Werbung

Nachricht vom 15.07.2016    

Bürgerinitiative Hümmerich sieht einen Teilerfolg

Den Weg durch die Instanzen wird die Bürgerinitiative Hümmerich, die sich gegen die Errichtung von monströsen Windkraftanlagen auf dem Hümmerich bei Mittelhof/Gebhardshain richtet, antreten. Daran lässt die BI in ihrer Stellungnahme zum Ratsbeschluss der Verbandsgemeinde Wissen keinen Zweifel. Der Sprecher der BI, Dieter Glöckner, sieht jedoch einen Teilerfolg, da sich der Rat mehrheitlich für eine Offenlegung des Teilflächennutzungsplan (TFNP) entschied. Kritisiert wird die Oberflächlichkeit der Ratsmitglieder zur Entscheidung.

Der Kampf um den Hümmerich wird weiter gehen. Foto: Archiv AK-Kurier

Wissen. Die BI Hümmerich ist mit dem Ausgang der Abstimmung über den Teilflächennutzungsplan (TFNP) Windenergie im Verbandsgemeinderat Wissen nicht unzufrieden. „Wir haben zwar dafür gekämpft, konnten aber nicht erwarten, dass die VG den TFNP aussetzt und sich direkt gegen den Bau von Windrädern auf dem Hümmerich ausspricht“, erklärte der Sprecher der BI, Dieter Glöckner. Es sei jedoch gelungen, sowohl Ratsmitglieder als auch Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass der Hümmerich aus verschiedenen Gründen schützenswert ist. Dies sei immerhin ein Teilerfolg. Nun gelte es, den Kampf auch auf anderen Ebenen fortzuführen.

„Wir hätten uns vom Verbandsgemeinderat eine breitere und vor allem deutlichere Front der Ablehnung gegenüber der Windkraft auf dem Hümmerich, in der Verbandsgemeinde und ganz allgemein in unseren wenig windhöffigen Mittelgebirgslagen gewünscht“, so Dieter Glöckner. Der Hümmerich ist aufgrund seiner Landschaft, seiner Flora und vor allem seiner Fauna besonders schützenswert. Dort Windräder zu errichten wäre – ohne Subventionen – nicht ertragreich, und erträglich wäre es schon gar nicht: Die Lebensqualität der Menschen rundum würde durch die geplanten Windrad-Monster nachhaltig beeinträchtigt.

Mit einer Aussetzung des TFNP hätte der VG-Rat seinen massiven Widerstand betont, aber stattdessen hat sich die Mehrheit für die Offenlegung des TFNP entschieden – inklusive einer Konzentrationszone für Windenergie auf dem Hümmerich.

Viele der rund 50 Windkraftgegner, die der Sitzung beiwohnten und vorher ihre Interessen mit Plakaten und Transparenten demonstriert hatten, waren enttäuscht über die Oberflächlichkeit, mit der ihrer Ansicht nach über die vorgebrachten Einwände von Anwohnern, Bürgern und Umweltverbänden hinweg gegangen wurde. Die Gefährdung vorhandener Rotmilan-Bestände, nachweisliche Wertminderungen privaten Wohneigentums durch Windräder oder vom BUND dargelegte, umfangreiche Verstöße der Planung gegen geltende Gesetze bzw. Vorschriften wurden durch den Planer nur kurz behandelt und damit „einfach vom Tisch gewischt“, so ein Zuschauer.

Viele meinten nach der Sitzung, dass die gesamte Einwand-Behandlung einzig dem Ziel folgte, auf jeden Fall eine Konzentrationsfläche auf dem Hümmerich auszuweisen. Und die Absicht hinter dieser Vorgehensweise wurden fast offen vorgetragen: Es sollte ein Plan entstehen, bei dem der Hümmerich quasi „geopfert“ wird, zugunsten aller anderer von Windkraft bedrohten Flächen in der VG Wissen – getrieben noch zusätzlich durch die Befürchtung, dass selbst diese gefundene Fläche auf dem Hümmerich noch zu klein sei und der Plan deshalb zurückgewiesen werden könne.

Massiv unterstrichen mehrere Redner im Rat ihre Sorge, dass Windrad-Wildwuchs entstehen könnte, wenn nicht ein TFNP mit einer ausgewiesenen Konzentrationsfläche auf den Weg gebracht würde, weil dann für alle Standorte in der VG Genehmigungen zwingend durch die Kreisverwaltung erteilt werden müssten. „Dieser Argumentation können wir nicht folgen“, so Dieter Glöckner, „denn im vorangegangenen Verfahren wurden ja schon für all die anderen Flächen hinreichende Ablehnungsgründe gefunden. Warum also diese unerträgliche Oberflächlichkeit, mit der unsere Einwände gegen die Hümmerich-Bebauung abgetan wurden?“

Positiv wertet die BI Hümmerich die Ernsthaftigkeit der Diskussion und, dass offenbar einige der Ratsmitglieder – vielleicht sogar die meisten – mit der BI der Meinung sind, dass keine Windräder auf den Hümmerich gehören.

Dieter Glöckner: „Es ist ja paradox: Erst durch die Zustimmung zu dem TFNP mit enthaltener Konzentrationszone eröffnen sich gesetzliche Möglichkeiten, auf dem Wege der Bürgerbeteiligung gegen einen Bauantrag für Windräder vorzugehen. Diesem Gedanken ist die Mehrheit gefolgt, und das ist o.k. so.“ Für die BI Hümmerich ändere sich dadurch nicht viel.

