Werbung

Nachricht vom 18.06.2016    

Die Region Betzdorf trauert um Pastor Georg Koch

31 Jahre diente Georg Koch in der Verbandsgemeinde Betzdorf als Pastor. Tröster, Wegweiser, Autoritätsperson und Brückenbauer – all das und mehr war der standhafte Geistliche für die Gläubigen der Region. Was und wer prägten den respektierten Seelsorger?

Pastor Georg Koch 2006 in der Kirche St. Ignatius. Fotos: Daniel Pirker

Betzdorf. Viel zu früh ist Georg Koch nach schwerer Krankheit verstorben. 71 Jahre alt wurde der über Religionsgrenzen hinweg hoch angesehene Geistliche aus Niederfischbach. Noch im Mai 2015 fand ein Festgottesdienst anlässlich seines 70. Geburtstages statt. Die St.-Ignatius-Kirche platzte aus allen Nähten. Nur ein Hinweis auf das enorme Ansehen, das Koch während seiner 30 Jahre als Seelsorger in Betzdorf erworben hat. Die Gemeindemitglieder der Pfarreien Betzdorf, Scheuerfeld und Bruche scheinen zu wissen, was sie an ihm hatten.

Die Worte des Vorsitzenden des Pfarrgemeinderats Betzdorf, Fabian Bodora, zeugten von tiefer Dankbarkeit: Koch stehe für einen Glauben, der sich aus der Begegnung mit den Menschen vor Ort speise und nicht nur „dogmatischer Entwurf“ sei. Der Geistliche begegne den Menschen auf Augenhöhe. Der Pastor sei Tröster, Wegweiser, Ermahner, Wanderhirte, Autoritätsperson und Brückenbauer zugleich.

Tatsächlich war Georg Koch auch ein gutes Beispiel dafür, weshalb man Menschen nicht in Schubladen stecken sollte. Schließlich pflegen nicht Wenige von der katholischen Kirche das Bild einer verknöcherten Institution, die den Menschen vorschreiben will, was sie zu tun und lassen haben. Ein Klischee in das Koch als Geistlicher nie passte. Sehr treffend drückte das sein Leitbild für seine Arbeit aus, welches er unserem Reporter für ein Portrait, das 2006 entstand, mal so beschrieb: „Ich will den Leuten helfen, ihren eigenen Weg zu finden. Ich möchte sie stärken, zu ihrer Freiheit zu gelangen und keinen Druck dabei ausüben.“

Anfänge in Saarbrücken und Koblenz

Auch dem jungen Georg Koch half ein Geistlicher „seinen Weg zu finden“. Der damalige Kaplan in Kochs Heimatort Niederfischbach war ein großes Vorbild. Zusammen mit ihm organisierte der heutige Pastor in seiner Jugend viele Freizeiten. Sein Mentor, der Kaplan, und die Zeit bei Messdienern und Pfadfindern prägten ihn so sehr, dass er mit 18 Jahren das erste Mal ernsthaft mit dem Gedanken spielte, Pastor zu werden. Allerdings war es damals unmöglich für ihn, sofort mit einer Pfarrerausbildung loszulegen, denn Voraussetzung dazu ist das Abitur. Koch konnte damals aber nur eine abgeschlossene Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im Kirchener Amt vorweisen. Also hieß es erst mal nach Neuss zu ziehen und dort nach der Arbeit in der dortigen Stadtverwaltung am Abendgymnasium für die Hochschulreife zu büffeln.

Vier Jahre später, mit dem Abschluss in der Tasche, musste der frischgebackene Abiturient sich endgültig entscheiden. Immerhin war der 22-Jährige sich hundertprozentig doch noch nicht sicher über seine Zukunft – ein Medizinstudium war mittlerweile auch in Frage gekommen. „Allerdings schied diese Möglichkeit schnell aus – meine Physiknoten waren einfach zu schlecht“, erklärte Koch seinen damaligen Entschluss mit nicht ganz ernster Miene. Also folgte ein Studium der Theologie und Philosophie in Trier und München, das im siebten Jahr mit der Weihe zum Pastor abschloss. Seinen ersten „Kirchen-Job“ übte Koch als Kaplan in Saarbrücken aus. Was nach diesem Zwischenstopp kam, beschrieb der Pfarrer nostalgisch als seine „wildeste und schönste Zeit“: Zehn Jahre – vom dreißigsten bis zum vierzigsten Lebensjahr – begleitete er das Amt des Jugendpfarrers in Koblenz. Viele Freizeiten und Feiern verband Koch mit seiner dortigen Tätigkeit.

