Werbung

Nachricht vom 06.03.2009    

Westerwald Bank trotzt der Krise

Die Westerwald Bank trotzt der Wirtschaftskrise. Dies machen die am Freitag veröffentlicheten Geschäftszahlen deutlich. Denn die Bilanz kann sich sehen lassen: Plus 6.9 Prozent auf 1,927 Milliarden Euro, Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit nach Risiko plus 7 Prozent auf 8,976 Millionen Euro.

Region. Während landauf, landab die Finanzinstitute über zurückgehende Ergebnisse, Wertpapier-Abschreibungen sowie wesentlichen Eigenkapitalbedarf berichten, zeigt sich die Westerwald Bank eG als starke und gesunde Bank in der Region des Westerwaldes. Das deutliche Wachstum der Kundeneinlagen um 6,4 Prozent auf 1,543 Milliarden Euro war ursächlich für die Veränderung der Bilanzsumme, die mit plus 6,9 Prozent auf 1,927 Milliarden Euro gesteigert werden konnte.
Bei einem Neukreditvolumen von über 266 Millionen Euro konnte das Kreditgeschäft 2008 mit einem Kundenkreditvolumen von insgesamt 1,245 Milliarden Euro auf hohem Niveau stabilisiert werden. Das gute Ergebnis der Bank begründete Vorstand Wilhelm Höser mit der konservativen Ausrichtung des Institutes. So bestehe ein ausgewogenes Verhältnis zwischen privaten und gewerblichen Krediten von jeweils etwa 50 Prozent. Mit über 11.000 gewerblichen Kunden sowie 140.000 Privatkunden verfügt die Bank über einen sehr hohen Marktanteil.
Als Volks- und Raiffeisenbank ist für die Westerwald Bank die Entwicklung des Kundenvolumens im genossenschaftlichen Finanzverbund bedeutend. Auch dieses konnte auch in 2008 nochmals um 2,1 Prozent auf über 3,870 Milliarden Euro ausgedehnt werden.
Ende 2008 waren 69.315 Mitglieder an der Westerwald Bank eG beteiligt (+ 0,7 Prozent).
Zur Ertragslage führte Höser aus, dass trotz der erhöhten Refinanzierungskosten das betriebliche Ergebnis der Westerwald Bank auf 8,976 Millionen Euro gesteigert werden konnte, ein Plus von 7 Prozent. Neben den "anderen Erträgen" waren hierbei eine Verbesserung des Provisionsüberschusses sowie ein striktes Kostenmanagement ursächlich, welches eine Reduktion der "anderen Verwaltungsaufwendungen" um etwa 900.000 Euro auf 13,363 Millionen Euro zur Folge hatte.
"Die Westerwald Bank war eindeutig ein Gewinner in der Krise", fasste Höser das Ergebnis zusammen. "Dies ist eine klare Bestätigung einer guten und intensiven Marktbearbeitung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine wirklich großartige Leistung gebracht haben", sagte der Vorstand.
Zur volkswirtschaftlichen Situation führte Höser aus, dass die Rezession im Westerwald erst in Einzelfällen spürbar angekommen sei. "Hier wirkt sich die mittelständische Unternehmerstruktur unserer Region ausgesprochen positiv aus. Die Mittelständler reagieren viel flexibler und schneller auf geänderte Wirtschaftsdaten." Damit sollte die aktuelle Krise weiterhin den Westerwald deutlich weniger als andere Regionen in Deutschland belasten. Zukunftsfähigkeit verlange jedoch auch von der Bank weiterhin ein striktes Kostenmanagement. Damit begründete Paul-Josef Schmitt die zum Jahresende beschlossenen Schließungen von fünf Geschäftsstellen der Bank. Hierbei handele es sich um Kleinststellen, die in Teilzeit geöffnet waren. Diese Stellen, so Schmitt, seien heute nicht mehr kostendeckend zu führen. Dennoch bedeute dies keinen Rückzug aus der Fläche. Die 34 personenbesetzten und 20 Selbstbedienungsstellen böten den Kunden nach wie vor kurze Wege zur Bank. "Die hohe Konkurrenz der Direktbanken, der Kampf um die Kundeneinlagen, zwingt uns, im Kostenbereich konsequent notwendige Maßnahmen umzusetzen", sagte Schmitt.
Für das Jahr 2009 wurde von Wilhelm Höser insgesamt eine ausgesprochen verhaltene Prognose gegeben. Die weltwirtschaftliche Lage sei schwierig, die großen Wachstumsmärkte der Vergangenheit hätten heute selbst erhebliche Probleme. Eine Stabilisierung des wirtschaftlichen Umfeldes werde von der Bank frühestens Ende 2009 erwartet.
"Gerade weil unsere Bank sich ausschließlich auf die Kunden in unserer Region des Westerwaldes konzentriert, war die Westerwald Bank von der internationalen Finanzmarktkrises nicht tangiert. Auch für 2009 erwarten wir wiederum ein zufriedenstellendes Ergebnis für unsere Bank", so Höser abschließend.
xxx
Foto: Der Vorstand der Westerwald Bank (von links): Wilhelm Höser, Paul-Josef Schmitt, Markus Kurtseifer.



