Werbung

Nachricht vom 17.06.2016    

Studienpreis des Kreises Altenkirchen geht an Sebastian Schmidt

Am Freitag, den 17. Juni erhielt der 26-jährige Sebastian Schmidt aus Fürthen mit seiner Master-Thesis zum Thema Erbschaftssteuer den Studienpreis des Kreises Altenkirchen. Stolz überreichten Landrat Michael Lieber und Dr. Andreas Reingen, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Westerwald-Sieg die Urkunde und das Preisgeld von 2000 Euro.

v.l: Landrat Michael Lieber, Michael Bug, Vorstandsmitglied der Sparkasse Westerwald-Sieg, Dr. Andreas Reingen, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Westerwald-Sieg, Preisträger Sebastian Schmidt und Prorektor Prof. Dr.-Ing. Peter Haring Bolívar der Universität Siegen Foto: Julia Heinz

Hamm. Der Studienpreis des Kreises Altenkirchen wird jährlich durch den Landkreis Altenkirchen, die Sparkasse Westerwald-Sieg und die Universität Siegen vergeben. Hiermit sollen die Verbindungen zwischen der Universität und der Wirtschaft im Landkreis intensiviert werden. Prämiert werden hervorragende Abschlussarbeiten und Dissertationen von Studierenden aus dem Kreis Altenkirchen. Dieses Jahr ist der 26-jährige Fürthener Sebastian Schmidt mit seiner Master-Thesis mit dem Titel: „Erbschaftssteuer heute und morgen – Steuergestaltungsmöglichkeiten bei Betriebsvermögensübergängen im Zuge einer anstehenden Steuerreform“ der Preisträger.

Die Grundlage seiner Master-Thesis war der Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) vom 17. Dezember 2014. Dieser beinhaltet, dass „die Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer in ihrer derzeitigen Ausgestaltung nicht in jeder Hinsicht mit der Verfassung vereinbar ist“. Dies bedeutet, dass bisher Unternehmen bei der Erbschaftssteuer im Gegensatz zu Privatpersonen besser behandelt werden. Damit liegt ein Verstoß gegen den „allgemeinen Gleichheitssatz“ vor. Am 30. Juni diesen Jahres endet daher die derzeitige Gesetzeslage und wird in naher Zukunft durch neue Gesetzgebungen ersetzt. Schmidt beschäftigte sich daher in seiner Master-Thesis wie Unternehmen im Rahmen der derzeitigen sowie in der zu erwartenden neuen Gesetzeslage am besten agieren sollten, um hohen Besteuerungen zu entkommen.



Am Freitag, den 17. Juni, wurden Sebastian Schmidt im Hotel Alte Vogtei in Hamm eine Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro von Landrat Michael Lieber und Dr. Andreas Reingen, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Westerwald-Sieg, überreicht.

Lieber betonte bei der Gratulation, dass sich die Abschlussarbeit durch ihr „weit überdurchschnittliches wissenschaftliches Niveau und einen guten Praxisbezug“ auszeichnet.
Prof. Dr.-Ing. Peter Haring Bolívar, der Universität Siegen, lobte den Master-Absolventen ebenfalls. Schmidt zeige deutlich, dass Innovation von einzelnen Menschen ausgeht. Darüber hinaus unterstrich Bolívar die Bedeutung der Thesis für die Region, die sich vor allem durch mittelständigen Unternehmen (hidden champions) auszeichnet.

Preisträger Sebastian Schmidt wurde in Hadamar geboren. Er absolvierte 2009 sein Abitur am Kopernikus-Gymnasium in Wissen und begann noch im selben Jahr an der Universität in Siegen ein Studium der Betriebswirtschaftslehre. Letztes Jahr schloss er den Master „Accounting, Auditing and Taxation“ mit seiner Master-Thesis ab, wofür Schmidt die Note 1,0 erhielt. Zurzeit promoviert er an der Universität Siegen. Später möchte er Steuerberater werden. (jkh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Studienpreis des Kreises Altenkirchen geht an Sebastian Schmidt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.


Windkraft in VG Kirchen: CDU und Grüne liefern sich Schlagabtausch

Die CDU und die Grünen kritisieren sich gegenseitig in Sachen Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Kirchen. Anstoß war ein öffentliches CDU-Statement zu Windkraft-Plänen der Landesregierung. Während CDU-Bürgermeisterkandidat Conrad „Klimaschutz mit Augenmaß“ fordert, lautet das Motto der Grünen „alles muss auf den Prüfstand“.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


IHKs begrüßen das „Sonderförderprogramm Mittelstand“

Region. Gewerbetreibende benötigen ausfallsichere Internetverbindungen, ausreichende Übertragungsraten sowohl im Down- als ...

Bürgerinitiative Hümmerich protestiert gegen Windkraftanlage

Mittelhof. Der Hümmerich ist ein hoch gelegenes Waldgebiet im Besitz der Hatzfeldt-Wildenburg'schen Verwaltung zwischen Mittelhof ...

Greenpeace protestiert für Amazonas-Regenwald

Hachenburg. Um den Bau zu stoppen, werden Unterschriften für eine virtuelle Menschenkette gesucht – sie umschließt symbolisch ...

Mit Pellets und Ökostrom aus dem Westerwald für die Energiewende

Langenbach bei Kirburg. Nein, wie ein verbohrter Öko-Ideologe wirkt Markus Mann nicht. Der Familienvater um die 50 erweckt ...

Klimaschutzanstrengungen müssen intensiviert werden

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Ziel des Regionalforums war, über Herausforderungen und Chancen der Energiewende und des ...

Rotes Kreuz beschert Blutspendern „Westerwälder Augenblicke“

Höhr-Grenzhausen. Die besten Dinge des Lebens sind nicht die, die man für Geld bekommt - die Gesundheit eines Menschen gehört ...

Werbung