Traum deutete Weg nach Betzdorf
1985 musste er wieder entscheiden, welche Weggabelung er in seinem Leben wählen sollte: Eines Tages meldete sich der Trierer Bischof am Telefon. Ob er nicht Pastor für die Kirchengemeinde Betzdorf werden wolle, fragte der Chef des Erzbistums. Ein Traum hat dem damals 40-Jährigen letztendlich signalisiert, etwas Neues zu wagen und das Angebot anzunehmen. Bereut hatte er dies nie: „Die Zeit hier in Betzdorf war bis jetzt ein großer Gewinn“, gab er damals zu Protokoll. Gleichzeitig begann laut Koch erst mit dem Beginn seiner Tätigkeit als Betzdorfer Pastor sein „richtiges“ Studium: „Man muss erst mal lernen, mit den vielen Fragen zu Glauben und Leben umzugehen, die Menschen einen stellen.“



Bald merkte er, dass das übliche Werkzeug eines Pfarrers nicht mehr ausreichte, und fing deshalb ein Fernstudium der Psychologie an. Daraus versprach er sich, den Menschen bei der Bewältigung ihrer Probleme besser helfen zu können. Schließlich räumte Koch der Seelsorge einen hohen Stellenwert in seiner Arbeit ein. Sechs bis acht Stunden beriet Georg Koch Menschen in Lebensfragen.

Den zweiten Schwerpunkt seiner Arbeit bildete die Predigt. „Predigen ist das, was mir am meisten Spaß macht“, sagte Koch zu dieser Aufgabe. Ungefähr zehn Mal redete er vor Gemeindemitgliedern in einer typischen Woche – Beerdigungen eingeschlossen. Jeden Morgen eines Werktags konnte man ihn lange Zeit ab 9 Uhr in einer der katholischen Kirchen der Verbandsgemeinde Betzdorf zuhören.

Ab 2001 war er neben Betzdorf auch für die Kirchengemeinden Scheuerfeld und Bruche zuständig. Obwohl ihn dies zusätzlich forderte, war ihm der direkte Draht zu den Menschen immer noch am wichtigsten.

Einen Grundsatz, den er auch bei der Kirchenführung gerne stärker umgesetzt gesehen hätte, wie er damals sagte: „Die Kirchenführung sollte offener werden gegenüber Fragen aus der Basis.“ Außerdem sollten Pastorale mehr Spielraum erhalten. Konkret forderte er mehr Freiheiten in der Sexualmoral, der Beichtpraxis und der Ökumene. Gerade die Ökumene, die Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche, lag Koch am Herzen. Unter ihm feierten katholische und evangelische Kirche gemeinsame Sonntagsgottesdienste – bis das Erzbistum Trier davon erfuhr und diese Art der Zusammenarbeit untersagte. Für Georg Koch sicher nicht ganz einfach zu akzeptieren. Schließlich erlebte er bei dieser Art der Ökumene, wie er zugab, „tief bewegende Augenblicke“.

Letzter "Zwischenruf" vor sieben Tagen
Insgesamt machte der Pfarrer mit dem silbernen Haar aber nicht den Eindruck, sich von Rückschlägen das Leben oder die Arbeit vermiesen zu lassen. So sprach eine Mischung aus Lebenserfahrung und tiefen Glauben aus ihm, als er sagte: „Ich weiß, dass das Leben auch unfair ist. Aber der Glaube hat mir auch die Kraft gegeben, strittige Situationen bestehen zu können.“

Als Georg Koch letzten Sommer den Ruhestand antrat, lag er bereits mehrere Jahre über den gesetzlichen Renteneintrittsalter. Seine Aufgabe als Pastor war für ihn immer auch Erfüllung. Für ihn stand fest: „Solange ich kann, werde ich dafür leben.“ Und genau das befolgte er bis zum Schluss. Trotz seiner kräftezehrenden Krankheit stellte er nie seinen E-Mail-„Zwischenruf“ ein. Der letzte wurde vor sieben Tagen verschickt. Die abschließenden Worte darin:

