Werbung

Nachricht vom 01.07.2016    

Familie Otto lässt jetzt automatisch mähen

Ein Schaf im Garten würde viele Probleme machen – aber eines ganz sicher lösen: Der Rasen wäre stets akkurat und gleichmäßig gekürzt, ohne dass der Gartenbesitzer auch nur eine Hand dafür rühren müsste. Die technische Entwicklung hat zum Glück dafür gesorgt, dass die Halme nun auch mit ähnlich „Schaf-wandlerischer“ Präzision geschnitten werden können.

Ganz entspannt zurücklehnen und dem Mäher bei der Arbeit zuschauen. Fotos: Husqvarna


Kirburg. Automatische Rasenmäher wie die Automower von Husqvarna mähen selbständig und sorgen mit ihrem freien Bewegungsmuster dafür, dass keine Spuren auf dem Rasen zurückbleiben.

Im Rahmen einer speziellen Automower-Testaktion wurden nach einer Bewerbungsphase im März bundesweit insgesamt 100 Tester ausgewählt, den Mähroboter im heimischen Garten ausgiebig unter die Lupe zu nehmen, darunter auch Familie Otto aus der Verbandsgemeinde Rennerod. In deren Garten installierte der lokale Fachhändler Martin Nauroth einen Husqvarna Automower 430x und nahm ihn auch gleich in Betrieb

Mit dem kleinen Helfer im Garten ausgestattet kann Familie Otto nun in aller Ruhe den Sommer genießen und dem Mähroboter bei der Arbeit zusehen.

„Das ist eine spannende Sache, die Husqvarna da in diesem Frühjahr gestartet hat und die mich als Besitzer eines großen Gartens gleich angesprochen hat“, sagt Familienvater Danny Otto. „Mit dem Automower auf unserem Rasen steht einem entspannten Sommer nichts mehr im Weg und es bleibt mehr Zeit für die Familie, insbesondere jetzt wo wir Nachwuchs bekommen haben.“ Der Automower ist einfach einzustellen und zieht anschließend still und zuverlässig seine Kreise – ganz nach Familie Ottos Wünschen, ob tags- oder nachtsüber.

„Egal, ob es Privatanwender wie Familie Otto sind, deren Hobby die Gartenarbeit ist, oder ein Gartenprofi: Sie können der fachmännischen Beratung der Husqvarna Händler vertrauen“, meint Automower Experte Martin Nauroth. „Wir legen besonderen Wert auf persönliche Beratung und fachgerechten Service. Unsere Mitarbeiter sind speziell geschult und haben jahrelange Erfahrung beim Installieren von Mährobotern. Wir kommen zu Ihnen, erstellen den für ihr Grundstück am besten geeigneten Installationsplan und legen dann auch gleich los. Währenddessen können Sie sich zurücklehnen und entspannen.“

Unter den Modellen der 100er, 300er- und 400er-Serien von Husqvarna ist für jeden Rasenbesitzer das Richtige dabei. So fühlt sich der Automower 105 vor allem auf kleineren Grünflächen wohl. Wie alle anderen Varianten ist er leicht zu bedienen und zu warten. Dank der individuellen Einstellmöglichkeiten wissen die Modelle 310 und 315 genau, wann, wo und wie sie mähen sollen – und sie haben Kletterpotenzial: Bis zu 40 Prozent Steigung sind kein Problem. Damit sind sie eine gute Wahl für eine Vielzahl von Rasenflächen in Privatgärten. Komplexe, verwinkelte Flächen sind das Metier der Automower 420, 430X und 450X. Auch Steigungen von bis zu 45 Prozent werden mühelos genommen – und das bei einer maximalen Fläche von bis zu 5.000 Quadratmetern. Das ist Rasenpflege in Premiumqualität.

