Werbung

Nachricht vom 17.06.2016    

Bürgerinitiative Hümmerich protestiert gegen Windkraftanlage

Am Freitagnachmittag, 17. Juni, versammelten sich zahlreiche Bürger aus Mittelhof und Umgebung sowie Mitglieder der Bürgerinitiative Hümmerich in Mittelhof, um gegen den Bau von vier bis fünf Windrädern auf dem Hümmerich zu demonstrieren.

Die Bürgerinitiative Hümmerich sowie betroffene Anwohner protestieren gegen den Bau einer Windkraftanlage im Waldgebiet Hümmerich, das im Hintergrund zu sehen ist.Foto: Regina Steinhauer

Mittelhof. Der Hümmerich ist ein hoch gelegenes Waldgebiet im Besitz der Hatzfeldt-Wildenburg'schen Verwaltung zwischen Mittelhof und Gebhardshain und ist Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren, wie zum Beispiel dem Rotmilan, der immer wieder in Mittelhof und Umgebung gesichtet wird.

Seit 2013 gibt es seitens der Verbandsgemeinde Wissen Pläne, in diesem Waldgebiet vier bis fünf Windräder mit einer Höhe von jeweils 225 Metern zu bauen. Am 13. Juli findet eine Sitzung des Verbandsgemeinderates statt, in der der Teilflächennutzungsplan für das Gebiet auf dem Hümmerich beschlossen werden könnte und somit schon bald mit dem Bau der Windräder begonnen werden könnte.

Dagegen gibt es schon seit einiger Zeit Widerstand durch die 80 Mitglieder starke Bürgerinitiative Hümmerich, die seit etwa zwei Jahren aktiv ist. Aber auch die Mittelhofer Bürgerschaft sowie Bewohner der umliegenden Gemeinden Betzdorf, Dauersberg und Steineroth, die ebenfalls vom Bau der Windräder betroffen wären, äußern ihren Unmut über das Vorhaben. Die Windkraftanlagen verursachten Lärm und stören heimische Vogel- und Wildarten, so der Mittelhofer Dr. Toni Leyendecker.

Der Sprecher der BI Hümmerich, Dieter Glöckner, wehrt sich vehement gegen den Bau der Windräder. Das Waldgebiet weist ein hohes Konfliktpotenzial auf, was bedeutet, dass das Gebiet äußerst ungeeignet für die Errichtung von Windkraftanlagen ist. Eine Fläche von 10 Hektar müsste hierfür gerodet werden, heimische Vogelarten werden bedroht und zudem werden die Anwohner der umliegenden Gemeinden massiv beeinträchtigt.

Besonders Mittelhof würde aufgrund seiner südwestlichen Lage besonders von der Geräuschemission von über 100 Dezibel der Räder belästigt. Die Luftlinie zum geplanten Windpark beträgt etwa ein bis zwei Kilometer. Weiterhin führt Glöckner an, dass der Bau der Anlagen keinen Sinn ergebe. Der heute schon überschüssige Strom könne aufgrund fehlender Stromtrassen gar nicht erst gespeichert werden und bringe somit niemandem etwas, sagte Glöckner. Zudem ist der Hümmerich kein windreiches Gebiet. Die Bundesregierung habe bereits erkannt, dass Windkraftanlagen in Küstennähe rentabler sind. Die Bürger fragen sich also zurecht, warum hier eine solche Anlage geplant wird.

Die BI Hümmerich fordert nun, dass Windkraftanlagen dort gebaut werden, wo sie Sinn ergeben und nicht in Regionen mit hohem Konfliktpotenzial, von denen es in unseren Mittelgebirgslandschaften eine Vielzahl gibt und zu denen auch der Hümmerich gehört. Die Mitglieder und betroffene Anwohner hoffen, dass ihr Protest Wirkung zeigt und dass sich noch viele weitere Bürger der Region gegen den umstrittenen Bau der Windkraftanlage einsetzen werden, denn viel Zeit bleibt nicht mehr, bis eine Entscheidung gefällt wird. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Bürgerinitiative Hümmerich protestiert gegen Windkraftanlage

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Region, Artikel vom 05.08.2020

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Neue Auszubildende im Bestattungshaus Heer

Der August ist für viele junge Menschen der Start in einen neuen Lebensabschnitt. Auch Sina Marth aus Eichelhardt hat diesem Moment entgegengefiebert. Ist doch in diesem Jahr vieles anders und unsicherer geworden, als man es gewohnt ist. Doch pünktlich am Montag, 3. August, betrat Sina Marth das Bestattungshaus Heer in Wissen, um ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft zu beginnen.