„Ein gütiger Vater wartet auf mich, um mir Heimat und Wohnung zu geben. Angst weicht, Dankbarkeit durchströmt mich, einen gnädigen Gott verkündigt zu haben. Ich schaue nach vorne! Freie und frohe Menschen zu sein – dazu sind wir berufen! So erwacht wieder Kirche in den Herzen der Menschen. Den Tanz mit dem Tod können wir wagen. Euer Wanderhirte am Horizont eines fast angstlosen Daseins.“ (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Die Region Betzdorf trauert um Pastor Georg Koch

4 Kommentare
Die Nachricht hat mich sehr getroffen. Ich denke, dass mein Vorkommentierer die richtigen Worte gefunden hat. Dem möchte ich mich gerne anschließen. Gott möge ihn in sein Reich aufnehmen.
#4 von Sylvia Schmidt, am 23.06.2016 um 06:41 Uhr
Wer Georg kannte, wer mit ihm sprach, wer mit ihm diskutierte, wer mit ihm feierte, wer mit ihm betete, wer mit ihm Gottesdienst feierte, der weiß, was für ein überaus intelligenter, großherziger und liebevoller Mensch von uns gegangen ist. Georg, Du hast uns allen gut getan. Danke. Ruhe in Frieden!

#3 von Joachim Eutebach, am 20.06.2016 um 13:11 Uhr
Wir sind schockiert über die Information, dass der Mensch, der unsere Ehe vor Gott besiegelt hat und unsere Tochter mit der Taufe im "siegerländer Dom" in die katholische Kirche aufgenommen hat, verstorben ist. Wir leben auf der Loreley und sind so sehr dankbar, dass Mamas alter Klassenkamerad Georg Koch unsere Familie in meiner alten Heimat besiegelt und bestätigt hat, obwohl er da schon krank war. Danke Danke Danke. Tausend Grüße in den Himmel. Auch an Mama.
#2 von Judith Dillenberger -Reifenrath , am 19.06.2016 um 22:41 Uhr
Wir alle haben einen wundervollen Menschen verloren, wir trauern, aber er ist uns auch Trost.


#1 von Ulrich Schmalz , am 19.06.2016 um 10:34 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft auch in dieser und in der nächsten Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Davon wird ebenfalls die Westerwaldbus GmbH und damit der Schülerverkehr betroffen sein. Die Arbeitskampfmaßnahmen beginnen am Mittwoch, den 12. Mai.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.


Der VfB Wissen trauert um „Vereins-Ikone“

In der vergangenen Woche verstarb wenige Monate vor seinem 99. Geburtstag mit Eugen Anetsmann ein langjähriges Mitglied des VfB Wissen. Der Sportverein beschreibt den Verstorbenen als „Vereins-Ikone“ - ein passender Begriff mit Blick auf die Leistungen des gebürtigen Ingolstädters. Ein Nachruf.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.




Aktuelle Artikel aus Region


Busfahrer-Streik: Westerwaldbus GmbH versucht Schülerverkehr aufrecht zu erhalten

Kreis Altenkirchen. Für den 12., 17. und 18. Mai sind die Busfahrer auch in unserer Region zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. ...

Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Weitere Artikel


Bib-fit, der Bibliotheksführerschein für Kita Kinder

Fürthen. Vorangegangen waren vier Besuche in der katholischen, öffentlichen Bücherei in Hamm, die diese Aktion seit Jahren, ...

Volksbank Daaden: Gutes Ergebnis trotz erschwerter Bedingungen

Daaden. Im gut besuchten Daadener Bürgerhaus präsentierten Hans-Joachim Buchen und Dieter Stricker den Mitgliedern und Gästen ...

Im Kreis Altenkirchen bekommen 70 Bau-Azubis mehr Geld

Kreis Altenkirchen. Während einer dreijährigen Ausbildung kommt ein Azubi auf dem Bau damit im Schnitt auf 1.090 Euro pro ...

Familienfest in der Kindertagesstätte St. Katharina Schönstein

Wissen-Schönstein. Auch der plötzlich auftretende Platzregen schaffte es nicht, die Stimmung der mehr als 200 Teilnehmer ...

Erneuter Zuchterfolg bei den Krallenaffen im Zoo Neuwied

Neuwied. Ein Jahr nach dem ersten Zuchterfolg dieser Tierart, die im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) ...

4. Nacht der Chöre in Hachenburg

Hachenburg. Die Bühne auf dem „Alter Markt“ wird, wie in den Vorjahren, technisch und personell so ausgestattet sein, dass ...

Werbung