Kommentare zu: Westerwald Bank trotzt der Krise

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunkturelle Erholung stockt, Industrie holt auf

Koblenz. Nach dem Konjunktureinbruch im Frühsommer 2020 (77 Punkte) und der Erholung im Herbst 2020 (99 Punkte) stagniert ...

EVM-Palettenparty für Karnevalsvereine geht weiter

Koblenz. „Obwohl die Session 2021 nicht wie gewohnt stattfindet, haben sich viele Vereine kreative Alternativen überlegt, ...

Friseur- und Kosmetikbranche sendet Hilfeschrei an Malu Dreyer

Region. “Die Friseur- und Kosmetikbetriebe können derzeit keinerlei Einnahmen erzielen. Viele Kollegen und Kolleginnen gehen ...

Landesweiter Tag der digitalen Berufsorientierung

Koblenz. „Qualifizierter Nachwuchs ist die entscheidende Voraussetzung für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg unserer Region, ...

Mit intelligenter Funktechnik zur smarten Kommune

Koblenz. Gemeinsam mit kommunalen Partnern entwickelt die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) intelligente ...

Wirtschaftsförderung: Ein wichtiges Standbein in der VG Wissen

Wissen. Im Oktober 2020 wurde in der Verbandsgemeinde (VG) Wissen die neue Stabsstelle „Wirtschaftsförderung, Öffentliche ...

Weitere Artikel


Kindergarten Hamm bei Feuerwehr

Hamm. Der kommunale Kindergarten Hamm zu Besuch bei der örtlichen Feuerwehr: Zu Beginn wurde im Schulungsraum das Absetzen ...

Kliniken im Kreis nicht vergessen

Kreis Altenkirchen. Nach der Verabschiedung des Nachtragshaushaltes in Mainz mit dem darin enthaltenen Mitteln des Konjunkturprogramms ...

Schüler gewannen Buchpreise

Windeck-Herchen. Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler des Bodelschwingh-Gymnasiums ...

Bewegung macht einen Riesen-Spaß

Pracht. Bewegung ist gesund…und mit Mama oder Papa macht es doppelt so viel Spaß. Im Kindergarten "Zur Wundertüte"“ in ...

Feuerwehr übte auf größerem Anwesen

Neitersen. Der Morgen war in Neitersen, im Bereich "Auf dem Steinchen" und Hochstraße, plötzlich nicht mehr so ruhig wie ...

Frauenchor hat einiges vor

Gieleroth. Soch einen harmonischen Verlauf der Jahresversammlung wie beim Frauenchor in Gieleroth wünscht sich bestimmt jedes ...

Werbung