Werbung

Region |


Nachricht vom 27.02.2009    

Zugvögel sind Vorboten des Frühlings

Am 25. Februar waren sie gut sicht- und hörbar über dem Kreis Altenkirchen zu beobachten - zahlreiche Kraniche zogen im Formationsflug in Richtung Nordosten. Aber die nur die Kraniche sind unterwegs. Auch andere Zugvögel machen sich auf den Weg in ihre Brutgebiete und die, die zu Hause geblieben sind, werden jeden Tag aktiver.

kraniche

Region. Erst Mitte Februar ließ der Winter etwas nach und die ersten heimkehrenden Zugvögel deuten auf das Ende der kalten Jahreszeit hin. So wurden in den letzten Wochen Feldlerchen, Rotmilane und Kiebitze bei ihrer Rückkehr beobachtet. Besonders auffällig sind zurzeit die Kraniche, die in keilförmigen Formationen über Rheinland-Pfalz fliegen (so am 25. Februar auch über dem Kreis Altenkirchen), sagt Jürgen Bosselmann, Mitglied des Landes-Fachausschusses für Ornithologie in Rheinland-Pfalz. Rheinhessen, der Nahebereich, der Hunsrück, die Eifel und der Westerwald liegen direkt unter dem westlichen Hauptzugweg der großen schlanken Vögel. Die ersten Kraniche wurden bereits Mitte Februar im Raum Bingen auf ihrer Reise Richtung Nordosten gesichtet. Jüngste Meldungen auch größerer Trupps liegen besonders aus der Eifel, dem Mosel- und Ahrtal aber auch aus Rheinhessen und dem Westerwald vor.
"Im langjährigen statistischen Mittel findet der Hauptzug in
Rheinland-Pfalz zwischen dem 5. und 13. März statt", so Bosselmann. Den bisherigen Kranich-Beobachtungsrekord hielten Naturschützer des Nabu und Naturinteressierte am 25. Februar mit über 100 Meldungen an Bosselmann. Er schätzt, dass an diesem
witterungsgünstigen Tag über 20.000 Kraniche nach NO in Richtung ihrer Brutgebiete in Skandinavien, im Baltikum und in Nordrussland flogen. Die Kraniche verbringen die Wintermonate überwiegend in Spanien oder in Frankreich. Ihr wichtigstes Überwinterungsgebiet liegt in der Extremadura im Westen Spaniens. Dort suchten die Vögel in den lichten mediterranen Eichenwäldern nach den Früchten der Stein- und Korkeichen. Auf dem Rückweg in ihre Brutgebiete durchqueren die Kraniche Deutschland auf einem recht schmalen Korridor in Richtung vorpommernsche Boddenlandschaft.
Und weitere Vogelscharen werden in den nächsten Wochen zurück erwartet: Auch Hausrotschwanz, Singdrosseln und Buchfinken-Weibchen kehren jetzt in ihre Brutgebiete zurück. Die Vögel, die nun aus ihren Winterquartieren heimkehren, sind so genannte Kurzstreckenzieher. Sie verbringen die kalte Jahreszeit in Südeuropa. Erst später im April oder Mai treffen die Langstreckenzieher aus Afrika bei uns ein, erklärt der
Nabu-Vogelexperte. Zu ihnen zählten zum Beispiel der Mauersegler und der Pirol, die in Südafrika überwintern und als letzte Zugvögel zurück nach Deutschland kommen.
Doch nicht nur die Heimkehrer ließen im Frühling Gärten und Parks zum Leben erwachen, auch die Vögel, die den Winter hier bei uns verbringen, machen sich jetzt wieder lautstark bemerkbar. Dazu zählen zum Beispiel Buchfinken, Kleiber, Kohlmeise, Zaunkönig, Heckenbraunelle und Amsel. Während des Winters verhalten sie sich weitgehend ruhig, um Energie zum Überleben zu sparen. Ab Februar kann man sich an milderen Tagen bereits wieder an ihrem Gesang erfreuen. Zweck des fröhlichen Zwitscherns ist neben der Revierabgrenzung natürlich das Anlocken eines Partners für das
Brutgeschäft, erklärt Bosselmann.
Wer etwas für die gefiederten Nachbarn in seinem Garten tun will,
kann die 64-seitige farbige Broschüre "Vögel im Garten -
schützen, helfen und beobachten" für 6 x 55-Cent-Briefmarken bestellen bei NABU Rheinland-Pfalz, Postfach 1657, 55006 Mainz.
xxx
Die ersten Kraniche sind jetzt unterwegs. Foto: moorhenne/pixelio



Interessante Artikel




Kommentare zu: Zugvögel sind Vorboten des Frühlings

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Lagerfeuerfest auf dem "Neues Leben"-Campus

Wölmersen. Die Initiatoren haben sich wieder tolle kreative und sportliche Aktionen für Kinder ausgedacht. Sie finden auf ...

Beim Geburtencafé zum Austausch getroffen

Forst. Bei der Begrüßung stellte Ortsbürgermeister Jürgen Mai fest, dass leider nicht alle Eltern der Einladung gefolgt waren; ...

Alljährliche Spende für die Palliativstation

Kirchen. Zwischen Pavillon, Seerosenteich und Wasserlauf laden lauschige Plätze ein bei Kaffee und Kuchen, heißt es auf der ...

Bleck auf Delegationsreise in London

Neuwied/Altenkirchen. Das britische Pendant des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung ist das Procedure ...

Vortrag pferdegestützte Psychotherapie in Altenkirchen

Altenkirchen. Die Therapieinhalte werden unter Berücksichtigung der Erkrankung und der jeweiligen individuellen Lebenssituation ...

Neu ausgebildete Sanitäter für das DRK

Altenkirchen. Notfallsituationen wie Atemnot, starke Blutung, Bruch des Fußgelenkes, Hyperventilation, Schlaganfall und Bewusstlosigkeit ...

Weitere Artikel


Kreissparkasse Altenkirchen investierte in schwierigen Zeiten

Wissen. "Eine Investition in Wissen bringt die besten Zinsen", so hatte einst US-Präsident Benjamin Franklin gesagt. Das ...

Anwaltskanzlei in Wissen eröffnet

Wissen. Die Arbeit in der neuen Dependance der Kanzlei Ortmüller, Meissenburg und Partner GbR in Wissen hat schon begonnen ...

"Viele sind wir, doch eins in Christus"

Kreis Altenkirchen. Am Freitag, 6. März, wird in vielen Kirchengemeinden weltwei - auch im Kreis Altenkirchen - wieder der ...

"Romeo und Julia" in Englisch

Siegen. Shakespeares berühmteste Liebesgeschichte in einer Inszenierung, wie sie die Zuschauer vor 400 Jahren in einem Londoner ...

Infoabend zum Thema Autismus

Wissen. Am 25. März findet wieder ein neuer Themenabend des Hiba in Wissen statt. Ab 19.30 Uhr können sich alle interessierten ...

Mahler ohne Düsternis

Siegen. Mozart und Mahler, zwei sehr unterschiedliche Meister der großen Form und des intensiven emotionalen Ausdrucks, sind ...

Werbung