Werbung

Nachricht vom 03.07.2016    

„Siegtal pur“ lockte tausende Radler auf die Straßen

Letztes Jahr musste "Siegtal pur" ausfallen, am Sonntag, 3. Juli, radelten nun wieder zahlreiche Fahrradfahrer durch das autofreie Siegtal. Bei der offiziellen Eröffnung betonten die Redner, dass ein solches Event nicht ohne die vielen Helfer zu stemmen sei. Und natürlich nicht ohne finanziellen Aufwand. (AKTUALISIERT)

Nach der offiziellen Eröffnung radelten Vertreter aus Politik und Verwaltung vier Kilometer nach Eiserfeld, um dort in einem Restaurant einzukehren (von links): Bundestagsabgeordneter Willi Brase (SPD), Mudersbachs Bürgermeister Maik Köhler (CDU), Landrat Michael Lieber (CDU), der Landrat von Siegen-Wittgenstein Andreas Müller, Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel (CDU) und die Vizepräsidentin der SGD Nord, Sandra Weeser (FDP). Fotos: Daniel Pirker (9) | Fotos: Peter Blaeser (7)

Mudersbach-Niederschelderhütte. Same procedure as every year? Nicht ganz. „Siegtal pur“, der autofreie erste Juli-Sonntag, ist nicht mehr wegzudenken aus der Region. Allerdings fand das Event, das normalerweise zehntausende Besucher anlockt, letztes Jahr nur in abgespeckter Form statt. Schweren Herzens mussten 2015 die Organisatoren den traditionellen „Fahrrad-Erlebnistag“ auf den Streckenabschnitten im Landkreis Altenkirchen und im Rhein-Sieg-Kreis ausfallen lassen. Grund hierfür waren Baumaßnahmen der Deutschen Bahn auf der Siegtal-Strecke zwischen Hennef und Au. Aber in diesem Jahr hieß es bis 18 Uhr für Radler und Inliner nun wieder „Fahrt frei“ auf der rund 125 Kilometer langen Strecke zwischen Siegburg und Netphen. Und zehntausende Menschen nutzten erneut die Gelegenheit, die Region per Rad oder auf Inlineskates über die Hauptverkehrsadern zu erkunden.

Nicht zu warm, nicht zu kalt und nur zwischendurch etwas Regen – beste Voraussetzungen für eine Fahrradtour. Längst waren viele Bürger auf Drahtseseln unterwegs, als am späten Vormittag „Siegtal pur“ auch offiziell eröffnet wurde von Vertretern aus Politik und Verwaltung. Und letztlich blieb man größtenteils unter sich vor der Erzquell-Brauerei. Die vorbei düsenden Fahrradfahrer wollten ihre Tour offenbar nicht von Grußworten unterbrechen lassen. Davon ließen sich die Redner natürlich nicht irritieren. Allen voran Mudersbachs Ortsbürgermeister Maik Köhler, der auch designierter CDU-Bürgermeister-Kandidat für die Verbandsgemeinde Kirchen ist. Wie die nachfolgenden Redner, Landrat Michal Lieber und der Landrat von Siegen-Wittgenstein, Andreas Müller, sprach Köhler den zahlreichen oft ehrenamtlichen Helfern großen Dank aus. Neben den Vereinen gehören hierzu natürlich das Rote Kreuz, das THW, die Polizei oder das DLRG. Insgesamt sorgten rund 100 Helfer und Einsatzkräfte für Ordnung und Sicherheit. Landrat Müller hob daneben die „wunderbare“ Kooperation zwischen den Landkreisen hervor, die das „autofreie Siegtal“ erst möglich macht.

Kosten dieses Jahr deutlich höher


Landrat Lieber erinnerte daran, dass die Organisatoren dieses Jahr einiges an Mehrarbeit leisten mussten. Dies ist unter anderem einem neuen Sicherheitskonzept geschuldet. Erstmals hatte man zusammen mit den Einsatzkräften und Verwaltungen einen gemeinsamen Notfallplan erarbeitet. Lieber verschwieg auch nicht, dass ein solches Event nicht zum Nulltarif verwirklicht werden kann: „Das kostet etwas.“ Allerdings sei die finanzielle Belastung „erträglich“. Zudem griffen Sponsoren den Veranstaltern hier unter die Arme. Tatsächlich schreibt die Kreisverwaltung in einer späteren Pressemeldung von "deutlich höheren Kosten". Die Begründung für die Mehrausgaben:

Wochenlanger Regen und Hochwasser hätten bei den Vorbereitungen für Schwierigkeiten gesorgt. Trotz der heftigen Gewitter und starken Regenfälle schafften es das THW, eine Baufirma und die Bauhöfe in Wissen und Hamm die für "Siegtal pur" dringend benötigte Tagesbrücke (Siegquerung) sowie drei Bachübergänge noch gerade rechtzeitig zu installieren.

In Pirzenthal und am Holperbach konnten die letzten Bauarbeiten am Radweg erst kurz vor dem Wochenende abgeschlossen werden. Die rund drei Kilometer lange Zuwegung in den Siegauen bei Pirzenthal erfolgte wie zuletzt über einen mit Splitt befestigten Feldweg. Hier bestand in diesem Jahr allerdings ein deutlich höherer Ausbesserungsbedarf, da zum einen "Siegtal pur" im vergangenen Jahr nicht stattgefunden hat und dieser Wegabschnitt stark vom Hochwasser überschwemmt und weggespült wurde.