Corona-Pandemie: Ein weiterer Fall im Kreis Altenkirchen

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Ein Mann mit Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Bei dieser etwa acht Kilometer langen Rundwanderung zum INTASAQUA-Artenschutzprogramm an der Nister bei Helmeroth erklimmen wir einen Berggipfel, überqueren die ehemalige Grenze vom Königreich Preußen zum Herzogtum Nassau, schauen uns die Renaturierung zum Artenschutzerhalt an der Nister an, wandern vorbei an einem alten Stollen, interessieren uns für die unzähligen Messaufbauten in der Nister und an den Uferbefestigungen, informieren uns an den Tafeln über das INTASAQUA-Projekt und überqueren bei der Helmerother Mühle die längste Seilhängebrücke des Westerwalds.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Sommerschule erfolgreich in Betzdorf gestartet

Am Montag, den 3. August 2020 startete in der Martin-Luther-Grundschule in Betzdorf zum ersten Mal die Sommerschule. Da Aufgrund von Corona die Schulen zeitweise geschlossen werden mussten, bleibt den Schülerinnen und Schülern nur die Möglichkeit zum sog. „Homeschooling“, also dem Lernen zu Hause.




Aktuelle Artikel aus Region


„Rad-/Wanderkarte Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Im Maßstab 1:50 000 beinhalten beide Karten jeweils beschilderte Radwege der Region (Themenrouten, Radrundwege, ...

Westerwälder Rezepte: Gegrillter Wildschweinrücken

Die Rezeptur für die Kartoffelpfannkuchen oder „manx potato griddle cakes“ haben wir dem „Kelten Kochbuch“ von Ingeborg Scholz ...

Ohne Feierlaune und Geselligkeit keine Stadtfest-Atmosphäre

Kirchen. Das Kirchener Stadtfest zeichnet sich schon seit der Stadtwerdung im Jahre 2004 dafür aus, dass die gesamte Region ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld begrüßt die neuen Auszubildenden

Altenkirchen. Neben den rund 150 Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern bildet der Bereich der Erzieherinnen und Erzieher ...

Wandertipp: Rund um das INTASAQUA-Artenschutzprogramm bei Helmeroth an der Nister

Helmeroth. Inspiriert durch einen Flyer über das INTASAQUA-Artenschutzprogramm haben wir eine eindrucksvolle Rundwanderung ...

2x2 Tickets zu gewinnen: Klüngelköpp am 9. August im Kloster Marienthal

Seelbach/Marienthal. Der AK-Kurier verlost 2x2 Tickets für das Konzert der „Klüngelköpp“ im Biergarten des Klosters Marienhal.

Wer ...

Weitere Artikel


Greenpeace protestiert für Amazonas-Regenwald

Hachenburg. Um den Bau zu stoppen, werden Unterschriften für eine virtuelle Menschenkette gesucht – sie umschließt symbolisch ...

Ausbau B 62 startet am Montag

Wissen. Die Bauarbeiten unterteilen sich in drei zeitlich voneinander getrennte Abschnitte. Begonnen wird mit einem Vollausbau ...

Vorsorge-Planungen begrüßt

Wissen. Es ist eine vorsorgliche Planung für den Fall, dass die Kommunen sich um die ärztliche Versorgung kümmern müssen: ...

IHKs begrüßen das „Sonderförderprogramm Mittelstand“

Region. Gewerbetreibende benötigen ausfallsichere Internetverbindungen, ausreichende Übertragungsraten sowohl im Down- als ...

Studienpreis des Kreises Altenkirchen geht an Sebastian Schmidt

Hamm. Der Studienpreis des Kreises Altenkirchen wird jährlich durch den Landkreis Altenkirchen, die Sparkasse Westerwald-Sieg ...

Mit Pellets und Ökostrom aus dem Westerwald für die Energiewende

Langenbach bei Kirburg. Nein, wie ein verbohrter Öko-Ideologe wirkt Markus Mann nicht. Der Familienvater um die 50 erweckt ...

Werbung