Werbung

Nachricht vom 20.06.2016    

Energiegenossenschaft mit Erfolg zufrieden

Fünf Prozent Dividende kann die Maxwäll eG an ihre Mitglieder auszahlen. Die erfreuliche Nachricht gab es im Rahmen der Generalversammlung in Neitersen, zu der Aufsichtsrat und Vorstand geladen hatten.

Von links: Holger Siems (Aufsichtsrat), Friedrich Hagemann (Aufsichtsratsvorsitzender), Andreas Weller und Gerd Stein (Vorstand). Foto: pr

Neitersen. Vorstand und Aufsichtsrat der Maxwäll eG sind zufrieden: Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr kann die Energiegenossenschaft 5 Prozent Dividende an seine etwa 180 Mitglieder auszahlen.

"2015 war ein gutes Sonnenjahr für die Maxwäll Genossenschaft", sagte Vorstandsmitglied Andreas Weller in seinem Bericht bei der Generalversammlung am 18. Juni im Saal des Kinos "Wied-Scala" in Neitersen. Das Wirtschaftsjahr 2015 wurde mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Millionen Euro positiv abgeschlossen und auch die steigenden Zahlen sowohl der Mitglieder als auch der Geschäftsanteile bestätigten den bisherigen Kurs der Energiegenossenschaft, die mehrere Solarparks im Raum Westerwald betreibt.

Aufsichtsratsvorsitzender Friedrich Hagemann, der auch die Generalversammlung leitete, bestätigte die geordnete Buchhaltung und die Tätigkeit im Berichtszeitraum in Übereinstimmung mit Gesetz und Satzung ausgeübt wurde.

Durch ihre in der Satzung verankerte Regionalförderung hat die Maxwäll eG erneut ihre Verbundenheit mit der Region gezeigt: Rund 2500 Euro wurden an lokale Projekte im Geschäftsgebiet ausgeschüttet, in diesem Jahr schwerpunktmäßig im Bereich der Flüchtlingsarbeit. Darunter die Schülerinitiative der BBS Montabaur, das Diakonische Werk Montabaur für die Sprachförderung von Flüchtlingen und der Förderverein für die Erstaufnahmeeinrichtung Stegskopf.



Nachdem Vorstand und Aufsichtsrat von den im Programmkino versammelten Mitgliedern entlastet wurden, umschrieb Vorstandskollege Gerd Stein das Erfolgsrezept für 2016: Geplant sind weitere Investitionen, insbesondere der Erwerb von Solarparks, die den aktuellen Planungen zufolge die Stromproduktion der Genossenschaft verdoppeln sollen. Aber auch der Verkauf des vor Ort erzeugten Stroms an Endverbraucher soll ein ergänzendes Standbein der Gesellschaft werden.

Im Anschluss an Pflichtprogramm und einer Pause erlaubte Herr Dipl.-Ing. Karl-Heinz Groß (AEKS GmbH & Co. KG) einen lebhaften Blick über den Solar-Tellerrand hinaus: mit einem anschaulichen Vortrag zu den derzeitigen Bedingungen bei Windenergie in Bürgerhand und den damit verbundenen Hindernissen durch Verwaltungen, Politik und Verbänden.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Energiegenossenschaft mit Erfolg zufrieden

2 Kommentare
Liebe Frau Osterhagen,

Sie haben genau recht! Das sollte stärker beworben werden!
Der Vorteil ist: Jeder darf teilhaben am "Kuchen", wenn er oder sie möchte. Schon kleine Beteiligungssummen von 500 oder 1.000€ ermöglichen, dass möglichst Jede/r die Chance hat mitzumachen.

Dennoch wird dann leider von Gegnern argumentiert: "Die wollen sich die Tasche vollmachen" oder ähnliches....
#2 von Marvin Schnell, am 27.06.2016 um 07:11 Uhr
Das ist doch attraktiv: ethisch korrekt, lokal und eine (in Zeiten negativer Zinsen) akzeptable Rendite. Warum wird das nicht mehr beworben? Oder soll nur eine "Elite" teilhaben dürfen?
#1 von Kathrin Osterhagen, am 25.06.2016 um 16:55 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Regionaler Bio-Wochenmarkt in Buchholz ist eine Besonderheit

Buchholz. Am Wagen vom Burglahrer Heinrichshof kann man aus der angebotenen Vielfalt an Joghurt, Frisch-, Weich-, Schnitt- ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

HwK Koblenz: Arbeitnehmervizepräsident Joachim Noll würdigt Krisenmanagement

Koblenz/Region. In seiner Rede auf der jährlichen Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz bescheinigte Joachim Noll, ...

IHK Koblenz: Lieber 2G als Lockdown

Koblenz. „Dass nun wieder härtere Maßnahmen erforderlich sind, zeigt, dass die Corona-Krise noch lange nicht überstanden ...

Weitere Artikel


Europas Country-Legende "Truck Stop" kommt nach Nauroth

Nauroth. Vom 22. bis 24. Juli trifft sich die deutsche Country-Szene bereits zum dritten Mal in Nauroth beim "Westernwald ...

Hilfe beim Digitalen Nachlass

Wissen. Was viele Menschen jedoch noch nicht bedenken, ist, dass jeder der im Internet unterwegs ist, Bestellungen tätigt, ...

Wie sich Festivalbesucher bei Unwetter schützen können

Region. Stürme und Gewitter zählen spätestens seit Abbruch des Festivals „Rock am Ring“ klar zu den Risikofaktoren bei Open-Air ...

Frauenchor Betzdorf-Bruche ging auf Tour

Betzdorf/Alpenrod. Der diesjährige Ausflug des Brucher Frauen-Chores führte die aktiven und passiven Sängerinnen mit dem ...

Neues Feuerwehrauto für Löschzug Weitefeld

Weitefeld. Große Freude herrscht derzeit in den Reihen des Löschzuges der Freiwilligen Feuerwehr, ganz so „als fielen Geburtstag, ...

Synode im Zeichen des Abschieds und wichtiger Entscheidungen

Kreis Altenkirchen. Musikalische Freude und Abschiedsschmerz bestimmten den Auftaktgottesdienst der Synode des Evangelischen ...

Werbung