhelm Krombach wurde König.

Zehn Jahre später war der Aar aus Buchen- und Fichtenholz so zäh, dass das Schießen ohne Ergebnis blieb. Die Fortsetzung des Wettkampfes drei Tage vor dem Festbeginn brachte dann doch mit Albert Hirsch für 1907 einen Schützenkönig hervor. Im Jahre 1927 wurde Bürgermeister Heinrich Stein König der Schützen. In Pferdekutschen sitzend nahm er mit seinem Hofstaat an den Festumzügen teil. Nachdem 1929 Christian Böhmer die Königswürde errang, tat es ihm 1930 sein Bruder Willi gleich, welcher dann auch im Folgejahr nochmals König wurde.

Das dieses hohe Amt also keine einmalige Sache sein muss, bewies Heinz Krumm, welcher zunächst 1954 und dann nochmals 1964 Schützenmajestät wurde. Ihm tat es später der heutige Vereinsgeschäftsführer Jürgen Thielmann gleich, der sich nach 1988 auch im Jahre 2003 als König in die Vereinsannalen eintrug. Auch Vorstandsmitglied Hermann-Josef Schmidt aus Mittelhof bewies in den Jahren 2002 und 2012 seine Treffsicherheit, in dem er jeweils den Vogel von der Stange holte. Für eine Zäsur in der Domäne männlicher Regenten sorgte im Jahre 2009 Ramona Egly, die als erste Königin mit ihrem Prinzgemahl Uwe dem Fest vorstand.

Nicht nur die Königsmajestäten vergangener Jahre pflegen weiterhin enge Kontakte, zum Beispiel zum alljährlichen Dreikönigstreffen und kurz nach dem Fest im Wettkampfschießen auf eine Ehrenscheibe, sondern auch die damaligen Partnerinnen treffen sich regelmäßig. Auch viele Hofpaare vergangener Jahr pflegen bis heute freundschaftliche Verbindungen.
Alle Akteure vergangener Feste sind sich darüber einig, dass das Königsein zu den geselligen Höhepunkten ihres Lebens gehörte.

Die Kosten für eine Regentschaft sind übrigens mehr als erschwinglich, da der Verein einen ansehnlichen Betrag beisteuert. Die dem Fest folgenden Besuche bei den benachbarten Schützengemeinschaften wurden bereits in ihrer Anzahl reduziert, nicht zuletzt um damit auch das Königspaar und den Hofstaat in mehrfacher Hinsicht zu entlasten.
In den 146 Jahren Vereinsbestehens hat sich bisher nicht nur ein Kandidat, sondern meist gleich mehrere gefunden, die sich zunächst packende Wettkämpfe auf die Insignien und die Flügel lieferten, bevor der Rumpf des Vogels auf der Erde lag.
Es bleibt daher zu hoffen, dass der Zuspruch zu diesem Ehrenamt auch bei den Wissener Schützen Fortbestand hat und nach dem kommenden Vogelschießen am Sonntag, 3. Juli, wieder ein begeisterter König oder eine Königin dem Heimatfest vorsteht.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der Schützenkönig ist der Repräsentant

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Königstreffen SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel. Da der amtierende Prinzgemahl Matthias leider erkrankt war, übernahm Kaiser Wolfgang die Begrüßung. Nach einem ...

Verlosung: Tickets für die Herrensitzung in Wissen zu gewinnen

Wissen. Von „Rumpelstilzje“ Fritz Schopps über Liselotte Lotterlappen und die Funky Marys bis hin zu Akrobatik, Tanz und ...

Traditionelle Winterwanderung des Lauftreff VfL Wehbach

Kirchen. Startpunkt der 13 Kilometer langen Wanderung war die Turnhalle in Wehbach und führte die Gruppe über den Hof Niederasdorf ...

NABU Gebhardshainer Land und Wissen wählt neuen Vorstand

Gebhardshain. Als Kassenwartin und Schriftführerin wurden Verena Rolland und Varinia Birk aus Gebhardshain jeweils wiedergewählt. ...

Wissener Schützen trafen sich zur Jahreshauptversammlung

Wissen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SV Wissen stand natürlich ganz im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums. ...

Förderverein Feuerwehr Daaden: Vorstand formiert sich neu

Daaden. „Ein besonderer Kraftakt sowohl für den Vorstand als auch für den gesamten Löschzug war die Blaulichtmeile anlässlich ...

Weitere Artikel


Kreismusikschule in Kassel bei Bundeswettbewerb erfolgreich

Altenkirchen/Hachenburg. Als junger Musikschüler am Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ teilnehmen zu dürfen - sozusagen ...

Langjährige Mitarbeit als Vertrauensbeweis gewertet

Wahlrod. Gemeinsam blickte man auf das bisher Geleistete zurück. Zur Erinnerung an dieses Ereignis bekamen die Jubilare Urkunden ...

Tag der offenen Tür beim Hauptzollamt Koblenz

Koblenz. Im Außenbereich werden neben dem Röntgenmobil vom Flughafen Hahn noch andere Einsatzfahrzeuge zu sehen sein, die ...

Vater-Kind Tag ein Supererfolg

Alsdorf. Ein fröhliches Treiben konnte man kürzlich auf dem Außengelände der Kindertagesstätte "Hand in Hand" der Lebenshilfe ...

CDU begrüßt Erfolg des Förderprogramms

Wissen. Die CDU-Fraktion im Wissener Stadtrat zeigt sich erfreut über die positive Entwicklung des Förderprogramms „Aktives ...

Gemeinsame Studienfahrt nach Trier

Altenkirchen/Hachenburg. Trier, die einstige Residenz der römischen Kaiser, ist die älteste Stadt Deutschlands. Sie begeistert ...

Werbung