Werbung

Region |


Nachricht vom 06.03.2009    

Feuerwehr übte auf größerem Anwesen

Morgendliche Übung der Freiwilligen Feuerwehr in Neitersen. Übungsziel war ein größeres Gebäude, das erst seit kürzerer Zeit wieder bewohnt ist, nachdem es längere Zeit leer gestanden hatte. Geübt wurde der schnellstmögliche Löschangriff, die Rettung von Personen und die Anwendung von Atemschutz.

Neitersen. Der Morgen war in Neitersen, im Bereich "Auf dem Steinchen" und Hochstraße, plötzlich nicht mehr so ruhig wie er begonnen. Aus einem Nebengebäude eines größeren Anwesens, in dem sechs Personen wohnen, drang dichter Qualm. Wenige Minuten später standen die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Altenkirchen, Löschzug Neitersen im Ort zur Übung bereit. Feuerwehrleute sprangen aus den Fahrzeugen, teilweise schon mit Atemschutzgeräten ausgestattet, stellten sie sich hinter ihren Fahrzeugen auf und erhielten ihre Instruktionen. Zuvor waren bereits der stellvertretende Wehrführer und der Einsatzleiter vor Ort erschienen, hatten die Lage sondiert und gaben nun Anweisungen zum Lösch- und Rettungseinsatz. Während zwei Wehrmänner über den Unterflurhydranten die Wasserversorgung zu den Tanklösch-Fahrzeugen herstellten und sicherten ging bereits ein Trupp zum Schnellangriff in den brennenden Schuppen vor. Hier wurden zwei Kinder vermutet. Im Areal sollte sich noch ein verletztes Kind befinden. Zwei weitere Kinder hatten aufgeregt die Feuerwehr alarmiert und schon ungeduldig auf sie gewartet. Dem Einsatzleiter gaben sie erste Informationen, wo sich die anderen Kinder befinden könnten. Während ein Rohr noch zwei weitere Rohe zur Brandbekämpfung eingesetzt wurden, sicherten vier weitere Rohre und ein Monitor vom Dach des TLF aus das angebundene Gebäude vor dem Übergriff der Flammen. Zwei weitere Trupps sorgten für den Abtransport der gefundenen und verletzten Kinder. Die Sammelstelle war inzwischen von einem Feuerwehrmann in sicherer Entfernung eingerichtet worden. Zwei Jugendliche spielten Rettungsteam und wandten ihre Erste Hilfe Kenntnisse an. Auch die dritte vermisste Person wurde im Nahbereich des Feuers gefunden und gerettet. Der Löschzug hatte bei dieser Übung die Zuwegung zum und auf dem Gelände getestet wie auch den schnellstmöglichen Löschangriff. So wurden sechs Rohre, ein Monitor und ein Schnellangriff eingesetzt. Im Ernstfall, so der stellvertretende Wehrführer Sven Schüler, werde von der Einsatzzentrale Montabaur der Löschzug Altenkirchen und möglicherweise auch der aus Weyerbusch mit alarmiert. Wassermangel, so Schüler weiter, dürfte in Neitersen nicht auftreten, da die Wied ausreichend Wasser führe. Während der halbstündigen Übung trat kein Wasser- oder Druckverlust der Leitung auf. Wichtig aber sei es bei solchen Übungen auch, das Umfeld zu kennen um weitere anrückende Feuerwehrkräfte in optimale Bereitstellungs- und Einsatzräume einweisen zu können. Im Anschluss an diese Übung unternahmen die Wehr- und Einsatzleitung sowie die AG Träger eine Begehung des etwas größeren Anwesens, das erst seit geraumer Zeit wieder bewohnt ist und lange Zeit leer stand. Bei dem Anwesen handelt es sich um ein altes Fachwerkgebäude, das viel Holz aufweist. (wwa)
xxx
Dichter Qualm drang aus dem Gebäude. Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Feuerwehr übte auf größerem Anwesen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Die bisher im Lockdown geltenden Beschlüsse von Bund und Ländern sollen zunächst befristet bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt werden. Die Verhandlungen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten war zäh und langwierig. Hier der erste Überblick.


Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen bleiben auf niedrigem Niveau: Nach einem Plus von fünf bestätigten positiv-Fällen am Montag meldet das Kreisgesundheitsamt am Dienstag, 19. Januar, acht neue Fälle. Allerdings gibt es auch einen weiteren Todesfall.


Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

"Wachwechsel" in Altenkirchen: Seit Ende Oktober 2020 waren vier Soldaten und eine Soldatin des Artillerielehrbataillons 345 aus Idar-Oberstein beim Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingesetzt. Sie wurden in der letzten Woche durch fünf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken abgelöst.


Corona: Tanzschule Let

Wo tanzen sie denn? Die Antwort fällt leicht und umfasst lediglich ein Wort: "Nirgendwo!". Die Corona-Vorgaben verbieten das Training in Tanzschulen wie Let's Dance von Viktor Scherf in Altenkirchen. Die Dauer der Schließung geht inzwischen ans finanzielle Eingemachte. Der Kampf ums Überleben hat begonnen. Scherf sieht sein Lebenswerk im Fortbestand gefährdet.


Feuerwehreinsatz: Lieferwagen auf der B 8 brannte aus

Auf der Bundesstraße 8 bei Hasselbach ist am Montagabend, 18. Januar, ein Lieferwagen in Brand geraten. Gegen 21.30 Uhr wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch, durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst war aufgrund erster Meldungen von einem größeren LKW ausgegangen worden.




Aktuelle Artikel aus Region


Lockdown wird verlängert - Beschlüsse in der Übersicht

Kontaktbeschränkung
Die Kontaktbeschränkungen werden nicht noch weiter verschärft, bleiben aber so streng wie bisher. Private ...

IGS Hamm/Sieg erneut als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet

Hamm/Sieg. 30 Schulen aus Rheinland Pfalz wurden bereits im Oktober 2020 in einer Onlineveranstaltung von der rheinland-pfälzischen ...

Fallschirmjäger unterstützen jetzt das Gesundheitsamt in Altenkirchen

Altenkirchen. Die neuen Soldaten unterstützen nun das Team des Gesundheitsamtes bei der Kontaktermittlung und -nachverfolgung ...

Corona im Kreis: 89-Jährige verstorben und acht Neuinfektionen

Altenkirchen. In der Verbandsgemeinde Kirchen verstarb eine 89-jährige Frau. Es ist der kreisweit 40. Todesfall im Verlauf ...

Kindergeld gibt es auch noch nach dem Abitur

Neuwied. Die Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit klärt auf: eine Meldung bei der Arbeitsagentur ist nur in Einzelfällen ...

Coronabedingte Maßnahmen für Anlieferungen zum Schadstoffmobil

Altenkirchen.
• bitte warten Sie am besten in Ihrem Fahrzeug, bis der Anlieferer vor Ihnen abgefertigt wurde
• bitte unbedingt ...

Weitere Artikel


Bewegung macht einen Riesen-Spaß

Pracht. Bewegung ist gesund…und mit Mama oder Papa macht es doppelt so viel Spaß. Im Kindergarten "Zur Wundertüte"“ in ...

Westerwald Bank trotzt der Krise

Region. Während landauf, landab die Finanzinstitute über zurückgehende Ergebnisse, Wertpapier-Abschreibungen sowie wesentlichen ...

Kindergarten Hamm bei Feuerwehr

Hamm. Der kommunale Kindergarten Hamm zu Besuch bei der örtlichen Feuerwehr: Zu Beginn wurde im Schulungsraum das Absetzen ...

Frauenchor hat einiges vor

Gieleroth. Soch einen harmonischen Verlauf der Jahresversammlung wie beim Frauenchor in Gieleroth wünscht sich bestimmt jedes ...

Martin Leis führt weiter "Chorussal"

Flammersfeld. Die Mitglieder des Gemischten Chores "Chorussal" Flammersfeld wählten in ihrer jüngsten Jahresversammlung ...

"Adler" hatten Jugendversammlung

Michelbach. Heinz Willi Ellert, Jugendleiter des Schützenvereins "Adler" Michelbach hat nun ein rein weibliches Stellvertreterinnen ...

Werbung