Dieter Glöckner: „Wir werden unseren Kampf fortsetzen, noch mehr an die Vernunft der Verantwortlichen appellieren, das öffentliche Bewusstsein für den Hümmerich weiter stärken und ab sofort den Weg durch die Instanzen gehen – mit allen gebotenen Mitteln!“ Soweit die Pressemitteilung der BI.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürgerinitiative Hümmerich sieht einen Teilerfolg

2 Kommentare

Man mag zwar zur Windkraft stehen wie man will. Ich verstehe auch die Sorgen besonders betroffener Bürger. Was ich allerdings auf keinen Fall so stehen lassen möchte, ist der Vorwurf durch die BI, dass die Ratsmitglieder oberflächlich mit dem Thema umgehen. Seit Jahren haben wir jede Menge Sitzungen gehabt, haben uns mit den einzelnen Gebieten beschäftigt, mit Flora und Fauna - erst mit der VG Gebhardshain zusammen und nun alleine in der VG Wissen. Bei der Abstimmung war ich nicht dabei, weil ich zz. in Jerusalem bin, aber nochmal: Ich weiß, dass die Kollegen nicht oberflächlich mit dem Thema umgehen.
#2 von Eva Maria Fuchs, am 16.07.2016 um 16:16 Uhr
Hier geht es zu wie im Europaparlament. Dort geht man ebenfalls nicht auf die Sorgen und Ängste der Menschen ein. Ich bin für erneuerbare Energien, jedoch dort, wo Mensch und Natur nicht darunter leiden. Hoffentlich wird die Problematik genauestens bedacht. Wir hätten bei der Umsetzung des geplanten Vorhabens zwar Windräder und EUROS in Aussicht, jedoch um welchen Preis. Mir geht es in erster Linie um die Bürger, welche ihr Häuschen in unmittelbarer Nähe hätten und evtl. gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden in Kauf nehmen müssten. Ich wandere gerne über den Hümmerich wo mir Menschen aus nah und fern begegnen. Die Stadt Wissen hat den Tourismus in den letzten Jahren nach vorne gebracht . Die geplanten Windräder in unserer schönen Natur wären hierfür ein herber Rückschritt. Man denke auch hier an die wirtschaftlichen Folgen, nicht zuletzt für das neue Hotel welches im Bau ist.
D
#1 von M. Helleberg , am 15.07.2016 um 17:53 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Schüler lernten bei Schnupperpraktikum die Polizei Betzdorf kennen

Betzdorf. Vom Mittwoch, 9. bis Freitag, 11. Oktober (2019) hatten insgesamt sechs Schülerpraktikanten die Möglichkeit, die ...

SPD: Krankenhaus-Standortsuche braucht mehr Fairness und Transparenz

Kreis Altenkirchen. Der SPD-Ortsverein Altenkirchen-Weyerbusch befürwortet die Einhauslösung, bemängelt aber, dass die Kriterien ...

Gesundheitsmesse in Kirchen: Interesse an Gesundheit ist groß

Kirchen. „Das ist die beste Messe, die wir bislang hatten“: Das sagte Patrick Zöller, als er nachmittags wieder dem Berichterstatter ...

Weitere Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen bei der Feuerwehr Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Folgende weitere Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen bei der Feuerwehr Altenkirchen wurden ausgesprochen: ...

Tierheim Karibu nun mit GPS-Tracker für Hunde ausgestattet

Breitscheidt. Der eingetragene Verein „Karibu – Hoffnung für Tiere“ ist regional sehr bekannt und da selbst Hundehalter im ...

Kinder konnten in den Ferien spielerisch Deutsch lernen

Weyerbusch. Besonders neu angekommene schulpflichtige Kinder und Jugendliche brauchen eine intensive sprachliche Begleitung, ...

Weitere Artikel


Verbesserungen für den Westerwald im Bundesverkehrswegeplan erreicht

Wirges. Die Ortsumgehungen B414 Kirburg und B62 Mudersbach wurden zwar nicht hochgestuft, aber der Bund erteilt dem Land ...

Instandsetzung der Siegbrücke in Kirchen im Zuge der B 62

Kirchen. Für die Herstellung der Arbeitsgerüste ist es erforderlich den Verkehr auf der L 280 und der Bahnhofstraße zeitweise, ...

Achtung Gefahrstoffe: Risiko für Einsatzkräfte und Bürger

Region. „Die unkontrollierte Freisetzung von Gefahrstoffen ist eine besondere Herausforderung für Einsatzkräfte der Feuerwehren, ...

Neue Weinkönigin gesucht

Region. Sie haben zwar Lust, kommen aber nicht aus einer Winzerfamilie? Kein Problem. Wichtig ist nur, dass Sie mit Freude ...

Lions Club Westerwald unterstützt Christophorus-Grundschule

Betzdorf. Dieses Projekt des Lions Clubs soll Kinder in den Klassen 1 bis 4 für Gesundheit-, Gewalt- und Suchtprävention ...

Neuer Kreisvorstand von „BÜNDNIS 90/ Die Grünen“ gewählt

Altenkirchen. Die Essenz des Vortrags: bei regionaler Energieerzeugung durch Erneuerbare mit einer Energiebilanz erledigen ...

Werbung