Werbung

Nachricht vom 14.06.2016    

Denkwürdiger Auftritt des Orquesta Andina im Kulturwerk

Ein begeistertes Publikum feierte die chilenischen Musiker/innen auf Weltklasseniveau, die im Rahmen einer Europatournee in Wissen gastierten. Das Orchester „Orquesta Andina“ aus der chilenischen Hafenstadt Valparaíso präsentierte neue Musik Chiles und Lateinamerikas in Vollendung im Rahmen eines Benefizkonzertes. Rund 2100 Euro kamen für das Musikschulprojekt zusammen.

Das Orquesta Andina bot einen unvergesslichen Konzertabend im Kulturwerk Wissen. Fotos: pr

Wissen. Am 2. Juni erlebten rund 200 Zuhörer und Zuhörerinnen im Kulturwerk Wissen einen musikalisch außergewöhnlichen, mitreißenden Konzertabend. Zu Gast war das Orchester „Orquesta Andina“ aus der chilenischen Hafenstadt Valparaíso. Auf andinen Instrumenten wie Zampoñas, Quenas, Charangos, Tiples und Cuatros – in Kombination mit Querflöten, akustischen Gitarren und Bässen, Marimba und Latin-Perkussion – präsentierten sechzehn engagierte, hoch professionelle Musiker/innen ihr Programm „Neue Musik Lateinamerikas“ unter der Leitung von Félix Cárdenas.

Das „Orquesta Andina“ besteht seit 2002 an der Katholischen Universität von Valparaíso. Durch diverse Konzerttourneen, Teilnahme an Festivals und Auszeichnungen hat es sich in Chile und Argentinien einen Namen gemacht. Dank einer Projektfinanzierung durch das chilenische Außenministerium war das erfolgreiche Ensemble nun erstmals in Europa auf Tour; spielte in Lyon, Rotterdam, Paris, Wissen und Hürth. In Deutschland war der Förderverein "CREARTE" mit Sitz in Birken-Honigsessen mit der Durchführung der Konzerte, Seminare und interkulturellen Aktivitäten betraut.

Die Verbindung kam über Michaela Weyand (Musiktherapeutin) und Eduardo Cisternas (Musiker) zustande, die von 1998 bis 2007 in einem Armenviertel am Rande der Stadt Viña del Mar in Chile das Projekt „Escuela Popular de Artes“ aufgebaut haben. Jedes Jahr erhalten dort um die 150 Kinder und Jugendliche eine qualitativ hochwertige künstlerische Ausbildung. Seit 2008 leben die beiden Projektgründer in Wissen beziehungsweise Birken-Honigsessen und unterstützen mit dem Förderverein "CREARTE" von Deutschland aus das privat organisierte Stipendienprogramm der Schule. Félix Cárdenas ist seit 2015 der Leiter des Jugendorchesters in der „EPA“, wie die soziale Musik- und Kunstschule in Chile genannt wird.

Michaela Weyand begrüßte in Ihrer Ansprache das Orchester, die zahlreich erschienenen Gäste. Claus Behner, erster Beigeordneter der Stadt Wissen, übergab im Namen des Bürgermeisters kleine Präsente an die chilenischen Musiker/innen. Weyand bedankte sich weiterhin bei den Sponsoren für die Unterstützung der Veranstaltung, bei dem Kulturwerk Wissen für die kooperative Zusammenarbeit und beim Haus Marienberge in Elkhausen für die gastfreundliche Unterkunft des Orchesters.

Weyand erklärte, dass die Mitglieder des Orquesta Andina ebenso wie die Kinder in ihrem Musikschulprojekt früh mit der Musik angefangen haben. Einige waren als Jugendliche Schüler der EPA. Heute sind sie akademisch ausgebildete Musiker und Musiklehrer, die ihrerseits an diversen Schulen in der Region musikalische Aufbauarbeit leisten. Das Orquesta Andina versteht sich als Vorreiter einer Bewegung von lateinamerikanischen Orchestern in Chile. Dazu müsse man wissen, dass dort über lange Zeit die Folklore mit ihren Ursprüngen in den diversen indigenen Kulturen im akademischen Bereich nicht die Beachtung bekommen hat, die sie verdient. Das Orquesta Andina hat es sich zur Aufgabe gemacht, den kulturellen Reichtum der verschiedenen Regionen des andinen Hochlandes bekannt zu machen und auf dieser Basis ihr Repertoire mit Kreativität und aktuellen Bezügen zur zeitgenössischen Musik weiterzuentwickeln.