Durch den deutlich höheren Bedarf an Baumaterial sowie umfangreichere Bauarbeiten rechnet die Kreisverwaltung damit, dass in diesem Jahr die Kosten um einige tausend Euro deutlich höher ausfallen. „Hier mussten wir aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht für die Radler 2016 erneut in den sauren Apfel beißen. Perspektivisch brauchen wir bis zur abschließenden Planung und endgültigen Fertigstellung des Siegradwegs in diesem Abschnitt kostenmäßig und hochwassertechnisch eine bessere Lösung. Sinnvoll ist auf jeden Fall eine wasserundurchlässige Decke, damit der Splitt nicht jedes Jahr aufs Neue vom Hochwasser weggespült wird.", so die Kreisverwaltung in ihrer Meldung. Mit Anliegern und Naturschutzverbänden müsse das Thema für das nächste "Siegtal pur" in 2017 rasch besprochen werden, so der Kreis weiter.

Tag verlief ruhig und ohne größere Probleme

Bleibt die Frage, wie hoch denn die Gesamtkosten des Events ausfallen. Da die Finanzen im Laufe der nächsten Woche erst komplett abgerechnet werden, wird die Kreisverwaltung darüber später noch informieren. Das teilte Berno Neuhoff von der Regionalentwicklung des Kreises Altenkirchen dem Kurier auf Nachfrage mit. Die Ausgaben werden aufgeteilt zwischen den beteiligten Landkreisen, Gemeinden und Sponsoren, ergänzte Neuhoff. Was jetzt bereits sicher ist: Der Tag verlief laut Kreisverwaltung ruhig und ohne größere Probleme. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     

Siegtal Pur 3.7.2016 (6 Fotos)


Kommentare zu: „Siegtal pur“ lockte tausende Radler auf die Straßen

1 Kommentar
Ich fabd es trotz zweier Regenschauer klasse. Nach langer Zeit bin ich wieder auf Rad gestiegen und habe gleich gut 80 km runtergeradelt. In Betzdorf war ich total am Ende, doch ein grauhaariger Ordner begrüßte mich derart fröhlich und motivierend, dass ich den ganzen Weg wieder zurückgeradelt bin. Danke, Mr. Unbekannt für die Motivation! Ich bin im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei.
#1 von Klaus Dieter Zirbs, am 06.07.2016 um 16:46 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Zahlreiche Polizeiautos an der viel befahrenden Bundesstraße 256 in Bruchertseifen haben am Mittwochmorgen, 25. November, für Aufsehen gesorgt: Die Beamten haben nach Auskunft der Polizeiinspektion Altenkirchen Amtshilfe geleistet. Das ehemalige Hotel „Kroppacher Schweiz“ wurde unter anderem aus Gründen des Brandschutzes geräumt.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

AKTUALISIERT | Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt am Donnerstagnachmittag, 26. November, bei 1087, das sind 17 mehr als am Mittwoch. 153 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 919 geheilt (statt der ursprünglich genannten 934), in stationärer Behandlung sind nun neun Menschen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 124,5.






Aktuelle Artikel aus Region


Imhäusertal: Für eine Woche kein Durchkommen von morgens bis nachmittags

Kirchen-Herkersdorf. Ab Montag, 30. November, bis voraussichtlich Freitag, den 4. Dezember, ist es laut dem Landesbetrieb ...

7-Tage-Inzidenz steigt deutlich – Schulen erneut betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Im St.-Josef-Seniorenzentrum in Wissen wurde erneut ein weiterer Bewohner positiv getestet. Damit ...

Feuerwehr in der Corona-Pandemie: Schutz ist gewährleistet

Altenkirchen. Die Feuerwehren müssen, auch in der Zeit der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, ihre Einsatzbereitschaft ...

Polizei in Bruchertseifen: Behörden räumen ehemaliges Hotel

Bruchertseifen. Die Untere Bauaufsicht der Kreisverwaltung hatte dem Eigentümer eines ehemaligen Hotels in Bruchertseifen ...

Kreisverwaltung zu Gast in der Wissener Tourist-Information

Wissen. Jana Dott ist seit kurzem als Projektleiterin für die Weiterentwicklung der Tourismusstrukturen im Landkreis Altenkirchen ...

Erstes digitales Erzählcafé im Mehrgenerationenhaus Mittendrin

Altenkirchen. Geschichten zu erzählen ruft Erinnerungen wach, lässt andere an den eigenen Erlebnissen teilhaben und gibt ...

Weitere Artikel


Das vierte Old-&Youngtimer-Treffen lockte viele Besucher

Gebhardshain. Das Miteinander innerhalb der Gemeinde hat sich bewährt. Das konnte man auch am Sonntag wieder erleben, als ...

Schützenfest Raubach steht in den Startlöchern

Raubach. Für die jüngeren Gäste zeigt DJ Peter Baur am Freitagabend, den 29. Juli „Just the Best on Video!“ und für alle ...

„Die Bindweide“, ein Industriedenkmal mit neuem Leben

Malberg. Der neu errichtete Aussichtsturm auf der Höhe zwischen Malberg und Steinebach an der Sieg lockt inzwischen auch ...

Acht Teams nehmen Flüchtlingshilfe in die Hand

Wissen. Die Bildung von acht Teams, die sich mit den verschiedenen Bedürfnissen der Asylsuchenden beschäftigen – dies ist ...

Mehr als 70 junge Kickerinnen beim ‚Tag des Mädchenfußballs‘

Hellenhahn-Schellenberg. Der Aktion des DFB in Zusammenarbeit mit den Landesverbänden beziehungsweise den Fußballkreisen ...

Motorradfahrer schwer verletzt

Hasselbach. Am Samstag, 2. Juli, gegen 15.45 Uhr, befuhr ein 34-jähriger Motorradfahrer die B 8 aus Richtung Weyerbusch in ...

Werbung