Werbung

Nachricht vom 24.06.2016    

Belegschafts-Spende gilt diesmal dem Lebens-Ende

Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) unterstützen mit einer Spende die ambulante Palliativversorgung. Die "Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung" (SAPV) mit Sitz in Westerburg begleitet sterbende Menschen mit einem besonderen Dienst und unterhält ein Spezialfahrzeug mit Ausrüstung sowie ein Team von besonders ausgebildeten Fachkräften. Die SAPV ist für den gesamten Westerwald zuständig.

Tanja Zimpelmann (links) und Niko Langenbach vom Personalrat übergaben die Spende an Sabine Tögel (2. von links) und Susanne Schönberger von der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung Westerwald. Foto: Silvia Patt

Hamm. Die Belegschaft der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg) hat ihre jährliche Spende übergeben. Die – wie immer von Bürgermeister Rainer Buttstedt aus privater Tasche aufgerundete – Summe ging diesmal an die „Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung Westerwald“ (SAPV). 1100 Euro standen auf dem Überweisungsträger.

Die SAPV mit Sitz in Westerburg bietet medizinische und persönliche Krisenintervention für Menschen, die zu Hause sterben wollen, und ihre Angehörigen. Eigens ausgebildete Ärzte und Palliativschwestern stehen rund um die Uhr zur Verfügung, wenn Situationen eintreten, mit denen der Kranke, seine Angehörigen oder auch der „normale“ Arzt nicht mehr zurechtkommen. Außerdem schaut speziell geschultes Personal einmal in der Woche vor Ort nach dem Rechten.

Für Fälle, in denen beispielsweise die Schmerzen trotz Medikamenten unerträglich werden oder Panik verursachende Atemnot auftritt, hält der Dienst eine umfangreiche Apotheke sowie medizinische Gerätschaften vor.

„Unsere Fahrzeuge sind halbe Intensivstationen, besser ausgestattet als ein normaler Notarztwagen“, so die Koordinatorin der SAPV, Susanne Schönberger, bei der Spendenübergabe im Rathaus. Die gesamte Ausrüstung ist mobil, denn der Einsatz hat ja ein besonderes Ziel: zu verhindern, dass der Todkranke doch ins Krankenhaus muss.

Manche Geräte oder Medikamente gehören nicht zum Leistungsumfang der Krankenkassen. Für solche Anschaffungen werden Spendengelder verwendet. Die Summe aus Hamm soll zur Anschaffung von besonders kleinen und leichten Schmerzpumpen verwendet werden.

Die Leiterin der SAPV Westerwald, Sabine Tögel, hofft, dass die Spende daneben auch dazu führt, dass der Dienst im Kreis Altenkirchen bekannter wird. Obwohl er für den ganzen Westerwald zuständig und besonders im Unterkreis Altenkirchen auch personell gut aufgestellt ist, besteht hier noch Informationsbedarf.

Öffentlichkeit herzustellen, war auch einer der Gründe, aus dem die Beschäftigten der VG Hamm diesen Spendenempfänger ausgewählt haben. Eine Mitarbeiterin, die selbst schon bei einem Sterbefall in der engen Familie von der SAPV unterstützt wurde: „Den Leuten, die mich darauf verwiesen haben, werde ich ewig dankbar sein, und ich möchte, dass auch andere Menschen von der Möglichkeit erfahren.“

Neben den rund 1000 Euro, die von den Mitarbeitern jährlich für den guten Zweck gespendet werden, gibt es noch ein weiteres soziales Engagement der Beschäftigten der VG Hamm: Drei Patenkinder aus SOS-Kinderdörfern in Entwicklungsländern werden fortlaufend unterstützt.


Zur Info: SAPV
Der Stützpunkt Westerwald der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung gehört zum Evangelischen Verein für Innere Mission in Nassau (EVIM). Dieser wiederum ist eine gemeinnützige Organisation und Träger von 50 sozialen Einrichtungen und Diensten in Hessen und Rheinland-Pfalz. Über 1900 Mitarbeitende und 530 Ehrenamtliche sind dort beschäftigt. EVIM ist Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Belegschafts-Spende gilt diesmal dem Lebens-Ende

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei sechs. Insgesamt sind bislang 2086 Menschen im Kreis positiv ...

Weitere Artikel


Grünes Licht für die Badeseen im Land

Region. Offiziell hat die Badesaison im Land am 1. Juni begonnen und dauert bis zum 31. August. Bei den im Mai von den Gesundheitsämtern ...

Städtebauförderung des Bundes hilft den Kommunen

Kreisgebiet. „In meinem Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen profitieren eine Vielzahl an Kommunen durch die Städtebauförderung ...

Betrug und anschließender Diebstahl

Wissen. Am Donnerstag, 23. Juni, gegen 11 Uhr fuhren zwei Männer mit einem weißen Kleinbus durch die Blumenstraße und boten ...

Auf der Industriemesse erfolgreich

Bereits zum vierten Mal stellte die Firma MB Software und Systeme GmbH aus Selbach/Sieg auf der Industriemesse Südwestfalen ...

Mannschaftspokal in Bielefeld gewonnen

Altenkirchen. Der Erfolg von Eugen Kiefers Mannschaft macht keine Pause. Beim Münsterland-Cup in Bielefeld räumte das 16-köpfige ...

Autofreies Siegtal von Siegburg bis Netphen

Region. Am Sonntag, 3. Juli ist das Siegtal von der Quelle bei Netphen bis Siegburg von 9 bis 18 Uhr autofrei. Radler und ...

Werbung