Das Programm setzte sich demnach aus Werken bekannter lateinamerikanischer und chilenischer Autoren (u.a. Patricio Wang, Victor Jara, Horacio Salinas) sowie eigenen Kompositionen und Arrangements des Direktors Félix Cárdenas und Mitgliedern des Orchesters zusammen. Schnell spielte sich das virtuose Ensemble in die Herzen des Publikums. Das hohe spielerische Niveau der einzelnen Instrumentalisten beeindruckte ebenso wie das dynamische, abwechslungsreiche und fein abgestimmte Zusammenspiel.
In der Pause bot der Förderverein typische chilenische Spezialitäten an. Es wurden Empanadas – mit Hackfleisch gefüllte Teigtaschen – und chilenischer Wein zugunsten des Musikschulprojektes in Chile verkauft.

Danach ging es im Programm mit sich steigernder Intensität weiter. Das Orquesta Andina bot dem hiesigen Publikum einen eindrucksvollen Ausschnitt aus der Vielfalt und Lebendigkeit der folkloristischen Musik verschiedener lateinamerikanischer Regionen wie etwa Venezuela, Brasilien, Argentinien und Chile. Der Clou des Abends war der abschließende gemeinsame Auftritt des Orchesters mit einem eigens für die Gelegenheit gegründeten Projektchor. Mitglieder des Jugendchores „Chorus Live“ hatten zusammen mit anderen interessierten Sängern und Sängerinnen in nur wenigen Proben, aber mit viel Begeisterung und Spaß an der musikalischen Begegnung, zwei chilenische Lieder einstudiert, die einen gelungen Abschluss des Konzertes darstellten.

Nach weiteren zwei Zugaben des Orchesters wurden alle Beteiligten mit euphorischem Beifall belohnt. Der Abend wird allen Anwesenden in bleibender Erinnerung bleiben. Der Erlös von rund 2100 Euro wird der musikalischen Förderung von Kindern und Jugendlichen im Projekt „Escuela Popular de Artes“ in Chile zugutekommen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Denkwürdiger Auftritt des Orquesta Andina im Kulturwerk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Neue musikalische Leitung beim Bläserchor Schöneberg

Schöneberg. Der 1988 in Dinkelsbühl geborene Berufsmusiker erlernte schon mit 12 Jahren sein Handwerk in der Dinkelsbühler ...

Kammerchor Gebhardshainer Land setzte Glanzlicht mit Konzert

Gebhardshain. Trotz Orkanböen und Starkregen kurz vor Konzertbeginn fanden rund 150 Besucher den Weg in die Pfarrkirche St. ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Besinnliches und Festliches mit dem Bach-Chor Siegen

Siegen. Das aus der anglikanischen Kirche stammende Abendlob verbindet Feierliches und Besinnliches. Musik und Kerzenschein ...

Das zehnte abendfüllende Programm von Ham & Egg

Altenkirchen. Das zehnte abendfüllende Programm steht in den Startlöchern. Und der Titel spricht den beiden aus dem Herzen: ...

Weitere Artikel


Friedel Hees: 25 Jahre Vorsitzender Fußballkreis Westerwald/Sieg

Nister. Es ist der 14. Juni 1991. Fußballkreistag in Nister. Ein neuer Vorsitzender ist zu wählen. 107 Vereinsvertreter aus ...

Unwetter traf Region Oberlahr heftig

Oberlahr. Ein heftiges Unwetter mit Starkregen ging am Dienstag, 14. Juni in den Abendstunden in der Region nieder. Nach ...

Ehrenamtskarte des Landes jetzt auch in Flammersfeld

Flammersfeld. Bürgermeister Otmar Fuchs und seine Mitarbeiter Silke Thomas und Frank Diefenthal hatten zur Übergabe der Karten ...

Kreissynode tagt in Hamm

Kreis Altenkirchen. Die Synode des Evangelischen Kirchenkreises mit ihren rund 80 Abgeordneten aus den 16 Gemeinden und Einrichtungen ...

Bezirksverband Marienstatt sucht Helfer/innen

Wissen/Birken-Honigsessen. Der Bezirksverband Marienstatt richtet vom 14. bis zum 16. Oktober die Bundesjungschützentage ...

Ausstellungseröffnung Rückblende 2015 bei der SGD Nord

Region. „Die Fotografien und Karikaturen der Rückblende sind Spiegelbilder der politischen Ereignisse des vergangenen Jahres. ...

Werbung