Von jedem Standort aus den Rasen zu Hause mähen
Die mobile App für Husqvarna Automower bietet Besitzern eines Automower 420, 430X und 450X per Smartphone die Kontrolle und den Zugang zu allen Funktionen des Mähroboters. Der Besitzer kann seinen Automower starten, überwachen und konfigurieren – und zwar von jedem Ort aus.

Das Video der Installation des Mähroboters bei Familie Otto:


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Familie Otto lässt jetzt automatisch mähen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Erst umgeht die Hochzeitsfamilie und die Gemeinde inklusive Pfarrer und sonstiger Verantwortlicher sinnvolle Verordnungen und Gesetze, die zu ihrem eigenen Schutz erlassen wurden, und meint dann noch, dabei schlau gewesen zu sein.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Polizeistreife gefährdet, Unfall gebaut und betrunken geflüchtet

Eine Streifenwagenbesatzung war am Dienstag, 20. Oktober, gegen 23 Uhr auf der Landesstraße 288 in Steineroth unterwegs, als plötzlich ein Pkw BMW im Gegenverkehr durch Schneiden einer Kurve auf den Fahrstreifen des entgegenkommenden Streifenwagens geriet. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Der BMW-Fahrer baute einen Unfall und flüchtete anschließend zu Fuß.




Aktuelle Artikel aus Anzeige


Umweltschonende Eigenstromversorgung für Haus und E-Auto

Langenbach. „2018 lernte ich bei einer Informationsveranstaltung über erneuerbare Energien im Raum Bamberg erstmalig Herrn ...

Birkenhof-Brennerei: Genussmanufaktur mit Wurzeln im Westerwald

Nistertal. Eingebettet in ihren Kräutergarten, der die Destillateure schon zu vielen interessanten Experimenten und tollen ...

Back in Black: Schwarzes Schild bei der LVM-Versicherung abholen

Kreisgebiet. LVM-Agenturinhaber Manfred Kern: „Für Mopeds, Mofas und Motorroller ist ein neues Versicherungskennzeichen Pflicht. ...

TASKPHONE® – einfach zu bedienen, schwer zu zerstören

Koblenz. Ob Maler, Dachdecker, Maurer, Schreiner oder Mechaniker: Das TASKPHONE® ist der optimale Begleiter für jeden, der ...

LVM bringt junge Leute in Fahrt

Wissen. Junge Leute fahren günstig mit der LVM
Was viele jedoch nicht wissen: Bei mehreren Fahrzeugen pro Haushalt müssen ...

Unkraut vergeht nicht? Doch: Cleantec aus Wissen setzt auf Heißwasser-Technologie

Wissen. Die Frage stellt sich der private Hausbesitzer ebenso wie die Verantwortlichen bei Kommunen und Unternehmen: Kann ...

Weitere Artikel


Siegtal pur kann starten - alles wurde fertig

Kreis Altenkirchen. Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit: am Sonntag, 3. Juli, können Radfahrer beim autofreien Siegtal ...

Für Mut und Zivilcourage geehrt

Betzdorf/Friesenhagen. Am Mittwoch, 30. März, gegen 15.30 Uhr, ereignete sich zwischen den Ortslagen Friesenhagen und Wildbergerhütte ...

Sondereinsatz: Uhu gerettet

Tierischer Einsatz für Artenschutzbeauftragten
Uhu gerettet und zur Erholung an Brachbacher Falkner übergeben

Einen „tierischen ...

Neuwahl der Wehrleitung in Daaden

Daaden. Nach der Begrüßung durch Verbandsgemeindebürgermeister Wolfgang Schneider wurde die Wahl unter Leitung von Dietmar ...

Marion-Dönhoff-Realschule plus: „Michel in der Suppenschüssel“

Wissen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter Edmund Mink und der für den Kurs verantwortlichen Lehrerin Sarah ...

Rock am Ring: Verbraucherzentrale gibt Tipps zur Rückerstattung

Region. „Das Rückzahlungsangebot des Veranstalters erscheint uns als fair“, erklärt Christian Gollner, Rechtsreferent der ...

Werbung