Werbung

Region |


Nachricht vom 09.03.2009    

Löschzug war 2008 nicht wenig gefordert

Über Arbeit im Jahr 2008 brauchte der Löschzug Oberlahr der VG-Feuerwehr Flammersfeld nicht zu klagen. In der Jahresversammlung konnte eine eindrucksvolle Bilanz gezogen werden.

Oberlahr. Am Samstag, 7. März, fand die Jahresversammlung des Löschzuges (Verbandsgemeinde-Feuerwehr Flammersfeld) im Gerätehaus in Oberlahr statt. Der Wehrführer Richard Becker konnte neben den zahlreich erschienen aktiven Feuerwehr- und Alterskameraden den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Josef Zolk, sowie als Vertreter der Ortsgemeinden die Erste Beigeordnete Therese Schmitt (Oberlahr) und Ortsbürgermeister Wilfried Wilsberg (Burglahr) begrüßen. Weiterhin war der stellvertretende Wehrleiter Rainer Schuster anwesend, der Wehrleiter Dieter Lehnard vertrat, da dieser kurzfristig erkrankt war. In seinem Jahresbericht konnte der stellvertretende Wehrführer Dietmar Fischer mit einer eindrucksvollen Bilanz aufwarten. Die Wehrleute leisteten im Jahr 2008 insgesamt 3393 Stunden Dienst für die Allgemeinheit.
Neben den Einsätzen, Übungen und Lehrgängen, fielen hierunter auch zahlreiche Stunden für die Mitwirkung am Vereinsleben wie zum Beispiel die Brandsicherheits-Wachdienste und Zugbegleitungen bei Karnevalsumzügen oder etwa die Sicherung von Martinsumzügen.
Die Einsatzstatistik beläuft sich auf insgesamt 26 Einsätze, unterteilt in 9 Brandeinsätze, 13 Hilfeleistungen und 4 Fehlalarme. Zurückblickend war die Wehr am längsten im März 2008 im Einsatz, als das Orkantief Emma über den Kreis Altenkirchen hinwegfegte. Alleine der Einsatz am 1. März dauerte von 6 Uhr morgens bis 17 Uhr nachmittags, insgesamt wurden hierbei 13 Einsatzstellen abgearbeitet.
Dank richtete Wehrführer Becker auch an die beiden Gruppenführer André Wollny und Ingo Becker für die durchgeführten Gruppenübungen. Der Löschzug war sehr aktiv in der Ausbildung.
Dies lobte auch Bürgermeister Zolk in seinem Grußwort, da nichts über einen guten Ausbildungsstand und regelmäßige Fortbildung gehe. Daher müsse eine gute Aus- und Fortbildung auch jederzeit ermöglicht werden und im Vordergrund stehen. Zolk dankte den Wehrleuten für das erbrachte ehrenamtliche Engagement und wünschte allen Floriansjüngern immer eine gesunde Heimkehr von ihren Einsätzen.
Wehrführer Becker bestätigte dies und dankte für die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und der Wehrleitung, da die Zuteilung von Lehrgängen sich immer problemlos gestaltete, insbesondere bei Lehrgängen an der Landesfeuerwehr-Schule Koblenz, die kurzfristig über das Internet nachträglich gesichert werden konnten.
Der stellvertretende Wehrleiter Rainer Schuster stellte die Gesamtbilanz der Einsätze der Verbandsgemeinde-Feuerwehr vor. Insgesamt handelte es sich im Jahr 2008 hierbei um 112 Einsätze. Auch er dankte für die gute Zusammenarbeit und sprach einen besonderen Dank den örtlichen Arbeitgebern aus, da es in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich sei, für die Dauer der Einsätze oder gar Lehrgänge freigestellt zu werden. Hier gab es in der Vergangenheit nie Probleme mit den Arbeitgebern, was sehr lobenswert sei.
Als Neuzugänge konnte der Löschzug Marco Zansen und Nicole Polenk begrüßen, die per Handschlag durch Zolk verpflichtet wurden.
Befördert wurden Jörg Eschenbacher zum Feuerwehrmann, Renè Becker zum Oberfeuerwehrmann, Dietmar Grendel zum Löschmeister und Uwe Melles zum Brandmeister.
Abschließend informierte Dietmar Fischer über die anstehende Tagestour am 3. Oktober nach Rüdesheim und stellte das ausgewählte Programm hierfür vor. (aw)
xxx
Auf dem Foto (von links): Uwe Melles, Jörg Eschenbacher, stellvertretender Wehrführer Dietmar Fischer, Wehrführer Richard Becker, Bürgermeister Josef Zolk, Nicole Polenk, stellv. Wehrleiter Rainer Schuster, Marco Zansen, Dietmar Grendel, René Becker.



Kommentare zu: Löschzug war 2008 nicht wenig gefordert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?




Aktuelle Artikel aus Region


Gottesdienst aus St. Elisabeth im Live-Stream

Birken-Honigsessen. Seit dem 06. Dezember 2020 ist es möglich HIER auf Youtube via Live-Stream am Sonntagsgottesdienst in ...

Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Weitere Artikel


Hunde-WC hat sich bewährt

Etzbach. Gemeinhin gelten Hunde als die treuesten Freunde des Menschen. Doch was ihre Hinterlas­senschaften betrifft, kommt ...

Potential der Älteren ausschöpfen

Hamm. "Dieser Chor für Sängerinnen und Sänger", so die Vorsitzende der Chor-AG Hamm, Christine Wendel, "ist als ein Projekt ...

Feuerwehr: Ausnahmeregelung kommt

Region. "Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg! Diese Weisheit hat sich bei dem monatelangen Bemühen um eine Ausnahmeregelung ...

Humorvoller Leitfaden übers Singen

Hamm. Die Chöre müssen sich in der heutigen Zeit dem stetigen Wandel anpassen und vor allem darauf reagieren. Dann erreichen ...

Eröffnungswoche rückt näher

Wissen. Die Vorbereitungen für die Eröffnungswoche im Mai laufen auf Hochtouren: In Kürze werden die Bauarbeiten an der neuen ...

Ungeschminkt: Gesichter der Armut

Wissen. "Wenn nicht jetzt, wann dann" – dieses Lied von den "Höhnern" spielte ein junges Ensemble der Kreismusikschule ...

Werbung